[Übersicht] Synchronisation von Dateien und Verzeichnissen

  • Antworten:33
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
Izzy
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 6.929

10.08.2011, 15:20:10 via Website


Vorab ein kleines Lied – zumindest den Refrain. Mit thematischer Interpretation:

Über den Wolken [ in der Cloud ] muss die Freiheit wohl grenzenlos sein [ weltweit verstreute Daten ].
Aller Kummer, alle Sorgen, sagt man [ keiner weiß es so genau ],
Blieben darunter verborgen, und dann [ keiner schaut wirklich durch ]
Würde, was uns groß und wichtig erscheint [ Megabytes, Gigabytes ]
Plötzlich nichtig und klein. [ angesichts der verfügbaren Terra- und Petabytes ]

Tja, der Reinhard Mey. Der hat das seinerzeit schon kommen sehen...

Ab in die Cloud – Google weiß doch eh schon alles! Oder doch lieber eine eigene Cloud basteln? Was gibt es zu diesem Thema denn so an Apps und Helferlein? Darum geht es in dieser Übersicht. Wer sich für das "Kleingedruckte" (AGBs verschiedener Cloud-Dienste) interessiert, mag vielleicht einen Blick auf einen Artikel bei AndroidNext.DE sowie Fabiens Blogeintrag hier bei AndroidPIT zu diesem Thema werfen.

Verwandte Themen:

Hoffentlich jedem klar: Zum Synchronisieren braucht es den Zugriff auf's Netzwerk. Das wird daher hier nicht explizit bei jeder App hervorgehoben. Ebenfalls normal, falls jemand darüber stolpern sollte: Lesen der Sync-Einstellungen des Systems. Eine brave App schaut vorher nach, ob ein Sync zum gegebenen Zeitpunkt evtl. unerwünscht ist.

Cloudiness
Beim Cloud-Sync kommt i. d. R. auch ein Account für den jeweiligen Service hinzu. Die Berechtigung zum Zugriff auf Accounts sei also hier als "normal" angenommen.

Eigene Wolke

— geändert am 21.02.2014, 18:23:59

Antworten
Izzy
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 6.929

10.08.2011, 15:20:23 via Website

Wenn man einem Androiden-Jünger das Wort "Cloud" sagt, versteht der "Google und Dropbox". Dann kommt zunächst eine ganze zeitlang – nichts. Google ist ohnehin allgegenwärtig ("Entschuldigen Sie, wissen Sie vielleicht..." – "Nein. Aber fragen Sie doch mal Google.") – also wenden wir uns dem anderen Begriff zu:

Dropbox



Tatsächlich heißt die offizielle App genau so wie der Service selbst: Dropbox. Und kümmert sich in erster Linie natürlich um die Synchronisation. Dazu hält sie quasi einen "Spiegel" der im Service bereitgestellten "Online-Festplatte" auf dem Gerät bereit. Wird dort eine Datei abgelegt (oder verändert), bemerkt der Service das, und veranlasst die Online-Aktualisierung (wenn bzw. sobald eine Netzverbindung besteht). Umgekehrt erhält er aus der Wolke auch Aktualisierungen, die von einem eventuellen weiteren Client eingestellt wurden. So sind alle beteiligten auf dem aktuellen Stand.

Mit der App lassen sich aber auch Dropbox-Ordner für Freunde und Verwandte freigeben. Oder EMail-Anhänge direkt in der Dropbox abspeichern. Oder Dokumente direkt in der Dropbox bearbeiten...

Technisches: Gut 3MB Download möchten gern ins Internet (logisch). 4,7* bei über 77.000 Bewertungen, gratis.


Dropbox Konten / Send to Dropbox / Ordner mit Dropbox Syncen / Remote Filemanager for Dropbox

Ein großer Dropbox-Fan scheint der Entwickler Marcus Wolschon zu sein, der gleich eine ganze App-Suite dafür entwickelt hat:



Das Kernstück bilden dabei biz.wolschon.android.dropbox.authenticator (Screenshots 1+2) – eine der Apps, die man wohl nach der Installation vergeblich auf dem Gerät suchen wird, da sie hauptsächlich einen zentralen Service bereitstellt: Unter "Einstellungen -> Konten und Synchronisation" lassen sich dann auch Dropbox-Konten anlegen. Dies hat mehrere Vorteile: Zum einen muss man dies auch bei Nutzung mehrerer seiner Apps dann nur ein einziges Mal tun, und zum Anderen kann man die Synchronisation so für alle beteiligten Apps an zentraler Stelle an- und abschalten.

Technisches: 210kB Download möchten mit Konten (die sie ja verwalten sollen) ins Internet (zur Dropbox-Anmeldung). 3,9* bei 100 Bewertungen, gratis.

Die erste auf diese Schnittstelle aufsetzende App ist Remote FileManager für Dropbox. Für gut einen halben Euro stellt diese App einen Dateimanager für die Dropbox bereit, der (laut Beschreibung) im Zwei-Fenster-Stil des Norton Commanders gehalten ist: Rechts die Dropbox, links die SD-Karte. Die App ist quasi eine "abgespeckte Variante" der weiter unten genannten App Ordner mit Dropbox Syncen.

Technisches: 530kB Download möchten mit Kontoinformationen ins Netz. Keine Bewertung (die vorhandene bezieht sich auf eine andere App), gut einen halben Euro.



Dazu gesellt sich sodann biz.wolschon.android.dropbox.sendto, deren gratis Testversion sich leider nicht bei AndroidPIT (wohl aber im Market) findet. Diese fügt dem System eine gleichnamige Aktion für alle Dateitypen hinzu (wie im Screenshot erkennbar).

Technisches: ca. 260kB Download möchten mit Accountinformationen ins Netz. 4,7* bei 20 bzw. 3,5* bei 30 Bewertungen und einem halben Euro.



Bleibt zu guter letzt noch biz.wolschon.android.dropbox.foldersync übrig. Hier steckt nochmal der o.g. "Norton-Style" Dateimanager drin, und zusätzlich die Einstellung von Ordnern für die automatische Synchronisation.

Technisches: Knapp 800kB Download möchten gern nach dem Booten starten und mit Kontoinformationenen ins Internet. 2,4* bei mehr als 50 Bewertungen und zwei Euronen.


Tasker Support

Für Dropbox-Freunde von Tasker gibt es gleich zwei Plugins:



DropSpace Plugin For Tasker (erste zwei Bilder) arbeitet mit der gleichnamigen (weiter unten genannten) App zusammen, und startet die Synchronisation, wie das Widget der App es andernfalls tun würde.

Technisches: 35kB Download fordern keine Berechtigungen. 4,7* bei 6 unsichtbaren Bewertungen, gratis.

Der zweite Kandidat wäre Dropbox Sync for Tasker/Locale, welcher die offizielle Drobox-API benutzt. Als "echtes Tasker-Plugin" unterstützt es auch Variablen-Substitution in Pfadnamen. So lassen sich auch veränderliche Namen (etwa %DATE.txt für Dateien mit dem aktuellen Datum im Namen) verwenden.

Technisches: 115kB Download möchten mit den Konten ins Netz. 3,5* bei über 20 Bewertungen und gut einem Euro.


DropSpace



passend zum gerade genannten Plugin die App: DropSpace. Mit dieser lassen sich Dateien und Verzeichnisse für die Synchronisation mit der Dropbox auswählen. Diese werden in einer Liste zusammengefasst, und entweder "on Demand" per Widget, oder "automatisch zeitgesteuert" per Service synchronisiert.

Technisches: 300kB Download möchten nach dem Booten starten und ins Netz. 3,9* bei über 200 Bewertungen, gratis.


DropSnap



Ein weiterer Dropbox-Client. Auch hier lassen sich wieder Verzeichnisse zur Synchronisation konfigurieren. Ferner gibt es einige Möglichkeiten, die Synchronisierung an die eigenen Bedürfnisse anzupassen: Nur bei vorhandener WLAN-Verbindung synchronisieren? Soll überhaupt automatisch synchronisiert werden? Fotos gleich nach dem "schießen" automatisch hochladen? Das Synchronisationsintervall lässt sich ebenfalls einstellen.

Technisches: 170kB Download möchten nach dem Booten starten (logisch, für automatische Synchronisierung) und zum Einkaufen (Huch? Laut Beschreibung findet doch kein In-App Payment mehr statt?) ins Internet. 4,5* bei über 300 bzw. 4,7 bei ca. 20 Bewertungen und knapp 3 Euro. Gratis-Version läuft in vollem Funktionsumfang für 3 Tage.

— geändert am 10.08.2011, 19:51:41

Antworten
Izzy
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 6.929

10.08.2011, 15:20:29 via Website

Wuala? Voila! Das ist ein weiter Cloud-Service, dessen Server u.a. in Deutschland und der Schweiz stehen. Näheres dazu findet sich z. B. in der Wikipedia oder der Wuala-FAQ. Ein wichtiges Details ist vielleicht noch, dass bei diesem Dienst des Festplattenherstellers LaCie die Daten verschlüsselt in der Cloud abgelegt werden. Clients gibt es auch für Linux, MacOS sowie Windows – und der Dienst ist sogar mit einer Versionierung versehen.

Sync for Wuala



de.asltd.wualasync.android legt die eigenen Daten verschlüsselt in der Wuala-Cloud ab. Doch nicht nur das: Haben andere Personen ihre Daten als "public" markiert, oder den zugehörigen "versteckten Link" kundgetan, lassen sich auch diese Daten synchronisieren – ein Gruppen-Sync also. Praktisch, wenn man in einem Team Daten gemeinsam bearbeitet. Für diesen Fall lassen sich sogar Gruppen definieren.

Klingt richtig gut, hätte die Sache nicht einen Haken: Die Synchronisation erfolgt nur von oben (Wuala Cloud) nach unten (Ihr Gerät). Es werden keine Daten des Gerätes in die Cloud hochgeladen. Wie die Daten in die Cloud gelangen, steht nicht da. Damit ist das eine ziemlich einseitige Sache – denn was nützt es dem Teamwork, wenn Änderungen nicht wieder zurückgesichert werden können?

Technisches: ca. 400kB Download möchten nach dem Booten starten und ins Internet. Und das für einen Euro.


Wuala



Wenn eine App genau so heißt wie der Service, und als Entwickler auch noch die hinter dem Service stehende Firma genannt ist, handelt es sich wohl um die "offizielle App". Bei diesem findet die Verschlüsselung direkt auf dem Androiden statt, und die Synchronisation läuft auch in beide Richtungen. Die oben genannte Gruppen-Funktionalität steht hier ebenfalls zur Verfügung. Da ist mir ein wenig schleierhaft, warum die andere App besser bewertet wurde (da es sich dort um nur 2 nicht einsehbare Bewertungen handelte, habe ich die 5* nicht erwähnt – sie sind wahrscheinlich ohnehin nicht realistisch).

Technisches: ca. 2MB Download möchten ins Internet (hm, kein Autostart für AutoSync?). 4* bei ca. 500 Bewertungen, gratis.

— geändert am 10.08.2011, 20:31:43

Antworten
Izzy
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 6.929

10.08.2011, 15:20:35 via Website

Awesome Drop



Bei com.dashwire.drop handelt es sich nicht wirklich um eine Synchronisation – auf wenn im Namen der App "File Sync" steht, und in der Beschreibung das Wort "dropbox" fällt. Es ist eher ein "kopiere ausgewählte Dateien von einem beliebigen Rechner auf den Androiden". Wie das geht? App installieren und starten, auf die Website gehen. Die angezeigte "PIN" in die App eingeben, um beide zu "pairen". Und nun munter Dateien aus dem Dateimanager auf dem PC (Explorer, Konqueror, whatever) auf die "drop box" (aha!) im Browser-Fenster ziehen. Schon tauchen diese eine nach der anderen in der App auf dem Androiden auf...

Technisches: 80kB Download möchten mit dem Telefonstatus ins Internet. 4,6* bei über 2.500 Bewertungen, gratis.


Daum Cloud



Wem das jetzt Spanisch vorkommt oder nach böhmischen Dörfern klingt: Ganz falsch, es ist Koreanisch. Wie die ganze App auch: net.daum.android.cloud (hat nix mit dem Daumen an der Hand zu tun) ist leider nicht einmal auf Englisch verfügbar. Das angebot aus dieser Wolke klingt allerdings verlockend: Nicht 1GB wie bei Wuala, nicht zwei wie bei Dropbox – mit einstelligen Zahlen wird hier gar nicht erst angefangen. Hier gibt es gleich ganze 50GB. An Features werden Dinge wie "Easy Sharing", Export zu Twitter, Facebook & Co. sowie Offline-Support genannt. Also, mutige vor...

Technisches: Etwa 1,8MB Download möchten mit den :what: Kontaktdaten ins Internet. 4,4* bei über 600 unsichtbaren Bewertungen, gratis.


Fiabee Sync



Auch Fiabee ist eine Art Dropbox: Hier werden 1GB Online-Storage bereitgestellt. Man installiert sich den Client (für Android wäre das Fiabee), und jede neue Datei wird dann automatisch synchronisiert. Unterstützt wird neben Android noch Chrome – Support für Blackberry und diverse Windosen auf dem PC ist angekündigt.

Technisches: 690kB Download möchten (verständlicherweise) ins Internet. 4,2* bei knapp 100 Bewertungen, gratis.


SugarSync



Gleich 5GB Storage gibt es mit der Dropbox-Alternative SugarSync: SugarSync puts ALL of your data from all of your computers right at your fingertips…anytime, anywhere from your Android device. Das sind große Töne, da schaut man zunächst einmal genauer hin: ALLE Daten von allen Computern? Die Webseite nennt als unterstützte Plattformen PC, Mac, iPhone, iPad, Android, BlackBerry "und weitere". "Weitere"? Schauen wir mal "weiter": Aha, da findet sich noch Symbian und WinMob. "Alle meine Computer" suche ich allerdings vergeblich, von denen wird kein einziger unterstützt: Wie erwartet, meint man mit "PC" eigentlich "WC" (für alle, die hier eine Doppeldeutigkeit vermuten: Ich meine Windows-Computer, ja).

Technisches: 1,2MB Download möchten mit :what: Kontaktdaten und Kontoinformationen ins Netz. 4,1* bei knapp 3.000 Bewertungen, gratis.


Syncbox



Im asiatischen Raum ist eindeutig mehr Platz: 15GB bietet cn.syncbox.client auf chinesischen Servern. Unterstützung laut Website für iPhone, iPad, Android, Windows, Mac – und wieder diese omninösen "anderen". Wer sind die? *Klick!* Aha, "coming soon". Syncbox als VM. Also auch wieder nichts mit Linux, BSD & Freunden. Aber davon ab soll es sich um eine "vollständige Alternative zu Dropbox" handeln. Aha.

Technisches: 270kB Download möchten lediglich ins Netz, gut. 4.1* bei 7 unsichtbaren Bewertungen (eine 5* ist im Market zu finden). Gratis.


Upvise Pro



Bei Upvise Pro bezieht sich das "Pro" weniger auf die App als auf die Zielgruppe: Für Privatanwender ist es eher uninteressant. Die App ist zwar gratis, aber der Service selbst mit 50 US-Dollar Jahresgebühr lässt dann doch erst einmal schlucken. Gratis gäbe es lediglich 10MB Storage – doch nicht etwa für Dateien, sondern lediglich für Kontaktdaten und Notizen (siehe Preisliste).

Für Geschäftskunden hingegen klingt es wirklich interessant: Komplette Projektverwaltung mit fast allem drum und dran. Einschließlich 24-stündigem Support. Gut, 1GB Storage ist nicht üppig – doch sofern man nicht unbedingt viele große Dateien an den Projekten hängen hat, kann das durchaus ausreichen. Und für Geld machen Firmen so ziemlich alles: Bestimmt lässt sich zusätzlicher Speicherplatz gegen einen Aufpreis erwerben...

Technisches: 560kB Download möchten gern :what: telefonieren und mit :what: Kontaktdaten und Standort ins Internet. 4* bei gut 100 Bewertungen.


DCD CloudSync



Noch zu jung, um bewertet zu sein, ist com.dcd.cloudSync. Diese App nutzt den Platz in der Google Cloud (für den man sich mit seinem Google-Account allerdings zuvor explizit freischalten lassen muss). Der Platz wird in "sinnvollen Größenbereichen" gratis zur Verfügung gestellt – erfordert aber eine mit Checkout verbundene Kreditkarte.

Die App selbst bedient in der freien Version genau einen Ordner, die Bezahlversion ist hingegen unlimitiert. Eine Synchronisation kann automatisch bei jeder Änderung, in vorgegebenen Zeitintervallen, oder auch manuell erfolgen.

Technisches: 700kB Download möchten lediglich ins Internet (prima). Noch unbewertet, knapp 3 Euro für die Pro-Version.

— geändert am 11.08.2011, 12:14:14

Antworten
Izzy
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 6.929

10.08.2011, 15:20:40 via Website

AndFTP



AndFTP (FTP Client) eignet sich nicht nur für die Synchronisation: Auch ein interaktiver Client ist in dieser App enthalten. Sie versteht sich auf die Protokolle FTP, FTPS, SCP sowie SFTP, und kann mehrere Serverkonfigurationen verwalten. Neben Upload, Download und Synchronisation ist auch das Share-Menü sowie direkte Unterstützung für die Gallerie eingebunden. Für SSH Verbindungen (SCP) können überdies RSA/DSA Schlüssel verwendet werden. SCP und Ordner-Synchronisation sind jedoch nur in der Pro-Version verfügbar.

Technisches: Knapp 800kB Download (zzgl. 15kB Lizenzdatei bei Erwerb) möchten (logischerweise) ins Netz. 4,6* bei knapp 10.000 bzw. 4,3* bei gut 100 Bewertungen und knapp 4 Euronen.


FTPSyncX



com.syncoorp.FTPSyncX unterstützt die gleichen Protokolle – verfügt jedoch im Gegensatz zu AndFTP nicht über einen interaktiven Dateibrowser. Der Schwerpunkt liegt hier eindeutig auf dem, was der Name impliziert: Dem Synchronisieren von Verzeichnissen. Und das meistert die App mit Bravour: Sowohl manuell als auch automatisch. Oh ja, und zwar so richtig automatisch: Nicht nur kann man global, pro Server und auch separat je Verzeichnis ein Intervall vorgeben. Wem das nicht genügt, dem stehen auch Schnittstellen für Tasker zur Verfügung: Sei es, um die automatische Synchronisation eines Servers/Verzeichnisses (oder auch global) zu (de)aktivieren, oder eine einmalige Synchronisation anzustoßen.

Doch auch für Androidler ohne Tasker (gibt es die noch? Komisch...) bietet FTPSyncX ein paar zusätzliche Schmankerln, wie Widgets und Shortcuts. Mein Lieblings-Shortcut: "Synchronisiere mir die Screenshots". Für Testberichte und Reviews unverzichtbar! Endlich ohne viel Gezeter alles sofort am heimischen Rechner parat – auf Knopfdruck, könnte man sagen...

Ob die Gratis-Version "verkrüppelt" wurde? Aber selbstverständlich! Und zwar so stark, dass man Lachen muss: Ernsthaft, das Dingens ist voll und ganz einsatz- und testfähig. Der gesamte Funktionsumfang. Einzig die Anzahl konfigurierbarer Server (2) und Verzeichnisse (4, beliebig über die beiden Server verteilbar) sind beschränkt. Mehr als fair!

Technisches: Knapp 750kB Download ( installiert knapp 1,8MB ) möchten nach dem Booten starten (für automatische Synchronisation) und mit dem WLAN-Status (Synchronisation abhängig von einem bestimmten WLAN) ins Netz (Synchronisieren halt). Kaum bewertet, knapp 2 Euro.

Fazit: Jau, diese App habe ich für Euch getestet. Quatsch mit Soße: Für MICH, für MICH! Ich wüsste ja nicht, was ich ohne das Teil machen sollte. Wenn die neueste AlphaBetaGamma mal nicht will, hänge ich dem Christian sofort auf der Pelle. Zur Not wird stundenlang telefoniert und debugged und getestet – binnen 24 Stunden war in der Regel dann zumindest ein Work-Around verfügbar. Also: Klasse Support, weiter so! Meine 5* habe ich gerade abgegeben...


FolderSync



Wie an den Screenshots zu erkennen, erschlägt FolderSync mehr als nur eine Reihe von Protokollen: Neben FTP, FTPS, und SFTP kommen noch WebDAV und Samba dazu. Und soll es doch einmal in die Wolke gehen, sind offensichtlich auch Dropbox und Amazons S3 mit von der Partie. Außerdem ist auch ein Dateimanager integriert, mit der sich auch die Remote gespeicherten Daten verwalten lassen. Ein Backup/Restore der Konfigurationsdaten ist ebenso aus der App heraus möglich. Einschränkungen der Gratis-Version: Es lässt sich nur ein Account konfigurieren, es gibt Werbung, und die bidirektionale Synchronisierung berücksichtigt keine Unterverzeichnisse.

Technisches: 2MB Download möchten nach dem Booten starten (automatische Synchronisation?) und ins Internet. 4,2* bei knapp 100 bzw. 4,3* bei knapp 50 Bewertungen und gut anderthalb Euronen.


Titanium Media Sync



Von Titanium Backup ★ root hat bestimmt jeder schon einmal gehört. Dessen Entwickler hat auch Titanium Media Sync erstellt – da kommt bestimmt etwas auf uns zu! Und die Screenshots lassen schon recht viel erahnen: Zwar werden neben der Dropbox nur die Protokolle FTP, SFTP, und FTPS unterstützt – dafür lässt sich alles bis ins Feinste konfigurieren. Mit verknüpfbaren Bedingungen, was denn überhaupt synchronisiert werden soll, sowie Support für RSA Schlüssel bei SFTP.

Technisches: 825kB Download möchten beim Booten starten und mit dem Telefonstatus (?) ins Netz. 4,1* bei über 700 Bewertungen und knapp zweieinhalb Euro. Eine Testversion ist scheinbar nicht verfügbar.


PCFileSync



org.pcfilesync unterstützt die Protokolle FTP und Samba, und ermöglicht eine automatische Synchronisation in 7 verschiedenen Modi (umm?). Dabei sind mehrere Profile möglich, und es lassen sich auch Verzeichnisse von der Synchronisation ausschließen. Ausführlichere Informationen gibt das englische Tutorial, in dem sich auch noch zahlreiche weitere Screenshots finden.

Technisches: 400kB Download möchten nach dem Booten starten und mit Standort sowie Telefonstatus ins Netz. 3,8* bei über 300 Bewertungen, gratis.

— geändert am 14.08.2011, 01:18:19

Antworten
Izzy
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 6.929

10.08.2011, 15:20:47 via Website

Wie -- keine eigene Cloud? Nicht einmal eine kleine? Eine Minimale? Die Mehrzahl von Euch nutzt sicherlich Windows. Da ließe sich zumindest eine "Cloud in den eigenen 4 Wänden" realisieren. Die Synchronisation funktioniert dann natürlich nur, solange man mit dem heimischen WLAN verbunden ist...

