Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 26 Kommentare

Nach Datenleck: Google+ schließt seine Pforten

Schon seit langem wird dem sozialen Netzwerk Google+ der nahende Tod prophezeit und jetzt ist es wirklich so weit. Googles Mutterkonzern Alphabet zieht nach einem Datenleck Konsequenzen.

Das soziale Netzwerk Google+ schließt seine Pforten. Grund ist allerdings nicht der ausbleibende Erfolg der Netzwerks, auch wenn Google mitteilt, dass 90 Prozent der Nutzer-Sessions weniger als fünf Sekunden dauern, sondern Probleme mit dem Schutz der Daten und Privatsphäre der Nutzer. So ist man bei einer Überprüfung von APIs, die Anwendungen Zugriff auf verschiedene Daten ermöglichen, auf eine Sicherheitslücke gestoßen.

Über diese war es möglich auf nicht öffentliche Daten wie Geschlecht, Alter und Beschäftigung von bis zu 500.000 Nutzer zuzugreifen. Dem Unternehmen zufolge wurde die Lücke bereits im März geschlossen. Da API-Daten maximal zwei Wochen von Google aufbewahrt werden, gibt es keinen Hinweise darauf, dass die Lücke aktiv ausgenutzt wurde.

Laut dem Wall Street Journal soll die Sicherheitslücke sogar bereits seit 2015 bestanden haben. Das bestätigte Google in seinem Blogpost allerdings nicht.

Google+ wird zum Firmennetzwerk

Trotzdem zieht Alphabet nun die Konsequenzen und will Google+ Ende August 2019 schließen. Bis dahin haben Nutzer Zeit ihre Daten herunterzuladen und zu sichern. Doch das gilt nur für Privatleute. Für Unternehmen soll Google+ als internes Netzwerk weiterhin bestehen bleiben. Dafür werden aber zahlreiche APIs beschnitten, um den Datenschutz zu gewährleisten. Weitere Informationen dazu sollen folgen.

New Design Google Plus
Mit "Sammlungen" und mehr versuchte man Google+ neues Leben einzuhauchen. / © Google

Im Sommer 2011 hatte Google das soziale Netzwerk Google+ vorgestellt. Seither versuchte das Unternehmen die eigene Antwort auf Facebook zu verbessern und für Nutzer attraktiv zu machen. Aber selbst als man Nutzer von YouTube und Gmail einen Google+ Account aufzwang, konnte das Netzwerk keinen großen Aufschwung verzeichnen.

Google+ Nutzer geben nicht kampflos auf

Doch die Google+ Nutzer wollen ihr soziales Netzwerk nicht kampflos aufgeben. Bereits kurz nach Googles Ankündigung starte auf Change.org eine Petition zum Erhalt des Netzwerks. Die hat zum aktuellen Zeitpunkt rund 8.100 Unterstützter, die in den Kommentaren bereits wehmütig von ihren Erinnerungen und Erfahrungen mit Google+ berichten. 

Zwar scheint es unwahrscheinlich, dass sich Google von einer Petition in der Entscheidung umstimmen lässt, aber eine Petition zu unterschreiben kostet ja nichts.

Seid Ihr noch auf Google+ unterwegs oder habt Ihr dem Netzwerk bereits den Rücken gekehrt?

Quelle: WSJ, Google Blog

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

26 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Na ja, habe G+ nur wegen Apit gehabt.
    Nicht weiter schlimm für mich


  • Google+ war für mich immer das erwachsene Facebook.

    Wäre schade wenn sie es wirklich einstampfen.


  • Ich nutze Google plus seit ich ein Android device habe. Ist meine Technik Netzwerk, wo ich viel über Android lese. Oder schöne Bilder und über Playstation. Aber ihr, AndroidPit nutze ich mal im Chrome und auf Google plus. Also einer deutschen ist es mir egal ob dieser sozial Netzwerk eingestellt wird oder nicht. Aber es ist definitiv traurig dass man es einstellt.


  • trixi vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Sehr schade, werde den direkten Kontakt mit den Tüftlern und Icon Entwicklern sehr vermissen, sowie eine gute Quelle für Wallpaper.

    Ich habe da im Laufe der Zeit einige klasse Leute kennengelernt.


  • Die haben bestimmt auch Daten verkauft.


  • mir war g+ viel zu undurchsichtig zu bedienen. bis auf zwei kurze versuche, war ich da nicht.


  • Eigentlich funktioniert ein soziales Netzwerk nur wenn genug Leute es benutzen, ansonsten macht es ja wohl keinen Sinn. Man möchte ja was mit anderen teilen...bei G+ war immer gähnende Leere
    Ich bin übrigens weder/ nicht mehr bei FB noch nutze ich G+.


  • FB ist keine Alternative. Zu sperrig, intransparent und mit Werbung überfrachtet. Es gibt leider keine Alternative für die Alternative von Facebook!


  •   25
    Gelöschter Account vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Google+ habe ich lange Zeit als bevorzugtes Social Network genutzt.
    Leider hat sich schon seit einiger Zeit angezeichnet das es bald ein Ende hat.
    Google hat daran vieles nur noch verschlimmbessert und der News Inhalt der Communities dort hat seit Monaten extrem nachgelassen.
    Trotzdem schade das sich G+ nie durchgesetzt hat. Keine anderes soziales Netzwerk ist so übersichtlich und leicht verständlich wie dieses.


  • Irgendwie schade, irgendwie aber auch verständlich, zumal mal offenbar FB trotz aller Bemühungen nicht die Stirn bieten konnte. Letztendlich blieb aber FB weit einfacher zu benutzen, als es G+ je war.


  • Wäre schön wenn Facebook auch so konsequent vorgehen würde. Schon alleine deswegen, weil eine Meldung selten etwas bringt. Und da wird noch Einiges bei Facebook ans Licht kommen, bzw. wird es irgendwann wieder einen Datengau geben.


  • Datenleck bei Google+?
    Hat dort tatsächlich jemand seine persönlichen Daten angegeben?


  • Schade, das war das einzige Netzwerk an dem ich je teilgenommen habe.


  • Ich habe g+ gerne als Tech-News-Kanal genutzt, da sie weniger mit Werbung überfrachtet war.


  • H.E. vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Nutze es ganz gerne und finde es etwas traurig 😢, dann gibt es für mich halt kein Netzwerk mehr welches interessant ist.


  • Sophia Neun
    • Admin
    • Staff
    vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Eigentlich auch schlau: Jetzt reden alle nur über die Abschaltung von G+, aber keiner regt sich über das Datenleck auf. :D


    • Wäre es eine Meldung über ein Datenleck bei Facebook würden manche eventuell sogar die Abschaltung fordern ;)


    • Aries vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Immerhin hat Google von sich aus gehandelt. Es gibt andere, die reden die 100-fache Menge noch klein und versprechen etwas zu tun, schieben aber hinterher, dass das nicht so schnell ginge.

      Ich kann die Begründung leider nicht so ganz glauben. Das Leck erschent mir nur eine passende Gelegenheit.


    • Ein Leck, das seit einem halben Jahr geschlossen ist, und nie ausgenutzt wurde - da gibt es interessantere Aufreger.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern