Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Künstliche Intelligenz entdeckt zwei neue Planeten
Apps AI 2 Min Lesezeit 8 Kommentare

Künstliche Intelligenz entdeckt zwei neue Planeten

Künstliche Intelligenz ist definitiv überall, auch im Weltraum. Nun ist es Astronomen der University of Texas in Austin in Zusammenarbeit mit Google gelungen, zwei neue Planeten zu entdecken, die im Archiv der K2-Mission des NASA-Weltraumteleskops Kepler versteckt sind.

Wieder einmal wurde die Nützlichkeit der Künstlichen Intelligenz nachgewiesen. Da das Universum unendlich groß ist, ist es nicht unbedingt einfach, neue Planeten zu finden. In einem Artikel, der demnächst im Astronomical Journal veröffentlicht wird, beschreiben Astonomen, wie es ihnen gelungen, zwei neue Planeten durch den Einsatz eines Algorithmus mit Deep Learning zu entdecken.

Letzterer, entworfen von Anne Dattilo, hat es somit ermöglicht, Signale zu erkennen, die von herkömmlichen Methoden zur Planetenerkennung ausgelassen oder übersehen wurden. Die während der erweiterten K2-Mission von Kepler gesammelten Daten unterschieden sich erheblich von denen, die während der ersten Raumsondenmission gesammelt wurden. Erst durch den Einsatz der KI konnten die Daten verwendet werden.

AndroidPIT Kirin chip 8658
Künstliche Intelligenz ist nicht nur in Smartphone-Prozessoren zu finden. / AndroidPIT

Weitere Teammitglieder sind NASA-Sagan-Mitglied an der Austin University Andrew Vanderburg und Google-Ingenieur Christopher Shallue. Vanderburg erklärt, wie dieser Algorithmus und andere KIs in naher Zukunft eine wichtige Rolle bei der Suche nach erdähnlichen Planeten spielen können. "Wenn wir die Gesamtzahl der extrasolaren Planeten wissen wollen, müssen wir die Anzahl der Planeten kennen, die wir entdeckt haben, aber auch die Anzahl der Planeten, die unserer Entdeckung bisher entkommen sind. Hier kommt die KI ins Spiel", erklärt er.

"Künstliche Intelligenz wird uns helfen, die Daten einheitlich darzustellen. Auch wenn jeder Stern von einem Planeten der Größe der Erde umgeben ist, werden wir sie nicht alle finden, wenn wir mit Kepler schauen. Wir wissen, dass es viele Planeten gibt, die wir aus diesen Gründen nicht sehen."

Sehr weit entfernte Planeten

Die beiden neu entdeckten Planeten befinden sich im Sternbild Wassermann. Getauft auf die sperrigen Namen K2-293b und K2-294b, gravitieren sie um einen Stern, der sich rund 1.300 Lichtjahre von unserem Sonnensystem entfernt befindet. Diese beiden Planeten "sind typisch für die bei K2 gefundenen Planeten", so Anne Dattilo. "Sie befinden sich ganz in der Nähe ihrer Sterne, haben kurze Umlaufzeiten und sind heiß. Sie sind auch etwas größer als die Erde."

In Zukunft könnte der Algorithmus helfen, andere Planeten wiederzufinden, indem er alle Daten von K2 oder etwa 300.000 Sternen durchsucht. Es könnte auch von Keplers Nachfolger, der TESS, verwendet werden, die vor weniger als einem Jahr eingeführt wurde.

Facebook Twitter 4 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

8 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern