Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar 3 Min Lesezeit 61 Kommentare

Dunkles Design schont den Akku: Google fällt aus allen Wolken

Da hat es Google doch jetzt glatt die Salami von der Stulle gehaun: Ein dunkles Design verlängert in Kombination mit einem OLED-Display doch glatt die Akkulaufzeit - zeigen Tests des Unternehmens. Aber weiß das nicht eigentlich auch jeder mit etwas Ahnung von Technik seit Jahren?

In den vergangenen Jahren hat Google nicht nur am Design, sondern auch den Farben von Android geschraubt. Die Marschrichtung: Ein schöner weißer und sauberer Look an allen Ecken und Kanten. Doch was ist jetzt? Plötzlich fällt dem Unternehmen auf, dass die schwarze Flächen gerade bei den mittlerweile stark verbreiteten OLED-Displays viel wenig am Akku saugen als das ganze Weiß.

Den Fehler gestand Google jetzt auf dem Android Dev Summit und belegte auch gleich den Vorteil des dunklen Designs in Zahlen und die sind teils beachtlich. Zum Beispiel lässt sich in der YouTube-App mit dem dunklen Design bis zu 60 Prozent Akku einsparen.

android dark mode differences google 01
YouTube im Dark Mode? Ein Muss für alle mit OLED-Display. / © Google

Aber auch die Intensivität der Farben macht einen Unterschied. Besonders ein hoher Anteil von Blau verbraucht beim angeführten Pixel-Smartphone bis zu 25 Prozent mehr Energie als Rot. Da die aber vor Allem zur Darstellung von weißen Inhalten wichtig ist, ist gerade der Energieverbrauch bei hellen Hintergründen hoch.

android dark mode differences google 02
Überraschung? Weiß verbraucht bei maximaler Helligkeit den meisten Strom. / © Google

Jetzt heißt es zurückrudern!

Zu guter Letzt zeigte Google in seiner Präsentation noch einmal, wie Unterschiedlich der Akkuverbrauch bei maximaler Displayhelligkeit ausfällt. Und auch hier zeigt sich, was wohl fast jeder, der das hier liest, seit Jahren wusste: Weiß verbraucht mit Abstand den meisten Strom. Der Grund: Bei OLEDs werden die LEDs bei komplett schwarzem Hintergrund ausgeschaltet und verbrauchen so keinen Strom

RBG LED
Bei OLED-Displays werden nur die Lämpchen aktiviert, die zur Darstellung der Farbe notwendig sind. / © Wikipedia

Doof nur, dass Google wie erwähnt seit Jahren immer mehr auf große weiße Flächen setzt, obwohl sich Android-Fans bereits seit Jahren ein dunkles Design wünschen. Was Google allerdings aktuell mit seinem Dark Mode auf beispielsweise dem Pixel 3 präsentiert ist nicht wirklich ernst zu nehmen. Denn hier wird lediglich der Bereich für die Schnellstart-Icons dunkel gefärbt.

Nun aber hurtig Google!

Die sehr späte Erkenntnis ist wohl auch ein Grund, warum Google plötzlich in immer mehr Apps einen Dark-Mode integriert. Dazu zählen aktuell zum Beispiel Google News, die Messages-App und YouTube. Bleiben aber noch zahlreiche weitere wie Google Notizen, der Kalender, Google Drive und viele mehr. Jetzt aber hinne Google!

samsung dark mode
Bei Samsung ist der Dark Mode schon in Planung / © Samsung

Hoffentlich nimmt man sich auch endlich das gesamte System vor und bietet ein zumindest optionales dunkles Design an. Voraussichtlich wird es aber frühstens mit Android 10 Q so weit sein. Hier haben andere Hersteller schon wieder die Nase vorn: Erst kürzlich kündigte Samsung an, mit One UI auf Basis von Android 9 Pie einen systemweiten Dark Mode zu implementieren und auch Apple schraubt bereits an einem dunklen Design für die iPhones.

Was sagt Ihr zu Googles später Erkenntnis? Hätte man das nicht schon viel früher erkennen sollen? Spart Ihr durch dunkle Hintergründe extra Akku ein und aktiviert ein dunkles Design bei allen Apps, wo es angeboten wird?

Top-Kommentare der Community

  • Aries vor 1 Woche

    In den 80ern bis Mitte der 90er waren Monitore schwarz mit grüner Schrift (oder Amber). Dann kamen langsam grafische Oberflächen in der breiten Öffentlichkeit an und Farbmonitore wurden erschwinglich. Aus ergonomischen Gründen wurde die Darstellung wie im Druck bevorzugt. Es traten messbar weniger bzw. später Ermüdungserscheinungen auf.

    Heute haben wir Mini-Displays in Full-HD und höher aufgelöst. Das Auge kann das im empfohlenen Abstand schon gar nicht mehr auflösen. Ein 4K-Display (genauer UHD-1) braucht mindestens doppelt soviel Strom wie ein identisches Full-HD-Display.

    Im Sinne von Ergonomie halte ich eine Umkehr vom Pixel-Wahn sinnvoller, als dem Auge einen anstrengenderen Dark-Mode zuzumuten.

    Die Farbtemperatur darf jedoch in dunklen Umgebungen gerne weniger blau enthalten, was iOS und einige Android-Hersteller auch schon machen.

  • Sandtiger vor 1 Woche

    Schon lange festgestellt. Gibt's übriges im Themestore.

    Übrigens habe ich noch etwas festgestellt. Schuhe halten besser am Fuß, wenn man sie am Fuß festbindet.

  • Peter vor 1 Woche

    Hä?? Hast du Halogenscheinwerfer in deinem Schrank und in den Hosentaschen?

  • Tamriko Aravin (თამრიკო არავინ) vor 1 Woche

    Manchmal sind Sachen so offensichtlich, dass man sie gar nicht wahrnimmt.

    Beispielsweise hätte ich vor einiger Zeit eine Diskussion mit einem Freund und meinte, dass ich meinem Herkunftsland das Alphabet "Anbani" heißt.
    Er fand das Wort witzig woraufhin ich erwiderte "Der erste Buchstabe ist 'Ani', der Zweite 'Bani, = Anbani; genau wie im Griechischem, Alpha, Beta = Alphabet"
    Der ist da auch aus allen Wolken gefallen.

  • Peter vor 1 Woche

    Du solltest auch mal außer Haus gehen 🤔

61 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Für alle Samsung Benutzer kann ich nur SwiftInstaller aus dem playstore empfehlen . Damit könnt ihr nahezu alle Apps schwarz Themen .
    Alle anderen Benutzer können das mit Substratum aus dem playstore .

    Mal abgesehen davon daß es stromsparender ist , sieht es einfach viel edler aus in schwarz . Ist natürlich nur meine persönliche Meinung.


  • Hm überlege gerade ob dark mode was mit dark room zu tun hat 😂🤣👍👌


  • vor Jahren musste man noch umständlich basteln um bei Youtube einen Darkmode hin zu bekommen. Andere Video / Streamportale haben schon lange einen Dark Mode. Lange bevor Apple und Google dachten das es noch sinnvoll wäre. Btw: Man könnte auch einfach in den Vollbildmodus wechseln.


  • Sollten größere Akkus verbaut werden dann haben wir weniger sorgen


  • Dark Mode.... jo deshalb ist das Universum auch schwarz und dunkel. Spart Energie damit die Sonnen auf und unter gehen können und wir besser schlafen können.
    Bekomme ich jetzt auch den Nobelpreis?


  • Was sagt IHR bei APit zu Googles neuer Erkenntniss?
    Wann bekommt APit (wieder) ein dunkles Design?


  • Ich habe festgestellt dass das Ausschalten des Telefons die Nutzungsdauer erheblich verlängert. BITTE Applaus und den Nobelpreis.


  • Ich hab auf meinem S8 echt fiesen Burn In von dem Telefonhörer- und Videosymbol in WhatsApp. Kam recht plötzlich und ich bin jetzt kein Hardcore WhatsApp Nutzer. Allein deswegen wünsche ich mir schon ein dunkles Design, vor allen in Apps die man lange offen hat ohne bewegte Inhalte zu haben.


    • Bevor jetzt alle meinen OLEDs würden alle einbrennen...ich hatte ein S7 und jetzt das Note8 und bei keinem ist es mir gelungen den Einbrenneffekt zu erzielen. Ich würde jetzt mal gerne erfahren wie sowas möglich ist. Das Telefon wie eine Stulle vor Gesicht halten? Mit Kopfhörer telefonieren? Beides? Nicht wissen wie man den Bildschirm abdunkelt?
      Ich meine, bei allem Respekt, aber die Hersteller haben die Hürden schon relativ hoch gelegt....
      Es gab den Fall von einem fleissigen Nutzer des HartzIV Fernsehprogramms, der es fertig brachte einen LG Oled Fernseher einzubrennen....bei täglich etwa 15 Stunden Laufzeit...innerhalb von etwa 2 Jahren. Komischerweise war es ein Kulanzfall. Die Hersteller haben es echt nicht leicht und die Kunden sind wirklich sehr kreativ im Gerätekaputtkriegen.


      • Ich hab es geschafft, das jedes OLED Gerät deutlich eingebrannt ist. 5 Smartphones. Habe wieder auf IPS gewechselt. Ich benutze die ja auch als Navi.
        Viele sehen es auch gar nicht. Bei meiner Freundin war die Tastatur eingebrannt, hat sie gar nicht bemerkt, bis ichs angesprochen hab. ^^ ( Galaxy S7 )

        Eigentlich ist einbrennen das falsche Wort dafür. Es es ist eher ein Ausbrennen einzelner Pixel. Jede Farbe altert unterschiedlich schnell bzw. kommt auch auf den Nutzen, Temperatur und Helligkeit an. Apple warnt ja davor, das iPhone X im Sommer als Navigationsystem zu verwenden. Kurz gesagt: Der Alterungsprozess geht beim ersten Anschalten schon los und kann nicht gestoppt werden, nur verlangsamen. IPS und LCD können auch einbrennen, aber das dauert viel länger, und ist meistens nicht auf Dauer.

        Das kann man beobachten bei etwas älteren Ausstellungstücken im Media Markt, wo dauerhaft Werbung angezeigt wird. Da ist der Effekt natürlich übertrieben deutlich zu sehen.


    • ein dunkles Design hätte das Burn In der Logos aber auch nicht verhindert...
      Die hätten schließlich das gleiche Design wie vorher, nur der Hintergrund wäre wahrscheinlich schwarz.
      Unter Umständen zeigt sich mit einem schwarzen Design sogar noch SCHNELLER ein Burn in, da die schwarzen Pixel gar nicht mehr belastet und damit "ausbrennen" können, die farbigen Logos und Com hingegen haben den gleichen Verbrauch. Wenn der gesamte Screen "Farbe" anzeigt hingegen wird es dementsprechend auch ähnlich belastet und nicht nur vereinzelt.


  • Es gab tatsächlich mal ein ausgeprägtes Konsumentenbedürfnis nach reinweißen Backgrounds. (Ja ja, da ist er wieder- der mündige, vorausschauende Konsument!) Die ersten Handys und ihre LCD-Displays boten eine kontrastarme Ansicht: dunkelgraues Schriftbild auf grau-grünen Hintergrund (die Damen unter den Lesern kennen sicher die korrekte Bezeichnung der Farbe, wie z.B. taube, Schlamm, Eierschale, ....:-). Kontrastreiche Darstellungen unter Anlehnung an einen weißen "Papier"hintergrund war Ausdruck höherer Technologie und zudem ein Tribut an die klassischen Lesegewohnheiten.
    Inzwischen weiß man, dass diese Darstellung nicht wünschenswert ist (und die Pädagogen, dass wir unsere Kinder in den 60igern und den 70igern und den 80igern und in den 90igern vööööllig falsch erzogen haben- Sarkasmus off!)....
    Weißes Schriftbild auf dunklem Grund ist laut augenärztlicher Meinung auch suboptimal, so dass die im dark mode angestrebte Energieersparnis zu einer höheren Belastung des Lesenden führt. Die subjektive Bewertung des Designs lassen wir mal außen vor....
    Die Sehgewohnheiten und Fähigkeiten ändern sich zudem im Laufe des Lebens, so dass man sogar festhalten kann, dass bestimmte Altersgruppen statistische Vorlieben haben und eher zu hellen oder dunklen Hintergründen tendieren.
    Wie immer gibt es keine universale Lösung zu den medizinischen Notwendigkeiten. Bekannt ist bisher, dass selbstleuchtende Hintergründe vom Auge als anstrengend empfunden werden und sich Kindl und Co. bemühen, den lichtreflektorischen Charakter einer Papierseite zu simulieren.
    Es ist auch bekannt, dass die Unart die Displayhelligkeit überdurchschnittlich runterzuregeln, um Akku zu sparen, zu einer Pupillenerweiterung führt, die den tatsächlichen Erfordernissen der Umgebung nicht gerecht wird und die Elastizität der Linse geschädigt wird und es so frühzeitiger zur sog. Altersweitsichtigkeit kommen kann.
    Der Blauanteil im Licht soll degenerative Erkrankungen des Auges förden und den physiologischen Tageszyklus stören (z.B. Einschlafstörungen)...
    Die Universallösung ist aber im Grunde ganz einfach: da wir inzwischen zur "Display-Generation" gehören, die vom morgendlichen Aufstehen über den Arbeitsplatz bis zur Freizeit von Displays und Screens begleitet werden und so objektiv unsere Augen (die die Fernsicht "lieben"!) übermäßig belasten, sollten wir schlicht die Nutzung unserer Smartphones drastisch reduzieren. Es hätte soooo viele Vorteile:
    -Förderung der Augengesundheit in vielen Aspekten
    -Nachweislich besserer Schlaf
    -Wahrnehmung der Umgebung mit all seinen realen Reizen
    -Erhöhung der Verkehrssicherheit
    -Degenerative Erkrankungen (Nacken- und Kopfschmerzen, Augenrötungen, Rückenschmerzen) werden reduziert
    -Akku wird drastisch geschont
    -Datenfluß an Tracker wird reduziert
    -Facebook und andere asoziale Netzwerke verlieren Wichtigkeit
    -Suchtverhalten kann korrigiert werden
    -Energieverbrauch von Kommunikationstechnik -derzeit durchschnittlich 28% des Energieverbrauchs eines Haushalts- kann reduziert werden und Kohlekraftwerke einsparen
    -Muße und "unbeschäftigte" Zeit (Langeweile) erlaubt dem Hirn neue Verknüpfungen zu erstellen und alternative Lösungen zu Tagesproblemen zu finden (neurologisch nachgewiesen)
    -Soziale Interaktion wird nicht mehr ausgebremst
    ....

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel