Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

4 Min Lesezeit 18 Kommentare

Huawei P20 Pro im Performance-Test: Der Kirin 970 bläst die Backen auf

Das Huawei P20 Pro ist mit einem Kirin-970-Prozessor ausgestattet. Der verfügt über eine eigene NPU-Einheit, die gerne mit "Künstlicher Intelligenz" beworben wird, bleibt aber ein Chip, der schon Mitte 2017 veröffentlicht wurde. Wird er noch mit den neuesten Prozessoren von Geräten wie dem Galaxy S9 oder dem Sony Xperia XZ2 mithalten können?

Direkt springen zu ...

SPONSORED

Ergebnisse in Benchmarktests: CPU, GPU und Speicher

Wir haben die klassischen Benchmark-Tests bemüht, um zu ermitteln, was das P20 Pro im Performance-Test in der Theorie zu leisten im Stande wäre. Diese Art von Test ermöglicht es Euch, die Rechen- und Grafikleistung eines Smartphones zu testen, indem sie ein Ergebnis liefern, das mit dem anderer Geräte verglichen werden kann. Im Test des Huawei P20 Pro haben wir die folgenden Plattformen verwendet:

Benchmark-Tests sind nur theoretische Referenzen, da sie nicht immer die tatsächliche Leistung von Smartphones im täglichen Gebrauch abbilden. Deshalb findet Ihr in unserem Artikel neben den Testergebnissen auch unsere persönlichen Eindrücke von der Leistung des P20 Pro, die Euch helfen werden zu verstehen, ob dies das Smartphone ist, das Ihr haben müsst.

AndroidPIT huawei p20 pro 3033
Schränkt die Kerbe das Spielerlebnis ein? / © AndroidPIT by Irina Efremova

Das Huawei P20 Pro ist nicht das leistungsfähigste Smartphone auf dem Markt ...

Das Huawei P20 Pro verbirgt einen HiSilicon Kirin 970 Prozessor mit acht Kernen in seinem Gehäuse. Das bedeutet: Vier Cortex-A73-Kerne mit bis zu 2,4 GHz und vier Cortex-A53-Einheiten mit maximal 1,8 GHz. Daneben befindet sich ein Mali-G72-MP12-Grafikprozessor, der für die Grafikleistung verantwortlich ist, sowie 6 GByte UFS 2.1 RAM und 128 GByte interner Speicher, der nicht erweitert werden kann. Soweit zu den Specs des P20 Pro, aber wie ist es durch die Benchmarktests gekommen?

Das Huawei P20 Pro reiht sich hinter dem neuen Galaxy S9 ein, bietet aber dennoch eine hervorragende Leistung im täglichen Einsatz.

Wie erwartet liegen die Zahlen etwas unter den Werten, welche die neueren Flaggschiffe abliefern. Aber das ist bei dem Vergleich mit einer neuen Generation ganz normal, und der Chip im P20 Pro ist ein Prozessor, der sich bereits für anspruchsvolle Spiele, Multitasking und Aufgaben aller Art bewährt hat, unter anderem im Mate 10 Pro oder Honor View 10. Er bleibt aber immer noch ein Chip von 2017. Und das ist eher ein Lob und keine Kritik. Vor allem, wenn Euer Smartphone seine Arbeit täglich ohne Probleme macht, aber dazu kommen wir gleich.

Huawei P20 Pro: Benchmark-Ergebnisse

  Pixel 2 XL Sony Xperia XZ2 Galaxy S9 (FullHD+) Galaxy S9+ (FullHD+) P20 Pro
3D Mark
Sling Shot ES 3.1
3.571 4.437 3.274 3.304 2.972
3D Mark
Sling Shot ES 3.0
4.714 5.043 3.873 3.966 3.346
3D Mark
Ice Storm Unlimited ES 2.0
37.844 48.021 38.488 38.701 30.602
Geekbench CPU
Single core
1.867 2.435 3.645 3.771 1.920
Geekbench CPU
Multicore
6.291 7.164 8.820 8.923 6.780

Wie Ihr sehen könnt, zeichnet sich das Huawei P20 Pro im Performance-Test nicht durch Benchmark-Rekorde aus und reiht sich hinter dem Galaxy S9, das in Europa mit dem Exynos 9810 (4 x Moongoose M3 bei 2,7 GHz und 4 x Cortex-A55 bei 1,8 GHz) und sogar hinter dem Qualcomm Snapdragon 845 (mit neuen Cortex-A75- und Cortex-A55-Kernen), der zum Beispiel im Sony Xperia XZ2 verwendet wird.

Passmark zeigt die Leistung von RAM und internem Speicher an. In der Arbeitsspeicher-Disziplin ist das P20 Pro schneller als das Pixel 2XL und Xperia XZ2, übertrifft aber nicht das Galaxy S9. Der interne Speicher kann nur den des Pixel 2 XL abhängen, nicht aber die anderen Konkurrenten.

Der Speicher Huawei P20 Pro unter Stress

  Pixel 2 XL Sony Xperia XZ2 Galaxy S9+ Galaxy S9 Huawei P20 Pro
PassMark Memory
(RAM)
13.836 12.387 24.164 24.721 14.091
PassMark Disk
(Storage)
47.759 73.208 67.765 72.538 64.144

.... aber es enttäuscht im Alltag nicht, im Gegenteil!

Die Tatsache, dass der Prozessor schon etwas älter ist, schränkt die Leistung des Huawei P20 Pro jedoch nicht ein. Das Smartphone hat beim Spielen, Multitasking und Surfen keinerlei Probleme bereitet. Alles läuft schnell und flüssig. Die minimalen Hakler, die ab und an auftraten, sind der Software anzulasten, die auf dem Vorseriengerät noch nicht final ist. Die Spiele werden schnell geladen und das Gesamterlebnis mit dem P20 Pro ist sehr gut. Wie die anderen Smartphones der Marke flitzt auch das Huawei P20 Pro schnell durch Bildschirme, Facebook, Nachrichten, das Internet und Apps.

PUGB
Bei PUGB verschwindet die Notch. / © AndroidPIT

Wenn Ihr Euch Sorgen um die Notch im Display bei der Verwendung bestimmter Anwendungen oder Spiele macht, könnt Ihr aufatmen: Das P20 Pro versteckt die Notch automatisch bei den Titeln, die mit der Einkerbung kein gutes Spielerlebnis bieten würden. Bei Asphalt 8 und Real Racing 3 beispielsweise verschwindet die Kerbe. Liebhaber von Instagram Stories werden stattdessen enttäuscht sein, denn die Notch bleibt und begrenzt die Sichtbarkeit des oberen Teils des Bildschirms, so dass auch die Bearbeitung von Stories mit Text schwierig werden kann.

Was haltet Ihr von den Ergebnissen des Huawei P20 Pro?

8 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Gianluca Di Maggio vor 1 Woche

    "Many will have heard buzzwords such as artificial intelligence surrounding the topic, but the correct term is machine learning or deep learning. The hardware acceleration blocks with various names from various companies do not actually do any deep learning, but rather are there to improve execution (inferencing) of neural network models while the training of the models will still remain something that will be done either in the cloud or by other blocks in the SoC such as the GPU."

    Schon witzig wenn der Text gerade das sagt was du nicht hören willst. Der Begriff "Künstliche Intelligenz" ist falsch was die Prozessoren betrifft, passender wäre machine bzw. deep learning und der Chip beherscht nichtmal das, er wird von anderen Teilen wie der GPU mit Informationen gespeist und sorgt lediglich dafür dass gewisse Aufgaben stromsparender bzw. effizienter ausgeführt werden. Selbstständig lernen (was eine KI machen würde) tut das Ding nicht, genausowenig wie mitdenken, es lernt höchstens gewisse Muster (deshalb wird auch z.B. mit der KI in der Kamera geworben: Die erkennt dadurch schneller/ besser verschiedene Szenen und Modelle). Lesen ist ja ne nette Sache aber das Gelesene sollte man auch verstehen. Oder kurz gesagt: Künstliche Intelligenz ist ein Marketingbegriff um die NPU "schlauer" bzw. "cooler" wirken zu lassen als es ist.

18 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Haben den die HD+ / FHD+ Einfluss auf solche Benchmarks?


  • Huawei/Honor ist einfach.... Besser! 😀👍

    (geschrieben von meinem Honor 8 Pro...)


  • Man sieht gut wie überlegen der Exynos beim Arbeitstempo sein kann, aber auch wie unterlegen die Mali GPU im Vergleich zum Adreno ist.
    Obwohl die Leistung der Mali GPU mehr als ausreichend sein wird, ist es schon beeindruckend wie stark das XZ2 bei Games abschneidet.


  • Tolles teil, ich muss mich wirklich zurückhalten. Sonst werde ich noch schwach und kaufe mir eins :-)


  •   16

    gelöscht, falsch einsortiert


  • Wenn "KI" wie bei meinem Mate 10pro es bloß irgendwie regelt das ich so lange Spaß habe mit einer Ladung bin ich BEGEISTERT als Kunde! Sehr auf das Mate 20 Pro gespannt!!


  • Performance ist für mich vor allem die Akku-Laufzeit, die ich bei normaler Nutzung habe. Ein anderes wesentliches Kriterium ist die Update-Versorgung, vielleicht noch IP-67/68 und vor allem der Preis. Wobei sich das P20 pro mit den guten Foto-Leistungen für mich empfiehlt.

    Die Unterschiede in der CPU-Leistung sind nur noch für Hard-Core Erbsenzähler interessant...


    • Ich bin derselben Meinung. Es sind nicht so viele Leute, die den Unterschied merken können. Der Prozessor wurde fast am Ende des Jahres vorgestellt. Im November oder so. Er ist nicht sogar ein Jahr alt.


  •   16

    Falls jemand immer noch meint "Ki" wäre lediglich ein Merketingbegriff, dem sei folgender Artikel von Anandtech empfohlen:
    ...anandtech.com/show/12195/hisilicon-kirin-970-power-performance-overview

    Lesen bildet ;-)

    Benchmarks sind bei den heutigen Leistungen eh uninteressant, "smarte" Funktionen wie vom Apple A11 Bionic oder dem Kirin970 mit NPU sind die Features die dem Nutzer einen neuen Mehrwert bringen. Rein von der Leistungsfähigkeit, reicht den meisten User sogar ein alter Snapdragon 6xx locker aus für die gängigen Alltagsaufgaben + CandyCrush oder ne Runde Clash of Clans (keine Ahnung was gerade aktuell ist).


    • Ki ist tatsächlich ein sehr interessantes Thema und überhaupt nicht trivial!


    • "Many will have heard buzzwords such as artificial intelligence surrounding the topic, but the correct term is machine learning or deep learning. The hardware acceleration blocks with various names from various companies do not actually do any deep learning, but rather are there to improve execution (inferencing) of neural network models while the training of the models will still remain something that will be done either in the cloud or by other blocks in the SoC such as the GPU."

      Schon witzig wenn der Text gerade das sagt was du nicht hören willst. Der Begriff "Künstliche Intelligenz" ist falsch was die Prozessoren betrifft, passender wäre machine bzw. deep learning und der Chip beherscht nichtmal das, er wird von anderen Teilen wie der GPU mit Informationen gespeist und sorgt lediglich dafür dass gewisse Aufgaben stromsparender bzw. effizienter ausgeführt werden. Selbstständig lernen (was eine KI machen würde) tut das Ding nicht, genausowenig wie mitdenken, es lernt höchstens gewisse Muster (deshalb wird auch z.B. mit der KI in der Kamera geworben: Die erkennt dadurch schneller/ besser verschiedene Szenen und Modelle). Lesen ist ja ne nette Sache aber das Gelesene sollte man auch verstehen. Oder kurz gesagt: Künstliche Intelligenz ist ein Marketingbegriff um die NPU "schlauer" bzw. "cooler" wirken zu lassen als es ist.


    • Tim vor 1 Woche Link zum Kommentar

      "Many will have heard buzzwords such as artificial intelligence surrounding the topic, but the correct term is machine learning or deep learning."
      Hast Recht, Lesen bildet.
      Eine KI ist es immer noch nicht. Eine KI sollte eigenständig Szenen etc. erkennen können, das kann Huaweis "KI" aber nicht.

      Es IST ein Marketing-Begriff. Und das ändert sich auch nicht, nur weil du Huawei dahingehend immer verteidigst...


    • Ja, das kennen wir von wooo ja nicht anders, voll überzeugt😉 da hat Huawei ganze Arbeit geleistet. Meine Meinung zu KI = keine Intelligenz.


      • Intelligens ist die Summe aller kognitiven Fähigkeiten eingesetzt um Lösungen zu erarbeiten.

        Smartphone und Intelligenz, nett verpackte Lügen der Marketingabteilung.

        Kommt man dadür in die Hölle?


    •   16

      @ Gianluca, Tim, Takeda

      Ki ist das umgangssprachliche Synonym für die Technik die dahintner steckt. "Alaska Seelachs" oder "Retina Display", DAS sind Marketingbegriffe. Der Ausdruck KI vereinfacht lediglich die Sprache dahingehend das man keine klobigen Begrifflichkeiten nutzen muss. Den Unterschied könnte man auch kennen ;-)

      Daher wundert mich auch nicht das ihr nur die ersten 3 Zeilen gelesene habt. Der Link war eigentlich dazu gedacht das ihr euch mal lieber mit der Technik beschäftigt anstatt euch in peinlichen Wortklaubereien zu verstecken die lediglich eure Armut an Argumenten bestätigt.

      Ihr 3 Clowns sprecht der Technik die Apple / Huawei verwenden ja sogar jegliche Funktion ab. Das allein ist schon derart falsch, das eure Aussagen an Peinlichkeit schon kaum zu überbieten sein.

      @Tim
      Genau das macht Huaweis Ki, [sorry, für dich "machine learning engine" ;-)], Szenen erkennen und dafür die passenden Eintellungen der Kamera vornehmen. Nimm dir einfach mal ein P20 Pro oder ein Mate10 Pro, dann würdest du auch wissen von was du redest. Aber es ist ja so viel einfach nur plumpes Stammtischgebrabbel von sich zu geben.

      @Takeda

      Beschäftige dich vielleicht erstmal mit Akkuladetechniken bevor du dich zu komplexen Themen wie KI äußerst.


      • Das sollst du mal lieber mach als hier sowas zu schreiben. weil viel Ahnung hast du ja von nichts. Lösche dich mal lieber richtig, bevor du dein nicht wissen weiter verbreitest und alles schön redest weil mehr als schön reden geht bei dir ja nicht.

        Tim


      • Das Retina Display soll auch nur sagen: So scharf dass man keine einzelnen Pixel erkennt. Genauso wie bei der KI nur da ist der Begriff einfach unpassend. Es gibt nunmal eine Definition von dem Wort Künstliche Intelligenz und deren NPU entspricht dem nicht. Hätten es doch gleich "Smart Assistance Chip" oder so nennen können. Wäre sinnvoller und auch zutreffender, außerdem ist "smart" doch eh grade total in. Außerdem habe ich nicht gesagt dass es keinen Nutzen hätte. Ich habe lediglich erklärt was es im Endeffekt bewirkt, zumindest soweit ich es dem englischen Text entnehmen konnte.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu