Längere Ladezeit mit USB-Verlängerungskabel?

  • Antworten:46
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
  • Forum-Beiträge: 24

11.03.2015, 13:06:42 via App

Hallo zusammen, Leute!

Heute habe ich ein merkwürdiges Ladeverhalten bei meinem LENOVO YOGA 2 LTE 16GB beobachtet:
Da das Original-Ladekabel etwas kurz ist, habe ich es mit einem USB-Verlängerungskabel verbunden damit ich es ohne gymnastische Verrenkungen auch während dem Laden benutzen kann. Dabei fiel mir auf, dass es ungewöhnlich lange lädt. Nachdem ich das Verlängerungskabel entfernt hatte, stieg die Ladekurve rapide an.
Jetzt meine Frage: Was hat eine Verlängerung mit dem Ladestrom zu tun?

Bin schon sehr auf Eure Antworten gespannt. Vielen Dank schon mal!

Antworten
  • Forum-Beiträge: 14.834

11.03.2015, 14:26:09 via Website

Je länger ein Kabel ist, desto größer der Widerstand. Oder sehe ich das falsch?

Viele Grüße, Daniel

Phones: OnePlus 5T | Apple iPhone 6S Plus
Tablet: Apple iPad Pro 12.9
Smartwatch: Fossil Q Explorist 3. Gen

Camou 893

Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.503

11.03.2015, 15:02:24 via App

Ein normales USB-Verlängerungskabel lässt nur ca. 400mA durch.

||| Galaxy S (RR, 6.0.1) |||
||| Galaxy S4 (jdcteam, 7.1.1, root) |||
||| Tablet Z4 LTE (Stock, 7.1.1) |||
||| LG G Watch (6.0.1, AW 2.8, root, BL offen) :) |||
||| ZTE Axon 7 (Stock, 7.1.1) |||
||| Fossil Q Explorist (8.0.0, AW 2.8) |||

R.i.P.
Nexus 9
LG G5

Antworten
  • Forum-Beiträge: 24

11.03.2015, 15:41:28 via App

Echt jetzt? An so was hätte ich NIE gedacht. Aber das ist die Erklärung. Hat das einen bestimmten Grund?

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 8.739

11.03.2015, 17:03:38 via Website

Mark Philipp

Ein normales USB-Verlängerungskabel lässt nur ca. 400mA durch.

Das Kabel lässt immer soviel Strom durch wie kommt. Ist der Strom zu hoch, brennt es durch.

Das Telefon wird nur dann mehr als 400 oder 500mA ziehen, wenn es merkt, dass es am Ladegerät hängt und sonst auf USB Standard zurückfallen.

Das Handy merkt das an einer abweichenden PIN-Belegung und die wird durch das Verlängerungskabel nicht durchgereicht.

— geändert am 11.03.2015, 17:04:17


Ich habe keine Lust mehr auf Bastelei und widme mich lieber wieder dem Real Life. Die Idee gärte schon länger. Tschüß!


Camou 893

Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.954

11.03.2015, 18:39:35 via App

Ich denke das liegt daran, dass das Ladegerät immer gleich biel Strom liefert und da das Kabel umso länger umso grösseren wiederstand bietet und so die Stromstärke gesenkt wird. Und das es deswegen langsamer lädt.

Aries Stenz

Das Handy merkt das an einer abweichenden PIN-Belegung und die wird durch das Verlängerungskabel nicht durchgereicht

Von wo weisst du das alles? du hast wirklich zu jeder Frage eine Antwort.

— geändert am 11.03.2015, 18:43:14

Wenn ich ein Psychiater hätte, müsste dieser dann auch zum Psychiater, der Psychiater von diesem Psychiater auch wieder zum Psychiater und dieser Psychiater dann in die Klappsmühle

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 8.739

11.03.2015, 19:00:07 via Website

Ich antworte nur auf Fragen, für die ich eine Antwort habe. Außerdem bin ich beruflich elektrotechnisch und physikalisch vorbelastet. ;)

Und dann Google ich das nach, bei dem ich unsicher bin.

Das Ladegerät liefert so viel Strom, wie vom Telefon gefordert. Maximal so viel, wie es liefern kann. Eine schwächere Glühbirne brennt ja auch nicht durch, wenn zuvor eine stärkere in der Fassung saß und die Leitung kann immer zwischen 10 und 16 A (je nach Auslegung) liefern. Tut sie aber nicht. Sie liefert so viel wie der Verbraucher fordert.

Anders die Spannung. Die ist immer gleich.


Ich habe keine Lust mehr auf Bastelei und widme mich lieber wieder dem Real Life. Die Idee gärte schon länger. Tschüß!


Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.954

11.03.2015, 19:41:46 via App

Aries Stenz

Das Ladegerät liefert so viel Strom, wie vom Telefon gefordert. Maximal so viel, wie es liefern kann. Eine schwächere Glühbirne brennt ja auch nicht durch, wenn zuvor eine stärkere in der Fassung saß und die Leitung kann immer zwischen 10 und 16 A (je nach Auslegung) liefern. Tut sie aber nicht. Sie liefert so viel wie der Verbraucher fordert.

Wir haben in der Schule gelernt das die Stromstärke immer gleich ist. Da aber der Draht unterschiedlich ist (mehr oder weniger Ohm) variiert die Stromstärke.

Wenn ich ein Psychiater hätte, müsste dieser dann auch zum Psychiater, der Psychiater von diesem Psychiater auch wieder zum Psychiater und dieser Psychiater dann in die Klappsmühle

Antworten
  • Forum-Beiträge: 474

11.03.2015, 19:49:06 via App

Bei einem Draht mit 2,5mm^2 Querschnitt, hast du dann aber auch nicht automatisch 25A.
Die Spannung bleibt immer gleich, der Strom ist so hoch, wie der Verbraucher ihn vom Netz(Gerät) zieht.
Da hat Aries vollkommen recht.
Und wenn das Kabel zu dünn, bzw der Strom zu hoch für den Querschnitt ist, wird die Leitung immer wärmer, bis sie schließlich durchgebrannt ist.
Die Länge der Leitung sorgt zwar für einen höheren Widerstand, aber in einem recht geringen Maße. Sodass eine Verlängerung von vlt 2 Metern da keinen merklichen Unterschied macht.

Das Problem liegt wahrscheinlich eher an der Ladeelektronik. Mein Note 4 lädt in einer halben Stunde fast 100% auf. Aber nur mit original Kabel und Ladegerät. Ich bekomme dann auch eine Meldung vom Gerät, dass die Schnellladefunktion aktiv ist. Sobald aber eines der beiden durch ein anderes Teil getauscht wird, klappt das nicht mehr.

— geändert am 11.03.2015, 19:52:36

Samsung Galaxy Note 3, Stock Firmware

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 8.739

11.03.2015, 20:32:27 via Website

Silvan H.

Wir haben in der Schule gelernt das die Stromstärke immer gleich ist. Da aber der Draht unterschiedlich ist (mehr oder weniger Ohm) variiert die Stromstärke.

So habt ihr das bestimmt nicht gelernt. Die Spannung ist immer gleich. Egal, ob ein Verbraucher angeschlossen ist und welcher. An der Steckdose sind immer 230V

Strom fließt erst, wenn ein Verbraucher (z.B. eine Glühbirne) angeschlossen wird.

P = U * I
=> I = P / U

Bei einer 60 W-Birne sind es:
60W / 230V = 0,26A

Bei einer 100 W-Birne sind es:
100W / 230V = 0,43A

Der Verbraucher zieht soviel Strom, wie er braucht. Und ein Strom kann nur fließen, wenn der Stromkreis geschlossen ist. Die Spannung liegt immer an, sobalb es einen Potenzialunterschied gibt. Auch bei einer Batterie ist die Spannung von 1,5V immer vorhanden (solange sie voll ist)

Was Du ansprichst ist der Widerstand eines Drahtes. Ihr habt wahrscheinlich auch über den spezifischen Widerstand gesprochen. Das bedeutet, dass je länger der Draht ist, desto mehr Spannung fällt ab und umso weniger kommt am anderen Ende an.

Ein zu dünner Draht brennt durch, wenn der Strom zu hoch wird. Das ist das Prinzip der Schmelzsicherung.

— geändert am 11.03.2015, 20:44:53


Ich habe keine Lust mehr auf Bastelei und widme mich lieber wieder dem Real Life. Die Idee gärte schon länger. Tschüß!


Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 897

11.03.2015, 20:45:12 via App

wie lang ist denn die Verlängerung? Spannungsabfall darf man bei so dünnen Leitungen nicht ausser acht lassen (Leitungswiderstand)

LG G3 (32GB)Xtralite_3
HTC Nexus 9 , 32GB , 🍭5.1.1

Antworten
  • Forum-Beiträge: 24

11.03.2015, 20:52:26 via App

Na, da hab ich eine interessante Erörterung angestoßen! Vielen Dank erstmal für den Ausflug in die physikalischen Grundlagen der Elektrotechnik.
Evtl. ist es aber noch erwähnenswert, dass das Tablet so eingestellt ist, dass es um 1:00 Uhr in der Nacht herunter fährt. Die Ladekurve wird jedoch in der "Akku-App" kontinuierlich weiter geführt. Oder bleibt die Ladeelektronik auch im ausgeschalteten Zustand in Betrieb?

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 8.739

11.03.2015, 20:55:06 via Website

Ja, die Ladeelektronik bleibt in Betrieb. Die sitzt in der Regel sogar im Akku selbst.

— geändert am 11.03.2015, 20:57:14


Ich habe keine Lust mehr auf Bastelei und widme mich lieber wieder dem Real Life. Die Idee gärte schon länger. Tschüß!


Antworten
  • Forum-Beiträge: 474

11.03.2015, 21:01:52 via App

Also erstmal ist das Netzteil ja auch ein Trafo, der die 230V AC (Wechselspannung) in 24V DC (Gleichspannung) umwandelt.
Ein herkömmlicher USB Anschluss gibt 0,5A bei (glaube ich) 5V aus.
Die Ladegeräte geben meinem aktuellen Stand nach maximal 2,2A. (mehr ist sicherlich möglich, das beste was ich habe, hat aber nur 2,2A)
Die heutigen Ladekabel oder auch Verlängerungen sind zwar relativ dünn, aber die paar Ampere und die mickrigen 24V (man kann eine Leitung an der 24V anliegt anfassen, ohne auch nur ein kleines kribbeln zu spüren) stören die Leitung nicht.
Und selbst bei einer 10m langen Verlängerungen mit einem 0,25er Querschnitt wäre der Spannungsabfall so gering, dass man es in der Ladegeschwindigkeit nicht bemerken würde.

— geändert am 11.03.2015, 21:02:32

Samsung Galaxy Note 3, Stock Firmware

Antworten
  • Forum-Beiträge: 3

12.03.2015, 08:50:41 via Website

ich habe in mehreren Zeitschriften gelesen das moderne Ladegeräte eine Geräteerkennung haben, heisst das die Ladegeräte erkennen ob ein eigenes Gerät am Kabel hängt oder ein Fremdgerät. Bei Fremdgeröten(Äpfel oder Birnen) wird die Ladeleistung reduziert. Die Erkennung der Geräte sitzt angeblich am Stecker. Dem zu folge erkennt das Ladegerät das gerät nicht und geht auf USB-Modus 500mA zurück.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.953

12.03.2015, 10:33:06 via Website

Unsinn, Aries Stenz hat in seinem ersten Beitrag dieses Threads ganz klar die Ursachen genannt.
Gibt es eine 1 zu 1 Pin-Belegung und die Leitung ist entsprechend dimensioniert, spielt die Verlängerung überhaupt keine Rolle.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 24

12.03.2015, 12:05:58 via App

Aber die Pinbelegung des Verlängerungskabels müsste eigentlich 1 zu 1 sein, denn mit dem gleichen Kabel habe ich schon am Laptop einen UMTS-Stick betrieben und das hat einwandfrei funktioniert. Oder erliege ich jetzt einem Denkfehler?

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 8.739

12.03.2015, 15:55:42 via Website

Ich habe mich genauer eingelesen. Ein Ladegerät, das mehr als 500mA liefern kann weist sich als solches aus, indem die beiden Datenleitungen im Ladegerät gebrückt sind.

Eine Brücke bedeutet im Idealfall 0 Ohm Widerstand. Praktisch ist das aber nicht möglich, weil jedes Stück Leiterbahn oder Draht auch ein kleiner Widerstand ist. Es muss also eine Toleranz eingeplant werden. Die Zeitschrift c't hat 2013 festgestellt, dass der spezifische Widerstand von USB-Kabeln extrem schwankt. Je billiger ein Kabel ist, umso höher ist tendenziell der spezifische Widerstand. Der Unterschied kann bis zu 100% betragen (200milliOhm/Meter bis zu 400milliOhm/Meter).

Ein weiter Knackpunkt ist der Übergangswiderstand an der Kupplung. Auch hier gilt, je billiger das Kabel, umso größer das Risiko eines erhöhten Übergangswiderstandes. In Summe misst das Handy einen so großen Widerstand, den es nicht mehr als Brücke akzeptiert und der Meinung ist, es wird an einem PC geladen.


Ich habe keine Lust mehr auf Bastelei und widme mich lieber wieder dem Real Life. Die Idee gärte schon länger. Tschüß!


Antworten

Empfohlene Artikel