AndSMB



AndSMB (samba client) ist ein SMB-Client für Android. Damit lässt sich also auf Windows-Freigaben zugreifen, gleichwie auf die Samba-Freigaben eines Linux-Rechners. Ein Dateibrowser ist in der App enthalten, und erlaubt sowohl den Up- als auch den Download. Autmatisiert man das Ganze nun, was mit dieser App möglich ist, hat man eine Synchronisation von Ordnern – und somit eine eigene minimale Cloud.

Technisches: 710kB Download (plus 15kB für den Lizenzschlüssel) möchten gern ins Netz, was sie ja auch sollen. 4,4* bei über 400 resp. 4* bei knapp 10 Bewertungen und knapp 4 Euronen.


Sweet Home WiFi Picture Sync



Ein weiterer Samba-Client mit automatischer Synchronisation ist Sweet Home WiFi Picture Backup. Die Beschreibung der Pro-Version (Sweet Home Image Backup Donate) bringt es auf den Punkt: Keine Kabelsuche, auch muss man den Androiden nicht mehr umständlich zerlegen, umd die SD-Karte zu entnehmen: Sobald man zu Hause ankommt, und sich der Androide ins heimische WLAN verbindet, werden die Daten automatisch synchronisiert. Die Gratis-Version punktet (laut Beschreibung) mit häufigen Updates (sowie dem unvermeidlichen "Nagging"), während die Bezahlversion gut getestet und stabil ist. Benutzer der freien Version sind also Beta-Tester...

Technisches: 330kB Download möchten mit dem Standort ins Netz. 4,3* bei über 300 bzw. 4,9* bei ca. 10 Bewertungen und gut einem Euro.


Synctified



Mit knapp 4 Euro ist com.jomtechnology.sync nicht gerade "billig", und eine Testversion gibt es nicht. Dafür ein kleines (englisches) Handbuch, mit dem man sich zunächst wenigstens einen groben Überblick verschaffen kann.

Mit dieser App lassen sich mehrere "Profile" anlegen, wobei ein Profil aus der Zuordnung eines lokalen zu einem entfernten Verzeichnis zuzüglich der Synchronisationseinstellungen besteht. Einseitige Synchronisationen (nur Upload oder nur Download) sind ebenso möglich wie bidirektionale.

Technisches: 300kB möchten mit dem Telefonstatus (bei einer Kaufversion?) ins Internet, kosten knapp 4 Euro, und haben erst 2 Bewertungen.


Wifi Syncr



Wifi Syncr lässt sich für den rein manuellen Abgleich ("on demand") verwenden. Man kann mehrere "Profile" erstellen, die dann bei Bedarf über WLAN synchronisiert werden.

Technisches: 675kB möchten (logischerweise) ins Netz. 4* bei ca. 40 Bewertungen, gratis.

— geändert am 12.08.2011, 15:15:17

Antworten
Izzy
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 6.929

10.08.2011, 15:20:53 via Website

BotSync SSH SFTP



BotSync SSH SFTP hat sich ganz auf SSH (SFTP) spezialisiert – und verspricht dabei, 4x so schnell zu sein wie oben genanntes AndFTP im SFTP Modus. Die App synchronisiert Verzeichnisse (einschließlich Unterverzeichnissen) in vorgegebenen Intervallen via WLAN oder auch über das mobile Netz.

Technisches: 110kB Download möchten ins Netz (logisch). 3,8* bei ca. 100 Bewertungen, gratis.


PaderSyncSSH



com.padersync.android.ssh_full kombiniert alles rund um SSH: Interaktive SSH-Sessions sind hier ebenso möglich wie eine Synchronisation, aber auch ein Dateimanager ist in der App enthalten. Terminal Sessions und Verzeichnisse lassen sich mit Lesezeichen versehen, SSH Keys können verwendet werden, Makros stehen zur Verfügung. Interessant ist auch die Möglichkeit, die gesamte App mit einem Passwort zu belegen – und auf diese Weise auch die Konfiguration verschlüsselt zu speichern.

Die Testversion ist eine auf 30 Tage limitierte Vollversion. Danach wird es ein wenig teurer: Knapp 8 Euro kostet die App in der Vollversion...

Technisches: 900kB Download möchten gern ins Netz (logisch). 3,8* bei knapp 100 bzw. 4* bei ca. 10 Bewertungen und knapp 8 Euronen.

— geändert am 16.08.2011, 16:41:23

Antworten
Izzy
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 6.929

10.08.2011, 15:20:58 via Website

FSync



Auch FSync - FTP Client ist kein nacktes Synchronisierungs-Werkzeug: Mit an Bord ist ebenso ein interaktiver Dateimanager mit Unterstützung für Gesten, direkte Unterstützung für ZIP-Archive (Ein- und Auspacken), ein SyncWidget, sowie DragNDrop. Die App spricht mehrere Sprachen, darunter auch Deutsch, Englisch und Russisch. Weitere Details (und Screenshots) finden sich auf der Homepage.

Technisches: 540kB Download möchten mit dem Telefonstatus ins Netz. 3,4* bei knapp 100 Bewertungen, gratis.


aFileSync



com.pclin.afilesync synchronisiert Dateien via FTP (SFTP ist in Planung), wobei sich aus fünf verschiedenen Modi wählen lässt: Kopieren von Remote, wobei "unerwünschte lokale Dateien" entfernt (oder nicht entfernt) werden, genau anders herum (Gegenrichtung), sowie bidirektional. eine automatische Synchronisation ist möglich.

Technisches: 230kB Download möchten nur ins Internet (müssen sie ja auch). 2,9* bei über 100 Bewertungen, gratis.

— geändert am 16.08.2011, 16:58:50

Antworten
Izzy
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 6.929

10.08.2011, 15:21:04 via Website

Die folgenden Apps benötigen auf der "Gegenseite" (also dem PC/Server) eine spezielle, auf sie zugeschnittene Software-Komponente, ohne die sie nicht laufen.

SimpleSync



Da AndroidPIT der Ansicht ist, die App sei aus dem Market entfernt worden: folgt bei Bedarf dem Market-Link, um Euch vom Gegenteil zu überzeugen. Die App kümmert sich um Fotos, Musik-Dateien, das Adressbuch und Textnachrichten, welche via WLAN zwischen PC und Smarty – oder auch zwischen zwei Smartphones, auf denen der Client läuft – abgeglichen werden.

Auf dem PC wird dafür ein nur für Windows verfügbarer Client benötigt. Die Website ist ausschließlich in koreanischer Sprache gehalten, und die App selbst will recht viele Berechtigungen (z. B. SMS versenden, was für die Synchronisation nicht nötig sein dürfte).

Technisches: 3,5MB Download möchten :what: Kurznachrichten senden/empfangen (häh?), allgemeine Systemeinstellungen ändern (äh...), Hintergrundprozesse killen (watt?), Telefonstatus ändern (hallo?) und schließlich mitsamt der :what: Kontaktdaten ins Internet (wow). 4,3* bei über 600 Bewertungen, gratis.


SK Sync Client

Hier soll definitiv niemand im Bilde sein, denn es gibt keinen einzigen Screenshot. Die geforderten Berechtigungen sind erfreulicherweise fast genau so wenig: Nur ins Internet will die App, was ja für eine Synchronisation auch nötig ist. Die "Server-Komponente" (also das Gegenstück auf der nicht-androidischen Seite) ist sowohl für MacOS, Linux als auch Windows verfügbar, näheres findet sich auf der Projektseite.

Naja, und dann kann man Dateien synchronisieren. Hm, doll – dafür hatten wir weiter oben schon einfachere Szenarien...

Technisches: 35kB Download möchten gern ins Internet. 3,9* bei über 100 Bewertungen, gratis.


Wifi Media Sync



Der zu Wifi Media Sync gehörige PC-Client ist wieder einmal nur für Windows verfügbar (und setzt darüber hinaus noch .NET 3.5 oder höher voraus) – und dann kann man Dateien synchronisieren. Was, wie oben aufgezeigt, auch ohne Zusatz-Software möglich ist. Was hier jetzt besser, toller, weiter sein soll, hat sich mir nicht erschlossen. Auch nicht nach Besuch der Website.

Technisches: 340kB Download möchten gern ins Netz. 2,8* bei ca. 20 Bewertungen für einen dreiviertel Euro.

— geändert am 16.08.2011, 17:28:57

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 7.924

11.08.2011, 19:09:12 via Website

[app]Dropsync[/app]

Genial!

  • Die App synct gerade meinen DCIM-Ordner (wo die geschossenen Pics lagern) auf meinem Phone, mit einem angelegten Dropbox Ordner! Den Ordner habe ich mir spontan ausgesucht! (Beim Start öffnete sich ein Fileexplorer.)
  • Die App bietet sehr viele und vor allem nützliche Einstellungen!

Ich hatte erst letztens den Entwickler mal angeschrieben, was mit den Account-Daten passiert, weil in der App (beim Erst-Start) irgendwas davon erwähnt wurde... darauf hin die Antwort:
storing your password on my server? Oh no, no way.

The message only means that the app use the so called OAuth mechanism to ask dropbox.com server to generates a secret token for your phone. That token is stored on the the phone and use later when communicating with dropbox.com server. Not the password

-t

In der Pro Version kann man unter Anderem mehrere Ordner angeben, die gesynct werden sollen! Denke ich kaufe den Dropsync ★ PRO Key, der allerdings doch einiges kostet!

Desire HD > Note 2 LTE > Moto G > OnePlus One [Cyanogen OS | CM11S | root]

und jetzt noch ein Nexus 10 [Android 5 | root]
:D

Antworten
  • Forum-Beiträge: 166

10.01.2012, 23:11:11 via Website

hey,
danke für den hammerthread.

Habe mich für DropSync entschieden. Sieht gut aus.

Danke.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.368

11.01.2012, 07:45:05 via Website

Vielleicht noch als Ergänzung. Die nach meiner Meinung beste App und irgendwie eierlegende Wollmilchsau FolderSync untertützt:

SkyDrive, Dropbox, SugarSync, Ubuntu One, Box.net, LiveDrive, HiDrive,NetDocuments, Amazon S3, FTP, FTPS, SFTP, WebDAV oder Windows-Freigabe (Samba / CIFS)-Konten.

Synchronisation manuell oder automatisch.

Eine App für alles :).

— geändert am 11.01.2012, 07:47:09

Antworten
Izzy
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 6.929

11.01.2012, 08:11:14 via Website

Danke, nica! Habe ich oben entsprechend ergänzt. Mein Favorit (FTPSyncX) bekommt auch bald Dropbox & Co. -- allerdings als Addon. So bleibt den Paranoikern wie mir die Chance, den Wolkenkram wegzulassen -- während die "Skywalker" ihn einfach ergänzen können... :lol:

Antworten
  • Forum-Beiträge: 330

26.01.2012, 12:52:16 via Website

TazZ.HD
[app]Dropsync[/app]

Genial!

  • Die App synct gerade meinen DCIM-Ordner (wo die geschossenen Pics lagern) auf meinem Phone, mit einem angelegten Dropbox Ordner! Den Ordner habe ich mir spontan ausgesucht! (Beim Start öffnete sich ein Fileexplorer.)
  • Die App bietet sehr viele und vor allem nützliche Einstellungen!

Ich hatte erst letztens den Entwickler mal angeschrieben, was mit den Account-Daten passiert, weil in der App (beim Erst-Start) irgendwas davon erwähnt wurde... darauf hin die Antwort:
storing your password on my server? Oh no, no way.

The message only means that the app use the so called OAuth mechanism to ask dropbox.com server to generates a secret token for your phone. That token is stored on the the phone and use later when communicating with dropbox.com server. Not the password

-t

In der Pro Version kann man unter Anderem mehrere Ordner angeben, die gesynct werden sollen! Denke ich kaufe den Dropsync ★ PRO Key, der allerdings doch einiges kostet!

Hallo
Kurze Frage zu dropsync pro:

kann man die besagten Bilder, die per dropsync auf deiner dropbox landen auch wiederum auf ein anderes Handy / Tablet syncen?
So dass quasi alle mit dem Handy geschossenen Fotos dann auch auf das andere Tablet/Handy geladen werden?

Geht sowas???

Danke

Man braucht Kraft, um Dinge zu ändern, die man ändern kann. Man braucht Gelassenheit, um Dinge hinzunehmen, die man nicht ändern kann. Und man braucht Weisheit, um das Eine vom Anderen zu unterscheiden!

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 41

06.05.2012, 21:13:50 via Website

Hallo,

kaum angemeldet, Dropbox aktiviert, schon eine Frage:
Wie stelle ich es an, daß ein Ordner, den ich extra für Freunde angelegt habe, NICHT auf meinem Htc One S synchronisiert wird? Immerhin, die Daten sind über 3GB, das One hat keine Speicherkarte, es wird ein Problem mit der Datenmenge! Wie als sage ich, bitte den Ordner XY nicht auf dem Gerät synchronisieren?
Vielen Dank vorab, leider konnte ich in dem sehr langen Thread noch nicht Alles lesen. Vielleicht steht es ja schon wo, aber das Konto wird ja schon bearbeitet!

Gruß, Stefan

Antworten
Izzy
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 6.929

06.05.2012, 21:55:06 via Website

In diesem Thread sind auch nicht alle Apps ausführlich erlkärt. -- wie der Titel es bereits andeutet, ist dies eher eine Übersicht verfügbarer Apps. Bei Detailfragen zu einzelnen Apps empfiehlt es sich daher, einen eigenen Thread (sofern noch kein passender vorhanden) mit aussagekräftigem Titel (der das Problem beschreibt) im Apps-Forum anzulegen. Und da ich keine Dropbox benutze, kann ich auch nicht mehr dazu sagen ;)

Antworten

Empfohlene Artikel