Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 12 Kommentare

Hey BMW! Mit dem persönlichen Assistenten auf der Überholspur

BMW hat jetzt auch einen eigenen smarten Assistenten. "Hey BMW, warum?", fragen wir uns. Doch schnell wird klar: Intelligente Sprachsteuerung kann im Auto viel Mehrwert liefern. Und BMW hat an einen offensichtlichen Kritikpunkt gedacht. 

Auf der Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco präsentiert BMW einen eigenen digitalen Assistenten. Der nennt sich Intelligent Personal Assistant und soll das Fahren und das Fahrerlebnis revolutionieren. "Im Zusammenspiel mit dem neuen BMW Operating System 7.0 entsteht mit BMWs Intelligent Personal Assistant eine ganz neue und digitale Art der Interaktion mit ihrem BMW, die das Fahrerlebnis neu definiert", sagt Dieter May, Senior Vice President Digital Products BMW Group. 

"Hey BMW" ist ein Erklärbär für Funktionen

Moderne Autos haben längst so viele Funktionen, dass es nicht immer leicht ist, die richtigen Bedienungsschritte im Kopf zu behalten. Hey BMW erklärt daher auf Wunsch, wie die verschiedenen Features zu bedienen sind und was sie bewirken. Natürlich kann der Assistent auch aktuelle Statusinformationen über das Auto bereitstellen - BMW nennt zum Beispiel Fragen wie "Ist der Ölstand in Ordnung?" oder "Welche Warnhinweise habe ich?".

hey bmw personal assistant 2
Hey BMW! What's up? / © BMW

Begleiter im Auto

Natürlich hilft Hey BMW auch dabei, während der Fahrt die Navigation anzupassen - und weist nach einem Sprachbefehl den Weg zur nächsten Tankstelle. Auch bei der Musikauswahl kann der Assistent helfen.

BMW verspricht außerdem, dass Office 365 und Skype integriert sind. Vom Auto aus könne man sich also in eine Telefonkonferenz einschalten oder das Auto liest einem die elektronische Post vor. BMW verspricht, dass die Fähigkeiten des Assistenten im Laufe der Zeit erweitert werden. Für manche Geschäftsleute wird es dann vielleicht sogar bald heißen: "Während Diktat verreist!".

hey bmw personal assistant 1
BMW integriert eine intelligente Sprachsteuerung in seine Autos. / © BMW

Wenig konkret teilt BMW mit, dass der eigene Assistent mit anderen digitalen Assistenten kompatibel sei. Ob BMW alle Technik inklusive Spracherkennung als Eigenentwicklung gestemmt hat oder auf Partner zugreift, ist nicht ganz klar. Mit Hey BMW integriert der Autohersteller aber eine Menge eigene Dienste, wobei das Kundenprofil BMW ID im Zentrum steht.

Zur Verfügbarkeit schreibt BMW: 

Der Intelligent Personal Assistant wird ab März 2019 in 23 Sprachen und Märkten in einer Basisversion mit Sprachbedienung verfügbar sein. In den Ländern USA, Deutschland, UK, Italien, Frankreich, Spanien, Schweiz, Österreich, Brasilien, Japan und ab Mai 2019 in China, verfügt der BMW Intelligent Personal Assistant darüber hinaus über eine natürlichere Sprachbedienung sowie über weitere intelligente Funktionen. 

Mit dem neuen BMW 3er kann er bereits ab November 2018 bestellt werden und ist für drei Jahre enthalten. Für die neuen Modelle BMW X5, Z4 und 8er mit BMW’s Operating System 7.0 kann die vollumfängliche Version des BMW Intelligent Personal Assistant ab März 2019 per Remote Software Upgrade selbstständig und ohne Besuch beim Händler installiert werden.

hey bmw personal assistant 3
Der BMW-Assistent wird ständig verbessert. / © BMW

Wollt Ihr mit Eurem Auto sprechen? 

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Das wird Knight Rider mäßig!


  • Ich hoffe der Fahrassistent fährt bei Dränglern, Rasern, Dauerhupern das Auto rechts ran und verweigert die Weiterfahrt.


  • Oh man. Aber gut, BMW macht halt geile Autos.


  • Sorry das ich das sage, aber Mercedes war erster mit dem sprachassistant. Warum spricht ihr über BMW und nicht als Mercedes den Assistent in die a Klasse gesteckt hat. Naja wie auch immer bin ein Fan von Assistent Systeme. Einfach und schnell. Mehr sage ich nicht


  • Dieser Abo misst, den BMW mittlerweile macht, ist eine absolute Frechheit. Ich mag ja BMW, aber das ist echt übertrieben. Das Navi unterstützt Apps. Muss aber zusätzlich für Geld freigeschaltet werden. Das Navi kann alles und kostet bei der Bestellung einen Haufen Geld und dann muss jeder Zusatz, den das Navi eigentlich kann, zusätzlich gekauft werden. Für 150 oken schalten die es mal eben in 2 Minuten frei. Als würde ich ein IPhone kaufen, bei dem ich die Kamera für ein Jahr zusätzlich für 150€ freischalten muss. Absolute Frechheit


    • Das nennt sich Dienstleistung ! Dienstleistung , muss wenn gewünscht , bezahlt werden . Wenn nicht, muss man nicht bezahlen kann es dann auch nicht benutzen .
      Übrigens, wenn du
      Bus/S-Bahn-Stadt-Straßen-/U-Bahn Zug fährst, muss das auch bezahlt werden , Bäcker/Metzger/Schreiner und sonstiges Handwerk ebenfalls . Aber alles Schweinerei !!!
      Warum wirst du eigentlich für deine Arbeit bezahlt ?


      • xman vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Da alles online läuft, nehme ich mal an, das du hauptsächlich für die mobile Verbindung zahlst. Allerdings ist der Weg meiner Meinung nach der Falsche. Eine eigene Simkarte im Auto ist Quatsch. Mann müsste die Simkarte aus dem eigenen Handy nutzen können. Für zahlt man sowieso und man könnte sich diese doppelt Bezahlerei sparen.


      • Nur weil es "optisch" vielleicht die gleiche "Karte" ist, sind die Datennetze und Prioritäten völlig andere, sowie die Verfügbarkeit .


      • Wer für BMW Dienste Geld ausgibt ist selbst schuld. Mein F30 ist nicht mehr in Garantiezeit (ist von 07.2012, der erste also). Und als es abgelaufen ist direkt in der Bucht die Apps "gekauft". z.B. lebenslanges Navi(-selbst-)update: 20€. (Also der Code zum entschlüsseln. Das, wo BMW pro Jahr 150? 200? Euro nimmt). VIN durchgegeben, zack feddich.


    • Entweder man kauft ein Produkt und somit mit dessen Eigenheiten, oder man läßt es bleiben.
      Aber sich hinterher beschweren ist völlig sinnlos.

      Es steht ja alles da.
      Man muss nur lesen und verstehen.

      Es besteht kein Kaufzwang.

      Außer den Zwang welchen man sich selbst auferlegt.
      Da hilft auch kein mörgeln.

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern