Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

6 Min Lesezeit 36 Kommentare

Warum Euer nächstes Smartphone Bluetooth 5 haben sollte

Bluetooth 5.0 ist nicht nur eine neue Bluetooth-Generation. Es ist eine radikale Veränderung der Art, wie wir Geräte miteinander verbinden können. Mit der neuen Generation könnt Ihr einen Film auf zwei Bildschirmen gleichzeitig schauen, ohne andere im Zug oder Bus damit zu belästigen, oder Freisprechen, egal wo Ihr Euer Smartphone liegen gelassen habt. Euer Leben mit Eurem Smartphone wird sich stark verändern, wenn es Bluetooth 5 unterstützt.

Bluetooth 5: Große Vorteile bei der Kommunikation

Im Jahre 1994 wurde ein neuer Standard für die Kommunikation von Geräten geboren. Die schwedische Firma Ericsson ergriff die Initiative, um die damaligen unterschiedlichen Drahtlos-Techniken miteinander zu vereinen. In diesem Jahr kommt die fünfte Generation und erklimmt neue Höhen in der Kommunikation verschiedener Geräte miteinander.

Mit Bluetooth 5 in unserem Smartphone werden wir engere Partnerschaften mit den smarten Geräten um uns herum eingehen können. Die neue Generation ist deutlich schneller, leistungsfähiger und kann bis zu vier mal weiter funken als der Vorgänger.

Freisprechen und sich dann ärgern, dass die Verbindung zum Smartphone abgebrochen ist, weil man sich zu weit entfernt hat - das gehört mit Bluetooth 5 der Vergangenheit an. Mit der neuen Technologie könnt Ihr Euch frei im ganzen Haus bewegen, ohne dass die Verbindung abbricht. Die neue Bluetooth-Generation kann auch Entfernungen von über 100 Meter locker überbrücken. Was Usain Bolt ganze 9,58 Sekunden kostet, kostet Bluetooth 5 nur Tausendstel.

Natürlich können wir schon heute viele verschiedene Geräte über Bluetooth miteinander verbinden. Bisher konnte man aber ein Smartphone nur mit einem Audioausgabegerät wie einem Kopfhörer oder einem Lautsprecher verbinden. Mit der fünften Bluetooth-Generation ist es möglich, mehrere Ausgabegeräte gleichzeitig zu verbinden.

Mehr Daten, weiter, schneller = Bluetooth 5

Der Einsatzbereich von Bluetooth 5 befindet sich genau zwischen NFC und WLAN. Der größte Vorteil ist die Sicherheit der Verbindung. Die Daten werden verschlüsselt von einem zum anderen Gerät übertragen, was die Technologie äußerst geeignet macht für Geräte, die unsere Gesundheit überwachen oder Bezahlen dienen. Die WLAN-Netzwerke in unseren Heimen überlappen sich mittlerweile. Bluetooth 5 kann helfen, hier für Entlastung zu sorgen. Vor allem im Bereich IoT kann Bluetooth 5 einiges bewirken und die verschiedenen Lautsprecher, TV-Geräte oder die Kaffeemaschine zu vernetzen. BLE (Bluetooth Low Energy) in IoT-Geräten sorgt dafür, dass sie teilweise gar keine Steckdose mehr brauchen.

Bluetooth 5: Neue Geräte, die die Zukunft von IoT zeigen

Unsere Smartphones werden immer mehr zur Fernbedienung der verschiedenen Geräte um uns herum. Fitnesstracker, Kopfhörer, Staubsauger, Lampen und sogar schon unser Auto - alle kommunizieren mit unserem Smartphone.

Im März wurden die ersten Geräte mit der neuen Technologie vorgestellt, die erst im letzten Jahr offiziell präsentiert wurde: Das Samsung Galaxy S8 und S8+. Das nächste Smartphone, das Xiaomi Mi 6 kam Ende April in China auf den Markt. Als nächstes steht das Sony Xperia XZ Premium in den Startlöchern, das uns im Sommer erreichen soll.

Diese vier Geräte sind die ersten, die auf die verbesserte Bluetooth-Technik setzen. Ab Herbst sollten wir mit dem OnePlus 5 und dem Samsung Galaxy Note 8 schon die nächsten Geräte mit Bluetooth 5 sehen. Auch die nächste Google-Pixel-Generation sollte damit ausgestattet sein.

AndroidPIT Headphones Beats Solo 3 1886
Nur Bluetooth-Kopfhörer? Wohl eher nicht... / © AndroidPIT

Bluetooth 5: Features und die Möglichkeiten

Bluetooth 5 bringt mehr Speed und eine deutlich höhere Reichweite

Die fünfte Generation der Kurzwelle bei 2,4 GHz bringt vor allem höhere Geschwindigkeiten und eine deutlich weitere Reichweite. Sie verbraucht nach wie vor wenig Strom und behält die hohe Sicherheit durch Verschlüsselung (die den Sicherheitsansprüchen der US-Amerikanischen Regierung entspricht), erzielt aber eine doppelte Geschwindigkeit von 512 kb/s.

Bluetooth 5 erhöht die Reichweite um das Vierfache im Vergleich zu 4.0, welches knapp 60 Meter überbrücken kann. Bei einer Entfernung von 240 Metern erreicht die neue Technik Geschwindigkeiten von bis zu 128 kb/s, bei 120 Metern Entfernung sogar 500 kb/s. Desweiteren kann Bluetooth 5 bis zu acht mal mehr Verbindungen aufrecht erhalten als der Vorgänger.

Bluetooth 5 unterstützt auch BLE (Bluetooth Low Energy), welches mit Bluetooth 4.0 eingeführt wurde. Die höhere Reichweite und die hohe Geschwindigkeit beeinträchtigen also nicht den Stromverbrauch der BLE-Geräte.

Bluetooth 5: Eine neue Audio-Dimension

Zunächst beeinflusst die neue Reichweite die Geschwindigkeit, die Anzahl der Verbindung und die Art und Zahl der Geräte, die wir verbinden sowie die Größe der Daten, die wir übertragen können. Das alleine ist schon sehr entscheidend für den Einsatz von Bluetooth.

Das neue Samsung Galaxy S8 können wir mit zwei Kopfhörern gleichzeitig verbinden. So können zwei Menschen den gleichen Song hören, ohne sich gegenseitig zu stören oder sich die Kopfhörer teilen zu müssen. Bei der Videowiedergabe war bei unserem Test eine leichte Verzögerung in einem der Kopfhörer wahrzunehmen, aber wir hoffen, dass sich das mit der Zeit und entsprechenden Updates beheben lässt. Hierbei wird keine besondere Kompression eingesetzt, um die Audioqualität zu verbessern. Dies könnte sich aber in der Zukunft noch verbessern, zum Beispiel im Jahr 2018 mit Version 5.1.

AndroidPIT Samsung Galaxy S8 dual audio bluetooth 5
Sound für zwei Kopfhörer beim Samsung Galaxy S8. / © AndroidPIT  

Der zweite und entscheidende Punkt ist folgender: Um so größer die Datenmenge ist, die ich übertragen kann, um so besser wird die Audioqualität. Der Abstand zum Kabel wird daher immer kleiner. Aktuell sorgt die Kompression für Bluetooth für einen schlechtere Audioqualität als bei einer CD. Die Übertragungsrate liegt im Normalfall bei 328 kb/s. Dieser Durchsatz ist aber ein Witz für Bluetooth 5.0.

Sony hat schon eine eigene Technik namens LDAC entwickelt, um Audiodaten über Bluetooth mit einem Durchsatz von bis zu 990 kb/s zu senden. Übertragungsraten sind also ganz sicher kein Problem für Bluetooth 5.

Die Zukunft heißt Bluetooth 5

Experten sagen, in vier Jahren, also 2021, wird es ca. 48 Milliarden intelligente Geräte geben, von denen etwa ein Drittel mit Bluetooth ausgestattet sein werden. Also ein paar Milliarden Geräte, die mit unserem Smartphone verbunden werden können. Natürlich wird Bluetooth einer der Protagonisten in der IoT-Welt sein.

In Wearables dominiert es schon jetzt den Markt, viele Smart-Home-Geräte kommunizieren ebenso mit Hilfe dieser Technik. Der Technik werden auch in der Zukunft wenig Grenzen gesetzt werden.

Klar ist: In der Zukunft werden wir noch mehr Geräte über unser Smartphone steuern. Während wir über Bluetooth bei unserem Smart TV den Kanal wechseln, verändern wir die Temperatur über unser smartes Thermostat und dimmen das Licht im Wohnzimmer.

Ein weitere wichtiger Bereich für Bluetooth 5: VR. Auch hier können die hohen Durchsatzraten für völlig neue Einsatzbereiche der Technik sorgen. Durch eine schnelle Verbindung zwischen VR-Brille und anderen Geräten müssen wir dann zukünftig vielleicht nicht mehr unser Smartphone in die Brille stecken. Natürlich spielen hier noch andere Faktoren eine Rolle, aber eine einfach und stabile Übertragung der Daten könnte zumindest ein Problem lösen. Resultat wäre eine leichtere Brille und Smartphone-Bildschirme, die sich auf andere Stärken konzentrieren könnten.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Komplize 13.05.2017

    Mein Telefon hat Bluetooth 5.0. Nur leider ist die Prophezeiung des Autoren bei mir nicht eingetreten. Mein Leben hat sich nicht stark verändert. Es hat sich sogar überhaupt nicht verändert. :-(

  • Peter 13.05.2017

    Auf jeden Fall eine positive Weiterentwicklung.

  • René H. 13.05.2017

    Das was hier als Vorteile aufgezählt wird sind für mich Gründe darauf zu verzichten. Denn je mehr Reichweite umso leichter für Angreifer Angriffsversuche zu starten.

36 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Der Zukunft mag Bluetooth 5 gehören. Der Gegenwart sicherlich nicht. Das Angebot beispielsweise von Kopfhörer mit Bluetooth 5 ist eher übersichtlich. Ich sehe den Nutzen jetzt auch für mich persönlich nicht so hoch. Ich brauche und habe kein Smart Home. Dank meiner Sportlichkeit schaffe ich es beispielsweise ohne nennenswerte Verletzungen (Zerrungen, Muskelabrisse oder dergleichen) einen Lichtschalter zu bedienen.
    Ja, ich bin oldschool und werde es bleiben. Auch wollte ich bisher noch nie einen zweiten Kopfhörer an mein Ausgabegerät anschließen.
    Das einzig interessante ist tatsächlich die höhere Reichweite.
    Also für mich ist BT 5 eher nett und schön zu haben.


  • Warum sich alles im 2,4 Ghz Band abspielen muss, erschließt sich mir nicht, da ist doch in manchen Gegenden schon kein Platz mehr vor lauter WLAN Signalen. Bin gespannt, wie BT5 da seine Versprechen einhalten will...


    • Andere Frequenzbänder müssen doch von der Bundesnetzagentur freigegeben werden (versteigert werden)! Das kostet.......


      • Es gibt schon noch ein paar ISM-Bänder mehr. 433 MHz, 868 MHz und 5 GHz dürften die interessantesten davon sein.


      • Also 433 MHz ist schonmal nicht frei. Zumindest in der Nähe von Baustellen kann es da zu Problemen kommen. Aktuell nutze ich auf meiner baumaschine die frequenz 433,9 MHz für RTK-Daten


  • das aktuelle Bluetooth liefert keine schlechte Audioqualität, bis vor kurzem hatte ich Tidal Hifi und die streamen mit ca 1700kbits, das ist feinste Hifi Qualität besser noch als CD


  • Die Sendeleistung wurde schon von Android Authority getestet und ist nur marginal besser, aber dafür stets stabil!

