Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 35 Kommentare

Blloc: Ein Smartphone reduziert auf das Wesentliche

Unter dem Motto „Back to the roots“ will das Berliner Startup Blloc im Herbst ein Smartphone samt angepasstem Android, auf den Markt bringen, dass den Nutzer nicht überfordert sondern wieder den Fokus auf die wesentliche Dinge lenkt.

Es pingt, vibriert und blinkt. Das Smartphone versucht andauernd die Aufmerksamkeit seines Besitzers an sich zu reißen. Meist sind es irgendwelche unwichtigen Benachrichtigungen von Apps, die eigentlich nicht die sofortige Aufmerksamkeit benötigen, sondern auch gut und gerne mal ein paar Stunden warten können. Anscheinend gehen den Gründern des Berliner Startups Blloc das Gebrumme und Geblinke der Smartphones gehörig auf den Zeiger, so dass diese sich zum Ziel gesetzt haben ein Smartphone in den Handeln zu bringen, dass einen nicht permanent ablenkt.

BllocZero 18 mit Blloc OS 

Das Hauptaugenmerk liegt nicht auf den technischen Spezifikationen, sondern hauptsächlich auf dem angepassten und minimalistischen Betriebssystem. Blloc OS basiert auf Android 8.1 Oreo und wurde an der Oberfläche stark angepasst. Als erstes minimalistisches Feature geht das Display durch: das BllocZero 18 kann Inhalte auf seinem IPS-Panel komplett in schwarzweiß darstellen. Dadurch soll der Nutzer weniger abgelenkt werden. Falls doch mal Inhalte in Farbe konsumiert werden müssen, dann kann man durch Auflegen eines Fingers auf den rückwärtigen Sensor wieder Farbe in den angezeigten Inhalt bringen.

Blloc Blloczero 18
Inhalte werden monochrom dargestellt und sollen weniger ablenken. / © Blloc

Da man im Alltag immer wieder von den zahlreichen Apps, die man installiert hat, abgelenkt wird, will das Berliner Startup auch hier eingreifen. Ab Werk sind WhatsApp, Facebook Messenger, N26, Google Maps und Spotify vorinstalliert. Zwar wird man via Google Play Store weiterhin aus den Abermillionen von Apps auswählen können, aber Blloc OS soll aus den Aktivitäten des Nutzers lernen und Informationen von den relevanten Apps im minimalistischen Launcher darstellen.

Das auf das Wesentliche reduzierte Smartphone ist - wenn es um technische Daten und Spezifikationen geht - definitiv nichts für Highend-Fans. Die Leistung des MediaTek Helio P23 samt 4 GB RAM und 64 GByte Speicher sollten immerhin ausreichen. Wer gerne mit dem Smartphone fotografiert, der erhält mit dem Sony IMX258 Bildsensor einen etwas älteren Sensor ohne Schnickschnack und ohne umwerfende Bildqualität.

blloc blloczero 18 hero
Blloc OS erinnert etwas an Windows Phone. / © Blloc

Im Herbst soll das BllocZero 18 fertig sein und in den Verkauf gehen. Der Preis liegt bei 359 Euro. Spannend ist noch der Service nach Kauf eines Blloc-Smartphones, denn das Berliner Startup deckt in den ersten 12 Monaten nach dem Kauf nahezu alle Schäden am Smartphone ab. Selbst Schäden, die von dritten oder eigene Schusseligkeit entstanden sind. Ein Service, der Schule machen sollte.

Überhaupt liegt Smartphone-Minimalismus im Trend. Konzerne wie Google und Apple wollen ebenfalls erreichen, dass User Ihr Smartphone bewusster verwenden. Das Konzept von Blloc nimmt diesen Ansatz aber ernster als es die beiden Weltkonzerne je würden. Hat das Berliner Startup einen Nerv getroffen?

Was haltet Ihr vom Blloc-Konzept? Ist das ein Smartphone, dass Euch wieder mehr Freizeit und bewussteres Smartphone-Nutzen beibringen kann? Oder ist das alles aus Eurer Sicht nur Gimmick? In den Kommentaren könnt Ihr mit uns und untereinander diskutieren.

Quelle: Blloc.com

28 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 1 Woche

    Wenn man sein Smartphone weniger benutzen will, soll man das tun. Wer dafür irgendeine Software oder gar ein ganzes darauf ausgelegtes Smartphone braucht, nun ja...

  • pepe vor 1 Woche

    Schon die Ankündigung, dass WhatsApp und Facebook installiert sind, ist ein absolutes No-Go.

  • Tim vor 1 Woche

    widerspricht zumindest ziemlich dem Konzept von diesem Ding ^^

  • macmercy at home vor 1 Woche

    IPS-Panel und dann großteils schwarze Flächen? Da macht AMOLED m.E. viel mehr Sinn. Ein echtes tiefes Schwarz und weniger Stromverbrauch. Am falschen Ende gespart?

  • Tenten vor 1 Woche

    Für mich nicht wirklich stimmig. Einerseits will man dem Nutzer Ruhe gönnen, andererseits ist Facebook und WhatsApp vorinstalliert. Dann die sw-Darstellung, was soll das bringen? Eine farbige Darstellung lenkt mich auch nicht mehr ab als alles in sw. Dann dieser Launcher, wenn ich es einfach haben will kann ich das mit jedem Smartphone ganz schnell selbst einrichten. Und wie oft ich mein Smartphone nutze, das sollte ich wohl selbst im Griff haben und muss mir das nicht von einer Software vorgeben lassen. Was will dieses Gerät sein? Für Senioren? Für Wenignutzer? Die finden billiger eine Lösung.

35 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Oh wow, Schwarz Weiß kann ich auch auf meinem Xiaomi ganz schnell ohne App einstellen dazu diesen Launcher : https: // play.google.com/store/apps/details?id=com.ss.squarehome2 (Leerzeichen vor und hinter // entfernen )
    und fertig... ;-)


  • O.S. vor 1 Woche Link zum Kommentar

    N24


  • Meine Herrn das ist aber auch ein Pool von Nörglern hier :D


    Die Sinnhaftigkeit stelle ich auch in Frage, das Design finde ich als Minimalismus-Fan aber herausragend. Das wäre das Ideale Firmenhandy und auch Privat könnte ich mir so ein Design sehr gut vorstellen.


    • ja das ist echt voll schlimm geworden, hier können sie alles besser, wissen alles besser, machen alles besser, kein Beitrag der nicht sofort in der Luft zerrissen wird, glick bait...Sommerloch... Apple-pit... samsung-pit usw. alles was einem selber nicht zusagt ist der letzte Schrott, jeder der sich diesen Mist zulegt ist der größte Vollidiot....das ist einfach nur noch abartig!


  • wer braucht denn so etwas?


  • Interessant. ;-)


  • IPS-Panel und dann großteils schwarze Flächen? Da macht AMOLED m.E. viel mehr Sinn. Ein echtes tiefes Schwarz und weniger Stromverbrauch. Am falschen Ende gespart?


  • "Ab Werk sind WhatsApp, Facebook Messenger, N26, Google Maps und Spotify vorinstalliert" - vermutlich so invasiv dass man den Müll auch nicht entfernen kann.

    Wenn ich nicht gestört werden will, mach ich mein Telefon aus. Das ist ganz einfach, geht mit jedem Gerät und braucht keine Spezialsoftware.

    Das erinnert mich an Apples Versuch, mit noch mehr zusätzlichen Gadgets dem Benutzer den Eindruck zu vermitteln das man damit den "Stress" der Benutzung irgendwie reduzieren, oder in den Griff kriegen könnte.


  •   27
    Gelöschter Account vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Wer braucht denn so 'nen Müll?!?!?!


  • Die Oberfläche erinnert mich an die letzte - leider gescheiterte - Version von Windows mobile, die man so auch darstellen konnte, wenn man in den Einstellungen Anpassungen vornahm. Ist am Markt (und vor allem an Microsoft selbst) gescheitert. Ich stimme der Mehrzahl der Nutzer hier zu: Zum einen sehe ich oben alles Dienste (Twitter, Facebook, Spotify, Instagram, WhatsApp), die besonders nerven, egal ob schwarz-weiß oder bunt. Zum anderen kann man solche Oberflächen mit Themes generieren und dadurch ressourcenschonender arbeiten, wenn man es denn will. Alles andere ist Sache der Einstellungen, an die man sich immer begeben muss, wenn man bestimmte Apps, Benachrichtigungen und Pop-Ups nicht haben will.


  • Also den monochrome mode hätte ich auch bei meinem Sony sehr gerne.


  • Derjenige, der eh immer auf sein Phone stiert ist nicht die Zielgruppe. Denn die wollen stieren. Demjenigen, dem es auf die Nerven geht, wird bzw kann willens genug sein, seinen Konsum zu disziplinieren, störende Benachrichtigungen einzelner Apps abzuschalten sowie die Abholintervalle zB bei Mails anzupassen.
    Wer sich freiwillig Facebook und WA draufpappt und dann wundert, dass es ständig Benachrichtigungen hagelt, dem ist eh nicht zu helfen.
    Was das Phone bezwecken soll, sollte ein „Vernunftslauncher“ genauso gut schaffen, ohne dass man auf ein S/W-Display glotzen und miese Fotos knipsen muss...


  • Für sein Nutzen des Smartphones ist man immer selbst verantwortlich. Egal welches Modell man hat. Dieses hier würde eher noch mehr Nerven strapazieren, wenn bestimmte Funktionen schlecht oder gar nicht vorhanden sind an Zeiten wo man es dann doch benötigt. Wie ist die Kamera? Wie ist Performance und Akkulaufzeit? Und jedesmal einen Finger hinten auflegen um Inhalte in Farbe zu sehen nervt bestimmt auch.


  • pepe vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Schon die Ankündigung, dass WhatsApp und Facebook installiert sind, ist ein absolutes No-Go.

Zeige alle Kommentare