Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Test 11 Min Lesezeit 53 Kommentare

Motorola Moto G6 im Test: Die G-Serie bläst erneut zum Angriff

Motorolas Moto G-Serie stach schon immer wegen seinem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis aus der Masse heraus. Das Moto G6 will dieser Tradition folgen, aber doch eigene Wege gehen. Vor allem beim Design will es den Schritt in die Moderne wagen und übernimmt aktuelle Trends, glücklicherweise aber nicht alle. Kann das neue G6 diesen Ansprüchen genügen?

Bewertung

Pro

  • Design und Verarbeitung
  • Schnelle Aufladung
  • Dual-SIM und MicroSD

Contra

  • Träge Kamera
  • Gesichtserkennung bei schlechten Lichtverhältnissen

Der Preis ist noch immer attraktiv

Das Moto G6 wurde in Sao Paulo zusammen mit dem G6 Play und G6 Plus vorgestellt. Das Trio findet auch den Weg auf den deutschen Markt. In diesem Lineup ist das Moto G6 mit einem Preis von 269 Euro in der Mitte angesiedelt. Das günstigere G6 Play liegt bei 199 Euro, die Plus-Variante bei 299 Euro.

Das Moto G6 gibt es in vier Farben: Schwarz, Rosegold, Silber und Idigo. Wir durften die letzte Version testen und ich kann Euch versichern, dass es sich hierbei um eine sehr angenehme Farbe handelt. In der bunten Box befinden sich neben dem Smartphone noch ein TurboPower-Ladegerät, ein Kabel, ein Schlüssel zum Öffnen des SIM-Kartenschachts und ein transparentes TPU-Case. Kopfhörer sucht man hier vergeblich.

AndroidPIT moto g6 review 5832
Das TurboPower-Ladegerät des G6 liefert viel Saft. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Das erste elegante Moto G der Geschichte

Seit 2013 will Motorola mit der G-Serie alle Kunden ansprechen, die ein erschwingliches, leistungsstarkes und langlebiges Smartphone suchen. Neuere Marken wie Huawei und Honor haben den Handy-Pionier unter Druck gesetzt, aber mit dem G6 scheint Motorola den Titel des besten preiswerten Smartphone zurückzugewinnen. Aber wie schafft das der Hersteller? Zunächst einmal durch die Fokussierung auf ein neues, modernes Design.

Das Moto G6 ist das erste Moto G, das man wirklich als elegant bezeichnen kann.

Ich würde sagen, dass das G6 das erste Moto G ist, dass die Beschreibung elegant verdient. Ich persönlich war eigentlich noch nie ein Fan der G-Serie. Das lag vor allem am Design, aber darauf lag bisher auch nie der Fokus. Man sieht bei der neuen Generation aber schon auf den ersten Blick, dass sie mit dieser Tradition brechen will. Entsprechend lässt sie sich eher vom Moto X4 als vom Moto G5 inspirieren.

AndroidPIT moto g6 review 5690
Eine glänzende Hülle mit geschwungenen Kanten, die das Smartphone handlich und elegant macht. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Das G6 macht schon auf den ersten Blick eine gute Figur, dank seiner glänzenden Hülle, die angenehme Lichteffekte erzeugt. Bewegt man das Smartphone im Licht, entsteht durch die Reflexionen ein S auf der Rückseite. Die abgerundeten Kanten sorgen nicht nur für einen hochwertigen Look, sondern auch für eine gute Handlichkeit. Die geschwungenen Kanten auf der Rückseite erinnern an das Galaxy S7 Edge.

Auf der Rückseite befindet sich erneut eine recht Markante Erhebung, in der die Kamera-Einheit untergebracht ist. Sie steht wieder etwas vom Gehäuse ab, was mir nicht so richtig gefällt. Legt man das Moto G6 auf einer ebenen Fläche ab, wackelt es aber nicht auffällig.

AndroidPIT moto g6 review 5818
Der Steckplatz für die beiden SIM-Karten und die MicroSD-Karte befindet sich am oberen Rand. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Die Front ist mit 3D-Gorilla-Glas ausgestattet, die Rückseite besteht aus Kunststoff. Daran ist man heutzutage fast nicht mehr gewöhnt, aber dieser Umstand beeinträchtigt das Design des Smartphones nicht weiter. Im Gegenteil, die Wahl dieses Materials an dieser Stelle hat eher einen Vorteil: Es macht das Smartphone nicht so anfällig gegen etwaige Stürze. Hattet Ihr schon mal ein Smartphone, das komplett in Glas gehalten ist, im Einsatz, wisst Ihr wovon ich spreche. Neben Schäden, die entstehen können, sind natürlich auch Fingerabdrücke hier immer ein Thema.

AndroidPIT moto g6 review 5807
Die Beschaffenheit des Power-Buttons macht ihn stets erkennbar. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Beim Moto G6 befinden sich Power- und Lautstärketasten an der rechten Seite und sind so stets einfach zu erreichen. Es kommt sogar auch noch ein 3,5-mm-Klinkenanschluss zum Einsatz. Er befindet sich wie gewohnt unten, neben dem USB-2.0-Anschluss im Typ-C-Gewand. Der Schlitten für die zwei SIM-Karten und die MicroSD-Karte ist im oberen Rahmen untergebracht. Die linke Kante ist komplett ungenutzt.

Der ovale Fingerabdrucksensor befindet sich auf der Front und dient gleichzeitig als Homebutton. Darüber befindet sich auch der Moto-Schriftzug, durchaus eine fragwürdige ästhetische Wahl, aber das ist wohl Geschmackssache. Ich persönlich bin kein Fan dieser Entscheidung. Der schmal gehaltene Sensor sorgt dafür, dass der untere Rand des Smartphones nicht zu groß gerät. Oberhalb des Displays finden wir den Mono-Lautsprecher, die Frontkamera und ein paar Sensoren vor.

AndroidPIT moto g6 review 5804
Ihr braucht einen Klinkenanschluss? Das Moto G6 hat ihn. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Mit 167 Gramm kann das Moto G6 nicht wirklich als leichtes Smartphone bezeichnet werden, aber es ist kompakt und bequem in der Hand zu halten. Das Smartphone ist spritzwassergeschützt, aber nicht wasserdicht. Beim Schwimmen solltet Ihr es also lieber nicht mitnehmen.

Ein gutes 18:9-Display ohne Kerbe

Auch bei der Moto-Serie verzichtet Motorola nicht mehr auf das moderne Max Vision Display im 18:9-Format. Ein Muss für den Highend-Bereich, aber mittlerweile kommt auch die Mittelklasse nicht mehr ohne aus. Dieses Format erlaubt ein größeres Display, ohne die Gesamtgröße des Smartphones zu beeinflussen.

Das Moto G6 bietet ein 5,7 Zoll großes IPS-LCD-Panel.

Das neue Moto G6 besitzt ein 5,7 Zoll großes IPS-LCD-Panel mit Full-HD+-Auflösung, was zu einer Pixeldichte von 424 ppi führt. Der Bildschirm ist hell genug und bietet gute Blickwinkel. Im direkten Sonnenlicht ist es aber nicht immer gut ablesbar, hier muss die Helligkeit auf das Maximum eingestellt werden.

AndroidPIT moto g6 review 5697
Motorola verzichtet lieber ganz auf die Notch. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Die Farbdarstellung ist insgesamt gut, aber nicht sehr gesättigt. Weiß driftet leicht ins Blaue ab, aber die Farbtemperatur kann immer in den Einstellungen manuell angepasst werden. Die Schwarzwerte sind LCD-typisch nicht perfekt, aber alles in allem handelt es sich hierbei um ein gutes IPS-Panel.

In der Moto App kann unter Moto Display auch der Nachtmodus und ein Alway-on-Display eingerichtet werden. Ich habe das Moto G6 für Serien bei Netflix und meine Lieblingsvideos bei YouTube genutzt, und das Display war eine nette Überraschung für diese Preisklasse. Ganz wichtig noch: Motorola verzichtet auf die mittlerweile legendäre Notch!

Schnelle und unauffällige Software

Eine der Stärken des Moto G war bisher die aktuelle und cleane Software. Auf dem G6 ist Android 8.0 Oreo vorinstalliert, viel verändert Motorola daran nicht. Es handelt sich also nicht um die aktuellste Version von Android, aber immerhin Oreo mit dem Sicherheitspatch aus dem März. Es befindet sich praktisch keine Bloatware auf dem G6, es gibt nur sehr wenige Ausnahmen wie LinkedIn. Die Google Apps und Motorolas eigene Moto App sind aber natürlich ebenfalls vorinstalliert. Das System nimmt beim G6 gut 7 GByte Speicher ein.

