Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

#DasWar2017 2 Min Lesezeit 14 Kommentare

Ein Jahr ohne Roaming-Gebühren: Ein schöner Sommer für Urlauber

Beim innereuropäischen Urlaub konnten wir 2017 so preiswert wie nie zuvor roamen. Dank Roam-like-at-Home blieben unsere Facebook-Status aktuell, konnten wir in WhatsApp am Ball bleiben, gelassen mit Online-Maps navigieren und im Hotel anrufen. Die alten Extra-Gebühren wurden abgeschafft.

Wer seit dem 15. Juni schon einmal ins EU-Ausland gereist ist, wird eventuell die SMS nach Grenzübertritt vermisst haben. Üblicherweise wurden wir begrüßt mit den Informationen darüber, wie viel wir für eingehende und abgehende Anrufe zahlen und was eine SMS kostet. Doch dank der neuen Regelung Roam like at Home, also reise als wärst du zuhause, ist diese Information obsolet.

Was auch immer Ihr für einen Tarif in Deutschland abgeschlossen habt: All seine Konditionen gelten unverändert nach der Grenze weiter. Falls Ihr eine Allnet-Flat habt, wird diese sogar um Telefonate innerhalb des Reiselandes erweitert. So könnt Ihr Euer Hotel oder den AirBnB-Gastgeber ohne Zusatzkosten anrufen. Falls Ihr einen LTE-Zugang mit 4 GByte Datenvolumen habt, nutzt Ihr dieses Volumen inklusive schneller LTE-Anbindung einfach weiter.

O2 verheimlicht Roam like at Home vor seinen Kunden

O2 geht in schlechtem Beispiel voran, indem es viele Sommerurlauber in eine Kostenfalle lotst. Dies fiel der Verbraucherzentrale Sachsen auf, die dies öffentlich anmahnte. Durchs Ausnutzen einer ungenauen Formulierung in der Regulierung erschraken viele Kunden nach der Heimkehr aus dem Urlaub. Weiterhin wurden die überteuerten Tagespakete für je zwei Euro draufgebucht. Wie es dazu kam? Die Roam-like-at-Home-Option wurde bei Bestandskunden nicht automatisch aktiviert und hätte erst im Kundenportal ausgewählt werden müssen. Wer dies nicht vor dem Urlaub getan hatte, wurde von seinem Provider ins offene Messer/Portemonnaie geführt.

o2 roaming angebote 2017
O 2 hatte das mobile Internet gemäß Regulierung nicht automatisch aktiviert und etliche Kunden in eine Kostenfalle gelockt. / © AndroidPIT

Abseits dieser unrühmlichen Ausnahme aber war Roam like at Home für die meisten von uns eine große Bereicherung. Immerhin können wir seither spontane Urlaubsplanung vom Smartphone aus erledigen, die nächsten Routen-Abschnitte erkunden, Staus dank Live-Updates umgehen, den Gastgeber wegen der Verspätung vorwarnen, ohne uns dabei Gedanken wegen hoher Verbindungsgebühren zu machen.

Habt Ihr dieses Jahr von der neuen Regulierung Gebrauch gemacht? Wart Ihr eines der Opfer von O2s Falle? Oder habt Ihr noch einen Tarif, in dem EU-Roaming extra abgerechnet wird? Hinterlasst Eure Erfahrungen mit Roaming in unserem Kommentarbereich.


Der Artikel entstand im Kontext unseres Jahresrückblicks 2017. Teilt uns mit, was Eure Tops und Flops des Jahres sind. Im Forum haben wir eigens dazu einen Thread eröffnet: Das Jahr 2017 - Eure Tops & Flops

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

14 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  •   15
    Gelöschter Account vor 10 Monaten Link zum Kommentar

    Wäre zu schön, wenn es dauerhaft wäre.


  • Und dann kommt man in die Schweiz (oder fährt durch) und zack, kostets ein Schweine Geld :O


  • Als ich neulich in Italien war bekam ich eine SMS in der mir Auslands Pakete angeboten wurden. Dumm sind sie ja nicht, die Anbieter 😄


    • Nun, es muss ja nicht zum Schaden des Nutzenden sein. Wer bspw. nur 500MB (oder gar kein) Datenvolumen hat und im Ausland mehr braucht, ist evtl. mit einem Auslandspaket preiswerter dran.


  • Ich verstehe nicht, wie man noch Kunde bei 02 sein kann. Netz: schlecht; Service: Sehr schlecht / meiner Meinung nach fast schon am Rande der Legalität. Und nur um 5 Euro im Monat zu sparen. Um dann, wenn man in die Kostenfalle getappt ist, festzustellen, dass billig manchmal teuer ist.


  • Hätte schon viel früher so sein müssen. Aber die Lobby war und ist noch zu stark.


  • Was war das schön im September, Mallorca mit Mietwagen und Google Maps zu erkunden ohne Zusatzgebühren 😁


  • "Ein Jahr ohne Roaming-Gebühren" - naja, offiziell erst seit ca. einem halben Jahr.
    Die SMS-Nachricht ist AFAIK immer noch Pflicht oder zumindest Usus, da sie ja nur explizit aufs Roaming hinweisen soll und nicht jede Kosten en detail auflisten soll. Die etwaigen Kosten (z. B. MMS, usw.) stehen ja in den Vertragsdetails. Sowohl bei Vodafone als auch bei T-Mobile bekam ich jedes Mal besagte SMS-Nachricht.


  • Yourfone hat das ganze geschickt gemacht und eine grau Zone ausgenutzt. Yourfone hat gleich einen neuen Tarif angeboten einmal mit EU Roaming und einmal ohne. Und akte Verträge müssen immer noch die 2-4€ bezahlen, das man in der EU seine Daten weiter nutzen kann. Nach anschreiben des Supports wird man abgespeist das sich Yourfone genau an den EU Recht hält und der Kunde Sitz nun weiterhin im Dunkeln.


  • Bekomme auch noch diese SMS sogar 2-3Mal o2 läßt grüßen.


  • Ich musste diese “komische” Option erst kündigen danach gings. Bin also dank a.pit nicht in die kostenfalle ertappt.


  • Die SMS bekomm ich immer noch (Vodafone), nur dass ich speziell darauf hingewiesen werde, dass ich telefonieren und surfen kann wie zu Hause. Roam like at home ist sehr gut, aber es war eigtl schon lange überfällig. Hoffentlich wird das mit den Tarifpreisen in Dtld ähnlich gelöst.

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern