Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Datenaustausch über NFC: Google schafft Android Beam ab
Google Android 10 – Q Google IO 2 Min Lesezeit 10 Kommentare

Datenaustausch über NFC: Google schafft Android Beam ab

Google kündigte viele interessante neue Funktionen von Android Q auf der Google I/O 2019 an. Aber es gibt auch eine Funktion, von der wir nichts gehört haben: von einem Ersatz für Android Beam.

Android Beam, die Technik für den nativen Austausch von Dateien und Bildern über NFC, ist nicht mehr Teil des Betriebssystems von Google. Wenn man durch die verschiedenen Menüs von Android Q schaut, gibt es tatsächlich keine Spur von der Funktion. Google bestätigte dann: Android Beam ist tot.

Unter den vielen neuen Ankündigungen der diesjährigen Google I/O haben wir mit ein wenig Bedauern erfahren, dass Google sich entschieden hat, Android Beam mit der aktuellen Beta von Android Q dauerhaft zu löschen. Die Funktion für den Datenaustausch über das NFC-Modul wird auch in der endgültigen Version nicht zurückkehren, wie Google bestätigt hat.

AndroidPIT best ways to use nfc 2
Mit Android Beam reichte es aus, dass sich zwei Smartphones berühren, um Dateien zwischen ihnen zu übertragen / © AndroidPIT

Sicherlich wird niemand Android Beam vermissen, denn 90 Prozent der Nutzer wussten nicht einmal von der Existenz. Drittanbieter-Sharing-Apps haben in Smartphones den Platz von Android Beam eingenommen und bieten oft mehr Möglichkeiten. Seit seinem ersten Auftritt in Android Ice Cream Sandwich scheint Google das Projekt komplett aufgegeben zu haben. Stattdessen verbessern andere Hersteller die Technik und bieten so etwas wie Apples AirDrop.

Andererseits besteht die Möglichkeit, dass mit dem Wegfall einem möglichen Nachfolger Platz gemacht wird, der in der endgültigen Version von Android Q vorgestellt wird.

Habt Ihr schon einmal Anroid Beam verwendet? Wusstest Ihr, dass es diese Funktion gibt?

Quelle: Android Police

10 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Android Beam ist/war von der Idee her nicht so schlecht. Man hätte ganz einfach statt Bluetooth Wifi nehmen sollen und es hätte Super gepasst


  • So richtig geklappt hat das bei mir nie, darum habe ich es schon sehr lange aufgegeben.


  • Na ja, eine gute Idee war Android Beam ja schon. War halt eine schnelle Methode Bilder, Videos, Datenträgerabilder, u.s.w. von A nach B zu kriegen. Schade ist es jetzt nicht, dass es nicht mehr existiert. Beim Nexus 7 (2012) hat es beispielsweise nicht richtig geklappt. Es ist schwehr den NFC Punkt zu treffen.


    • "Schnelle"? ^^ Android Beam war witzlos langsam... Winzige Dateien wie Kontakte konnte man damit übertragen, aber Bilder, Musik oder gar Videos haben Jahre gebraucht...


  • heißt das dann daß es NFC nicht mehr gibt? Weil wenn man mit dem Handy bezahlen will, dann läuft das doch über NFC oder?


  • Alles cool. Beam wurde nie genutzt. Aber schade für die die es nutzten.


  • Geschwindigkeit war wegen Bluetooth sowieso eine Katastrophe. Einmal benutzt nie wieder verwendet. Eine Android eigene ad hoc Netzwerkfunktion wäre ja nett, aber wahrscheinlich aus Sicherheitsbedenken nicht implementiert.


  • Der Geschichte heul ich keine Träne nach, Android Beam war eine Katastrophe vom Speed her. Für mehr als die Versendung eines Kontaktes war das doch unbrauchbar. In der Regel mache ich sowas per WhatsApp, größere Dateien gebe ich dem Empfänger einen Link und hinterlege die Daten in der Cloud.
    Bei Video oder Audio Files dauerte es über Beam immer endlos. Da standen dann 2 Smartphonenutzer beieinander wie bestellt und nicht abgeholt und warteten und warteten ..... bis irgendwann mal nach einer gefühlten Ewigkeit die Daten drüben waren.


  • Der Datenaustausch selbst findet bei Android Beam nicht über NFC statt. Es wird nur mittels NFC eine Verbindung hergestellt. Die Daten wurden dann über Bluetooth gesendet. Aus dem Grund war das auch das auch so lächerlich und unendlich langsam, vor allem im Vergleich zu Apples AirDrop oder Samsungs S Beam.