Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

6 Min Lesezeit 35 Kommentare

IKEA TRÅDFRI im Test: Intelligente Glühbirnen sind weder smart noch günstig

IKEA TRÅDFRI sind die intelligenten Leuchtmittel des schwedischen Möbelhauses, die Euer Smart Home kostengünstig erweitern sollen. Das Angebot ist verlockend und es ist klar, dass eine LED-Leuchte den Stromverbrauch senkt und langlebiger ist als eine herkömmliche Glühbirne. Wir zeigen Euch, ob sich die neuen Leuchten von IKEA lohnen und ihren Preis wert sind.

Wozu brauche ich eine smarte Glühbirne?

Viele fragen sich wahrscheinlich, wofür man überhaupt eine schlaue Glühbirne benötigt. Smartphones übernehmen immer mehr Aufgaben in unserem Leben und so auch nach und nach die Steuerung unseres Hauses. Dazu gehört natürlich auch und vor allem die Beleuchtung. Die Umstellung auf smarte Glühbirnen ist der wohl einfachste und schnellste Einstieg in die Welt des Smart Home.

Es war schon länger klar, dass wir irgendwann in der Lage sein werden, die Beleuchtung in unserem Haus oder unserer Wohnung von einem Smartphone oder einer Fernbedienung aus zu steuern. Neben einem einfach Ein- und Ausschalten ermöglicht diese Steuerung noch deutlich mehr. Bei den meisten Glühbirnen dieser Art lassen sich Farben, Farbton und Helligkeit stufenlos regeln. Dies ist natürlich vom Typ der Glühbirne abhängig.

IKEA TRADFRI 3397
Die Glühbirne und die Fernbedienung ohne Internetverbindung kosten 24,99 Euro. / © ANDROIDPIT

Die neuen intelligenten Glühbirnen sind die Birnen der Zukunft, die grundsätzlich den gleichen Zweck erfüllen, dabei aber weniger Strom verbrauchen, länger halten, die Farben wechseln und ferngesteuert werden können.

Vor- und Nachteile der IKEA TRÅDFRI

Smarte stromsparende Glühbirnen sind meist etwas teurer als normale Birnen oder stromsparende Exemplare ohne Intelligenz. Das liegt zum einen daran, dass die Komponenten eines solchen Modell etwas teurer sind und zum anderen an der nötigen zusätzlichen Hardware, die für die Verbindung nach außen nötig ist. Eine LED-Glühbirne ist in der Herstellung ohnehin bereits teurer als die altbekannte Technik.

IKEA TRADFRI 3418
Verbindet die Fernbedienung mit der Glühbirne. / © ANDROIDPIT

Beim höheren Einstiegspreis gilt es zu bedenken, dass der Stromverbrauch durch die neue Glühbirne gesenkt wird und sie länger hält. Ihr spart also doppelt: Zum einen muss die Glühbirne nicht so häufig gewechselt werden, zum anderen fällt Eure Stromrechnung niedriger aus.

Vorteile der stromsparenden, smarten IKEA-Glühbirne

Verbindung mit oder ohne Smartphone

Es gibt zwei Möglichkeiten: Steuerung mit Hilfe einer Internetverbindung über das Smartphone oder ohne. Viele möchten Ihre Geräte nicht unbedingt mit dem Internet verbinden und somit potenziellen Angriffen von außen aussetzen. Dafür hat IKEA eine Lösung und liefert eine Fernbedienung mit, die nicht mit dem Internet verbunden ist. Wer immer und überall Zugriff auf seine Beleuchtung haben möchte, dem steht eine entsprechende App zur Steuerung der Glühbirnen zur Verfügung.

Wenig Verbrauch

Glücklicherweise sind alle Glühbirnen, die das schwedische Möbelhaus im Angebot hat, stromsparende Modelle mit LED-Technologie.

Hohe Leuchtkraft

Die smarten TRÅDFRI-Glühbirnen liefern zwischen 950 und 980 Lumen, mehr als die meisten Angebote der Konkurrenz.

Steuerung der Helligkeit und des Farbtons

Von der Fernbedienung oder vom Smartphone aus könnt Ihr die Helligkeit der Glühbirnen sowie drei verschiedene Farbtöne auswählen (normales Weiß, ein warmes Weiß mit Gelbstich oder ein sehr grelles Weiß mit Blaustich).

AndroidPIT IKEA Lamp 2
Die verschiedenen Weißtöne der IKEA-Glühbirne. / © AndroidPIT

Nachteile der stromsparenden, smarten IKEA-Glühbirne

Sie wiegt viel

Die IKEA TRÅDFRI Glühbirne, die wir zum Testen erhalten haben, wiegt nicht mehr und nicht weniger als stolze 158 Gramm. Das sind drei Gramm mehr als ein Samsung Galaxy S8. Für ein Smartphone ein normaler Wert, aber für eine Glühbirne eher ungewöhnlich. Das kann bei der ein oder anderen Lampe unter Umständen zu Problemen führen.

Sie wird warm

Normalerweise sind LED-Glühbirnen dafür bekannt, die aufgenommene Energie nur in Licht und nicht in Wärme umzuwandeln. IKEAs intelligente Modelle heizen sich auf, und zwar ziemlich stark. Der untere Metallpart kann Temperaturen von 40-50 Grad Celsius erreichen. Der obere Teil besteht aus Polykarbonat und erhitzt sich nicht so stark. Lasst die Glühbirnen daher erst etwas abkühlen, bevor Ihr sie anfasst, und achtet auf die Abnutzung der Halterung.

Sie brauchen ein Control Center

Dies ist natürlich selbstverständlich für eine intelligente Glühbirne. Alle dieser Birnen benötigen eine entsprechende Bedieneinheit. Noch sind recht wenige Lösungen erhältlich, die sich direkt mit dem Smartphone verbinden, wie zum Beispiel die Xiaomi Mi Yeelight Bulb.

IKEA TRADFRI 3402
Sie wiegt leider viel und wird warm. / © ANDROIDPIT

IKEA TRÅDFRI im Vergleich zur Philips Hue

Glühbirne E27 Preis Lumen Stromaufnahme Verbrauch Nutzungsdauer Garantie
IKEA TRÅDFRI 19,99 € 980 12 Watt A+ (54,00 €*) 25.000 Stunden 2 Jahre
Philips Hue 19,95 € 800 9,5 Watt A+ (42,75 €*) 25.000 Stunden 3 Jahre

*Der Verbrauch wurde mit dem durchschnittlichen Strompreis in Deutschland in Q1 2017 von 0,18 € pro kWh berechnet.

Mehrere Hersteller sind auf den Zug der intelligenten Beleuchtung aufgesprungen, Hauptkonkurrent ist aber die Hue-Serie von Philips. Beide Unternehmen bieten ähnliche Lösungen, die sich nur in Details unterscheiden, wie oben zu sehen. Die Glühbirnen von Philips verbrauchen etwas weniger als die von IKEA.

In beiden Fällen ist nur mit der Glühbirne alleine leider nicht viel anzufangen, man benötigt zwangsweise eine Fernbedienung oder eben ein Smartphone, um die Birnen ein- und auszuschalten und die Helligkeit zu regeln. Beide Hersteller bieten die Steuerung über eine eigene Fernbedienung ohne Internetverbindung oder über ein Smartphone an.

IKEA bietet ein Starterkit mit zwei Glühbirnen, einer Fernbedienung und dem Gateway für 75 Euro, das Equivalent von Philips liegt bei 79,90 Euro. Diese günstigere Variante der Philips Hue bietet allerdings nur die Verstellung der Helligkeit, aber nicht der Farben oder Farbtöne. Es gibt bei IKEA auch ein Einsteigerset mit einer Glühbirne und einer Fernbedienung ohne Internetverbindung für 24,99 Euro.

Fazit: Ist die IKEA TRÅDFRI sein Geld wert?

Die Antwort auf diese Frage ist nicht ganz einfach. Wie wir in diesem Test gesehen haben, verbrauchen die intelligenten Leuchtmittel von IKEA etwas mehr als die Konkurrenz, was in der Jahresendabrechnung durchaus einen gewissen Unterschied ausmachen kann. Dafür bekommen wir etwas hellere Glühbirnen, deren Farbton wir weiter anpassen können. Die Philips Hue werden wir in Kürze auch ausführlich testen, aber der Erfolg spricht schon jetzt für das Angebot des Herstellers.

AndroidPIT IKEA Lamp
Man sollte die Angebote vorher vergleichen. / © AndroidPIT

Die Glühbirnen des schwedischen Möbelhauses sind mit der eigenen TRÅDFRI-Serie kompatibel. Bis Ende Sommer 2017 sollen weitere Systeme hinzukommen, hat IKEA im Mai gemeldet. Bisher verknüpft sich das System ausschließlich mit der App auf Geräten mit Android 4.4, iOS 8 oder jeweils neueren Versionen. Im Sommer sollen dann Amazon Alexa, Google Home und Apple Home hinzukommen. Ein Software-Update des TRÅDFRI-Gateways soll Eure Lampen entsprechend aufrüsten.

Ihr müsst Eure Internet TRÅDFRI-Lampen aber nicht mit dem Internet verbinden. Die im Basispaket enthaltene Fernbedienung steuert bis zu zehn Lampen.

Die Philips Hue ist natürlich mit der kompletten Hue-Serie kompatibel, aber auch mit Produkten von Nest. Auf den Seiten von Philips ist die Liste der kompatiblen Geräte einsehbar. Die Hue-App unterstützt Smartphones mit Android 2.3 oder höher und Apple-Geräte ab iOS 8. Auch Apples Homekit ist kompatibel.

Fazit

Wenn Ihr etwas sparen möchtet, ist die Philips Hue die bessere Wahl. Solltet Ihr eine höhere Helligkeit benötigen, solltet Ihr zur Lösung von IKEA greifen, die zusätzlich noch verschiedene Farbtöne bietet. Habt Ihr Euer Heim schon mit intelligenten Leuchtmitteln ausgestattet? Für welches Angebot habt Ihr Euch entschieden?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Robert Danzig 13.05.2017

    Herr Ortega!
    Bitte den Artikel noch mal überarbeiten . Was ist das denn für ein "Test" oder Recherche? Da stimmt ja kein einziger Vergleich. Man könnte meinen Ikea kosten das gleiche wie Hue. Beim direkten Vergleich kostet Ikea aber immer ca. die Hälfte:

    1. Der Hue Einstiegspreis liegt bei ~35€ für ein Philips Hue E27 Wireless Dimming Kit (8718696452523) . Das ist eine Lampe, nur warmweiss, mit Fernbedienung
    Die warmweissen Hue Lampen kosten einzeln: 18€ (Produkt: Philips Hue White Single LED-Bulb)
    Die weißspektrum Hue Lampen kosten einzeln: 30€!!! (Produkt: Philips Hue White Ambiance )

    Der Einstiegspreis bei IKEA liegt bei nur 18€, eine warmweisse Lampe mit Fernbedienung. Also bei ziemlich genau der Hälfte von Hue.
    Die reinen warmweissen Tradfri Lampen kosten einzeln: 9,99€!!! (und nicht 19,99€)
    Die weißspektrum Tradfri Lampen kosten einzeln: 19,99€

    Also entweder warmweisse Lampen untereinander vergleichen oder weißsprektrum vergleichen! Dann sieht man der Preisunterschied. Beide Hersteller bieden beides an

    2. Auch mit Gateway/Bridge:
    Das Starterset mit Gateway von IKEA enthält eine Fernbedienung und ist Farbsprektrum. Bei Hue muss man die Fernbedienung extra kaufen +25€

    Warmweisse Grundausstattung (2x Warmweiß+Gateway+Fernbedienung):
    IKEA: 18+10+30=58€
    HUE: 75+25=100€

    Farbsprektrum/White Ambiance Grundausstattung (2x Farbsprektrum, Bridge, Fernbedienung)
    IKEA: 75€ (Tradfri Set mit Gateway)
    Philips: 116,50€ Hue White Ambiance E27 Starter-Kit (929001200101)
    Es gibt aber keine Hue Fernbedienung mit Farbwahl, das sollte man ruhig erwähnen.

    3. Die warmweissen IKEA Lampen haben einen CRI von 90. Das haben weder Hue noch Lightfy!

    4. "Internetverbindung"! Beide Hersteller bieten eine Verbindung der Lampen mit Fernbedienung an. Auch ohne Gateway/Bridge. Das hat nicht nur IKEA im Angebot.

    Die Bedienung mit dem Smartphone hat nichts mit dem Internet zu tun. Das läuft bei beiden lokal im HausNetzwerk.
    Und trotzdem gibt es da einen Unterschied: Mit Hue kann man wenn man will auch aus der Ferne über das Smartphone die Lampen schalten. Ikea ist aktuell auf das Smartphone im Heimnetzwerk beschränkt, also nur lokal und icht aus dem Internet erreichbar. Das ist so missverständlich geschrieben!

35 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 3 Neuigkeiten zu Tradfri:

    1. Mit Firmwareupdate von August 2017 (dazu braucht man das Ikea Gateway zum Einspielen, muss ich noch holen) gehen die Lampen auch an der hue Bridge.

    2. Es gibt jetzt auch Multicolour-E27 in der Tradfri-Serie. Ca. 35€ einschließlich Funkdimmer. Statt die Farbtemperatur mit den Tasten rechts/links zu steuern, scrollt man damit durchs Farbspektrum. Bedenkt man, dass die Fernbedienung einzeln 15€ kostet, sind es quasi nur 20€ für eine Zigbee-Multicolour-Lampe. Sie hat aber nur 600 lm (hue:800lm).
    Habe die Birne schon zerlegt; leider ist die Elektronik vergossen. Das ist schade, weil man sonst das Zigbee-Modul prima zur Ansteuerung von RGBW-Stripes verwenden könnte. So wird das etwas mehr Arbeit.

    3. GU10 400lm ist jetzt nicht nur für ca. 15€ in Weißspektrum, sondern auch für 6,99€ in Warmweiß erhältlich - also kaum teurer als normale, nicht fernbedienbare Leuchtmittel. Dies ist aus meiner Sicht ein echter Quantensprung, um das ganze Haus umzurüsten. Einstellbare Farbtemperatur ist in den Aufenthaltsräumen wichtig - für Räume wie Flure, Toilette und Dusche nicht so. Die Umrüstung wird so erheblich preiswerter.
    Die GU10 Warmweiß ist nicht vergossen und lässt sich einfach zerlegen. Damit ermöglicht es einkanalige Selbstbauprojekte z.B. Nachrüstung einfarbiger Deckenpanels mittels Mosfet auf dimmbare Funktechnik - z.B. ließe sich ein 30€ 60*60 warmweißes Deckenpanel von Mia Light auf Funk + Dimmen umrüsten; man muss bei den Mosfets nur auf die Spannung von 35-45V achten. Gegenüber dem Float 60*60 mit 2600lm weißspektrum für 129€ hat man dann mittels etwas Bastelarbeit eine hellere (4000lm) warmweiße Deckenlampe für Kosten von ca. 40€. Diese Selbstbauten sind dann dank der aktuellen Firmware auch noch hue-kompatibel.

    Es gibt also erheblich neues aus dem Tradfri-Universum!


    • Also auf Ikea.de ist davon noch nichts zu finden .... Multicolor und GU10 Warmweiß wären schon sehr interessant für mich :-)


      • Ich war auch ganz baff, als ich die am Montag beim IKEA in Wallau (beim Wiesbadener Kreuz) im Regal sah. War in meinem Budget eigentlich noch gar nicht vorgesehen.

        Eigentlich wollte ich mir 2 E27 Whitespektum-Sets zulegen (hatte vorher auf der Webseite wegen Verfügbarkeit der Tradfri-Produkte geschaut und entsprechend meines Budgets ausgewählt - von den neuen Leuchtmitteln stand da nix). Geworden sinds dann 1 Multicolour-Set und 8 GU10 Warmweiß. Ich konnte in dem Moment einfach nicht widerstehen. Der Vorrat war reichlich, wahrscheinlich werde ich nächste Woche nicht nur das Gateway holen, sondern auch weitere Leuchtmittel. Ich kann allem widerstehen - nur nicht der Versuchung...

        Ich bin schon gespannt, wie es mit dem Firmwareupdate klappt. Momentan nutze ich einen Raspi mit Rasbee. Da werden Gruppen und Szenen aber nicht an Alexa weiter gemeldet (Gruppen händisch nochmal in Alexa anzulegen ist nicht das Ding - aber Szenen wären schon nett). Mit hue Leuchtmitteln an Hue-Bridge wars kein Problem. Wenns mit Tradfri an Hue-Bridge dann auch geht, wäre das ein echter Gewinn. Auch ob die einfachen Funkdimmer an Hue gehen, wäre eine interessante Frage. Bisher kann ich die noch nicht nutzen.

        Spannend wird, ob bald auch Lightstrips rauskommen - die Controller würden das ja schon unterstützen, und zumindest in den Float steckt ja schon ein Lightstrip ww/cw (mit 30V, daher kann man leider keine handelsüblichen Lightstrips an den Controller anschließen). Das Produktdesign für WW/CW-Treadfri-Strips sollte also völlig unproblematisch sein, und auch für RGBW tut es ja für den Zigbee-Teil der Multicolour-E27-Controller.


      • So, meine Tradfri Lightstrip-Controller sind fertig. Ich habe mir einen 1-Kanal-Controller aus dem Modul einer GU10Warmweiß für 6,99 gebaut, sowie einen 4-Kanal-RGBW-Controller aus der Tradfri E27 bunten Birne.

        Der Selbstbau eines Lightstrip-Controllers ist ziemlich einfach. Beispiel 1-Kanal: Vom 12V-Netzteil des Lightstrips wird Plus zum Lightstrip und in den Plus Eingang eines 12v zu 3,3V Stepdownwandlers geführt. Minus geht zu Minus des Stepdownwandlers und an Source eines LogicLevel n-MosFETs (z.B. IRLB872). Drain des MosFETs geht zu Minus des Lightstrips.
        Das Tradfri-Modul wird an +/- des 3,3v-Ausgangs des Stepdownwandlers angeschlossen, der pulsweitenmodulierte Ausgang kommt an Gain des MosFETs.

        Kosten:
        Tradfri GU10 Warmweiß: 6,99
        IRLB8721: ca. 0,50 € (10 stk mit Versand aus China 4,70€)
        Stepdownwandler: 1 € (mit Versand aus China)

        Bilder, wie man das Tradfri-Modul zerlegt, hat der Heise-Verlag bereits im Januar veröffentlicht, einfach nach Tradfri, zerlegt und heise googeln. Da sieht man dann auch, wo -,+und Signalausgang des Tradfri-Moduls liegen (dort gab es allerdings zwei Ausgänge, war ja eine weißspektrum für 14,99, die da zerlegt wurde)

        Das Tradfri-Colour-Tradfri-Modul sieht etwas anders aus. Es ist auf einer Huckepackplatine aufgelötet, die ihrerseits auf einer Netzteilplatine sitzt - und mit einem (glücklicherweise weichen) Vergussmittel in einer Aluhülse in der Birne sitzt. Ich habe mit einem Seitenschneider Kunststoff und Aluhülse weggeknabbert, danach die Vergussmasse nach und nach weggeknibbelt. Die Huckepackplatine habe ich von der Netzteilplatine abgezogen.

        Die Huckepackplatine ist beschriftet, man findet GND und 3.3v am Verbindungsstecker zur Netzteilplatine und kann da die 3,3V vom Stepdownwandler einspeisen. R,G,W und B finden sich als Beschriftung neben den entsprechenden Pads des Zigbee-Moduls, hier lötet man dann die Leitungen zu den MosFETs an.

        Der RGBW-Controller ist naturgemäß relativ teuer, weil das Leuchtmittel nur als Set mit Fernbedienung für 35€ zu bekommen ist.

        Ganz extrem werden die Kosten natürlich in den nächsten Jahren fallen, wenn die ersten Birnen defekt sind - sofern nicht gerade Überspannung die Ursache ist, geben nämlich normalerweise als erstes die Kondensatoren des Netzteilmoduls, die LEDs, die internen MosFETs oder schlicht die Kunststoffkuppel (Runterfallen der Birne) ihren Geist auf. Statt sie in den Elektroschrott zu geben, kann man sie als Teilelieferant nutzen.

        Mein RGBW-Lightstripcontroller ist letztlich auch so entstanden. Beim Auspacken aus der viel zu schwer zu öffnenden Verpackung ist mir die E27Colour rausgefallen und auf Fliesen geknallt. Kunststoffkuppel hin - da stellte sich die Frage gar nicht, ob ich die Birne weiter zerlege oder nicht. Da ich sie sowieso schon als defekt abschreiben musste, hat mich mein RGBW-Lightstripcontroller quasi nur 4€ gekostet...

        Bei der Umrüstung vorhandener Lightstrips bzw. Leuchten mit fest verbauten Leuchtmitteln muss man aufpassen, denn es gibt zwei prinzipielle Aufbauten:

        a) die LEDs haben Vorwiderstände (ggf. in Gruppen) und werden mit einem Festspannungsnetzteil (z.B. 12v) versorgt.

        b) das Netzteil liefert festen Strom und regelt die Spannung so, dass dieser Strom auch konstant bleibt (constant current)

        LEDs müssen über Strombegrenzung geregelt werden, da sie eine sehr steile Kennlinie haben. Die einfachste Art der Stromregelung ist ein Widerstand bei fester Spannung. Dabei geht aber viel Energie in Form von Wärme an den Widerständen ungenutzt verloren.
        Ist der benötigte Strom bekannt, ist eine elektonische Stromregelung effizienter.

        a) ist typisch bei normalen Lightstrips, die an 12 oder 24 V betrieben werden. Hier sind Widerstände im Lightstrip. Da die Strips ja gekürzt werden können, wäre eine Stromregulierung durch das Netzteil gar nicht möglich .

        b) ist bei fest verbauten LEDs - z.B. in Leuchtpaneln - verbreitet. Hier ist das Vorschaltgerät eben nicht ein normales Netzteil, sondern eine zum Leuchtmittel passende Konstantstromquelle.

        Das Dimmen per Pulsweitenmodulation funktioniert immer bei a). Bei b) muss das Vorschaltgerät einen Eingang für eine Pulsweitenmodulation haben - einfach sekundärseitig mit Mosfet schalten bringt die Stromregulierung durcheinander.

        Da meist kein PWM-Eingang bei den billigen Lampen vorhandenen Lampen existiert, müsste man das Vorschaltgerät tauschen - ziemlich teuer, wenn man ein PWM-Dimmbares anschaffen möchte.

        Da ist es in vielen Fällen einfacher, die Lampe zu zerlegen, die vorhandenen LEDs auszubauen und durch normale Lightstrips zu ersetzen und mit Konstantspannung zu versorgen.
        5m- cw/ww - Lightstrip mit 216LED/m kosten ca. 19€

        Die Energieeffizienz ist nach der Umrüstung geringer - dafür hat man aber nicht nur Funk, sondern auch Farbtemperatureinstellung (und ggf. Farbe).

        Die Ikea Float und Surte verwenden ein dimmbares Konstandstromnetzteil mit eingebautem Tradfri-Steuerung. Nicht nur die Einstellbarkeit des Farbtons und das Funkmodul führen zu dem Preis von 129€ für 60*60 Float, sondern vor allem auch das dimmbare Vorschaltgerät (mal nach PWM dimmbarem Vorschaltgerät (ohne Empfangsmodul) gegoogelt: ca. 50€)

        Meine bisherige Aussage, Ikea habe doch quasi schon einen cw/ww-Lightstrip-Controller, der nur leider nicht einzeln erhältlich sei, muss ich natürlich korrigieren: Als Konstantstromquelle ist der Controller in Float nicht als Lightstripcontroller verwendbar.


  • Nach meinen Umzug in eine Wohnung habe ich mir aus aus Neugier einen Starterkit von Ikea f. 75,00 € gegönnt. Ziel war es, zwei neue Wandleuchten im Esszimmer anzusteuern ohne vom Elektriker einen Dimmer installieren zu lassen. Nach problemloser Einbindung in mein WLan mit Fritz-Box und Ikea Bridge kann ich nun dimmen, Farbtemperatur anpassen und andere Spielchen machen. Die App auf dem Iphone wird etwas rudimentär beschrieben, aber gestern klappte selbst die Installation vo zwei weiteren E14 Birnen, auch das Kapieren der Gruppenbildung und Ansteuerung ist gegessen.....

    Im Gäste WC mit dahinter liegender kleiner Abstellkammer wurde das billige Set mit dem drahtlosen Bewegungsmelder installiert, damit nicht immer durch das Hauptlicht der Entlüfter startet, wenn man ne Rolle Klopapier holt....

    Fazit: mit knapp 70 Lenzen war die Installation und nun die Bedienung sehr seniorengerecht und den Einstieg in's smarte Leben ist aus meiner Sicht gelungen.
    Wenn es stimmt, dass Ikea demnächst mit Apple Home kompatibel wird, meinen Dank an den Alten Schweden.... ;-)


  • Ich finde auch, dass der artikel einige fragen offen lässt. Überlasst solche Tests doch lieber Den einschlägigen portalen wie digitalzimmer.de oder housecontrollers.de


  • So ganz blicke ich da, jedenfalls nachdem ich die Kommentare gelesen habe, nicht mehr durch.

    Mich würde sehr interessieren, ob man z.B. für den Urlaub ein paar Lampen smart machen kann, um dann aus dem Urlaub Anwesenheit vortäuschen zu können. Das fände ich sehr sinnvoll. Auch sonst könnte man das ja zu diesem Zweck verwenden, aber wichtig wäre das schalten von außerhalb für mich. D. h. nicht nur im Heimnetz. Wenn ich zu Hause bin stehe ich gerne mal zwischendurch auf... 😜

    Und was ich dafür brauche bzw. welche Lampe dafür sinnvoll und günstig / stromsparend ist.


    • Meinst Du, ein bisschen Licht schalten bringt was? Wer einsteigen will, macht das spontan und nimmt in Kauf, dass jemand zu hause ist oder beobachtet das Haus. Ist der Briefkasten jeden Tag leer? Ist Bewegung da? Autos in leicht wechselnden Positionen? Fahrräder um das Haus? Sind mal Fenster geöffnet? Sieht man Leute? Ist jemand im Garten? Steht vielleicht ein Pool oder ein Grill vom Vorabend noch rum? Typische Zeiten sind Morgens, mittags wenn Schule aus ist und der Feierabend. Vielleicht ein paar blöde Fragen in der Nachbarschaft stellen.

      Da nützt ein bisschen Licht an/aus in den dunklen Stunden gar nichts, sondern ist eher ein Hinweis auf vorhandenes Smart Home.


  • Schade, dass der Artikel nicht den Hersteller Xiaomi nennt. 11-17€ pro Leuchte und keine Bridge notwendig. Ebenfalls Alexa kompatibel.


    • Ja, bei 1,4 W Standby wegen WLAN sollte man die unbedingt warnend erwähnen. Anders als Zigbee ist das leider kein Mesh, man ist also auf die Reichweite des WLANs angewiesen. Stromsparende Fernbedienungen ist bei WLAN auch ein schwieriges Thema. Wer möchte denn ausschließlich per App schalten?

      Natürlich muss man bei allen anderen Systemen noch den Energiebedarf der bridge berücksichtigen. Will man nur ein bis drei Leuchtmittel fernbedienen und hat ausreichende WLAN-Reichweite, ist Xiaomi o.K. Ansonsten: Schritt in die falsche Richtung.


  •   17
    Gelöschter Account 15.05.2017 Link zum Kommentar

    Ein Tipp an den Autoren: Es heißt Glühlampe und nicht Glühbirne. Es gibt nämlich kein elektrisches Obst... ;-)


    • Der Begriff hat sich trotzdem eingebürgert, allerdings in erster Linie für "Wärmestrahler" mit Glühfaden. LED-Leuchtmittel sollte man so auch dann nicht mehr nennen, wenn sie birnenförmig sind.
      Übrigens sind auch Thomasbirnen oder Abrissbirnen kein Obst, heißen aber trotzdem so.


      •   16
        Gelöschter Account 18.05.2017 Link zum Kommentar

        Einfach "leuchtmittel" reicht eigentlich bzw ziehe ich langsam den anderen ausdrücken vor.


    • Einen Tipp an den "Besser wieder": es heißt Leuchtmittel und nicht (mehr) Glühlampe. Es glüht nämlich in LED-Leuchtmitteln nichts mehr ;-) Und den Autoren gibt es auch in Singular, nämlich Autor...
      So, gibt es jemanden, der das vielleicht sogar noch besser weiß?


  • Herr Ortega!
    Bitte den Artikel noch mal überarbeiten . Was ist das denn für ein "Test" oder Recherche? Da stimmt ja kein einziger Vergleich. Man könnte meinen Ikea kosten das gleiche wie Hue. Beim direkten Vergleich kostet Ikea aber immer ca. die Hälfte:

    1. Der Hue Einstiegspreis liegt bei ~35€ für ein Philips Hue E27 Wireless Dimming Kit (8718696452523) . Das ist eine Lampe, nur warmweiss, mit Fernbedienung
    Die warmweissen Hue Lampen kosten einzeln: 18€ (Produkt: Philips Hue White Single LED-Bulb)
    Die weißspektrum Hue Lampen kosten einzeln: 30€!!! (Produkt: Philips Hue White Ambiance )

    Der Einstiegspreis bei IKEA liegt bei nur 18€, eine warmweisse Lampe mit Fernbedienung. Also bei ziemlich genau der Hälfte von Hue.
    Die reinen warmweissen Tradfri Lampen kosten einzeln: 9,99€!!! (und nicht 19,99€)
    Die weißspektrum Tradfri Lampen kosten einzeln: 19,99€

    Also entweder warmweisse Lampen untereinander vergleichen oder weißsprektrum vergleichen! Dann sieht man der Preisunterschied. Beide Hersteller bieden beides an

    2. Auch mit Gateway/Bridge:
    Das Starterset mit Gateway von IKEA enthält eine Fernbedienung und ist Farbsprektrum. Bei Hue muss man die Fernbedienung extra kaufen +25€

    Warmweisse Grundausstattung (2x Warmweiß+Gateway+Fernbedienung):
    IKEA: 18+10+30=58€
    HUE: 75+25=100€

    Farbsprektrum/White Ambiance Grundausstattung (2x Farbsprektrum, Bridge, Fernbedienung)
    IKEA: 75€ (Tradfri Set mit Gateway)
    Philips: 116,50€ Hue White Ambiance E27 Starter-Kit (929001200101)
    Es gibt aber keine Hue Fernbedienung mit Farbwahl, das sollte man ruhig erwähnen.

    3. Die warmweissen IKEA Lampen haben einen CRI von 90. Das haben weder Hue noch Lightfy!

    4. "Internetverbindung"! Beide Hersteller bieten eine Verbindung der Lampen mit Fernbedienung an. Auch ohne Gateway/Bridge. Das hat nicht nur IKEA im Angebot.

    Die Bedienung mit dem Smartphone hat nichts mit dem Internet zu tun. Das läuft bei beiden lokal im HausNetzwerk.
    Und trotzdem gibt es da einen Unterschied: Mit Hue kann man wenn man will auch aus der Ferne über das Smartphone die Lampen schalten. Ikea ist aktuell auf das Smartphone im Heimnetzwerk beschränkt, also nur lokal und icht aus dem Internet erreichbar. Das ist so missverständlich geschrieben!


    • Nach Deinem Beitrag verstehe ich nun gar nichts mehr, Robert.


      • Was ist daran unklar?

        Ich erklär mal kurz was ich vermute, sonst gerne nachhaken.

        Es gibt unter den smarten Leuchtmittel warmweiße, die haben immer die (weitgehend) selbe Farbtemperatur von z.B. 2700 K, sind aber z.B. dimmbar, also in der Helligkeit verstellbar.
        Weißspektrum oder white Ambiance Lampen kann man nicht nur dimmen, sondern auch in der Farbtemperatur einstellen. Die kann z.B. von 2300 K bis 6500 K reichen. Die Angaben entsprechen einem Schwarzstrahler entsprechender Temperatur, wobei 2300 K einem schon ins gelbliche gehendem sehr warmen Weiß entspricht, während 6500 K einem ins bläuliche gehendem, kaltem Tageslichtweiß entspricht.
        (Auch wenn das Temperaturstrahleräquivalent eigentlich viel heißer ist, spricht man davon, dass diese bläuliche Licht "kaltes Licht", im Sinn von ungemütlich, ist. Das kommt vielleicht daher, dass ein Lagerfeuer gelblich-rotes Licht liefert, was als warm und gemütlich empfunden wird.)

        Da man normalerweise weißes Licht bevorzugt, dürften für viele Anwender diese Lampen das Mittel der Wahl sein, da die Farbtemperatur sehr fein einstellbar ist.
        Vollspektrum oder RGB-Leuchtmittel decken den gesamten Farbraum ab. Sie können aus den drei Grundfarben Rot, Grün und Blau jede Farbe bilden, auch die verschiedenen Weißtöne.
        Damit kann man z.B. auch das Schlafzimmer in rotes Licht tauchen, oder das Arbeitszimmer in lila Licht oder in hellblaues. Häufig braucht man diese Farben aber nicht, und die verschiedenen Weißtöne lassen sich mit Weißspektrum feiner verändern, da der gesamte Einstellbereich nur dafür verwendet wird.
        Der CRI (Colour Rendering Index) gibt an, wie gut Farben wiedergegeben werden. Tageslicht kommt da auf 100, ist also die Referenz und Halogenglühbirnen wegen ihres kontinuierlichen Spektrums auf mehr als 95.
        LED-Leuchtmittel erreichen hier Werte von mehr als 90.
        Ältere Leuchtmittel (Leuchtstoff- und Energiesparlampen) teilweise nur 70, weniger als 80 sollte man eigentlich nicht mehr verwenden, ältere Leuchtmittel kann man natürlich aufbrauchen.
        Genauer beschreibt Wikipedia den CRI:

        https://de.m.wikipedia.org/wiki/Farbwiedergabeindex


      • Der Grund, warum sich Weiß sich bei Weißspektrum feiner als bei RGB steuern lässt, liegt nicht daran, dass hier dafür der ganze Regelbereich verwenden lässt, sondern dass die verschiedenen WeißLED jede für sich bereits eine bessere CRI haben. Aus RGB gemischtes weiß hat nur drei dünne Spektralstreifen. WeißLED geben UV ab, was dann eine Beschichtung anregt, die widerum weißes Licht abstrahlt. Die Mischung dieser Beschichtung entscheidet über CRI und Farbtemperatur. Mischt man nun WeißLED unterschiedlicher Beschichtung, so steht ein weiteres Spektrum zur Verfügung, es werden Farben möglich, die aus RGB nicht mischbar wären.

        Bei den Lightstrip+ mischt Philips daher RGB und zwei Weißtöne. Die darf man daher nicht mit den billigen RGBWW verwechseln, bei denen WW nur für WarmWeiß steht. Nur mit zwei oder mehr verschiedenen WeißLED lässt sich die Farbtemperatur echt einstellen, alles andere ist bloß Einfärben unter Verlust von CRI.

        Aber ansonsten: Gut erklärt.


  • Brauche ich nicht ! Habe ja meine Frau wenn ich der sage mach das Licht an oder dimme es dann klappt das sehr gut und die Funzel ist immer so wie ich sie haben will.


    • Eine Stimmen-gesteuerte Variante, wow! Und ich wette, du bist da nicht auf LEDs beschränkt und außerdem kannst du dein Licht auch per Telefon ohne Internet steuern. Sogar aus dem fernen Ausland, es sei denn, deine Frau will mit in den Urlaub, da hast du dann einen kleinen Nachteil. Aber du kannst in dem Fall sogar die Lampen im Hotelzimmer steuern.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern