Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
5 Min Lesezeit 27 mal geteilt 24 Kommentare

Google gegen Samsung und Apple: Der Plan hinter dem Motorola-Deal

Die Übernahme von Motorola durch Google vor rund zwei Jahren hat in der Tech-Welt große Wellen geschlagen. Viel wurde über die Fusion geschrieben, gerätselt und orakelt. Neben dem heiß ersehnten und dann für manche doch enttäuschenden Moto X hat die Zusammenarbeit bisher vor allem eines gebracht: Verluste. Zeit, sich einmal zu fragen, was Google mit dem Kauf von Motorola eigentlich erreichen wollte. Marktdominanz? Ein solides Standing im Hardware-Sektor? Oder ganz einfach die Zerstörung der Konkurrenz von Samsung und Apple?

Endlich unbeschwert mobil streamen, das wär's!
Stimmst du zu?
50
50
4152 Teilnehmer
Motorolalogo
© Motorola by Google

 Die These

In einem aktuellen Artikel geht das Wall Street Journal der Frage nach, warum Google Motorola gekauft hat. Die These des Autors Farhad Manjoo lautet: Der eigentliche Grund für die Übernahme ist der Plan, das Smartphone auf lange Sicht vom teuren Statussymbol zum absoluten Gebrauchsgegenstand für alle zu machen - und damit Samsung und Apple um seine Rekordgewinne zu bringen. 

Die Fakten

Google hat Motorola für 12,5 Milliarden Dollar gekauft. Das war vor rund zwei Jahren, und seitdem ist viel Zeit ins Land gegangen, ohne dass sich der Kauf bisher wirklich rentiert hat. Die Google-Aktie hat einen Rekordwert von mehr als 1.000 Dollar erreicht, doch Motorola Mobile hat im dritten Quartal 2013 248 Millionen Dollar Verlust gemacht - im Vorjahr waren es noch "nur" 192 Millionen Dollar. Auch das Moto X verkauft sich bislang nicht so gut wie erhofft. Eine erfolgreiche Zusammenarbeit sieht anders aus. 

google aktie 23102013 2
1.007 US-Doallr: Der Wert der Google-Aktie am 23.10.2013. / © Google

Der Plan

Was also ist Googles Plan? Hat sich der Konzern verkalkuliert? Haben sie Motorola nur für die Patente gekauft? Oder erhofft man sich auf lange Sicht doch noch Gewinn? Laut Manjoo weder noch. Google wolle den Umsatz anderer Unternehmen schmälern, indem man das Handy zu einem einfachen Gebrauchsgegenstand macht: “What if Google's plan for smartphones isn't to directly make money for itself but, instead, an attempt to destroy money for other companies by making the phone a commodity device?”

Der Hintergrund

Das Geschäft mit Smartphones ist eine Goldgrube, mehr Geld lässt sich laut Manjoo derzeit nur durch den Handel mit Öl verdienen. Apple und Samsung haben 2012 zusammen 53 Milliarden Dollar Gewinn gemacht, Apple macht zwei Drittel seines gesamten Umsatzes allein mit dem iPhone. Googles Kerngeschäft aber ist ein anderes: Der Suchmaschinenriese macht sein Geld mit Online-Werbung. Deshalb ist das eigentliche Ziel hinter jedem Google-Projekt, möglichst viele Menschen möglichst oft ins Netz zu holen. Android, Chrome, Glass - alles nur Vehikel, Mittel zum Zweck, in die Google viel Geld investiert, ohne direkten Profit zu erwarten. 

Die hohen Preise, die Hersteller wie Apple oder Samsung für ihre Geräte verlangen und damit Riesengewinne einstreichen, sind laut Manjoo Steine in Googles Weg: Wenn die Smartphones billiger wären, würden mehr Leute ein Smartphone kaufen. Mehr Smartphones bedeutet mehr Internet-User, das bedeutet mehr Surfing und Suchanfragen, was wiederum bedeutet: Mehr “ad dollars”, also mehr Werbeeinnahmen für Google.

Das Ziel

Bisher ist Google, argumentiert Manjoo weiter, auf einem guten Weg: Android ist das weltweit dominierende Smartphone-Betriebssystem, und die riesige Auswahl an relativ günstigen Geräten, die in direkte Konkurrenz zu den hochpreisigen iOS-Geräten stehen, wirkt sich negativ auf die Umsätze von Apple aus. Aber: Viele dieser günstigen Android-Smartphones sind minderwertig, schlechte Hardware und Funktionalität sowie unerwünschte Bloatware machen sie zu Produkten zweiter Wahl. Dem möchte Google mit Motorola etwas entgegensetzen, und zwar gute und günstige Smartphones für alle. 

android martkanteile august 2013
Laut Strategy Analytics kam Android im August 2013 auf fast 80 Prozent Marktanteil. / © Strategy Analytics

Deshalb greifen Kunden trotzdem noch zu den teureren Premium-Geräten von Samsung oder Apple. Und genau das wollte Google, so Manjoo, mit dem Kauf von Motorola ändern. Indem man ein “ziemlich gutes” Smartphone zu einem “vernünftigen” Preis anbietet, möchte man Samsung und Apple zwingen, im Preis ebenfalls herunter zu gehen und damit auf lange Sicht gute Smartphones für jeden erschwinglich zu machen. 

Das Problem

So weit, so nachvollziehbar. Doch an Manjoos These ist nicht alles schlüssig, wie unter anderem ein Artikel bei Phone Arena herausarbeitet. Der Motorola-Deal hat bisher nämlich eben nicht dazu geführt, dass Samsung oder Apple ihre Preispolitik anpassen - im Gegenteil, wie Apple zuletzt mit dem iPhone 5s bewiesen hat (zur Meldung). Und das Moto X ist nicht zu dem Game-Changer geworden, den viele erwartet hatten: Derzeit kostet es rund 500 Euro, damit folgt Motorola der gleichen Preis-Strategie wie Apple und Samsung. Außerdem ist es außerhalb der USA und Brasilien derzeit gar nicht zu bekommen. Um den großen im Geschäft aber wirklich gefährlich werden zu können, muss Googlerola erst erfolgreicher werden und eine tatsächliche Alternative bieten - ähnlich, wie es Google mit seiner niedrigpreisigen Nexus-Linie macht.  

Das Potenzial

Das größte Potential für Wachstum im Smartphone-Sektor liegt, da sind sich wohl alle einig, nicht im Premium-Segment, sondern in den "emerging markets", den Wachstumsmärkten der Schwellenländer. Hier ist viel Geld zu holen, doch die High-End-Strategie von Herstellern wie Apple stößt schnell an ihre Grenzen, wie aktuell in China zu beobachten war. Der potenzielle Kundenkreis ist riesig, doch die Kaufkraft ist deutlich geringer als in westlichen Industrienationen. Hat Google also, wie es bei Phone Arena heißt, einfach die Dynamik des Marktes erkannt und tut nichts anderes, als dem Trend zu folgen?  

Fakt ist: Die Smartphone-Hersteller werden ihre Gewinnmargen verkleinern müssen, wenn sie in den Wachstumsmärkten mitmischen wollen, da hier das Geld über die Masse gemacht wird. Die Konkurrenz für Google heißt hier eher Oppo, Xiaomi, ZTE oder Huawei. Vielleicht ist Google also gar nicht darauf aus, die Umsätze von Samsung und Apple zu drücken, sondern zielt mit seiner Produktstrategie eher auf die "Billig-Konkurrenz". Ein Beispiel dafür könnte das Motorola DVX sein, ein günstiges 4,5-Zoll-Smartphone, das dem Moto X ähneln und zu einem Preis von 250 Dollar erscheinen soll. 

Was denkt Ihr, was war die eigentliche Motivation hinter der Motorola-Übernahme? Und wie wird sich das Produktportfolio von "Googlerola" in den kommenden Monaten und Jahren weiterentwickeln, welche Zielgruppen werden mit den Nachfolgern des Moto X angesprochen?  

27 mal geteilt

24 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • In 2Jahren werden die meisten Personen in den Industrienationen (wenigstens) ein Smartphone besitzen... und ja der Artikel ist recht nah an der Wahrheit... Das würden eine Google-Leute bestimmt sogar zugeben.. ^^

  •   9
    Tom 26.10.2013 Link zum Kommentar

    Mittlerweile hat Google ja die Preise herabgesetzt - super Preise

  •   26

    Ich denke das sicht die These ab 2016 zeigen lassen wird denn wie schon öffters erwähnt worden ist braucht Google länger um sich komplett um Motorola zu kümmern.
    Immerhin hatt Google Momentan echt viele erfolgsversprechende Projekte am laufen.
    Bis Google und Motorola das Phone raus bringen wird noch ein paar Jahre dauern.
    Villeicht kommen die Nexus Geräte nur noch von Motorola wer weiß.
    @ Stefan K. kann dir nur zu stimmen villeicht war das auch angriff gegen apple wegen den gerüchten um Billig iPhones für China.
    Auser dem finde ich ein Minus geschäft immer ein Dehnbares begriff denn mann muss die sachen immer abwiegen.
    Wie viel ist Google Motorola wert und was sind die bereit für eine bestimmte Zeitraum verluste in kauf zu nehmen.
    Zwar sind 250 Millionen nicht gerad wenig wenn mann aber bedenkt das Google über 20Millarden in reserve hatt klingt das jetzt doch nicht mehr so viel.
    Wenn mann dabei ist ein System zu entwickeln was die ganze welt früher oder später benutzen soll das tag für tag dann muss mann sich eben bevor es so weit ist absichern in form von Patenten usw.
    Was ist ein Ritter ohne seine Rüstung?

  •   51
    XXL 23.10.2013 Link zum Kommentar

    Das ist endlich mal ein Bericht, der ziemlich nah bei der Wahrheit liegt. Ihr wisst es alle... Googles Ziel ist NUR das Sammeln von Daten um damit Werbung zu verkaufen! Das ganze Handeln ist nur darauf ausgerichtet. Android und alles andere ist nur Mittel zum Zweck. Google wird NIE darauf aus sein, massenweise Hardware zu verkaufen. Google will einzig und allein viele Leute online und zwar auf ihren Plattformen. Von daher wird es Google auch nicht gerne sehen, wenn Samsung so mächtig ist. Wenn man nämlich so gross ist wie Samsung, dann kann man ohne weiteres eine eigene Plattform aufbauen. Dass dieses Szenario durchaus realistisch ist und Google wenig Freude daran hätte, brauche ich wohl nicht zu sagen.

  • Motorola stellt geile Geräte in echt hoher Qualität her. Mehr als schade, dass die sich immer mehr aus dem globalen, vor allem europäischen Markt herausziehen.
    Damit macht Google selbst die Absatzchancen von Motorola kaputt. Da wundert es nicht, dass die Verluste steigen..
    Motorola ist such sehr innovativ, doch auch das wird von Google bewusst aus gebremst.

    Was das für eine Strategie ist weiß nur Google allein. Man darf Google aber auch nicht unterschätzen, die agieren sehr clever und geschickt, bei allem was sie tun. Absolut nichts ist da Zufall.

  •   25

    Wie ihr schon sagte dass Problem ist der Preis! Für 500 Euro ist das kein "Alltagsgegenstand für jedermann". Da bekommt man ein Nexus 5 schon billiger. Wollte Google das wirklich müsste das Ding für 100 bis 150 Euro auf den Markt kommen.

  •   32

    Alles Spekulation !

    Der Unterschied von nexus und Herstellergtäraten ist, das Google nicht zwingend Verkaufszahlen bringen muss. Sie verdienen mit Software. HTC usw. muss Verkaufen !
    Ich hoffe das nexus Jahr für Jahr hochgezogen wird. Ich mag die Aufsatzgeräte nicht.
    Aber die Richtung von nexus lässt hoffen. Egal was das Ding kostet.

  • Wenn Google seine Milliarden in die Unsterblichkeitsforschung steckt dann ist das genauso undurchsichtig und Kapitalvernichtung. Keiner weiss wirklich was für Kapitalschiebereien mit Motorola gelaufen sind.

  •   9
    Tom 23.10.2013 Link zum Kommentar

    Zum einen klingt die Strategie nicht unlogisch aber da steckt mehr dahinter. Google weiß genau was der Kunde will, ist auch nicht verwunderlich, verwenden doch nicht wenige ihre Suchmaschine. Würden sie dies nicht zu ihren Vorteil nutzen wäre es für mich nicht sehr glaubhaft. Ich mache mir um Google keine Sorgen, ich denke sogar, dass der Verlust vorhersehbar war und keine Verspekulation ist, nur das genaue Ziel dahinter wissen vermutlich vorerst nur sie selber...

  • so schlüssig Googles Plan auch ist, dient es doch nur zum Geld verdienen. Schlecht ausgestattet sind deren Smartphones sowieso. Mein Huawei Mate kostet derzeit 280€ und bietet mir mehr als ein Nexus 4 oder 5 bzw Moto X

  • Die Artikel vom WSJ würde ich nicht mal auf dem Klo lesen. Als ob Google mit seinen MotoX oder den Nexus Geräten auch nur ein 1% mehr Leute dazu bringen würde ins Internet zu gehen? Der Markt ist doch schon mit Smartphones überfüllt, wenn jetzt schon die Kinder in der Grundschule damit anfangen. Und Schwellenländer sind nicht die Kunden, wo Google mit Werbung viel Geld reinholen kann.
    Google kämpft zur Zeit an mehreren Fronten. Der Google Chrome Browser ist zur Zeit das beste Produkt. Nur bricht leider der Windows Markt immer mehr zusammen. Mit Apple hat man es sich so verscherzt, dass die jetzt die Bing Suche bei Siri verwenden und ihren eigenen Kartendienst rausgebracht haben. Amazon hat sein eigenes geschlossenes System entwickelt und Samsung bringt Immer mehr Dienste raus, die Google auch das Geld abgraben.
    Der einzig logische Schritt für Google (sorry auch wenn das hier eine Androidseite ist und ich selbst ein Smartphone besitze) aber die müssen auf ChromeOS schwenken. Und ich glaub genau das wird demnächst passieren. Dafür brauchen die Motorolla oder kaufen vielleicht auch BlackBerry noch auf. Samsung entwickelt Android immer mehr zu einem properitären System mit eigenen Diensten. Wenn Google ChromeOS Smartphones entwickelt welche Android Apps ausführen kann, dann entziehen sie Samsung die Kontrolle über Android ohne Android ganz aufzugeben.

  • Tippfehler bei der Beschreibung beim zweiten Bild ;)

  • Wieder ein Weltuntergangsszenario, danke. Nein jetzt mal ernsthaft, dass Google in der Technikbranche einen auf Niceguy macht ist klar, das man Google als Niceguy annimmt ist auch klar. Aber meiner Meinung nach gibt es keinen Niceguy, weder Google, noch Microsoft, noch Apple. Der einzige Grund warum Google ihre Hardware so günstig anbietet ist Werbung, wie schon im Text beschrieben. Ist eben eine win win Situation, die Kunden bekommen günstig High End, sie verbreiten ihre Dienste. Und das geht durch Android zackig. Sie haben nunmal kein Interesse an Hardware zu verdienen, es kommt nur auf die Werbung an, Apple hingegen ist drauf angewiesen, deshalb schießen die Preise in die Höhe, Samsung will Best of both worlds: teure Geräte und eigene Dienste anbieten, bis es dann soweit ist und sie ihren eigenen OS zu Verfügung stellen, ob das gut geht, steht in den Sternen. Im Endeffekt Leben wir in einer Scheinwelt, alles was wir denken, wer bietet das Beste für mich, alles an was sie denken ist der Profit, keiner denkt wirklich ±an die Kunden, und das ist der Grund warum sie einen Flaggschiff++ nach dem anderen Raushauen. Fazit: es gibt keinen± Niceguy :) Hauptsache bares xD

  •   14

    Ein Motorola Milestone in 4,7 bis 5,3 Zoll wäre richtig cool..... Da würd ich zuschlagen... Das Design war einfach unschlagbar und die Verarbeitung tiptop....
    Mein erstes AndroidPhone und ich vermisse es... :-(
    Aber so ein Teil mit aktueller Hardware und einen ticken größer, und ich wäre dabei...

  • Wieso reden alle immer von den Patenten? Diese befassen sich hauptsächlich mit FRAND Patenten und Technologien, die längst obsolet sind. Niemand legt dafür 13 Milliarden Dollar auf den Tisch.

  • Meiner Ansicht nach eine gute Idee.

    Aber wie man an den Weinerlingen zu Plastikgehaeusen an Smartphones erkennen kann, sind es immer noch die Leute die Prestigeobjektive und kein zweckerfuellendes Toilettenpapier erwarten die das meiste an Geraeten kaufen.
    "Geiles Handy altaaaaa ja?!" sag ich da nur.
    Daher wird das leider nicht in dem Umfang funktionieren , den sie sich erhoffen.
    Bringen sie mir guenstige Geraete zurueck die eine Woche ohne Steckdose auskommen und mir das surfen im Internet, sowie Mails und das gute alte Telefonieren ermoeglichen bin ich der Erste, in der nicht vorhandenen Schlange, des nicht vorhandenen Googlerola Flagshipstores.

    Benchmarks? Spiele? 3D? 4 CPU Kerne? Dicke Energiefresser-GPU? Video und Fotobearbeitung auf dem Smartphone? Ich lache mich kaputt!

  • Google könnte ruhig etwas dichter mit Motorola arbeiten. Schnelle Updates, kleiner Preis und gute Hardware. Es wär für Google ein Klacks den Markt zu erobern. Aber aus irgendwelchen Gründen macht es sich Google so schwer. Der erste Schritt wär schon mal die weltweite Markteinführung, aber wenn es so schwer bleibt, ein Google-Phone (abgesehen von Nexus) zu bekommen. no Chance

  • Das ganze Hardware-Konzept das Google mit Motorolla verfolgt ist leider alles andere als schlüssig. Die in dem Artikel geäußerten Vermutungen würden eher zur Nexus Reihe passen, bei dem Kampfpreis mit dem das Nexus4 verkauft wurde verdient Google kaum was.

    Aber das neue Nexus kommt ja wieder von LG.
    Mich wundert das Google nicht mehr aus Motorola macht, gut laufendes Stock-Android auf allen Geräten und 2-3 Jahre lang schnelle Updates, da würde man sich wirklich von der Konkurrenz abheben.
    Wenn dann noch günstige Preise dazukommen könnte das andere Hersteller wirklich in Bedrängnis bringen.
    Aber von diesen Dingen ist leider nichts zu sehen. Vielleicht ging es 2011 wirklich nur um die Patente und man hat gar kein weitergehendes Konzept.

  • Für mich es hat viele Gründe.
    - Motorola hat seinen Sitz in den USA, ebenso wie Apple. Apple macht daraus einen riesen Gewinn (der Amerikaner kauft gern Amerikanische Produkte (der deutsche übrigens auch)), Motorola macht es jetzt nach > Googles Image wird vom virtuellen Raum in den Amerikanischen Raum geholt.
    - Google hat keine eigene Hardware > Motorola bietet internationale Werke und war zwar nicht angewiesen auf den Kauf, aber konnte auch schlecht ablehnen (schlechte verkaufszahlen etc.)
    - Google is der "nice guy" der tech-szene, zumindest möchte man Produkte günstig/umsonst anbieten und auf anderen wegen Geld machen (Werbung, Nutzung der Dienste, Werbung, Daten abgreifen, Werbung ;) ) > Motorola war Mitbegründer der Mobilbranche und konnte in den letzten Jahren gerade durch none-high-end Aufmerksamkeit erregen. Zudem besitzt Motorola die günstige Position für den kleineren, verhassten Provider Verizon (für mich wirkt er wie BASE in Deutschland > günstige Tarife und dadurch "günstigere" Smartphones) eigene Smartphonereihen zu produzieren.
    - Google ist eine Datenkrake und Ökonomisch sehr mächtig > Motorola hat einen Namen und viele Patente
    - Google experimentiert gern (lively, buzz, answers, wave, etc.) > Motorola strauchelt in der Mobilbranche, google kann seine experimente an nicht-high-end und relativ überschaubaren Raum ausprobieren (Droidserie, Moto-X sind US-exklusiv und teils Providergebunden).
    - Google sucht starke, aber verlässliche Partner > Samsung hat es sich so langsam mit Google verscherzt, man MUSS eigene Hardware dagegensetzen, wenn man Android nicht überrollt wissen will. Tizen und Bada waren/sind eigene OSs die Samsung gerne auf den Flaggschiffen gesehen hätte, damit man unabhängiger ist.
    - mehr Geld! ;)

    Da ich nur Laie bin und mir das alles selbst zusammenreime gibt es bestimmt noch zig andere Gründe. Die Kaufentscheidung war richtig. Das Moto X ist ein Hammerteil, die Droidserie ist genial (gerade das Maxx). Motorola weiß Hardware zu bauen, Google weiß sich zu vermarkten und Software zu entwickeln.

  • Die Theorie ist durchaus schlüssig. Aber dann sollte doch die Nexus-Reihe Mittel zum Zweck sein. Hier hat Google doch bewiesen, dass Highend nicht teuer sein muss. Mit Motorola könnte man das auch, hat man bisher aber nicht getan. Auch um andere Hersteller nicht zu verärgern, ist die Nexus-mit-mehreren-Herstellern-Strategie sehr gut.

    Was mir auch auffällt: Google betreibt nun TV-Werbung für das Nexus 7. Das sollte noch weiter ausgebaut werden. Immerhin gibt es das Beste von Android zu super Preisen. Momentan geht es noch über die Emotionsschiene. Auch Banner-Werbung ist mir verstärkt aufgefallen. Ist das ein schleichender Strategiewechsel?

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!