Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Mercedes-Benz EQC: Schon vor dem Marktstart langfristig ausverkauft
Mobilität 2 Min Lesezeit 11 Kommentare

Mercedes-Benz EQC: Schon vor dem Marktstart langfristig ausverkauft

Daimler hat sich mit Mercedes-Benz EQ der Herstellung von Elektroautos verschrieben und der EQC ist das erste Modell der Submarke. Doch jetzt, und das noch bevor das Auto in den freien Verkauf starten konnte, hat Mercedes mitgeteilt, dass man die Nachfrage in 2019 und möglicherweise auch 2020 nicht befriedigen kann.

Wenn Ihr über den Kauf des neuen Mercedes-Benz EQC nachgedacht habt, müsst Ihr wohl noch eine weile Geduld haben und Euch hinten anstellen. Nach Aussage des Daimler-Chefs Dieter Zetsche ist mit den eingetroffenen Vorbestellungen für den Elektro-SUV bereits das Kontingent für 2019 und vermutlich auch 2020 ausgebucht. Damit ist der EQC schon vor dem Marktstart quasi ausverkauft

Der Mercedes-Benz EQC ist das erste Elektroauto des deutschen Herstellers und ein SUV mit einer Reichweite von bis zu 450 km und einer Leistung von 408 PS. Der Preis? Das ist immer noch ein Rätsel, aber zu erwarten ist ein Preis von mehr als 70.000 Euro für die einfachste Version. Das wäre immer noch günstiger als das, was Tesla für einiger seiner Modelle aufruft. 

Der EQC ist nur der Anfang

Der EQC ist das erste Modell aus einem anstehenden umfangreichen Sortiment. Die Submarke EQ plant bis 2022 über 10 vollelektrische Fahrzeuge auf den Markt zu bringen. Ambitionierte Pläne von Mercedes.

Im Laufe des Jahres 2018 begann Mercedes mit der Annahme von Bestellungen für das erste Modell, obwohl es in Europa und China erst ab Juni 2019 erhältlich sein wird. US-Fans der Marke müssen ohnehin noch bis zum nächsten Jahr warten.

Die Tatsache, dass das Elektrofahrzeug so schnell ausverkauft ist, offenbart einen gewissen Mangel an Weitsicht von Mercedes, denn die Produktion im Jahr 2019 sieht nur 15.000 Einheiten vor. Eine sehr niedrige Zahl, wenn wir über das erste Elektroauto des Herstellers sprechen.

Glaubt Ihr Mercedes hätte mit der großen Nachfrage rechnen können?

Quelle: Welt

Facebook Twitter 1 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

11 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Denke die Kapazität für die Produktion wird eventuell nur max. 5.000-10.000 Stück pro Jahr sein.

    Wenn sich jeder Ölscheich einen für die Garage bestellt, sind dann schnell alle Fahrzeuge bis 2020 ausverkauft 💶

    Immerhin sieht das Auto etwas besser aus als die Teslas oder andere Elektrofahrzeuge 😀


  • diesel für immer...regeln sind da um die zubrechen...angsthasen und schwächen sind in deutschland bekannt...hoffentlich kommt es zur Eskalation und Brand...ich lache dann richtig...bin mal gespannt wie schlau die Menschen in Deutschland sind. (Ironie). so teuer für autobombe...schlimmer als lpg...


  • Super Bericht 👌


  • Uwe vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Was heißt denn ausverkauft?
    Wie viele?
    Stückzahl?
    500 Pro Jahr 🤣
    Nee, solange die sich nicht binnen 20min aufladen und "echte" 500km schaffen, auch bei unter 5 Grad, das Auto nicht mehr als 30T kostet, dann kann es losgehen, aber dieser E tron und dieses Teil hier, ist doch nur wieder was für die, die es sich leisten können, oder Geschäftswagen.


  • pepe vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Zweieinhalb Tonnen Eisenschrott, wer's braucht...


  • Vermutlich kann Mercedes NUR EINZELNE Autos wirklich pünktlich ausliefern und dementsprechend haben ein Handvoll Unverbesserliche schon alle aufgekauft.

    Echte Zeitungsente - siehe Audi's e-tron ...


  • Naja, bei den Stückzahlen jetzt auch nicht das Wunder. Gibt wohl genug die die Karre als erster haben wollen.


  • Kann ich nur mit dem Kopf schütteln, wer bestellt denn so etwas wenn es noch nicht mal existiert? Kann sich nur um konzerneigene oder kooperierende Firmenkunden handeln, Vermietflotten oder ähnliches. Einzelne Leute ausgenommen die das vielleicht für ihr Ego brauchen, zu den Ersten zu gehören und dafür jeden Preis zahlen, Versuchskaninchen zu sein. Wahrscheinlich hat man auch die Händler kurzerhand zur Abnahme bestimmter Stückzahlen verpflichtet, damit ist es für die AG ja auch "verkauft".


    • Klar,welcher Privatmensch kauft sich schon die "Katze im Sack"🚘,außer denen,die zu viel Geld haben und immer was Besonderes zum Angeben( in der Garage🚛) haben wollen!


    • Genau, alles "Idioten" die son Auto kaufen ^^

      In Deutschland leben (Stand 2017) ~1,35 Mio Menschen die sich Millionäre nennen dürfen. Davon nun 15000 Fans zu finden die sich für ein 70k teures E-Auto von Mercedes interessieren, denen das Geld schlicht egal ist, dürfte wohl nicht so schwer sein.

      Es gibt genug Autos die prompt ab Vorstellung bei irgendeiner Messe in großen Stil vorbestellt werden. Das ist völlig normal.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern