Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
5 Min Lesezeit 15 mal geteilt 56 Kommentare

Moto G (2015) vs. Huawei P8 Lite: Machtwechsel in der Mittelklasse

Motorola hat sein Moto G (2015) (zum Test) neu positioniert und ist preislich eine Liga aufgestiegen. Dort weht ein anderer Wind. Einer der vielversprechendsten Konkurrenten im Preisbereich um 250 Euro kommt aus China. Im Vergleich Moto G (2015) vs. Huawei P8 Lite (zum Test) muss sich zeigen, wer dem Kunden mehr Smartphone fürs Geld gibt.

Moto G (2015) vs. Huawei P8 Lite: Preis und Verfügbarkeit

Da beide Geräte derzeit für 229 Euro im Handel erhältlich sind, steht der Kunde natürlich vor der Qual der Wahl. Das Motorola Moto G (2015) lässt sich viel genauer anpassen, zumindest wenn man die 20 Euro extra investiert, und es für 249 Euro im Moto Maker gestaltet und kauft. Dort kommt man dann auf 100 Farbkombinationen, kann es gravieren und bekommt für je 30 Euro extra eine Schutzhülle (in einer von fünf Farben) und ein Upgrade auf 2 GB RAM und 16 GB Flash-Speicher. Das Huawei P8 Lite hingegen gibt es nur in zwei Farben: Entweder in Schwarz oder in Weiß-Gold. Es hat aber in jedem Fall 2 GB RAM und 16 GB Flash-Speicher

Günstigstes Angebot: Motorola Moto G (2015)

Bester Preis

Günstigstes Angebot: Huawei P8 Lite

Bester Preis
bild 0
Das Moto G (2015) kommt äußerst bunt daher. / © Motorola

Moto G (2015) vs. Huawei P8 Lite: Design und Verarbeitung

Die Ansätze könnten hier nicht unterschiedlicher sein. Huawei setzt auf gerade Linien, Glas vorne, Aluminium-Look hinten. Motorola mischt Plastik und Kurven mit einem Hauch von Aluminium. Die oben erwähnte Vielfalt an Farben macht das Motorola Moto G (2015) im Vergleich zum Huawei P8 Lite klar zum Favoriten für Individualisten, die es bunt mögen. Wer es klassisch bunt mag, bekommt aber bei Huawei mehr fürs gleiche Geld, was sich im Folgenden zeigen soll. Doch zunächst mehr zum Aussehen und Handling.

Motorola hat sich erneut für eine abnehmbare Rückseitenschale entschieden. Diese hat nichts mit einem Wechsel-Akku zu tun und dient lediglich dazu dass man das halbe Telefon schnell neu einfärben kann, wenn einem der Sinn danach steht. Huawei verzichtet auf die Schale und präsentiert sich hinten glatt und edel wie sein doppelt so teurer, großer Bruder Huawei P8 (zum Test).

Moto G (2015) vs. Huawei P8 Lite: Performance

Hier holt Huawei zum eigentlichen Schlag aus. Da man unter der Marke HiSilicon selbst die Chips fertigt, kann man Kosten beim Einkauf sparen und wertvollere Chips in die Geräte einbauen. Der Kirin 620 bietet dem Huawei P8 Lite im Vergleich zum Moto G (2015) einen Leistungsvorteil in Synthetischen Benchmarks wie AnTuTu. Dort steht es 31514 für Huawei P8 Lite vs. Moto G (2015) mit 22793 Punkten. das liegt maßgeblich daran, dass der Kirin auf acht statt nur vier Prozessorkerne zurückgreifen kann, die jedoch mit 1,2 statt 1,4 GHz niedriger getaktet sind.

Während sich die Geräte beide im Alltag nicht unterschiedlich schnell anfühlen, stößt man beim Moto G (2015) im Vergleich zum Huawei P8 Lite schneller an eine andere Grenze: Die 8 GB Flash-Speicher des günstigen Motorolas sind im Nu voll.. Kaum hat man seine Standard-Apps und vielleicht ein Spiel installiert, reicht der interne Speicher nur noch für ein paar Dutzend Fotos, bevor erste Warnmeldungen auftreten. Das P8 Lite hat auf jeden Fall 16 GB Flash-Speicher, sodass die Bewegungsfreiheit hier etwas größer ist.

huawei p8 lite
Das Huawei P8 Lite hingegen wirkt deutlich edler. Auch wenn die Pressebilder das Gerät in einem übertrieben guten Licht darstellen. / © Huawei

Einen großen Performance-Bonus zieht das Moto G (2015) im Vergleich zum Huawei P8 Lite aus der Software, denn diese bleibt enorm schlank und hält sich stark an die Vorgabe von Google. Damit reduziert man den so genannten Overhead auf ein Minimum und Betriebssystem-Updates werden schneller möglich als bei stark modifizierten Hersteller-Aufsätzen. Einen solchen bekommt man in Form des EMUI 3.1 von Huawei aufgepfropft. Dieser ist äußerlich stark an iPhones iOS angelehnt, sehr bunt und gewöhnungsbedürftig, wenn man von einem anderen Android-Gerät kommt.

Beide Geräte bieten Gesten-Features, die jedoch komplett andere Funktionen haben. Das Moto G (2015) könnt Ihr schütteln, um Taschenlampe oder Kamera aus dem Standby zu aktiveren. Das Huawei P8 Lite hingegen nimmt Gespräche an, wenn Ihr es klingelnd an Euer Ohr haltet, oder es stellt sich stumm, wenn Ihr es mit dem Display nach unten auf den Tisch legt.

Einer der Knackpunkte von Smartphones ist die Akkulaufzeit, bei der Moto G (2015) und Huawei P8 Lite gleichauf liegen. Der Blick aufs Datenblatt legt nahe, dass das Moto G ein wenig länger durchhält, doch in Wirklichkeit müssen beide nach einem Tag an die Steckdose. Vier bis sechs Stunden Display-on-Zeit sind dazwischen drin. Ob das P8 Lite noch so lange durchhält, wenn Ihr eine zweite SIM-Karte einlegt, steht auf einem anderen Blatt; das konnten wir bis jetzt noch nicht testen.

  Motorola Moto G (2015) Huawei P8 Lite
Modell: Keine Angabe P8 Lite
Hersteller: Motorola Huawei
Abmessungen: 142,1 x 72,4 x 11,6 mm 143 x 70,6 x 7,6 mm
Gewicht: 155 g 131 g
Akkukapazität: 2470 mAh 2200 mAh
Display-Größe: 5 Zoll 5 Zoll
Display-Technologie: LCD LCD
Bildschirm: 1280 x 720 Pixel (294 ppi) 1280 x 720 Pixel (294 ppi)
Kamera vorne: 5 Megapixel 5 Megapixel
Kamera hinten: 13 Megapixel 13 Megapixel
Blitz: Dual-LED Dual-LED
Android-Version: 5.1.1 - Lollipop 5.0 - Lollipop
RAM: 1024 MB 2 GB
Interner Speicher: 8 GB 16 GB
Wechselspeicher: microSD microSD
Chipsatz: Qualcomm Snapdragon 410 HiSilicon Kirin 620
Anzahl Kerne: 4 8
Max. Taktung: 1,4 GHz 1,2 GHz
Konnektivität: HSPA, LTE, Bluetooth 4.0 HSPA, LTE, NFC, Dual-SIM , Bluetooth

Moto G (2015) vs. Huawei P8 Lite: Kamera

Nach eingehenden Tests zeigt sich, dass beide 13-Megapixel-Kameras auf Augenhöhe agieren. Beide bieten eine HDR-Option für erhöhten Dynamikumfang in komplexen Lichtsituationen. Beide haben einen Panorama-Modus für 180-Grad-Aufnahmen. Und beide bieten einen recht aufwändigen Fokus, den man erst zu bändigen lernen muss. Doch mit beiden lassen sich überraschend gute Schnappschüsse machen, die man in dieser Preisklasse noch nicht gekannt hat. Und auch die Selfie-Cams mit je 5 Megapixeln liefern saubere Resultate. In Sachen Kamera geht der Vergleich Moto G (2015) vs. Huawei P8 Lite also unentschieden aus.

Moto G (2015) vs. Huawei P8 Lite: Fazit

Wenn man die Unterschiede Moto G (2015) vs. Huawei P8 Lite sehr kurz zusammenfasst ergibt sich das Bild, dass Motorola auf grelle Gehäuse und schlichte Software setzt, während Huawei seinem P8 Lite einen Business-Look verleiht. Den Lifestyle-Charakter unterstreicht Motorola damit, dass es sein Moto G (2015) wasserdicht macht. Dafür hat das P8 Lite noch Stereo-Lautsprecher; ein Feature, dass dem Moto G im Laufe der Geschichte irgendwie abhanden kam. Die großen Boni des P8 Lite liegen im größeren Flash-Speicher, im zweiten SIM-Slot und im NFC, was ihm ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis beschert. Der große Bonus des Motorolas liegt, wie immer, in der Software, die Euch nirgendwo im im Weg steht und im Zweifel sogar Modifizierungen zulässt.

moto g p8 lite 1
Moto G (2015) vs. Huawei P8 Lite: Unterschiedlicher könnten Smartphones einer Klasse kaum sein. / © Motorola, Huawei, ANDROIDPIT

Top-Kommentare der Community

  • Tom 02.08.2015

    Vielen Dank, dass du uns alle darüber informiert hast. Find ich echt klasse von dir! Weiter so!

  • Marcus J. 02.08.2015

    Huawei = Keine Updates
    Keine Updates = Gerät wertlos

  • Hans Dampf 02.08.2015

    Das Problem bei der 8GB-Version sind eher die 1GB Arbeitsspeicher. Schon bei meinem Moto G der ersten Generation ist das die größte Schwäche. Und zwei Jahre später zu einem höheren Preis könnte man eigentlich 2GB standardmäßig erwarten!

  • *Darius* 02.08.2015

    Ich wusste das der Artikel noch kommt, nachdem in zwei Motorola Artikeln auf den angeblich besseren Huawei hingewiesen wurde.
    Motorola ist besser und wenigstens bekommt es schneller Updates als so ein komisches Huawei.

  • L.S 02.08.2015

    Und das ist dir nicht aufgefallen bevor du es gekauft hast ? :D

56 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Marvin vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Ich bin mit meinem P8 Lite mehr als zufrieden!

  • 8 GB Speicher und 1 GB Arbeitsspeicher ist kein Mittelklasse sondern Einsteiger. Alle wissen seit Android 4 kann man apps nicht auf externem Speicher verschieben. 200 Fotos 2 Stunden Video aufgenommen, Standard apps wie whatsapp, facebook und co und das war es mit 8 GB Speicher.

    Bleiben wir bitte Praxis treu.
    Habe ein nexus 5 mit Vertrag das in Mai ausläuft. Die Kamera hat Pixelfehler. Reperatur lohnt sich leider nicht mehr. In den 2 Jahren meines nexus Vertrages kamen 3 neue nexus Modelle.
    Es ist unmöglich diese Reihe treu zu bleiben, weil zu schnell neue Modelle auf dem Markt geworfen werden. Im großen und ganzen bin ich mit nexus 5 zufrieden daher möchte ich etwas gleichwertiges.
    P8 lite bietet in der Ausstattung nahezu gleiche technische Werte wie mein nexus (sogar bessere Kamera)
    Man bekommt es mit Vertrag schon ab 16€ im Monat. Unter 10€ gibt es ohnehin kein brauchbares Smartphone Tarif... Somit kostet das Gerät rund 174€ auf 2 Jahre verteilt.
    Mein nächstes Handy wird p8 lite.

  • Das P8 Lite hat mittlerweile ein Update auf 5.1.1 bekommen. So viel zu Huawei = keine Updates. In Q1 ist außerdem M versprochen. Das iOS artige Look&Feel kann man mit einem beliebigen Launcher neutralisieren (Google Now Launcher und gut ist). Kleine Korrektur: Das P8 Lite hat nur einen einfachen LED Flash.

  •   23

    Langweilig ehr uninteressant, leider keine Option zu Hersteller wie IOS,WP und Blackberry.

    Huawei P8/Lite ist an sich ein schickes Gerät ,aber die nicht vorhanden , Updates leider

    •   23

      Auch schick, aber ko Kriterium der nicht austauschbare Akku und MTK Prozessor.

      Und noch weniger Updates, wie Huawei sicherlich.

      Versand aus Honkong...na sicher nicht,Zoll und so .

    • Eine bröselige Glasrückseite, viel Spaß damit!

  • Huawei = Keine Updates
    Keine Updates = Gerät wertlos

    • Aber die Geräte sind doch so schön billig :(

    • Sind Androidupdates tatsächlich so erstrebenswert?

      • Für Leute die sich ein Smartphone mit möglichst wenig Sicherheitslücken wünschen, auf jeden Fall.

      • Ich hätte es aber lieber erwartet, dass Android bei der Version 5.0 noch einige "Zwischenstufen" eingebaut hätte, anstatt nach der Version 5.2.x gleich die Version 6.0 herauszubringen. Denn 5.0 hat schon noch einige "Kinder-" bzw. "Jugendkrankheiten". Und "angreifbar" ist das aktuelle Android ja auch noch lt. u.a. eurer Quellen.
        Zudem sind bei den Leistung die über 200 Euro für dieses Smartphones für Einige "hart an der Grenze". Gerade mit "nur" 8 Gigabyte Hauptspeicher. Da hätte man ein Full-HD-Display wenigstens implementieren sollen.

      • Leute, die sich ein Smartphone ohne Sicherheeitslücken suchen, müssen onhnehin noch ein paar Jahre warten xD

    • Quark. Besitze das P8 Lite und es hat seit Anfang Dezember 5.1.1 Und M gibts in Q1

      • Wow - ein 1 Monat altes Huawei Gerät bekommt ein Update. Das ist wirklich einen Beitrag wert ;-)
        Obwohl diese Tatsache im Fall von Huawei schon erwähnenswert ist.

        Wie auch immer, das wird Dein letztes Update gewesen sein.

      • Wie kommst du auf den Trichter das es sich um ein 1 Monat altes Gerät handelt?! Besitze das Gerät schon seit September und es handelt sich sogar schon um das 3. Update per OTA! Mal abgesehen davon, gibt es nicht viele Hersteller die ihre Geräte (bes. im Mid-Range Sektor) mit dem aktuellsten Lolipop versorgen! Auch Nexus Geräte bekommen nicht ewig das neueste [offizielle] Update spendiert, da ist auch irgendwann schluss. Das dein schwachsinniger Beitrag vor 4 Monaten es auch noch in die Top-Kommentare geschafft hat, ist so was von lächerlich...

  • Also das die 8 GB beim Motorola ziemlich schnell voll sind stimmt so nicht man kann nämlich fast alle Apps auf SD Karte verschieben. Habe ich schon im anderen Artikel geschrieben. Habe 35 Apps ,TomTom Europa, Copilot West Europa und ca 100 Lieder drauf und noch über 3GB frei. Denke ist für den kleinen Speicher wirklich gut Moto G 2014 und für Otto Normalverbraucher völlig ausreichend. Das P8 Lite finde echt total gelungen sieht Klasse aus und wird mein Moto wohl bald ablösen.

  •   25

    Mich stört beim Moto G der Prozessor enorm. Für den selben Preis gibt es ein M4 Aqua von Sony mit einem SD615. Von der Leistung her liegt das P8 Lite ja scheinbar auch eher auf diesem Niveau des 615ers.

    Auch ein LG G4s kommt mit dem 615. Ist allerdings noch mal 50-70 € teurer.

    Der 410er mag zwar für den Alltag und Normal Nutzer locker reichen, aber weder ist er besonders leistungsstark, noch allzu zukunftssicher, trotz 64bit Architektur. Wäre in meinen Augen schon ein No-Go.

    Außerdem sind die Moto Gs zu klobig. ;-)

Zeige alle Kommentare
15 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!