    Klasse finde ich dass man in Zukunft zwei Bluetooth Headsets gleichzeitig oder 2 Boxen gleichzeitig ansteuern kann 😄😀

    Bald laufen die Kinder draußen also mit 2x Boxen herum und beschallen die Welt mit Gangsta Rappern 😂😅


  • Verbessert sich bei einem BT5-Smartphone die Reichweite auch (zumindest etwas), wenn ich älteres BT-Zubehör nutze? Denke da speziell an die Bragi/Dash-Knopfkopfhörer, die ja wegen ihrer geringen Reichweite so verschrien sind. Vermutlich müssen die auch erst ne neue Version rausbringen...


  • Also maximal ein halbes MB pro Sekunde? Das reicht aber nicht für ordentliches Video! Also kann man doch nicht, wie ganz oben im Artikel behauptet, einen Film auf zwei Bildschirmen sehen.

    Tim


    • klar doch, wenn das Video in 240p läuft, klappt das ganz bestimmt.


      • Ich sagte doch, "ordentlich" . Also selbst den Screen eines full-HD-Phones kann man nicht kopieren.


      • A. K.
        • Mod
        14.05.2017 Link zum Kommentar

        Bis Fullhd übertragen werden kann (bis auf wlan oder Mobilfunknetz) wird noch viel Zeit vergehen. Gibt es überhaupt ein Videoprofil für Bluetooth? Audio wird ja auch nicht direkt als mp3 etc übertragen, sondern on the fly in ein eigenes Format umgewandelt, was schlechtere Qualität als mp3 hat dafür aber Ressourcen schont.


    • Man kann schon 1 Film auf 2 Tablet oder Smartphone schauen, ein Pixel da und ein Pixel dort und dann wieder von neuem.


  •   40
    Gelöschter Account 14.05.2017 Link zum Kommentar

    Wenn das neue Handy, welches ich mir dann holen werde es hat ist es gut und wenn nicht, ist es auch keine Tragödie. Was man vorher nie hatte, vermisst man auch nicht.


  • Im Artikel wird ja mächtig übertrieben, man muss nicht unbedingt und erst recht, wird es nicht das Leben verändern. Was es sein würd, nützlich wird es sein.


  • Ich warte auf "die Zukunft". Und das ist Bluetooth 6.0. (Die geraden Versionen sind halt immer besser)


  • Die Bluetooth-Reichweite von 50 m bis BT LE 4.0, und 200 m bei Bluetooth-LE 5.0 gilt ja nur im Freien bei Sichtverbindung. In Gebäuden reicht die Funkverbindung ja oft genug noch nicht mal bis ins nächste Zimmer, von einem anderen Stockwerk ganz zu schweigen. Dabei wäre ein bisschen mehr Bewegungsfreiheit bei Headsets und drahtlosen Kopfhörern durchaus wünschenswert.
    Kurzstreckenverbindungen werden robuster und letztlich stromsparender, was gerade bei kleinen mobilen Gadgets ein erheblicher Vorteil sein kann.

    Ich kann nichts Negatives daran sehen, eine wichtige und etablierte Nahbereichsfunktechnik weiter zu entwickeln, und sehe BT 5.0 ganz klar als Aufwertung eines Smartphones an. Auch wenn es rückwärtskompatibel zu älteren Versionen ist, wird es seine vollen Vorteile nur in Verbindung mit BT 5.0 Zubehör ausspielen können, weshalb ich kein zwingende Notwendigkeit dafür schon beim nächsten Gerät sehe, aber ein Beginn für einen sukzessiven Umstieg wäre damit gemacht.


  • Damals war Bluetooth zwar lahm aber wichtiger. Sowas wie Musik in der Schule darüber übertragen war Standart, jetzt wird es nur noch für Bluetooth-Boxen sowie Kopfhörer genutzt und evtl als Smarthome-Verbindungstechnik. Somit bei mir seit locker einem Jahr UNGENUTZT, und ich bin da wohl kaum der einzige.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern