Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 15 mal geteilt 32 Kommentare

Facebook arbeitet an modularem Smartphone

Facebooks geheime Forschungsabteilung "Building 8" arbeitet offenbar an einem neuen und durchaus ambitionierten Projekt, dass schon andere Firmen verzweifeln ließ. Statt künstlicher Intelligenz oder selbstfahrenden Autos brüten die Facebook-Bastler über dem Traum aller Handy-Schrauber: einem modularen Smartphone.

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
9110 Teilnehmer

In einem entsprechenden Patentantrag, den Facebook am 20. Juli eingereicht hat, beschreibt das Unternehmen ein "modulares, elektromechanisches Gerät", dass Lautsprecher, Mikrofon, Touchscreen, GPS und Telefonfunktion beinhaltet - ein Smartphone also. Das erinnert etwa an Googles Project Ara, dass mittlerweile tief, tief unten in der Schublade verschwunden zu sein scheint. Ein Facebook-Sprecher bestätigte, dass man die entsprechende Technologie von Nascent Objects hinzugekauft habe, gab jedoch keine weiteren Informationen preis.

Bei Bulding 8, so berichten Insider, wird derzeit vor allem an Machine Learning und neuartiger Kameratechnologie gearbeitet. Beides könnte in so ein modulares Smartphone auf die eine oder andere Art einfließen. Der neue Leiter von Building 8 ist Bernard Richardson, der bereits bei Amazon am Alexa-Lautsprecher Amazon Echo gearbeitet hat. Es bleibt zu hoffen, dass Facebook nicht erneut einen Smartphone-Reinfall wie das mit HTC gefertigte Facebook-Smartphone HTC First produziert.

facebook modulares smartphone
Auszug aus dem Patentantrag von Facebook. / © Business Insider

Modulare Smartphones sind ein spannender Ansatz, technisch allerdings extrem aufwendig. Das muss auch Fairphone immer wieder feststellen. Das mittlerweile in der zweiten Generation erhältliche Baukasten-Handy aus Holland kommt mit Android-Updates kaum hinterher, zudem hinkt der Hersteller mit seinen Plänen, einzelne Upgrade-Module anzubieten, weit hinterher. Damit ist das Fairphone zwar das sicherlich am besten zu reparierende und am fairsten produzierte Smartphone, lässt sich aber nicht aufrüsten - und ist damit auch kaum länger sinnvoll zu nutzen als ein handelsübliches Gerät der Konkurrenz.

15 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • René H. vor 3 Monaten

    Ein Smartphone? Von Facebook? Sind die Menschen wirklich schon so verblödet dass sie alles glauben was Facebook sagt und Facebook blind vertrauen? Facebook und Umweltschutz. Da lachen doch die Hühner.

32 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • GAMEBOY vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Können die Unternehmen mal damit aufhören immer wieder dieses modulare System hervorzukramen? Das wird langsam nervig und hat noch nie wirklich gut funktioniert (siehe Project Ara, Moto Z/Play, LG G5).


  • MaWe vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Na das würde noch fehlen, ein Smartphone von Facebook.........Ach herrje 🙈

    Idee der Modularität gut aber vom falschen Konzern.


  • Peter vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Wollte Facebook nicht schon vor Jahren ein eigenes Smartphone rausbringen? Ich finde die Idee sehr gut das so teuere Firmen wie Facebook dieser Sache annehmen. Geld ist ja mehr als genug da.


  • Ein Smartphone? Von Facebook? Sind die Menschen wirklich schon so verblödet dass sie alles glauben was Facebook sagt und Facebook blind vertrauen? Facebook und Umweltschutz. Da lachen doch die Hühner.


    • C. F.
      • Blogger
      vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Ja, sind sie. Siehe die Nutzerzahlen von facebook, facebook-Messenger, WhatsApp,...


      •   16

        Deine ständige Stänkerei gegen WhatsApp-Nutzer, die ganz nebenbei gegen jegliche Netiquette verstößt, ist mittlerweile schon zum Fremdschämen peinlich. Spare Dir das für Deinen Blog/Deine Blogs auf, hier lasse es bitte bleiben...


      • C. F.
        • Blogger
        vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Dass sich mindestens einer dieser mehreren hundert Millionen usern persönlich auf den Schlips getreten fühlt, war ja klar.


      •   16

        Sagen wir: Einer, der dann auch darauf reagiert. Aber selbst einer, den Du nervst, ist eben einer zu viel!

        Die Teilnahme in diesem Forum lebt wesentlich von gegenseitigem Respekt, den Du z. B. all jenen gegenüber vermissen lässt, die WhatsApp verwenden. Wenn Du schon meinst, andere kritisieren zu müssen, dann vermeide einfach das Dir bis jetzt eigene, despektierliche Auftreten...


      • Er hat ja nur bestätigt, nicht gestänkert.
        Ich sehe sein Arrangement eher als Bewusstseins-schärfende-Aufklärung. Der Groll auf anderer Seite ist möglicherweise das heimliche bessere Wissen es doch lieber nicht zu nutzen.


      • Ahoi vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        > Sind die Menschen wirklich schon so verblödet dass sie alles glauben was Facebook sagt...

        > Ja, sind sie.

        @Major Tom
        Ich kann da keine bewusstseinsschärfende Aufklärung erkennen. Magst du mich einweihen?


      •   16

        @MajorTom:
        Dein Versuch, dem von mir Gescholtenen die Ehre zu retten ist sehr löblich, aber vergebens. Ich bezog mich mit meiner Replik auf seine "Aufklärung" nicht nur auf den in diesem Thread veröffentlichten Kommentar, sondern dieser "rote Faden" zieht sich durch beinahe alle seine Aussagen zum Thema WhatsApp. Natürlich darf er diese Meinung haben, doch die Art und Weise, wie er sie formuliert, ist hier anstößig.

        Wie auch Ahoi schon schrieb, eine Aufklärung findet hier nicht statt, hier geht es darum, Andershandelnde einfach mal abzuwerten. Von jemandem, der hier auch für die Forumsbetreiber Artikel verfassen darf, erwarte ich jedenfalls ein seriöseres, wenigstens aber zurückhaltenderes Auftreten.

        Nun zu Deiner Vermutung: Nein, ich hege keinen Groll, weil er gegen WhatsApp-Anwender stänkert, sondern allein wegen der Art und Weise wie er das tut. Vor allem aber hege ich keinen Groll gegen mich selbst, warum auch? ;-)


      • C. F.
        • Blogger
        vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Aufklärung kann nur dann stattfinden, wenn man sich auch aufklären lassen will. Dieses Wollen ist hier - zumindest für mich - bis auf wenige Ausnahmen, die ich an einer Hand aufzählen kann, in keiner Weise vorhanden. Und René H's Aussage, die ich einfach (und mit einfachen Worten) nur bejaht habe, hat dafür schon sehr Zuspruch bekommen. Und WhatsApp ist nunmal mit facebook in einem Atemzug zu nennen. Kann ich leider nicht ändern.

        Ach ja, fast vergessen: ich muss da noch schnell Daumen hoch anklicken...


      •   16

        Schön geschrieben, doch von Aufklärung hattest Du selbst ja so überhaupt nichts erwähnt, geschweige denn eine solche beabsichtigt. Dieses Schlagwort greifst Du hier nur ab, nachdem Dir MajorTom eine Aufklärungsabsicht freundlicherweise wohlwollend unterstellt hat. Verdient hast Du Dir diese Lorbeeren jedoch keineswegs... :-)


      • C. F.
        • Blogger
        vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Mit meiner Antwort wollte ich gar nicht aufklären. Wenn der erste WhatsApp-user kostenpflichtig abgemahnt wird, der wird dann aufgeklärt. Anscheinds haben zwei Gerichtsurteile den Horizont der WhatsApp-Nutzern noch nicht nennenswert erweitert.

        Zudem habe ich lediglich Deine eigenen Worte bezüglich Aufklärung aufgegriffen. Und Lorbeeeren will ich mir hier gar nicht verdienen - die gehören höchstens ins Essen ;-)


  • Dieses Konzept ist von vorn herein zum scheitern verurteilt. Es würde die Komplexität derart in die Höhe steigern, dass es wirtschaftlich am Ende keinen Sinn mehr macht.


    • So hat es aber bei PCs auch angefangen. Aber erst wenn Module herstellerübergreifend und länger als zwei Jahre nutzbar sind, so wie es heute bei PCs der Fall ist, und Design eine untergeordnete Rolle spielt, hätte ein modularer Aufbau wirtschaftlich und umwelttechnisch eine sehr gute Chance. Und leider hat Microsoft seine Chance mit Windows CE verschlafen. Sonst wäre Microsft vielleicht auch im Smartphonesektor eine ganz große Nummer, wenn nicht sogar "die Nummer eins".


  • Schlimmer geht nimmer ! Tschuldigung,aber ich bin kein Facebookfan ! Vielleicht bekommen die Benutzer dieser Dinger eine monatliche Apanage ..


  • Der Umweltgedanke ist gut.
    Leider wird Facebook vorinstalliert sein und läßt sich bestimmt nicht löschen.
    Oder noch schlimmer: Ohne FB-Account wird das Teil nicht funktionieren. 👎🏻😳


    • Tenten vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Wollte man tatsächlich etwas für die Umwelt tun, gäbe es dutzende Möglichkeiten, dies sofort und umfangreicher zu tun. Mir scheint, der Umweltgedanke wird häufig nur als Alibi vorgeschoben. Hauptsache man hat das Gefühl, ein Gutmensch zu sein, aber ohne seine Komfortzone verlassen zu müssen.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!