Lange Android-Updates sind mir einen Aufpreis wert

  • Antworten:18
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
Sophia Neun
  • Admin
  • Staff
  • Forum-Beiträge: 6.848

20.09.2017, 13:00:39 via Website

Ich würde bis zu 10% mehr für ein Smartphone zahlen, wenn mir dafür
längere Updates garantiert werden.

Immer wieder werden Smartphone mit veralteten Android-Versionen auf den Markt geschmissen und erhalten dann nie Updates, aber auch bei den High-End-Geräten ist man gefühlt nach kurzer Zeit bereits am Ende ihres Update-Zyklus. Daher ist meine Frage heute an Euch:

Würdet Ihr mehr für ein Smartphone zahlen, wenn es dafür eine Update-Garantie von z.B. 4 Jahren erhält?

Viele Grüße,
Sophia

AndroidPIT-Regeln

Antworten
Pippi
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 3.167

20.09.2017, 13:08:22 via App

Es kommt sicherlich auf den Aufpreis an, aber generell würde ich mit ja beantworten.

Antworten
Sophia Neun
  • Admin
  • Staff
  • Forum-Beiträge: 6.848

20.09.2017, 13:10:18 via Website

Wie hoch dürfte der Aufpreis für dich ausfallen? Meine Beispiel von 10% halte ich eigentlich für angemessen.

Viele Grüße,
Sophia

AndroidPIT-Regeln

Antworten
  • Forum-Beiträge: 3.430

20.09.2017, 13:17:05 via App

Da ich meine Smartphones gerne mehrere Jahre nutze, wär das für mich akzeptabel.

LG G6, Android 8.0 Oreo, Stock ohne Root.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 4.972

20.09.2017, 13:19:38 via App

Ich würde keinen Aufpreis zahlen, ich nutze dann lieber eine Customrom.

LG Jens 🖖

Galaxy S5 AOSP Extended V5.8(O)
Tab3 10.1 Lineage 14.1 Beta1
Galaxy S2

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.373

20.09.2017, 13:20:08 via Website

Updates in Form von Patches, also Sicherheitsupdates, wären mir auch einen Aufpreis wert. sagen wir mal 5 bis 10%. Reine Android Updates/Upgrades wären mir nicht so wichtig, rüste ich mein Windows 8.1 auch nicht auf, wäre die Versorgung mit Sicherheitsupdates nicht mehr möglich (End of Support), sähe es allerdings anders aus ...

Mein Mainframe -> HP16C

Troubleshooting-Probleme? -> Kepner Tregoe!

Antworten
  • Forum-Beiträge: 3.269

20.09.2017, 13:25:21 via Website

Ich möchte mir die Updates kaufen, wenn ich sie brauche, für 30-50€ /Update. Denn beim Kauf oder bei Markteinführung ist ja noch unklar, ob das Smartphone überhaupt 4J schafft oder die Hardware ausreicht für das, was sich Google für die nächsten Androidversionen ausdenkt. Das Risiko, ob das Erstellen des Updates wirtschaftlich ist, liegt dann ntl zu 100€ beim Hersteller - aber da gehört es mMn auch hin.

N5X + ABC 8.1.0 🔸 LG G3 + LOS 16🔸HTC Desire bravo :)

Tenten

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.165

20.09.2017, 13:44:08 via Website

Bei Preisen zwischen 700 und 1000 Euro würde ich keinen Aufpreis bezahlen, da muss sowas mit drin sein. Apple schafft es ja auch und betreibt sogar noch die Stores als schnelle Anlaufstelle. Bei Gerätepreisen darunter wäre es mir lieber, für Versionsupdates extra zu bezahlen. Dafür wäre ich bereit etwa 80 Euro auszugeben. Schließlich würde ein Versionsupdate ja auch den Wiederverkaufswert erhöhen.

Nicht vernachlässigen sollte man auch, dass man im Zeitraum von 4 Jahren vermutlich auch einen neuen Akku brauchen wird. Das sind nochmal Kosten, die dazu kommen können.

— geändert am 20.09.2017, 13:48:01

Frk

Antworten
Sophia Neun
  • Admin
  • Staff
  • Forum-Beiträge: 6.848

20.09.2017, 13:49:16 via Website

Da schon zwei den Gedanken des kostenpflichtigen Updates geäußert haben. Denkt ihr wirklich, dass sich so etwas rentieren kann? Viele interessieren sich nicht für Updates und geben auch für Apps kein Geld aus. Vermutlich würde dann Geld in ein Update gesteckt werden und dann kauft es niemand. :O

Viele Grüße,
Sophia

AndroidPIT-Regeln

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 227

20.09.2017, 14:00:32 via Website

Jens S.

Ich würde keinen Aufpreis zahlen, ich nutze dann lieber eine Customrom.

Genau so :D

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 227

20.09.2017, 14:05:36 via Website

Sophia Neun

Da schon zwei den Gedanken des kostenpflichtigen Updates geäußert haben. Denkt ihr wirklich, dass sich so etwas rentieren kann? Viele interessieren sich nicht für Updates und geben auch für Apps kein Geld aus. Vermutlich würde dann Geld in ein Update gesteckt werden und dann kauft es niemand. :O

Würde sich nicht rentieren. Die meisten sind froh das ihr Teil läuft und wären mit eventl. Updatefehlern hilflos überfordert. Dazu kommt das sehr viele sowieso nach 2 Jahren ein neues Gerät zu Vertrag bekommen.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 814

20.09.2017, 14:06:09 via Website

Ich finde es, so wie es bei Windows gelöst ist, fast optimal. Sicherheitsupdates und Fehlerbereinigungen sollte es kostenlos und fünf Jahre lang geben. Auch Sicherheitslücken sind letztlich Produktmängel, für deren Behebung ich nicht auch noch bezahlen möchte, die sollte selbstverständlich sein. Große Uprades sind funktionelle Erweiterungen, für die ich ggf. auch bereit wäre, zu bezahlen. Allerdings halte ich eine Preisspanne von 20 bis 35 € für angemessen, wobei man Preis und Funktionalität kombinieren könnte. Auch bei Windows braucht nicht jeder eine Professional- oder Enterprise-Version.
Imotions aus Fotos zu generieren braucht nun wirklich nicht jeder, aber wer es will, könnte es ja als Funktionsmodul dazu kaufen.
Von pauschal 10% halte ich allerdings weniger, warum sollte ein Käufer eines High-End-Gerätes für 1000 € für dieselbe Leistung das dreifache dessen zahlen, was ein Käufer eines Mittelklassegerätes für 300 € dafür bezahlt.
Wenn die Hersteller aber eine wählbare Upgradegarantieverlängerung für z.B. vier statt zwei Jahre anbieten würden, die günstiger käme als die Einzelupgrades, wäre dagegen nichts einzuwenden.

Dass sich so ein Geschäftsmodell nicht durchsetzen würde, glaube ich nicht, wissen kann ich es nicht. Auch bei Windows wurden neue Versionen immer gekauft, konnten sogar den PC-Umsatz ankurbeln. Aber wie dort, würde nicht jeder upgraden, was wäre dabei? Die Entwicklung würde sich schon wegen der Neugeräte lohnen. Sie lohnt sich ja auch, obwohl derzeit viele Altgeräte kein Upgrade bekommen. Eventuell würde sie sich also sogar noch mehr lohnen, denn es käme Geld von denen, die ein Altgerät upgraden und sich auch dann kein Neugerät kaufen würden, wenn sie es nicht könnten.

— geändert am 20.09.2017, 14:33:53

Frk

Antworten
  • Forum-Beiträge: 34

20.09.2017, 14:11:29 via Website

Ich besitze die Galaxy S4, S6 und S7. Das letzte Update für das S4 ist vom 16.09.2016, das wären dann 3 1/2 Jahre nach Release. Da das S4 mit PrePaid-Nummer für mich eh nur noch für die App-Entwicklung (Abwärtskompatibilität) herhalten muss, brauche ich persönlich dafür keine updates mehr. Das S6, auch mit PrePaid-Nummer, ist auf dem aktuellen Stand und wird regelmässig mit dem S7 synchronisiert, da es als Ersatzgerät herhalten muss, wenn das S7 ausfallen sollte.

Für längere Updates zu bezahlen ist für mich keine Option. Es liegt auch nicht im Interesse der Hersteller, dass ihre Smartphones bis zum Tag des jüngsten Gerichts halten sollen, wofür ich ein kleines bisschen Verständnis aufbringen kann. Trotzdem wäre es schön, wenn die Hersteller mit ihren Kunden etwas offener umgehen würden. Eine Update-Garantie auf Neugeräte von beispielsweise 5 Jahren wäre schon sehr viel kundenfreundlicher. :)

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 227

20.09.2017, 14:13:31 via Website

Michael K.

Ich finde es, so wie es bei Windows gelöst ist, fast optimal.

Das ist der größte Müll überhaupt.
Die Updates on the Fly und nicht ständig als Su im System unterwegs sein wäre optimal.
Solange das nicht geht bleibe ich bei Linux...

Antworten
  • Forum-Beiträge: 3.156

20.09.2017, 14:15:00 via Website

Kann Michael nur zustimmen. Sicherheitsupdates und Fehlerberreinigungen sollten im Preis inbegriffen sein, das sollte selbstverständlich sein. Alles, was darüber hinaus geht, darf etwas kosten.

»Die Möglichkeiten der deutschen Grammatik können einen, wenn man sich darauf, was man ruhig, wenn man möchte, sollte, einlässt, überraschen.«

TentenMichael K.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 29.908

20.09.2017, 14:16:57 via Website

Frk

Sicherheitsupdates und Fehlerberreinigungen sollten im Preis inbegriffen sein, das sollte selbstverständlich sein.

Auch meine Meinung, sowas gehört für mich dazu.

Liebe Grüße, Frauke
- - - - - - - - - - - - - - - - --

Wenn man rechts dreht wird die Landschaft schneller. ;-)

TentenMichael K.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 77

20.09.2017, 14:21:11 via App

Android und Updates, einfach nur zum brechen das Thema. Man kann von Apple halten was man möchte, aber in diesem Punkt zeigen sie allen Herstellern (auch Google selbst) wie man es richtig macht.

— geändert am 20.09.2017, 14:22:19

MüliMichael K.FrkSophia Neun

Antworten
  • Forum-Beiträge: 3.156

20.09.2017, 14:47:58 via Website

Moppi, dem ist nichts hinzuzufügen :)

»Die Möglichkeiten der deutschen Grammatik können einen, wenn man sich darauf, was man ruhig, wenn man möchte, sollte, einlässt, überraschen.«

Antworten
  • Forum-Beiträge: 15.612

20.09.2017, 14:54:03 via Website

Zunächst halte ich es für zwingend, dass Updates, die in AOSP vorhanden sind, von allen Herstellern auch zeitnah für die Geräte ausgerollt werden. Unter zeitnah versteht ich eine Woche, schließlich sitzen die Firmen selbst der Android Open Headset Alliance und haben schon während der Entwicklung ZUgriff auf den Quellcode.

Ob ich bereit bin mehr zu zahlen? Diesbezüglich bin ich zweigeteilt.

Einerseits bin ich bereit, für Leistung zu zahlen und 10% wäre kein Betrag, der für mich abschrenend wäre.

Andererseits sehe ich, dass andere Firmen, außerhalb von Andorid, ihre Betriebssysteme über fünf Jahre aktuell halten können. Und das auch im unteren Preissegment um die 200 Euro. Zudem bekommen die keine Basis vorgekaut. Daher würde ich sagen, wer einen Artikel für einen Preis X verkauft, muss kalkuliert haben, ob er daran verdient.

Grüße
Aries


Meine Nachbarn hören gute Musik, ob sie wollen oder nicht!

Antworten

Empfohlene Artikel