Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Windows 10: Microsoft will eine Welt ohne Passwörter

Mit Windows 10: Microsoft will eine Welt ohne Passwörter

Früher waren Passwörter die einzige Möglichkeit, Daten und Accounts zu schützen. Im Laufe der Zeit haben sich jedoch die zweistufige Authentifizierung und biometrische Sicherheitsmaßnahmen durchgesetzt. Passwörter selbst sind mit Groß- und Kleinschreibung, Zahlen und Sonderzeichen ziemlich kompliziert geworden. Dies war für viele eine Quelle der Frustration, weshalb Microsoft das Problem lösen will, indem es Passwörter komplett verschwinden lässt.

Microsoft hat erstmals Anfang 2018 erklärt, dass sie eine Welt ohne Passwörter aufbauen wollen. Das Unternehmen will sie loswerden, weil sie "unangenehm, unsicher und teuer" seien. Außerdem will Microsoft den Wert von Passwörtern für potenzielle Angreifer und Phisher verringern. Sie sind ihrem Ziel nun einen Schritt näher gekommen. Die Unterstützung für passwortlose Konten ist bereits in der Windows 10 Home Edition und jetzt in Insider Build 18309 verfügbar. Eine stabile Version des Features wird später in diesem Jahr, voraussichtlich etwa im April, auf alle Windows-10-Versionen übergehen.

Windows 10
Windows 10 soll die passwortlose Revolution starten. / © AndroidPIT

Aber wie schützt man ein Konto ohne Passwort? Mit der neuen Lösung von Microsoft können Benutzer einfach ihre Telefonnummer eingeben und eine Textnachricht mit einem Code erhalten, ähnlich wie bei der zweistufigen Authentifizierung auf anderen Plattformen. Wenn das zu unbequem klingt, gibt es auch die Möglichkeit, einen Code nur dann zu benötigen, wenn man sich auf einem neuen PC anmeldet. Windows Hello ist eine weitere Alternative, mit der sich eine PIN-, Fingerabdruck- oder Gesichtsscan-Anmeldung einrichten lässt.

Es gibt jedoch einige Bedenken. Es stimmt, dass Datenschutzverletzungen heutzutage recht häufig sind, weshalb die Ablösung von Passwörtern wie eine gute Idee erscheint. Aber auch biometrische Sicherheitsdaten sind nicht ohne Risiko. KI-Forscher konnten bereits mit Hilfe eines neuronalen Netzwerks gefälschte Fingerabdrücke erzeugen. Aber potenzielle Hacker und Phisher müssen in vielen Fällen nicht einmal High-Tech-Lösungen einsetzen - SIM-Duplizierung durch Social Engineering ist eine gängige Methode, um Zugang zu wertvollen Daten zu erhalten. Aus diesem Grund könnte Microsofts gut gemeinte Idee, die Telefonnummer zu verwenden, möglicherweise nicht geeignet sein, um die Sicherheit zu erhöhen.

Würdet Ihr gerne in einer Welt ohne Passwörter leben - und trotzdem sicher vor Datenklau und Hackerangriffen sein?

Via: HowToGeek Quelle: Microsoft

Empfohlene Artikel

17 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich gehe mal auf die Frage ein. Eine Welt ohne Passwörter fände ich durchaus interessant. Denn nicht nur im privaten, sondern auch beruflichen Umfeld sehe ich da deutliche Vorzüge für mich. Die Praxis wird es zeigt, ob es praktikabel ist und sich durchsetzen wird


  • Ich lach mich kaputt, ausgerechnet Microsoft. Solange ich kann behalte ich meine Passwörter und alles andere finde ich viel zu kompliziert. Ich will und werde denen auch nicht meine Telefonnummer geben und wenn, dann muss ich sie wohl hinterher wechseln ....

    NilsD


    • Du musst das anders sehen: Du kannst denen ja eine Prepaid-Handynummer angeben. Die SIM dann ggf in dein Handy als 2. SIM nutzen oooooder, was sich wohl ein ausgebuffter Liebhaber von Zweithandys gedacht haben mag, DU kaufst ein zweites Handy um damit nicht anzugeben, welche Nummer wirklich die echte von Dir ist. Denn wäre sie ja im Handy mit der echten Nummer, so wärst dann ja wiederum eindeutig lokalisierbar. Biste zwar mit dem PrePaid auch, aber eben nur jenes ;)

      Schlauer Fuggs , der Verkaufsstratege ist ;)

      "ironie Off


  • Ich mag FaceID und Fingerabdruck nicht. Denn was ist wenn dem Dateninhaber der Finger oder das Gesicht verbrennt? Dann hat er Pech und kommt selber nicht mehr an sein Konto. Und FaceID zwingt die Anwender zur Nutzung von Webcams, ich will aber keine Webcam. Alles gut gemeinte Ideen. Aber wenig praktikabel. Und wer heute noch auf Phishing & Co. hereinfällt ist doch selber schuld.


    • Tino vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Man muss zusätzlich immer ein Passwort angeben.


    • Man braucht immer noch einen Alternative Code (Pin oder Passwort), das solch ein Zenario nicht Wirklichkeit wird, egal ob iOS, Windows oder Android. FaceID von Apple ist ein 3D-Infrarot Sensor und keine Kamera. FaceUnlock von Android braucht eine Kamera.


    • Vielleicht kommt iwann der Blut oder DNA Scan am Handy.
      oder das Handy wird ein Gerät das den Griff des Besitzers und damit seine 5 Fingerabdrücke "just in this Position" abgreift und damit freigibt.
      Wer weiss das schon ;)


  • Sensationell, was Microsoft sich da ausgedacht hat. Für einen kurzen Moment dachte ich doch glatt, die hätten mal eine pfiffige Idee. Stattdessen wärmt man nur kalten Kaffee noch einmal auf.


  • Keine Passwörter bedeutet Zugang für alles und jeden zu allen und jeden.


  • PW regenerieren mit SafeinCloud und 2 stufige Anmeldung mit Handy SMS - nur hat leider SafeinCloud keine Server ( nur Militärische Hochsicherheit )


  • Biometrische Scanner funktionieren nicht bei allen Geräten gleich gut. Samsung und das Sony-XZ2P sind per Fingerscanner eine Qual. Das alte XZP und Huawei sind schnell. Microsofts Irisscanner funktioniert bei mir überhaupt nicht. Ich habe offenbar schlecht lesbare Finger: Das Nehmen der Fingerabdrücke für meinen Pass dauerte ca 5! Stunden. Sowas muß bei jedem funktionieren, ohne daß der jeweilige Scanner ein Auge zudrückt und damit auch unsicher wird.

    Bei zweistufiger Identifizierung muß man aufpassen, daß man vor einem Telefonnummernwechsel ALLE verschiedenen Anbieter informiert. Sonst geht uU. gar nichts mehr. Ich zB. kann mein PayPal-Konto nicht mehr benutzen, selbst obwohl ich mein Passwort kenne. Neue Telefonnr., neue E-Mail, neuer Wohnsitz im Ausland : Schach Matt! Ich kann es nicht mal mehr kündigen.

    Hier in Dänemark gibt es eine allgemeinnutzbare dem Bankwesen entsprungene öffentliche ID-Methode. Man braucht so nur diese Eine zu pflegen.
    Bei den vielen Passwörtern, die man im Laufe der Zeit ansammelt, braucht man schon eine Liste. Aber eben nur die. Wenn jeder sein eigenes Identifizierungssüppchen kocht, sieht man am Ende gar nicht mehr durch.


    • Samsung funktioniert ohne Probleme per Fingerscan - und zwar mindestens schon seit dem S6. Wenn du 5 Stunden für den Fingerabdruck brauchst, machst du was grundsätzlich falsch.


  • 2FA für die Anmeldung bei Windows 10? WTF! Das ist doch höchst unpraktisch. Vor allem im Unternehmensbereich, wenn dann jede/r MitarbeiterIn immer das Smartphone parat haben muss um sich anzumelden. Ja, ich verstehe die Problematik der Passwörter (habe damit als IT Techniker viel Erfahrung) aber diese Vorgangsweise ist für Menschen leicht verständlich (auch wenn leider viele sehr oft ihre PW vergessen!).


    • Och, nach 3 Wochen Urlaub ist mir das auch schon mal passiert, dass ich meine PW vergessen habe, aber dafür gibt es doch Post-it oder wozu sollen die Dinger sonst gut sein? *unschuldigguck* *inDeckunggehtmitROFL*


    • Wieso ? heutzutage haben eh alle das Handy dabei oder ggf eine Smartwatch, die gekoppelt mit dem Handy in der Tasche die 2FA via SMS doch anzeigen kann.
      ansonsten wird es sicher iwann Brillen oder Linsen geben die den Irisscan ggf inkl dem Auge zugefügten Lasercode lesen und das System freigeben können.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!