Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 4 Kommentare

Kompatible Geräte mit und für Google Assistant

Abseits von Google Home und Home Mini gibt es noch mehr Geräte, die mit dem Zuruf "Okay Google" den Assistant starten. Dieser Assistant kann dann in Verbindung mit kompatiblen Smart-Home-Geräten zur Sprachsteuerung für Euer vernetztes Heim werden. Wir haben Geräte mit Google Assistant herausgesucht und kompatible Hardware gefunden.

Als großer Alexa-Widersacher ist es nicht verwunderlich, dass Google seinen Assistant für etliche Geräte freischaltet. Smartphones mit Android 6.0 oder neuer, etliche Headsets, Autos und Lautsprecher von Drittanbietern haben den Assistant-built-in oder sind wenigstens zusammen mit Eurem Smartphone ein Sprachrohr für den Google Assistant.

Geräte mit Google Assistant

Etliche Hersteller hatten schon zur IFA 2017 angekündigt, sie werden Lautsprecher oder Kopfhörer mit dem Google Assistant auf den Markt bringen. Ihre Implementierungen hingegen sind leicht unterschiedlich. Bose etwa hat sein QuietComfort 35 Noise Cancelling Headset neu aufgelegt und mit einem dedizierten Assistant-Button ausgestattet. Das Problem: Der startet den Assistant nur, wenn das Headset an ein Smartphone mit Assistant angeschlossen ist.

AndroidPIT Bose QuietComfort 35 review 3198
Die Neuauflage des Bose QC35 hat einen Assistant-Button (nicht im Bild). / © AndroidPIT

JBL, TicHome, Anker (als Zolo), Panasonic, Sonos und Sony sind bereits im Markt der Assistant-Lautsprecher eingestiegen. Ihre Lautsprecher besitzen sämtlich auch die Cast-Funktionalität, lassen sich also zu latenzfreien Multi-Room-Audio-Systemen zusammenschalten.

AndroidPIT marshall stanmore multi room speakers 3830
Die Marshall-Lautsprecher beherrschen "OK Google" nebst Assistant. / © AndroidPIT

Neben Lautsprechern und Headsets Gehören auch Android-Wear-2.0-Uhren zu den Geräten mit Assistant. Durch die neue Tastenbelegung wird der Zuruf "OK Google" sogar überflüssig. Dann könnt Ihr klammheimlich den Button gedrückt halten, die Uhr an den Mund führen und leise "mach das Schafzimmer rot" flüstern, um so für Stimmung zu sorgen.

nvidia shield tv android tv
Android TV und Nvidia Shield werden auch Assistant-fähig.  / © ANDROIDPIT

Als hätte Google es von langer Hand geplant: Android-TV-fähige Fernsehapparate sowie Set-Top-Boxen wie Nvidia Shield werden dank Software-Update und - sei es im Gerät selbst oder in der Fernbedienung - eingebauten Mikrofonen Assistant-fähig. Damit wappnet sich Google gegen FireTV-Zubehör oder TV-Geräte mit Alexa.

Geräte, die mit Google Assistant kompatibel sind

Der Einflussbereich des Google Assistant erscheint nicht so groß wie der von Alexa. Deswegen assoziieren viele Smart Home erst einmal mit Amazons Echo oder Echo Dot. Doch auch die Smart-Home-Geräte, die auf "OK Google" reagieren, werden stetig mehr.

AndroidPIT huawei watch philips hue 5844
Hue-Lampen reagieren schon länger auf Zuruf. / © AndroidPIT

Die Liste Google-Home/Assistant-kompatibler Dienste wächst stetig. Bekannte Partner sind neben Philips auch IKEA, Osram, Nuki, Nest, Raumfeld, Samsung, Sengled, Sony, Logitech, Blaupunkt, Conrad Connect, EnWave, Haier, Gigaset, Grundig, Harman/Kardon, Homey, iRobot, JBL, LG, Marshall, Nanoleaf, Netatmo oder Netgear. Google bemüht sich, die Liste auf dem aktuellen Stand zu halten.

AndroidPIT nuki keyturner smart lock 1050
Auch das Nuki Smart lock lässt sich mit dem Assistant verknüpfen. / © AndroidPIT

Der vor Weihnachten eifrig beworbene und oft geknackte Amazon Key etwa lässt sich mit Google-Assistant-kompatiblen Produkten nachbauen. Eine Nest Cam plus Nuki-Smart-Lock und Nello-Türöffner reichen aus, um die komplette Funktionalität nachzustellen. Dann könnt Ihr den Paketboten in Eure Wohnung lassen, ihn beim Gehen beobachten und hinter ihm wieder Eure Wohnung zuschließen.

Der Google Assistant: die perfekte Alexa-Alternative

Da sowohl die Grundfunktionen als auch die Liste kompatibler Geräte beim Google Assistant weitgehend dieselben sind wie bei Amazon Alexa und Echo/Dot, ist es prinzipiell egal, für welche Alternative Ihr Euch entscheidet. Auch die Datenschutz-Bedenken sind in beiden Fällen dieselben, wie ich es bereits mit Pierre ausdiskutiert hatte.

Multi-Room-Audio und umfangreiche, offene Streaming-Optionen sowie Multi-User-Support machen die Google-Lösung besonders interessant. Und da die Zahl sowohl der Assistant-Speaker als auch der OK-Google-kontrollierbaren Geräte immer größer wird, lohnt sich der Einstieg ins Ökosystem für Technikfreunde auf jeden Fall.

4 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • C. F.
    • Blogger
    vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    "Auch das Nuki Smart lock lässt sich mit dem Assistant verknüpfen."

    Hä??? Wozu?


  • In Japan hat die Pokémon Company übrigens eine offizielle Pikachu Voice App für Google Home und Alexa veröffentlicht :D

    "Hey Google schalte das Licht an"
    "Piiikaaaaa"
    "Hey Google wecke mich um 6:00"
    "Pikachu"
    Hey Google bringe mich zum lachen"
    "Pika Pi chuuuuu Pikachu"


  • Benny vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Schon komfortabel mit der Postzustellung, nur, der Paketbote müsste einverstanden sein, gefilmt zu werden und wenn immer wieder andere kommen ist das zu aufwendig. Oder?


    • Wenn ich den Paketboten schon alleine in meine private Wohnung lasse, dann ist es ganz sicher nicht zuviel verlangt, wenn er dabei kurz gefilmt wird. ;)

      Und für das Einverständnis reicht ein kleines Schild. Wer dann nicht widerspricht, ist mit den Aufnahmen konkludent einverstanden. Das ist ansonsten auch so.

Empfohlene Artikel