Wenig Bloatware, Gesten und Entsperren per Fingerabdruck oder Gesichtserkennung

Zusätzlich zu Moto Display findet Ihr Moto Key, um Euch mit Eurem Fingerabdruck auch bei Websites anmelden zu können, Moto Actions, die bekannten Gesten der Moto-Smartphones, und Moto Voice Beta, ein Sprachassistent, in der Moto App. Letzteren habe ich bisher aber links liegen gelassen und mich stattdessen lieber auf den Google Assistant verlassen.

Moto G6
Die Moto Actions sollen beim Benutzen des Smartphones Zeit sparen./ © AndroidPIT

In dieser Hinsicht lernt man das G6 erst so richtig zu schätzen: Wenig Bloatware und Funktionen wie die Gesichtserkennung, die das Gerät schnell entsperrt, wissen zu gefallen. Letztere hat allerdings bei schlechten Lichtverhältnissen mitunter so ihre Probleme und erkennt daher nicht immer das Gesicht. Hier benötigt man dann immer wieder eine Lichtquelle, damit die Kamera das Gesicht entsprechend einfangen kann.

Ihr könnt aber stattdessen auch einfach den Fingerabdrucksensor nutzen, welcher meine Meinung nach auch etwas schneller funktioniert. Motorola hat beim Moto G6 auch einige nützliche Gesten eingerichtet. Ich habe mich schnell an sie gewöhnt und während meiner Testphase tatsächlich auch häufig genutzt:

  • Startet die Kamera durch zweimaliges Drehen des Handgelenks.
  • Aktiviert die Taschenlampe durch Schütteln.

Eine solide Performance

Das Moto G6 verfügt über einen Qualcomm Snapdragon 450 Octacore-Porzessor mit einer maximalen Taktrate von 1,8 GHz. Ihm zur Seite steht eine Adreno 506 GPU mit 600 MHz. In dem von mir getesteten Modell standen 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Speicher zur Verfügung, die per MicroSD-Karte um bis zu 128 GByte erweitert werden können. Es gibt allerdings auch eine Version mit 4 GByte RAM und 64 GByte Hauptspeicher.

Der Snapdragon 450 kann als einer der neuen Qualcomm-Chips angesehen werden, auch wenn er nicht zu den leistungsstärksten gehört. Im täglichen Gebrauch zeigte das Moto G6 keine Problem mit Anwendungen wie Spotify, Instagram, Facebook, Gmail und WhatsApp. Es ist sicherlich kein Gamer-Smartphone, aber mit Spielen, die nicht zu anspruchsvoll sind, kann das G6 einwandfrei umgehen. In Spielen wie PUBG werdet Ihr aber die Grenzen der Hardware spüren: Ihr könnt es zwar spielen, aber die Gesamtperformance ist nicht bemerkenswert. Das ist aber eher normal für ein Smartphone in dieser Preisklasse.

Moto G6: Benchmarkergebnisse

 Smartphone  3D Mark Sling Shot Extreme ES 3.1 3D Mark Sling Shot ES 3.0 3D Mark Ice Storm Unlimited ES 2.0 Geekbench 4 - single core Geekbench 4 - multi core
Moto G6 442 810 12799 757 3965
Honor 9 Lite 332 231 12303 943 3712
Alcatel 5 306 456 8394 604 4268
           

Das Smartphone verfügt über WLAN a/b/g/n Dualband, GPS und Bluetooth 4.2 mit EDR und LE. Die Gesprächsqualität ist gut, es waren keine Probleme festzustellen, auch nicht in der U-Bahn. In den Einstellungen könnt Ihr Dolby Audio mit verschiedenen Presets für Kino, Musik, Gaming und Stimme aktivieren. Der Klang ist insgesamt sauber und laut.

Auch NFC und FM-Radio, heutzutage eher eine Rarität, beherrscht das Moto G6. In den Einstellungen könnt Ihr die SIM-Karten typisch Dual-SIM-Smartphone im Detail verwalten.

AndroidPIT moto g6 review 5701
Das G6 kommt ohne viel Bloatware, aber einer ansprechenden Alltags-Performance. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Gute Fotos, aber den perfekten Moment einzufangen, ist nicht einfach

Neu ist auch die Dual-Kamera auf der Rückseite, die von einem LED-Blitz flankiert wird: ein Sensor mit 12 Megapixel mit f/1.8-Blende und Autofokus mit Phasenerkennung und einer mit 5 Megapixel, der für die Tiefenschärfe zuständig ist. Die Kamera-App bietet mehrer Modi, darunter Porträt-, Panorama- und Gesichtsfilter.

Und genau hier sehen wir auch, wie Motorola auf Kreativität setzt und nicht hier der Konkurrenz zurückbleiben möchte. Neben dem Modus zum Zuschneiden und den speziellen Farbmodus, der es erlaubt ein Bild in Schwarz-Weiß darzustellen und nur eine Farbe hervorzuheben, bietet die Kamera die Erkennung von Objekten. Hier müsst Ihr allerdings ein wenig Geduld an den Tag legen: Richtet Eure Kamera auf das gewünschte Objekt und wartet, bis auf dem Bildschirm die entsprechende Info angezeigt wird. Leider ist das nicht immer akkurat, und recht lange dauert es leider auch.

Der Porträt-Modus besteht aus dem mittlerweile bekannten Bokeh-Effekt: Er ist ganz gut, aber nicht exzellent, Ungenauigkeiten sind an den Rändern festzustellen. Um einen wirklich unscharfen Hintergrund zu erreichen müsst Ihr den Regler auf das Maximum stellen und das Bild auch nachträglich noch bearbeiten. Wirklich zufriedenstellend ist das nicht.

AndroidPIT moto g6 review 5729
Dual-Kamera auf der Rückseite, 8-Megapixel-Knipse mit LED-Blitz auf der Vorderseite für schöne Selfies / © AndroidPIT by Irina Efremova

Die Kamera gehört leider auch nicht zu den schnellsten. Wollt Ihr den perfekten Moment festhalten, müsst Ihr zum einen schnell sein, aber auch Eure Hand besonders ruhig halten. Der Fokus ist fix genug, aber die Software ist insgesamt einfach zu langsam. Wenn die Lichtverhältnisse gut sind, sind die Aufnahmen detailliert und auch die Dynamik stimmt. Die Details gehen verloren, sobald die Lichtquellen weniger werden. Dann tritt auch Rauschen auf. Der HDR-Modus leistet gute Arbeit bei dunklen und hellen Bereichen.

AndroidPIT moto g6 review 5716
Wollt Ihr gute Fotos, müsst Ihr beim G6 recht schnell sein. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Die Selfie-Kamera löst mit 8 Megapixeln auf und hat auch einen LED-Blitz, damit Eure Gesichter auch bei schlechten Verhältnissen gut in Szene gesetzt werden können. Und der Blitz enttäuscht auch nicht. Videos kann das G6 mit 1080p bei 60 fps aufnehmen, die Stabilisierung funktioniert nur bei 30 fps.

Betrachtet man den Preis des Moto G6, ist die Kamera gar nicht mal so schlecht. Aber macht Euch am Besten mit Hilfe unserer Galerie ein eigenes Bild:

Der Akku bringt Euch bis zum Abend

Das Moto G6 bietet einen nicht austauschbaren Akku mit 3000 mAh. Das ist nicht besonders viel auf dem Papier, aber eine Laufzeit bis zum Abend mit Nachrichten, E-Mails, Fotos und Videos ist kein Problem. Im PC Mark Batterie Benchmark-Test schafft das G6 gute 8 Stunden und 11 Minuten, und übertrifft damit das Alcatel 5 (7 Stunden und 21 Minuten).

Das Moto G6 kann dank TurboPower schnell wieder aufgeladen werden.

Das Moto G6 bringt noch einen kleinen Vorteil in der Mittelklasse mit: Die sogenannte TurboPower-Technologie, die schnelles Aufladen ermöglicht. In 1 Stunde und 15 Minuten schaffte es das G6 so von 11% auf 96%.

Moto G6: Technische Daten

Abmessungen: 153,8 x 72,3 x 8,3 mm
Gewicht: 167 g
Akkukapazität: 3000 mAh
Display-Größe: 5,7 Zoll
Display-Technologie: LCD
Bildschirm: 2160 x 1080 Pixel (424 ppi)
Kamera vorne: 8 Megapixel
Kamera hinten: 12 Megapixel
Blitz: LED
Android-Version: 8.0 - Oreo
RAM: 3 GB
4 GB
Interner Speicher: 32 GB
64 GB
Wechselspeicher: microSD
Chipsatz: Qualcomm Snapdragon 450
Anzahl Kerne: 8
Max. Taktung: 1,8 GHz
Konnektivität: HSPA, LTE, NFC, Dual-SIM , Bluetooth 4.2

Ein gutes Smartphone, aber die Konkurrenz ist hart

Die neueren Generationen der G-Serie scheinen das Charisma verloren zu haben, das die Serie einst ausgemacht hat. Zudem haben vor allem mit Huawei und Honor neue Konkurrenten den europäischen Markt erobert, indem sie gut gemachte Smartphones zu einem attraktiven Preis auf den Markt gebracht haben.

Das Moto G6 ist meiner Meinung nach ein gut gemachtes Smartphone, was sich in mehrerer Hinsicht auszeichnet. Die gute alte G-Serie ist zurück und bietet potenziellen Käufern ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis. Das G6 hat keine wahren Schwachstellen, ich würde sie eher Unvollkommenheiten nennen, die für diese Preisklasse akzeptabel sind. Die Konkurrenz mit Honor 9 Lite und Honor 7X schläft aber ganz sicher nicht.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 4 Monaten

    Das Motorola-Logo ist so dermaßen deplatziert... Sieht echt schrecklich aus...

    Zudem schon echt schade, das Motorola sein einziges richtiges Argument, schnelle Updates, sowas von gegen die Wand gefahren hat... Jetzt noch ein Gerät mit quasi Stock-Android dann in Version 8.0 rauszuhauen ist schon echt... meh..

53 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ein gut gelungenes Gerät, besser als die immer gleichen P-Smart und Honor 9 lite.
    Schon das verbaute Gorilla Glas, USB-C mit Turbo Charge und der mir persönlich eher zusagende SoC mit Aderno GPU gefallen mir wesentlich besser. Das "Touchpad" mit Gestensteuerung auf der Vorderseite ist für mich ebenfalls von Vorteil, genau wie die fast pure Andriod UI. Der Preis liegt schon jetzt bei 229€ und sicher kommen bald die ersten Angebote für 199€. Das Moto G6 ist dann ganz sicher eine Empfehlung wert.


  • Das Wiko View 2 (pro) hab ich mal testen dürfen,probieren,anfassen und auch mal riechen. Ja auch mal die Nase benutzen weil billige Materialien auch diverse Gerüche abgeben was beim view 2 nicht der Fall ist und im Gegensatz zum moto G6 ein augenschmaus. Schönes Display bis auf die runde notch, daran kann man sich nur schwer gewöhnen im Gegensatz zum iPhone x, aber die Farben und Helligkeit sind sehr gut. Die geringe Auflösung fällt nicht so auf. Gute Handhabung,ordentliche Materialien. Zum Preis um die 200 Euro durch aus eine Alternative zum G6


  • Und im September kommt das moto G6s. Ich frag mich immer noch warum nach dem G5 das G5s raus kam bzw G5 plus?.... Ich kam mich veralbert vor als ich das mitbekam, hatte ich im April 2017 das G5 für 189 Euro gekauft und nicht mal halbes Jahr später kam G5s raus für den gleichen Preis mit besserer Hardware. War das G5 ein fehlentwurf irgendwie


    • oknis vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Naja ging mir genauso aber was ist denn an dem Moto G5s soviel besser gewesen als an unserem Moto G5 abgesehen von der besseren Kamera und 1 GB mehr Arbeitsspeicher eigentlich nix ausser keinen wechselbaren Akku mehr und wieder etwas größer geworden gegenüber dem doch handlicheren Moto G5.


  • Moritz Deussl
    • Mod
    • Blogger
    vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Die Rückseite gefällt mir gut, auf der Vorderseite finde ich aber, dass der Homebutton etwas "gequescht" wirkt.


    • oknis vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Sehe ich nicht so ausser das der Moto Schriftzug dort arg gequetscht aussieht und dort absolut nicht hin passt und da besser weggelassen gehört hätte


  • Rückseite ist aber Kunststoff, oder ist es Glas?


    • oknis vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Ja das frage ich mich auch gerade denn soviel ich weiß besitzt sowohl das Moto G6 als auch das Moto G6 Plus eine Glasrückseite und nur das günstigere Moto G6 Play eine Kunststoffrückseite.


  • Michi vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Ahahaha wer glaubt denn das?? Als Beispiel: Das Xiaomi Redmi Note 5 vernichtet alle Konkurrenten noch bevor die ihre Geräte vorgestellt haben :D Preis um die 220 Euro in der Global Version, erhältlich in Deutschland, Österreich und Schweiz bei Lokalen Online Händlern. Nix mit importieren. Xiaomi wird die anderen Hersteller noch zur Verzweiflung treiben. Danach gibt es nur noch Zähne knirschen :)


    • Ich denke eher, bei Xiaomi wird genau das gleiche passieren, was bei allen günstigen Chinaanbietern passiert ist, die auf den westlichen Markt gekommen sind: Die Geräte wurden genauso teuer, wie die der anderen Hersteller. Auch Xiaomi wird das so machen und sich den Gewinn nicht entgehen lassen.


  • Ist der Bokehmodus auch bei der Frontkamera verfügbar?


  • Hmm, das g6, von dem aus ich gerade schreibe hat NFC. War das evtl. Ein Testgerät bzw. für einen anderen Markt bestimmt? In der Tabelle "Technische Daten" im Artikel ist NFC ja auch wieder aufgeführt.


  • Irgendwie sieht es aus als ob immer öfter krampfhaft versucht wird ein Design technisches Alleinstellungsmerkmal zu kreieren. Koste es was es wolle. Generell ist der grundsätzliche Formfaktor eines Smartphones eben gegeben. Wie sehr diese Designspiele mißglücken können zeigt uns diesmal Motorola. Ich bin gespannt wann die Hersteller einsehen das die Form zur Zeit einfach noch Gott gegeben ( sprich durch die momentan technischen Möglichkeiten limitiert) ist und beginnen sich auf die inneren Werte zu konzentrieren und hier sinnvoll zu agieren.


    • Ich gebe der Computer BILD recht..."Auffällig sind die hervorgehobene Dual-Kamera – schick in einem Kreis verstaut – auf der Rückseite und der Fingerabdrucksensor unterhalb des Displays."... so macht ein Handy Spass. Schicker als die Kamera vom Nokia im langgezogenen Oval... und die lichtspiegelnde Oberfläche der G6 Modelle machen einen schicken Eindruck da passt alles auch die Hardware zum fairen Preis


      • Ich finde die Rückseite sehr schön mit dem runden Kamera Aufbau.
        a
        Aber die Front mag ich leider überhaupt nicht, erst Logo und darunter noch der kleine dünne Homebutton find ich schlecht balanciert, der Homebutton bzw das Logo sollten die ganze Höhe des Rands ausfüllen und ihn nicht teilen. Dafür ist oben fast kein Rand geblieben, da hätte man ja im Zweifel noch das Logo unterbringen können und zu guter letzt gibt es ja noch genug Platz auf der Rückseite für Logo oder Fingerabdrucksensor.
        Ich war aber noch nie ein Fan der g Serie weder von den Werten noch vom Design aber seit dem g5 geht es mit dem Design bergab. Seit man sich entschieden hat wieder einen Homebutton unterm Display einzubauen.
        Sorry das ist meine Meinung, vielleicht habe ich aber auch einfach kein Geschmack.


      • oknis vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Eher letzteres 😉


  • Schicke geräte


  • Dass das G6 Android P erhält da wäre ich mir bei Motorola nicht mehr so sicher. Das G5 sollte auch Oreo bekommen, dümpelt aber immer noch bei 7.0 rum. Wenn das so weiter geht bekommt das G5 Oreo erst wenn Android P draußen ist.

    Timbo


  • Vieleicht kannn sich noch wer an den Rasierer Philishave erinnern. So schaut die Rückseite aus. War aber ein guter ElektroRasierer!

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern