Samsung Galaxy S — Google Maps_ein geiles Navi

  • Antworten:17
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
  • Forum-Beiträge: 5

11.08.2010, 21:30:42 via Website

Hi,

ich lese hier immer wieder wie Leute sich ein Navi auf`s SGS hauen.

Warum das eigentlich!!!


Google ist doch das beste Navi überhaupt.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 108

11.08.2010, 21:38:51 via Website

na ja, es hat aber auch so seine vorteile, wenn man die karten schon auf dem gerät gespeichert hat. nicht jeder hat ne datenflatrate. ausserdem kann das, wenn man ein gewisses datenvolumen verbraucht hat, auf gprs zurückgeschaltet und das kann schon sehr zähflüssig werden.

Die Faulheit ist die Schwester der Freiheit !

Antworten
  • Forum-Beiträge: 5

11.08.2010, 21:44:35 via Website

Naja, bin jetzt auch immer mit Google Maps Navigator gefahren und ne Flatrate sollte man ja eigentlich

grundsätzlich haben, wenn man ein smartphone von so einem Format hat.

Man will ja auch die ganzen vorzüge vom AppStore, Kies, Internet, Mail, u.s.w. auch intensiv nutzen.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 40

11.08.2010, 21:45:57 via Website

Ist wohl Geschmackssache. Ich persönlich konnte bisher mit der Google Maps Navigation auf meinem Magic herzlich wenig anfangen - die Überlegungen, ob ein an meine Scheibe geklebtes Toastbrot micht nich doch evtl. besser navigieren würde kam mir mehr als ein Mal.

Die Maps-Navigation hat einfach den entscheidenden Nachteil, dass es eine Offboard-Navigationslösung ist:
Die Karten werden während des Navigierens "live" aus dem Internet geladen und befinden sich nicht auf dem Gerät selbst. Damit wird das Navi im Ausland unbenutzbar (für mich, der Nahe der Grenze wohnt ein entscheidender Nachteil) und funktioniert in "empfangsärmeren" Gebieten garnicht (wieder ein Standort Nachteil bei mir). Zudem sind die Funktionen nur rein auf die Navigation beschränkt, während zumindest einige Onboard-Navis da einiges an Extras mitliefern.

Wenn es schon Offboard sein muss, dann bin ich eher noch Fan von der Telmap-Navigation, die O2 seinen Kunden kostenfrei zur Verfügung stellt, die mir um einiges Sympatischer vorkommt (was natürlich für Kunden anderer Provider leider flach fällt). OSM-Lösungen sind hier ebenso unbenutzbar, selbst wenn die Onboard-Karten zur Verfügung stellen.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 5

11.08.2010, 21:56:17 via Website

Aber im Ausland gehste doch einfach aufs Partnernetz und gut.

Und die Navis kennen doch nicht jede versüffte Bar in ... .

Google dagegen findet jeden Ort, jede Bar u.s.w. .

Viele die kein Navi haben nutzen ja auch die Maps und drucken die dann aus.

Und Blitzer oder so kannste ja einzeichnen.

Das einzige ist das du dir halt die Karten nicht mehr aufwendig runterladen musst. Das ist natürlich ein Plus vom Navi

— geändert am 11.08.2010, 22:01:23

Antworten
  • Forum-Beiträge: 40

11.08.2010, 22:02:40 via Website

Also den Tarif will ich nun sehen, der mir Roaming immer noch über meine Datenflat abrechnen lässt ;-)
Glücklicherweise hat die EU zwar mitlerweile für einen Deckel beim Roaming gesorgt, aber selbst dieser ist noch unbezahlbar hoch. Da denkt man sich doch nach ein paar Tagen, dass man das Geld lieber in ein vollwertiges Navi bzw. entsprechende Handy-Software (da man die Hardware ja schon hat) investiert hätte.

Es gibt eigentlich bisher noch keinen Ort, den mir mein Navi nicht gefunden hätte - ganz im Gegensatz zur Maps Navigation, die sich vor allem hier im ländlichen Bereich mit POIs sehr bedeckt hält. Blitzerwarner sind noch mal eine ganz eigene Geschichte, ganz davon abgesehen, dass auch die meisten Onboard- sowie "Vollnavis" (tolles Wort ^^) wie TomTom so etwas mitliefern, kommt mir sowas nicht ins Auto.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 5

11.08.2010, 22:13:34 via Website

Naja, hast schon recht.
Ich hab die Kohlen um mir es mir im Ausland zu leisten :-)

Aber im Ausland würde ich sowieso fast nie mit Navi fahren, hab gerade mal einen Bericht gelesen wo gegen google maps gesprochen wird.

Ich handhabe das halt anders. Früher gings auch ohne navi, Spurassistent, und den ganzen Quatsch. Außerdem ist es viel spannender sich mal zu verfahren. Da sieht man mal was von der welt mal ne Farm oder so. Wo man halt mal mit ner Anwohnerin quatschen kann. Und man kann zu Hause was erzählen.

Und wer Grenznah wohnt kennt sich auch mindestens 200 -300 km im Ausland aus.

— geändert am 11.08.2010, 22:14:53

Antworten
  • Forum-Beiträge: 180

11.08.2010, 22:45:33 via Website

@steffen
Ich stimme dir zu, es kommt zu vielen tollen Begegnungen, wenn man die Leute auf der Straße anspricht. Im Juli auf einer Radtour durch Frankreich haben wir eine Frau gefragt, wo ein Kaffee ist. In dem Ort war keins und sie hat uns spontan zu sich nach Hause eingeladen.
Als wir in Italien nach dem Weg gefragt haben, hielten weitere Autofahrer und Fußgänger an um uns zu helfen. Ein Autofahrer ist dann 2 km langsam vor uns hergefahren und hat uns zum Ziel gebracht.
Da wir im Ausland immer mit dem Rad unterwegs sind, nützt uns ein Navi für die Routenplanung wenig. Aber Abends um 9 bei Dunkelheit und Regen 2h die Couchsurfer suchen macht auch keinen Spaß. Da freut man sich über etwas technische Unterstützung.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 7

13.08.2010, 16:24:03 via Website

Markus F.
Also den Tarif will ich nun sehen, der mir Roaming immer noch über meine Datenflat abrechnen lässt ;-)

O2 hat ne "Auslandsdatenflat".
Du zahlst hier max. 15€/Tag. Maximal aber 59,90€ im Abrechnungszeitraum.
Das werd ich in meinem Urlaub auch nutzen, weil ich das Navi in Paris wohl permanent brauchzen werde :D

LG
Dirk

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 3.230

13.08.2010, 17:02:32 via Website

Also ich finde die Google Navigation auch von der Darstellung her nicht so prickelnd.
Hab mich da ziemlich an Copilot gewöhnt (bin auch knapp über 1000km schon damit gefahren) momentan nutze ich die Navigon Trial, weil ich Probleme mit CoPilot hatte und ohnehin die Speicherkarte wechsle. Navigon hat zwar schönere Pois, ist mir aber fast zu klein und bietet mir zu wenige EInstellmöglichkeiten für meinen Geschmack. (Ver. 2.6.1.) werde wohl beim CoPiloten bleiben, vielleicht erkennt der auch im nächsten Update mal meine Kontakte :)

Antworten
  • Forum-Beiträge: 55

14.08.2010, 08:10:04 via Website

Dirk F.
Markus F.
Also den Tarif will ich nun sehen, der mir Roaming immer noch über meine Datenflat abrechnen lässt ;-)

O2 hat ne "Auslandsdatenflat".
Du zahlst hier max. 15€/Tag. Maximal aber 59,90€ im Abrechnungszeitraum.
Das werd ich in meinem Urlaub auch nutzen, weil ich das Navi in Paris wohl permanent brauchzen werde :D

LG
Dirk

15,00 € am Tag? Da lohnt sich fast der Kauf eines Programms ;).

— geändert am 14.08.2010, 08:10:15

Antworten
  • Forum-Beiträge: 7

14.08.2010, 10:17:29 via Website

Frank S.
15,00 € am Tag? Da lohnt sich fast der Kauf eines Programms ;).

Wie gesagt, maximal.
Es wird mit 5Cent pro 10kb abgerechnet.

LG
Dirk

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 3.230

14.08.2010, 10:23:14 via Website

Und wo soll das auf Dauer billiger sein wie Copilot, der einmal 30€ kostet und eine sehr ansprechende Darstellung bietet? Navigon regt mich momentan ziemlich auf, ich will TomTom auf Android -.-

Antworten
  • Forum-Beiträge: 7

14.08.2010, 10:29:05 via Website

Andy
Und wo soll das auf Dauer billiger sein wie Copilot, der einmal 30€ kostet und eine sehr ansprechende Darstellung bietet? Navigon regt mich momentan ziemlich auf, ich will TomTom auf Android -.-

Da ich nicht auf Dauer im Ausland bin und das nur ne Auslandslösung für mich ist, ist es für mich günstiger als mir nochmal ein Programm zu kaufen, dass eigentlich schon kostenfrei und gut auf dem Handy ist mit allen Aktualisierungen.

Für Deutschland ist mir das egal, da hab ich eh ne Datenflat :D

LG
Dirk

Antworten
  • Forum-Beiträge: 469

15.08.2010, 10:10:45 via Website

Steffen Grafe
Naja, hast schon recht.


Aber im Ausland würde ich sowieso fast nie mit Navi fahren, hab gerade mal einen Bericht gelesen wo gegen google maps gesprochen wird.

Ich handhabe das halt anders. Früher gings auch ohne navi, Spurassistent, und den ganzen Quatsch. Außerdem ist es viel spannender sich mal zu verfahren. Da sieht man mal was von der welt mal ne Farm oder so. Wo man halt mal mit ner Anwohnerin quatschen kann. Und man kann zu Hause was erzählen.

.

Gerade im Ausland fahre ich mit dem Navi.. daheim brauche ich keins.. aus deinen Beispielen erkenne ich leider nicht wofür die überhaupt eins benötigst.. für zuhause?

Klar ging es früher auch ohne den "ganzen Quatsch".. aber sag, warum fährst du mit dem Auto.. reiten war doch auch toll.. un dazu noch umweltfreundlich.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 7

15.08.2010, 16:12:55 via Website

So unrecht hat er aber nicht.
Als ich mich in Griechenland verfahren hatte, haben wir ein supergeiles Restaurant gefunden, an dem wir sonst nie vorbei gekommen wären.
Es hat also wirklich manchmal Vorteile sich zu verfahren :D

LG
Dirk

Antworten
  • Forum-Beiträge: 5

15.08.2010, 20:40:36 via Website

Nein zu Hause brauch ichs net.

Jedoch in ganz Deutschland, fahre manchmal quer durch den Staat. Mein Bruder wohnt im Westen, meine Halbschwester im hohen Norden, mein Halbbruder im Nordosten. Und da ich es jedesmal vergesse wo es lang geht und ich da keine lust habe ewig zu suchen find ich halt, dass google maps vollkommen ausreicht.

Wenn es aber ins Ausland geht muss das Ding nicht an sein. Das würde mir dann doch zu sehr aufn wecker gehn. Jedesmal das gequatsche und überhaupt, was will ich mit den ganzen pois da. Ich will was erleben und nich einfach geradeaus ins ziel fahrn. Der Zeitpunkt an dem Wir geradeaus gehen kommt sowieso ihrgendwann. Nämlich dann wenn wir dem Weißen Licht am Ende des Tunnels folgen. :grin::grin::grin:



Mit freundlichen Grüßen

Antworten
Empfohlene Artikel