Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 8 Kommentare

Fast Pair: Google will Bluetooth perfektionieren

Google hat Fast Pair für Bluetooth präsentiert. Die Technologie soll es erlauben, Smartphones und Bluetooth-Zubehör schneller zu koppeln. Was gut klingt, hat aber einen kleinen Schönheitsfehler.

Bluetooth fordert stets, dass zwischen zwei Geräten eine Verbindung hergestellt wird. Das ist zwar kein Hexenwerk, aber in vielen Fällen nicht gerade intuitiv. Oft müssen sich User durch die Tiefen der Bluetooth-Einstellungen hangeln und dort nach verfügbaren Geräten suchen. Außerdem muss auf dem anderen Gerät der Koppelungsmodus aktiviert werden, was ebenfalls nicht immer einfach zu bewerkstelligen ist.

Fast Pair soll hier Abhilfe schaffen: Im Zusammenspiel mit Android Marshmallow oder neuer und den Google Play Services 11.7 (oder neuer) erscheint eine Benachrichtigung im Display des Smartphones, sobald sich Smartphone und Fast-Pair-fähiges Gadget nahe beieinander finden. Fast-Pair-fähig ist das entscheidende Stichwort: Sowohl das Smartphone als auch das Gadget müssen diese Spezifikation unterstützen. Aktuell ist das bei den Google Pixel Buds, Libratone Q Adapt On-Ear und Plantronic Voyager 8200 der Fall.

Konkret läuft der Koppelungsprozess so ab:

  • Android scannt nach einem Bluetooth-Low-Energy-Broadcast-Signal. Dieses wird von einem Fast-Pair-Gadget ausgestrahlt, sobald es in den Pairing-Modus geschaltet ist. Dafür muss Google Nearby, Bluetooth und die Standortbestimmung aktiv sein. 
  • In diesem Signal sind Identifizierungsinformationen enthalten. Diese verwendet Android, um bei Google nach Namen und einem Bild anzufragen.
  • In der Benachrichtigung tippt der User auf "Koppeln" und es kann los gehen. Im Hintergrund koppeln sich die beiden Geräte über Standard-Bluetooth-Methoden.
  • Außerdem bietet Android nun an, eine Companion-App zu installieren, so es denn eine für das Gadget gibt. 

Ob sich die neue Verbindungsmöglichkeit durchsetzen wird? Natürlich spricht nichts gegen einen einfacheren Kupplungsvorgang. Dennoch hat Fast Pair den fahlen Nachgeschmack von "Made for Google", dem Zubehörprogramm, das die Kompatibilität mit Google-Produkten hervorheben soll. Hardware-Hersteller können sich bei Google melden, um Ihr Gadget Fast-Pair-fähig zu machen. Bestehendes Zubehör wird diese Funktion erst einmal nicht verwenden können. Unklar ist außerdem, warum die Ortungsfunktion für Fast Pair aktiv sein muss.

Seht Ihr eine Notwendigkeit für Fast Pair? Verwendet Ihr Bluetooth überhaupt? Lasst es uns mit einem Kommentar wissen!

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

8 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • das habe ich schon länger: wenn ich die Kopfhörer einschalte verbinden sie sich automatisch mit Sony Xc - und das erste mal suchen ist auch schnell gelaufen

    UbIx


  • Grundsätzlich erfreue ich mich an allen technischen Fortschritten und das wäre hundert mal besser als unnötige Apps.


  • Die Frage ist wohl eher, für was und wann will Google nicht die Ortungsfunktion aktivieren....
    BT ist nicht Schlecht wenn man zwei Geräte koppeln will, die im Artikel gut erfassten Gründe machen es aber unnötige Schwer oder auch Kompliziert dies zu bewerkstelligen. Es funktioniert wenn man es unbedingt braucht oder will, eine Vereinfachung würde BT aber Sicher attraktiver machen. Die Google-Exklusivität bezüglich der Funktion hätte wahrscheinlich nicht lange Bestand, da bei gutem ankommen die Hersteller auch etwas in der Art oder eine mit dem Google-Versum kompatible Lösung anbieten würden.


    • Ich weiß nicht was ihr für ein Problem mit Bluetooth pairing habt. Das Problem ist doch seit BT v4.0 gelöst. Bei meinem Sony einfach die NFC Symbole übereinander legen znd bestätigen. Das wars. Warum es noch BT Geräte ohne NFC gibt ist mir schleierhaft. Ein Transponder mit festen Inhalt reicht hier und kostet im EK ein paar Cent. Der müsste nicht mal am Gerät selbst befestigt sein sondern in der Schachtel oder sonst wo ginge auch. Übrigens werden heute schon NFC Chips zur Logistik bei der Produktion verwendet, da sie teilweise günstiger wie ein QR-code.
      Der braucht neben eingeschaltetem NFC nix weiter. NFC verbraucht normalerweise auch keinen Strom wenn es nicht genutzt wird und ist einfacher als QR-code scannen.


  • C. F.
    • Blogger
    01.11.2017 Link zum Kommentar

    "Unklar ist außerdem, warum die Ortungsfunktion für Fast Pair aktiv sein muss."........Na warum wohl? Kommt von Google? Und was macht Google primär?


  • Meine Rede 😁


  • Das hört sich für mich so an als würde Google noch mehr machen wollen um den Kunden unter Kontrolle zu bekommen. Mehr ist das nicht, alles nur schön rederei

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern