Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
13 mal geteilt 32 Kommentare

Moto M: Gute Leistung zum guten Preis... in China

Im Jahr 2016 hat Lenovo mit dem Moto Z, Moto Z Force und dem Moto Z Play seine kreative Seite gezeigt und den neuen Smartphones eine ganze Reihe an so genannten Moto Mods spendiert. Seit einiger Zeit gab es nun Gerüchte zu einem neuen Smartphone vom Hersteller, dem Moto M. Seit gestern ist es nun offiziell in China erhältlich. Wir haben alle Infos zum neuen Mittelklasse-Gerät zusammengefasst.

Springt zum Abschnitt:

Moto M: Preis und Verfügbarkeit

In China hat Lenovo das neue Moto M auf den Markt gebracht. Bisher ist leider nicht bekannt, ob es das Smartphone auch in andere Regionen schafft. Es wäre allerdings eine Überraschung, wenn das Moto M nicht auch in Deutschland angeboten werden würde.

Das Moto M gibt es aktuell in Gold und Silber und kostet in China 1.999 Yuan, umgerechnet ca. 267 Euro.

moto m design
Das Moto M ist das neueste Lenovo Smartphone der Moto-Serie. / © Lenovo Mobile China

Moto M: Design und Verarbeitung

Das Design des Moto M bewegt sich zwischen der Moto Z Serie und der Vibe Serie. Es ist mit einem Metall-Unibody ausgestattet und auf der Rückseite befindet sich ein dezentes Moto-Logo. Auf der Vorderseite befindet sich der schon von Moto Z und Z Play bekannte Schriftzug “Moto”. Insgesamt kommt das Design recht nüchtern und aufgeräumt daher.

moto m screen
Der Fingerabdrucksensor des Moto M befindet sich auf der Rückseite. / © Lenovo Mobile China

Das Moto M hat ein 5,5-Zoll-großes Super-AMOLED-Display mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln. Das Design entspricht in jeglicher Hinsicht den bisherigen Gerüchten und geleakten Bildern. Beim Moto M wird eine Nanobeschichtung des Herstellers P2i eingesetzt, welche wasserabweisend ist.

Moto M: Technische Daten

Im Moto M werkelt ein achtkerniger MediaTek Helio P15 mit einer Taktfrequenz von 2.2 GHz. Ihm zur Seite stehen 4 GByte Arbeitsspeicher. Damit das Smartphone auch gut klingt, kommt die Dolby Atmos Technologie zum Einsatz und auch Stereo-Sound ist vorhanden, da der Lautsprecher für Telefonate auch als normaler Lautsprecher genutzt wird.

Das Moto M gibt es nur in einer Ausführung mit 32 GByte internem Speicher. Dieser kann allerdings mit microSD-Karten bis zu 128 GByte Größe erweitert werden. Der Akku hat eine Kapazität von 3050 mAh. Die Hauptkamera hat einen 16 MegaPixel Sensor, die Frontkamera einen 8 MegaPixel Sensor.

moto m software
Das Moto M wird mit Android 6.0.1 Marshmallow ausgeliefert. / © Lenovo Mobile China

 

  Lenovo Moto M
System Android 6.0.1 Marshmallow
Bildschirm 5,5 Zoll Super AMOLED
Full-HD (1080 x 1920 Pixel) 
Prozessor MediaTek Helio P15 MT6755, 2,2 GHz Octa-core
GPU Mali-T860 MP2
Arbeitsspeicher 4 GByte
Interner Speicher 32 GByte
(erweiterbar per microSD Karte)
Akku 3.050 mAh
Kamera

Hauptkamera: 16 Megapixel
Selfie-Kamera: 8 Megapixel

Schnittstellen Wi-Fi a/b/g/n/ac (Dual-Band: 2,4 und 5 GHz),
Bluetooth 4.2
3G/4G, GPS (A-GPS)

Abmessungen 151,35 x 75,35 x 7.85 mm
Preis 1.999 Yuan (ca. 270 Euro)

Lenovo hat in 2016 schon ein recht interessantes Mittelklasse-Smartphone gelauncht, das Lenovo Vibe K5, aber die Lenovo Linie wird es künftig nicht mehr geben, da sämtliche Smartphones nur noch unter der Marke Moto launchiert werden. Mit dem Moto Z zeigt der Hersteller, dass sie auch Highend können. Offensichtlich versucht Lenovo die Moto Marke möglichst breit aufzustellen und an mehreren Fronten anzugreifen. Somit möchte man möglichst viele verschiedene Kunden anzusprechen. Das Moto M reiht sich in ein interessantes Smartphone-Portfolio ein und wäre auch für Deutschland ein interessantes Gerät.

Was sagt Ihr zum Moto M? Wollt Ihr das neue Smartphone auch in Deutschland sehen?

32 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Eigentlich ein schönes Gerät jetzt wo der Fingerprint Sensor hinten ist. Auch ist es für ein 5,5" Gerät noch Recht kompakt mit 151mm . Nur der MTK bereitet mit Sorgen , da wäre mir ein SD 625 lieber gewesen. Preislich müsste das doch machbar sein wenn man sieht das BQ sogar unter 300€ Gerätepreis einen SD 652 !! verbaut hat . Hmm naja ok... , das Aquaris x5 Plus kommt unter 300€ dafür mit nur 2Gb RAM / 16Gb intern und auch nicht mit Amoled.

  • @NoName Welches der derzeitigen Smartphones hebt denn ab? Du schreibst - Mittelklasse und erwartest dann für ca.270Euro ein Extraklasse? Aber,: auch Extraklasse kann nicht abheben! Ironie

  • Moritz vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Moto hat ein gutes Preis-Leistungsverhältnis aber kaufen würde ich mir keines... :)

  • Warum ist Lenovo eigentlich von dual-Front-Speaker abgewichen? Das nexus 6 war so ein schönes Gerät... :(

  • Also das Moto 4 G Plus hat ebenfalls den Fingerabdrucksensor auf der Rückseite und das ist schon lange auf dem Markt. Woher nehmt ihr die Daten? Motoleaks!?

    • Das g4 plus hat den Fingerprint vorne definitiv ,schau mal dazu auf die Produkteseite.

      • Eigentlich hatte ich meinen Fehler auch schon längst bemerkt und hatte einen ganz anderen Text verfasst....Hatte es tatsächlich mit dem LG G5 verwechselt. Nun ja, vlt. kommt die Änderung ja noch.

      • Passiert . Ansonsten doch mal Text löschen und Neu schreiben,aber dann ist der Rest der Antworten ,aus dem Kontext gerissen .

  • Das einzige was für das Teil spricht ist, daß der hässlich-silberfarben eingerahmte Sensor Button weg ist.

  • Das Moto M bekommt den Snappi 625 und keinen Mediathek.
    Aber egal ;)

    • Woher stammt diese Info,Quelle ?

      • Ich persönlich würde den 625 als unwahrscheinlich erachten.
        Dafür hat Lenovo ja schon das Moto Z Play. 5,5 Zoll Full HD, Snapdragon 625 und 16 MP Kamera.
        Ich galube einfach nicht das sie die Moto Mods als einziges Unterscheidungsmerkmal stehen lassen.

  • Wo sind die Mittelklasse Geräte mit Qualcomm, 626-653 Snap ?

    X8-x9 LTE

    Warum nur so eine billige Variante ?

    Schlimmer kann Lenovo das nicht mehr bringen .

    Sehr schade,was ehemals mal gute Moto Geräte waren .

    Und ein schnelleren "Update-Zyklus" der war gut ...😁nachdem Lenovo es selbst eingeräumt hat,das sie es nicht einhalten können und nun auch noch mit MediaTek CPUs herum experimentieren ,sehe ich das nicht so.

    Für wie doof wollt ihr die Leute verkaufen,mit solche Artikel?

    Die Zeiten sind vorbei mit schnellen Updates ,das war mal wo Motorola -Moto G noch unter Google lief!!

    • Bastian Siewers
      • Admin
      • Staff
      vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Wieso für doof verkaufen? Natürlich erlaubt es schnellere Updates, was nicht bedeutet, dass Lenovo auch immer schnelle Updates bringt. Wenn ich mir aktuell aber den Plan von Lenovo für bestehende Geräte ansehe, sieht der schon mal deutlich besser aus, als bei vielen anderen Herstelllern.
      Ich kann die Kritik aber nachvollziehen, dass Lenovo hier nicht wahnsinnig schnell ist, aber welcher Hersteller ist das schon?

      • Google? Aber selbst dort verzögert es sich mit Updates ,wenn die Provider mit ins Spiel kommen .

        Man sollte deswegen nie etwas schreiben ,was man am Ende nicht einhalten kann .

        Hier kann man nur Apple trauen ,was schnelle Updates anbelangt.

      • Bastian Siewers
        • Admin
        • Staff
        vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Da gebe ich dir durchaus recht. Vor allem Google ist hier interessant, da sich die Strategie mit den Pixel Phones zu ändern scheint. "Alte" Nexus Smartphones erhalten 7.1 ja auch nicht direkt, sondern erst verspätet.

      • Es bleibt also ein Altes Katz und Maus Spiel.😉

  • Zu groß für ein Mittelklasse-Phone, das maximal für de Muddi was taugt. Und die will kein so großes Smartphone.

  • Atom vor 1 Monat Link zum Kommentar

    auf mich wirkt das Moto M irgendwie billig, nicht wegen der Spezifikationen sondern allein das Design.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!