Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als nur ein Spiel: KI-Roboter lernt Jenga

Mehr als nur ein Spiel: KI-Roboter lernt Jenga

Forscher des renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) in den USA haben einem Roboter mit Künstlicher Intelligenz beigebracht, Jenga zu spielen. Allerdings nicht, um den menschlichen Spielkameraden zu ersetzen, wie in der wissenschaftlichen Abhandlung erklärt wird. Es steckt mehr dahinter.

Der Roboter ging nach dem ersten Start direkt ans Werk und versuchte, die Jenga-Steine aus dem Stapel zu schieben und oben wieder abzulegen. Die beiden Greifarme messen die Kraft, die nötig ist, den Stein zu verschieben, und der Roboter kann entscheiden, ob das Teil erfolgreich entfernt werden kann. Nach etwa 300 bewegten Teilen hatte der Roboter zusammen mit der KI ein Verständnis von der Physik hinter dem Spiel. "Der Roboter baut Cluster und lernt dann Modelle für jeden dieser Cluster, anstatt ein Modell zu lernen, das absolut alles erfasst, was passieren könnte", so Nima Fazeli, Hauptautorin des Papers.

In einem Video beweist der Roboter, dass er das Spiel tatsächlich bereits ziemlich gut beherrscht. Schaut Euch das Video ruhig bis zum Ende an, dann seht Ihr auch, wie das Jenga-Spiel durch die "Augen" des Roboters aussieht.

Mehr als nur ein Spiel

Hinter solchen Projekten steckt natürlich ein tieferer Sinn als nur Jenga. Die komplexen Aufgaben, die der Roboter im Verbund mit der steuernden KI leisten muss, sorgen für ein Grundverständnis der Physik in dem System, das auch für andere Dinge eingesetzt werden kann. Szenarien wie dieses machen die Entwicklung für den Laien greifbarer und verständlicher und lenken die gesamte Entwicklung auf dem Gebiet in eine praxisnahe Richtung - sicherlich keine schlechte Idee.

MIT-Professor Alberto Rodriguez sagt, Spiele wie Jenga erforderten "die Beherrschung körperlicher Fähigkeiten wie Sondieren, Schieben, Ziehen, Platzieren und Ausrichten von Teilen". Die Erfahrungen aus dem Projekt sollen der Industrie zugute kommen, indem sie Roboter feinfühliger und genauer machen als bisher.

Welche alltäglichen Dinge würdet Ihr am liebsten von einem intelligenten Roboter erledigen lassen?

Via: Engadget Quelle: MIT

Empfohlene Artikel

Keine Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!