Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Huawei sieht Silberstreif am Horizont, Apple beklagt schweren Verlust

Huawei sieht Silberstreif am Horizont, Apple beklagt schweren Verlust

Diese Woche gibt es für Huawei endlich ein wenig Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Bei Applte trägt man unterdessen Trauer wegen eines schweren Verlusts. Hier kommen die Gewinner und Verlierer der Woche.

Gewinner der Woche: Huawei

So richtig aufatmen kann Huawei noch nicht, aber es deuten sich Zeichen der Hoffnung für die Smartphone-Sparte des chinesischen Herstellers an. Nach dem überraschenden Bann der US-Regierung haben die Geschäftspartner ihre Anwälte alles genau prüfen lassen, und siehe da: Es gibt Schlupflöcher, die es möglich machen, den Handel mit Huawei schon jetzt wieder aufzunehmen. Außerdem hat Huawei einen neuen Kirin-Prozessor vorgestellt, dessen Potential für die preisliche Mittelklasse hoch eingeschätzt wird. Eher symbolischen Wert, aber in der derzeitigen Lage auch sicher willkommen, besitzt die Entschuldigung von FedEx. Der Logstikdienstleister hatte sich in falsch verstandenem Gehorsam geweigert, ein Huawei P30 Pro (zum Test) nach Amerika zu transportieren und das Smartphone wieder an den Absender in Großbritannien zurück geschickt. Das war nicht in Ordnung, und dafür hat FedEx nun bei Huawei um Entschuldigung gebeten.

Für die ganz große Entwarnung ist es noch zu früh. Es gibt aber Zeichen der Hoffnung für Huawei, und auf dem G20-Gipfel in Japan sollen die derzeit ausgebaut werden. Es bleibt zu hoffen, dass das gelingt - für das Unternehmen und seine Partner, vor allem aber für die Kunden.

Mehr Videos zu aktuellen Technik-Themen findest Du auf unserer Video-Seite.

Verlierer der Woche: Apple

Einen schweren Verlust muss unterdessen Apple in dieser Woche verkraften. Mit Jony Ive verlässt ein Urgestein das Unternehmen, das Apple und seine Produkte seit Jahrzehnten geprägt hat. Den britischen Designer, vor einigen Jahren gar zum Ritter geschlagen und fortan als Sir Jony Ive bekannt, zieht es hinaus in die Welt mit seiner eigenen Firma. Die hat zwar noch keinen Namen, wird aber - kaum verwunderlich - ein Designstudio sein. Selbst wenn Apple als erster und sicher lange Zeit auch wichtigster Kunde der neuen Firma noch lange mit Jony Ive zu tun haben wird, so wie früher wird es wohl nicht mehr werden.

Was waren Eure Tops und Flops der Woche.

Empfohlene Artikel

7 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Lieber Tim ,ich bin etwas erstaunt... Mister Ive wird zwar seine eigene Firma gründen Apple hat jedoch schon bekannt gegeben weiter mit ihm zu arbeiten und seine Dienste einzukaufen.


  • Jony Ives Firmenname wird Lovefrom heißen, Google Übersetzer sagt das heißt auf Deutsch Liebeaus, meiner Meinung nach spricht das Bände.


  • Jeder, der mindestens einmal in San Francisco gewesen ist und den Apple Campus besucht hat, kennt die Bedeutung und das Wirken von Jony Ive...es wird dauern, ihn ersetzen zu können!


    • Vielleicht kommt ja frischer Wind, manchmal ist eine Veränderung auch positiv. Mich persönlich ficht es nicht an, ich lebe in einem Applefreien Haushalt.


  • Tim vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Ich denke ehrlich gesagt eher, dass sich beim Thema Ive absolut GAR NICHTS ändert. Nichts da mit "es wird nicht so wie früher sein". Bei Apple arbeiten wahrscheinlich hunderte Designer. Nur weil der berühmteste davon jetzt weg ist, ändert sich nicht sofort alles. So funktioniert das bei solch großen Unternehmen nicht.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!