Neue Regel Google - Payment API

  • Antworten:3
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
  • Forum-Beiträge: 3

18.05.2017, 22:42:27 via Website

Hallo Zusammen,
ich habe eine Frage. Wir haben gerade eine App fertiggestellt, die in der Beta Phase ist. Es handelt sich dabei um eine Regionale App (Community) für den Raum Hamburg.

Wir wollten bei uns ein Paket anbieten was die Werbung entfernt und ein Paket was die tägliche Beschränkung aufhebt. (Pro Tag maximal 5 neue Kontakte Anschreiben)

Aufhebung Werbung 4,99 €
Aufhebung Beschränkung 2,49 €

Wir eine Web Schnittstelle (API von PayPal) eingebunden.

Wir haben uns ähnliche Apps in diesem Bereich angeschaut die das ebenfalls haben. Aufgrund der Gebühren haben wir uns gegen die Einbindung von Google Wallet (Google API) entschieden.

Nun verwirrt mich aber die Email von gestern Abend, aus der Hervorgeht das nur noch die API von Google verwendet werden darf für Payments. Oder lese ich hier etwas verkehrt?

Nach Recherche ist auch aufgefallen, das "Dienstleister" Wie Wettanbieter u.a. eine eigene Payment App haben. Denke nicht das sich das für uns los, denn das soll eher ein Hobby werden und nichts großes.

Wie ist nun hier der Stand der Dinge? Das Internet gibt nicht ausreichende Informationen, die mir weiterhelfen könnten.

Vielleicht kennt sich ja jemand aus, oder es gibt ein Trick 17?

Euer HaveHam Team :)

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.901

18.05.2017, 23:11:46 via Website

Hallo Arthur,

ich habe auch von den neuen "Restriktionen" seitens Google Kenntnis genommen :-(

Vielleicht kennt sich ja jemand aus, oder es gibt ein Trick 17?

Das Einzige , was mir dazu auf Anhieb einfällt , ist eine eigene Server/Client Struktur mit
Gutschein Mimik und Zahlbar über Paypal via euerer Web. (Die 5 Kontakte Mimik)
(ggf innerhalb der App mit eigenem WebView/Client)

Als Validation dann einen Token zum Login verwenden.

Die werbefreie Version kann dann normal als "Premium" im Store platziert werden .

Anm : Ziemlich happig eure Preise :-)
.
.
Wen die neuen hier besprochenen Richtlinien interessiert :
https://developer.android.com/topic/instant-apps/policy.html

Und alle Mai 2017 Änderungen in Deutsch
https://play.google.com/about/updates-resources/updates/

— geändert am 19.05.2017, 00:20:48

Liebe Grüße - Stefan
[ App - Entwicklung ]

Arthur Hamburg

Antworten
  • Forum-Beiträge: 22

18.05.2017, 23:25:44 via Website

@ swa00

Ist das dann aber nicht ein Verstoß gegen die AGB von Google? Andere Zahlungen als via google sind doch nur für über die App verkaufte dritte Dinge (also Dinge die nicht die App betreffen) verkauft werden. Man liest doch sogar solche Schauermärchen, dass google die Apps rausschmeißt, die umsonst sind, aber einen Paypal-Spendenbutton besitzen...

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.901

18.05.2017, 23:34:52 via Website

Hallo Ulrich,

du hast den Kern getroffen :-)

Wenn man Google verfolgt, wollen Diese z.b. externe InApp Käufe oder Börsenfunktionen unterbinden ,
damit ihnen die (derzeit) 30% Provision nicht flöten gehen.

In Arthurs Falle handelt es sich aber um die erweiterte Chatfunktion auf einem externen Server.
Man könnte also rein theoretisch dies in die "nicht angeforderte" Kategorie verfrachten.

Klar , jetzt könnte man auch sagen , was ist denn mit Spieljuwelen/Leben - das will ja Google auch haben.
(Solange Diese über den Playstore bezogen werden)

Jetzt komme ich dann wieder zum Gegenteil und werfe den Spotify-Premium Account
in den Raum - das hat wiederum gar nichts mit Google zu tun und bietet auch eine erweiterte Serverfunktion an .

In dem Falle geht es sogar noch einen Schritt weiter :
Bindest du die öffentliche Schnittstelle (API) von Spotify in deine App ein , dann verlangt Spotify zwingend
einen Premium Account und verbietet dir als Entwickler , Geld damit zu verdienen.
Sie schreiben also sogar vor, dass Google & Entwickler nichts verdienen dürfen :-)

.

Der Trick 17 liegt also derzeit m.E. an der externen Serverfunktion.
.

Ob Arthur mit meiner Theorie an Google "vorbei" kommt, vermag ich nicht zu beurteilen.
Das sollte er natürlich schriftlich anfordern und genehmigen lassen.

.

Man liest doch sogar solche Schauermärchen, dass google die Apps rausschmeißt, die umsonst sind, aber einen Paypal-Spendenbutton besitzen...

Nicht ganz richtig : Google verlangt des neueren - solange eine App in irgend einer weise Einnahmen generiert -
eine ordentliche Datenschutzerklärung (Funktionsabhängig) & ein Impressum mit ladungsfähiger Adresse.

Wenn dies nicht vorliegt , wird gnadenlos gelöscht
Donations werden derzeit (oft) toleriert , wenn die oben genannten Anforderungen erfüllt sind

— geändert am 19.05.2017, 00:33:55

Liebe Grüße - Stefan
[ App - Entwicklung ]

Arthur HamburgUlrich B.

Antworten

Empfohlene Artikel