Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Gewinner und Verlierer: Unfassbar günstig und unfassbar dreist

Gewinner und Verlierer: Unfassbar günstig und unfassbar dreist

Nie war es schwieriger, sich auf die Gewinner und Verlierer der Tech-Branche zu konzentrieren, als in dieser turbulenten Woche. Die aktuelle Situation macht uns alle zu Verlierern und es fühlt sich verkehrt an, sich mit solche nun scheinbar belanglosen Themen zu beschäftigen. Wir möchten trotzdem weiterhin unterhalten, informieren und uns mit Euch zusammen über die zweitschönste Nebensache der Welt freuen: Technik. Das sind unsere Gewinner und Verlierer der Woche.

Besonders über den Verlierer der Woche haben wir intern sehr lange diskutiert. Keinen Verlierer der Woche zu finden, ist auch mal was sehr Positives, aber wir haben trotzdem ein paar interessante Kandidaten gefunden. Da wäre zum einen ein ziemlich selbstbewusster "Edelwaren-Hersteller" aus Frankreich namens Montblanc, der neben teuren Kugelschreibern, Uhren und Füllhaltern plötzlich auch Kopfhörer an Frau und Mann bringen will. Probieren kann man es durchaus mal, obwohl der Markt von etablierten Marken wie Sony, Sennheiser oder Bose dominiert wird. Trotzdem finden wir die Aktion dreist: Denn Montblancs erster Over-Ear-Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung kostet stolze 600 Euro und ist damit rund doppelt so teuer wie die Produkte der starken Konkurrenz. Veräppelt Montblanc hier seine Anhängerschaft, die Luxus-Preise ohnehin gewohnt ist? Wir werden das herausfinden, denn der Hersteller hat uns ein Testmuster des Montblanc MB 01 zugeschickt, das wir ausführlich auf Herz und Nieren testen werden.

Montblanc
Der Montblanc MB 01 kostet 600 Euro – ob es sich lohnt, muss der Test zeigen. / © Montblanc

Verlierer der Woche: YouTuber-Follower

Die Empörung über den Preis der neuen Kopfhörer war zwar groß. Der Mund stand mir persönlich aber noch ein wenig weiter offen, als ich das Video des YouTubers Marques Brownlee zur Wahrheit hinter dem Escobar Fold 2-Smartphone gesehen habe. Besonders erschreckend ist nicht etwa die Tatsache, dass das Smartphone ein Scam ist. Unter der protzigen Gold-Folie, die in Marketing-Videos von halbnackten Blondinen gestreichelt wird, befindet sich niemand Geringeres als das Samsung Galaxy Fold.

Der Haken: Das Escobar Fold 2 kostet im Vergleich zum Samsung-Handy mit einem Listenpreis von rund 350 Euro weniger als ein Drittel. In seinem Video erklärt der YouTuber, dass nur einflussreiche Personen der Öffentlichkeit, eben Tech-Reviewer, ein solches Fake-Handy erhalten haben. Bestellungen von Otto-Normal-Verbrauchern werden niemals ausgeliefert. So wollen die Betrüger hinter Escobar Millionen Anhänger der YouTuber zum Kauf bewegen – ein Premium-Foldable zum Knallerpreis gibt’s aber nicht. 

escobar fold 1
Auch mit dem Escobar Fold 1 haben die Betrüger hinter der Protz-Marke schon zahlreiche Menschen hintergangen. / © Escobar Inc

Besonders bitter: Lange Zeit ist renommierten und selbsternannten Tech-Profis wie den Jungs von Unbox Therapy der Betrug nicht aufgefallen. Begeistert und beinahe fassungslos machten sie Hands-Ons des Fake-Handys, sprachen von einem Gerät, das in die Geschichtsbücher eingehe. Deshalb sind in dieser Woche wohl die Menschen Verlierer, die ihren Lieblings-YouTubern vertrauen und auf ihre Empfehlung hin Produkte kaufen, die sie nie erhalten werden. Die Branche muss umdenken. Einen ausführlichen Hintergrundbericht zum Thema findet Ihr in den kommenden Wochen bei uns.

Gewinner der Woche: Xiaomis Tochter Redmi

Oh Mann… 150 Euro kostet das Redmi Note 9 Pro mit spitzenmäßigen Mittelklasse-Komponenten. Da stellen wir uns die Frage, wer da noch zu doppelt so teuren Geräten von Huawei oder Samsung greift. Wir tun uns außerdem schwer damit, das Smartphone einer Klasse zuzuordnen. Denn manche Bauteile, wie etwa der extrem üppige Akku mit Schnellladefunktion, massig Arbeitsspeicher und ein Top-Kamera-Setup haben wir vor nicht allzu langer Zeit noch in der Oberklasse gefunden. Den Preis unter 150 Euro finden wir allerdings nur mit Glück bei ordentlichen Geräten im Einsteigerbereich. Das Redmi Note 9 Pro und das noch besser betuchte Redmi Note 9 Pro Max werden sich wohl zum absoluten Geheimtipp mausern. Xiaomi ist mit seiner Untermarke Redmi somit in dieser Woche unser Gewinner.

redmi note 9 pro max header
Das Redmi Note 9 Pro ist ein Preis-Leistungswunder / © Redmi

Was hat Euch in dieser Woche abseits des Trubels bewegt? Lasst uns in den Kommentaren diskutieren. 

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Tenten vor 2 Wochen

    Wie geht's euch denn eigentlich bei Apit? Musste schon jemand in Quarantäne, könnt ihr überhaupt noch vernünftig arbeiten? Oder seid ihr im Home Office? Ich drücke euch allen ganz fest die Daumen, dass ihr gesund bleibt!

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!