Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

3 Min Lesezeit 12 Kommentare

Honor 9 Lite im Display-Test: Die 200-Euro-Klasse wird immer besser

In unserem Display-Test beleuchten wir den Bildschirm des Honor 9 Lite genauer. Das FullView-Display mit im trendigen 18:9-Display muss trotz des geringen Preises für das Smartphone dem Auge schmeicheln. Im Test zeigt sich: Honor hat hier ziemlich gute Arbeit geleistet.

Zunächst einmal die nackten Fakten. Das Honor 9 LIte hat einen TFT-LCD-Bildschirm mit einer Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixel. Bei einer Bildschirmdiagonale von 5,65 Zoll erreicht das Display so eine Pixeldichte von 428 ppi. Das Panel ist im 18:9-Format gehalten und damit etwas länglicher als die bis vor Kurzem noch gängigen 16:9-Displays. Es werden die üblichen 16,7 Millionen Farben dargestellt.

Aktuell überarbeiten wir unsere Testverfahren von Smartphones. Um die Qualität des Displays zu bewerten, kommt ab sofort ein Datacolor Spyder 5 Elite zum Einsatz.

SPONSORED

Unter den unbestechlichen Augen des Spyders macht das Honor 9 Lite im Display-Test eine durchaus gute Figur. Die Helligkeit ist mit 559 cd/m² ziemlich hoch ausgefallen. Auch die Kontraste können sich mit 13280:1 mehr als sehen lassen in dieser Preisklasse. Die Delta-E-Werte, welche die Genauigkeit bei der Darstellung von Farben und Graustufen angeben, liegen für die Grautöne bei durchschnittlich 2,41 und für die Farbtreppe bei 5,08. Das geht zwar besser, ist für ein Mittelklasse-Smartphone aber sehr ordentlich. Der Farbraum wird nahezu komplett abgedeckt. Bei der Farbverteilung kommt Rot etwas zu kurz, was die Darstellung insgesamt eher kühl erscheinen lässt.

Alle Messungen werden dabei im Standard-Modus durchgeführt. Das Honor 9 Lite bietet in den Systemeinstellungen die Möglichkeit, die Farbdarstellung an den eigenen Geschmack anzupassen.

honor 9 lite display test srgb
Das weiße Dreieck stellt die Messung des Honor 9 Lite dar, das dunkle den abzudeckenden Standard-Farbraum. / © AndroidPIT

Wie gut ist das Display des Honor 9 Lite?

Nicht mit dem Messgerät zu erfassen sind die Blickwinkelstabilität und die subjektive Qualität der Darstellung. Beides gibt bei dem Honor 9 Lite wenig Anlass zur Kritik. Das Bild wird auch aus spitzem Winkel nicht grau oder ändert die Farben, einzig die Helligkeit schwankt je nach Blickwinkel. Schön auch: Das Panel sitzt sehr dicht am Schutzglas, das sorgt für eine gefällige Darstellung mit geringen Reflexionen.

Die Farbdarstellung in der Standardeinstellung ist angenehm neutral und natürlich gehalten. Die Farben sind zwar nicht so strahlend wie bei vielen OLED-Panels, aber natürlich und angenehm. Helligkeit und Kontraste sind gut und sorgen dafür, dass alles stets gut ablesbar ist. Nur bei sehr heller Umgebung wird es schwierig. Auffällig: Die automatische Helligkeitsregelung trifft nicht immer die richtige Einstellung und ist ziemlich langsam. Manuelles Einstellen ist deshalb angenehmer.

Unter dem Strich kann sich das Display des Honor 9 Lite im Test mehr als sehen lassen. Vergleicht man diesen Bildschirm damit, was es noch vor gar nicht so langer Zeit in der Preisklasse rund um 200 Euro zu kaufen gab, ist das ein Quantensprung - und zwar in die richtige Richtung.

Was macht für Euch ein gutes Smartphone-Display aus?


Dieser Display-Test ist ein Teil des kompletten Testprozesses für das Honor 9 Lite. Wir testen derzeit diese neue Form für Reviews. Sagt uns gerne in den Kommentaren, was Ihr davon haltet und macht Vorschläge zur Verbesserung.

7 mal geteilt

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Finde es bei dem neuen Testverfahren sehr gut das man jetzt über die genaue Displayhelligkeit informiert wird. Ansonsten sind für Mich die Samsung Displays das Nonplusultra. Zumindest seit dem S6. Denn ab da ist der Weisswert auch ganz gut. Vorher hat Mich der Gelbstich sehr gestört.


  • Ich halte eine colorimetrische Vermessung eines Smartphone-Displays für wenig aussagekräftig. Die meisten Nutzer dürften zwar schon mal was von sRGB gehört haben, aber mit Farbraumabdeckung und Delta nicht viel anfangen können.
    Und um ehrlich zu sein, habe ich auch den Eindruck, dass der Autor auch nicht 100%ig im Stoff steht. Der im Bild zu sehende leicht verschobene Weißpunkt, der für die erwähnte leichte Farbstichigkeit (Zitat: "was die Darstellung insgesamt eher kühl erscheinen lässt") viel interessanter sein dürfte, wird mit keinem Wort erwähnt.

    Darüber hinaus ist das herumreiten auf Farbprofilen für Geräte auf denen nicht gearbeitet wird aufgrund der subjektiven Wahrnehmung in meinen Augen völlig übertrieben.
    Für eine echte Farb- bzw. Profiltreue sind außerdem Displayoberfläche, Blickwinkelstabilität, Farbtemperatur des Umgebungslichts und auch die Helligkeit des Displays ausschlaggebend. Kalibrierungen werden üblicherweise mit 120cd durchgeführt. Das ist ziemlich dunkel.


  •   20
    Gelöschter Account vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    automatische Helligkeitsregelung habe ich noch nie gemocht. Ich bin ja nun zwei Displays gewöhnt einmal das echt sehr gute hochauflösende Display des Galaxy S8 und das grob aufgelöster nach heutigem Standard eher schlechte Display vom Nintendo new 3DS XL.eines vorweg... das Display vom new 3ds xl ist für mich kein Grund den 3ds beseite zulegen. Schon allein der 3d effekt gefällt mir und ich find es schade warum dieser 3D Effekt sich nicht bisher bei Smartphones durchgesetzt hat.


  • Uwe vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Das Display ist das wichtigste am Handy. Da glotzt man ja schließlich alles drauf an. Und wenn man von Samsung verwöhnt ist, fällt einem schnell ein schlechtes Display auf.


  • Ehrlich gesagt ist das display genau das, was mich am wenigsten interessiert, solange es einfach lesbar im hellen ist. Mich würde eher Updatezeit oder custom-rom kompatibilität interessieren.


  • ist eine sinnvolle Erweiterung das Display "genauer" unter die Lupe zu nehmen. So ist es nicht nur eine subjektive Einschätzung der Qualität des Displays vom jeweiligen Redakteur sondern auch belegt durch das Datacolor Spyder System

    Danke an APit dafür!


  • Hat es eigentlich eine Benachrichtigungs LED?


  • An sich ein geiler Test, allerdings muss dieser natürlich mehr umfassen, nur das Display nützt nichts. Unabdingbar: Kamera, CPU, Akku, Speicher etc. etc.


  • Und wie sieht es im Vergleich zur Akkulaufzeit und der CPU aus ?

    Macht es was aus ,oder beeinflusst es gar die Akkulaufzeit?


    Was nützt das Beste-hellste Display ,wenn der Akku nur wenige Stunden hält ?


  • Sollte es nicht 5,65" heisen, da oben im Text. Lg.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu