Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Apple Special Event September 2019: iPhone 11 und mehr

Apple Special Event September 2019: iPhone 11 und mehr

Natürlich steht Apples September-Event traditionell im Zeichen neuer iPhone-Modelle. Dementsprechend wird das "iPhone 11" der Star der Show sein – oder wie auch immer Apple es nennen wird. Wie ihr das Special Event live mitverfolgen könnt, erfahrt ihr in diesem Artikel.

iPhone 11, iPhone 11 Pro, iPhone 11 Pro Max

Weil wir schon beim Thema sind: Die Chancen stehen nicht schlecht, dass Apple ab diesem Jahr den Modell-Namenszusatz der iPhones streichen wird und wie auch beim iPad und den Macs schlicht das Erscheinungsjahr als Identifikation verwendet. Bedeutet: Aus "iPhone 11" oder "iPhone XI" wird schlicht nur "iPhone (2019)" bzw. "iPhone Pro". Offiziell ist diese Änderung freilich noch nicht.

iPhone XR Nachfolger

Das iPhone XR hat sich besonders in den letzten Quartalen zum meistverkauften Smartphone in den USA gemausert. Es scheint fast so als bevorzugen Kunden den günstigeren Preis gepaart mit der beeindruckenden Akkulaufzeit des iPhone XR – wenig überraschend.

iphone xr 2019 leak
iPhone 2019 Konzept / © OnLeaks & Pricebaba

Als Reaktion darauf erwartet man, dass Apple dieses günstigere iPhone-Modell zum neuen Standard- bzw. Basis-Modell macht. Aus dem Nachfolger des iPhone XR dürfte schlicht "das iPhone" werden. Die Nachfolger des iPhone XS und XS Max bekommen wahrscheinlich den Namenszusatz Pro. Folglich dürfte das neue Lineup dann wie folgt aussehen: iPhone, iPhone Pro und iPhone Pro Max. Persönlich glaube ich eher an "iPhone Pro 6.5" statt Max.

Das neue Basis-Modell soll mit zwei Hauptkameras und einem LC-Display ausgestattet sein, aber vom selben Apple-A13-Chip angetrieben werden wie die beiden teureren Pro-Modelle.

iPhone Pro & iPhone Pro Max

Apropos Pro: Wie bereits einige durchgesickerte Blaupausen und Design-Modelle gezeigt haben, dürften sich die neuen iPhone-Modelle von den aktuellen zumindest rein äußerlich nur beim Kamera-Modul auf der Rückseite von den Vorgängern unterscheiden.

iPhone XI 5K1
iPhone Pro Rendering / © Digit

Sowohl iPhone Pro als auch iPhone Pro Max sollen nämlich mit drei statt zwei Kameras auf der Rückseite ausgestattet sein. Zur regulären Kamera mit bisher äquivalenten 26 mm Brennweite und der Telekamera mit äquivalenten 52 mm könnte sich eine noch weitwinkligere Optik gesellen, vielleicht mit äquivalenten 14 mm. Möglich ist aber auch, dass diese dritte Kamera speziell für andere, neue Funktionen, etwa in Verbindung mit Augmented Reality, eingesetzt bzw. benötigt wird.

Über die letzten iPhone-Generationen hat Apple die Brennweite der Standard-Kamera immer weiter Schritt für Schritt verkleinert. Beim iPhone 6 waren es noch 4,15 mm, was einem Kleinbildäquivalent von 29 mm entspricht. Beim iPhone XS waren es nur 26 mm. Wenn sich jetzt eine dedizierte Weitwinkelkamera dazugesellt, würde es natürlich Sinn ergeben, die Brennweite der Standard-Kamera wieder zu erhöhen.

Auf den Vorderseiten der neuen iPhones erwartet man keine Änderungen, zumindest nicht was die Display-Größen betrifft. Die bleiben aller Voraussicht nach gleich bei 6,1 Zoll beim Basis-Modell, 5,8 Zoll beim iPhone Pro und 6,5 Zoll beim iPhone Pro Max.

3D Touch, Apples druckempfindliche Display-Technologie, soll mit dieser kommenden iPhone-Generation wohl zu Grabe getragen werden – vielleicht auch zugunsten eines ProMotion-Displays, das wir mit seinen 120 Hz Bildwiederholfrequenz und geringer Latenz auch von den aktuellen iPad Pros kennen.

Unterstützt wird dieses ProMotion-Gerücht von anderen Hinweisen wonach die iPhone-Pro-Modelle den Apple Pencil unterstützen sollen. Wahrscheinlicher ist aber, dass Apple dies erst mit den nächstjährigen iPhones umsetzt.

Wireless Charging

Ein weiteres Feature, das laut Analysten wohl noch auf der Kippe steht, ist das sogenannte Reverse Wireless Charging. Aktuelle iPhones lassen sich bekanntlich kabellos aufladen, ein passendes Lade-Pad vorausgesetzt. Die neuen iPhones, zumindest die Pro-Modelle, sollen aber auch andere Geräte kabellos aufladen können, indem man diese auf die Rückseite eines neuen iPhones legt. Wir kennen dieses Feature unter anderem von den aktuellen Samsung-Flaggschiff-Smartphones. Reverse Wireless Charging ist aber leider sehr ineffizient, der Energieverlust und die Ladezeiten sind recht hoch. Dementsprechend sollte man zumindest dieses Jahr nicht mit diesem Feature rechnen.

Ebenfalls nicht auf der Liste steht USB-C. Das iPhone bleibt zumindest noch ein weiteres Jahr der Lightning-Buchse treu. Dafür soll man im Lieferumfang der Pro-Modelle ein USB-C-Ladegerät mit 18 Watt leisten vorfinden. Bedeutet im Umkehrschluss, dass Apple ein Lightning-auf-USB-C-Kabel mitliefern könnte.

Face ID dürfte bei allen neuen iPhone-Modellen deutlich verbessert werden. So soll Apples Gesichtserkennung nun auch in recht spitzen Winkeln funktionieren, beispielsweise wenn das iPhone flach auf dem Tisch liegt. Ergo wird man die neuen iPhone-Modell nicht mehr direkt vor das Gesicht halten müssen um sie entsperren zu können.

Abgesehen davon liegen viele Spezifikationen der neuen iPhones noch im Dunkeln. Man erwartet einen neuen Apple-A13-Chip. Was Apples neuester SoC im Gepäck hat, ist noch unklar. Zumindest die Pro-Modelle dürften aber deutlich mehr Arbeitsspeicher bekommen.

iOS 13

Als Betriebssystem wird iOS 13 auf den neuen Modellen zum Einsatz kommen. Apple hat die neueste Version bereits im Juni im Rahmen der WWDC vorgestellt. Gleichzeitig hat Apple die iPad-Version von iOS 13 in iPadOS 13 umbenannt und mit exklusiven Funktionen bestückt, die nur auf Apples Tablets zur Verfügung stehen werden.

androidpit wwdc 2019 214
Craig Federighi bei der Präsentation von iOS 13 / © Apple

Die wichtigsten neuen Features kurz und knapp: Mit einem systemweiten Dark Mode kann man große Teile des Betriebssystems und auch Drittanbieter-Apps verdunkeln, weiße bzw. helle Flächen und Bedienelemente werden durch dunkle ausgetauscht.

Aus der App "Finde mein iPhone" wird eine neue und universelle Such- und Finde-App namens "Wo ist?". In ihr lassen sich nicht nur persönliche Apple-Geräte, sondern auch Freunde auf einer interaktiven Karte lokalisieren. Letztere müssen dies natürlich explizit erlauben. Im Grunde hat Apple hier die zwei Apps "Find my iPhone" und "Find my Friends" miteinander verschmolzen. Dazugehörig wird Apple voraussichtlich auch ein neues Produkt als Zubehör für die neuen iPhones veröffentlichen: Apple Tags.

Apple Tags

Es gibt Hinweise darauf, dass Apple ein Konkurrenz-Produkt zu den sogenannten "Tiles" auf den Markt bringen wird. Tiles sind kleine Schlüsselanhänger mit Tracking-Funktion, die man an den Schlüsselbund oder ein Gepäckstück anbringen und über das Smartphone orten kann.

apple tags render
Apple Tags – Rendering / © MacRumors.com

Apples Pendant soll den schlichten Namen "Tag" tragen und eine deutlich größere Funkreichweite und genauere Ortung bieten als Tile. Tags sollen sich ebenfalls über die neue "Wo ist?"-App finden lassen. Darüber hinaus hat eine interne Test-Version von iOS 13 verraten, dass die neuen iPhone-Modelle zusätzlich über einen neuen Co-Prozessor mit dem Codenamen Rose bzw. R1 verfügen werden, welcher wahrscheinlich die Ortung dieser Tags übernehmen wird.

AirPods 3

Die AirPods haben sich zu einem der populärsten Produkte gemausert, das Apple in den letzten Jahren auf den Markt gebracht hat. Entsprechend der großen Nachfrage steckt Apple jetzt auch mehr Ressourcen in die Weiterentwicklung der beliebten In-Ears.

apple airpods 2 gen hero apple 01
AirPods / © Apple

Und obwohl Apple erst im März dieses Jahres eine zweite Generation mit verbessertem Chip und "Hey Siri"-Funktionalität vorgestellt hat, so könnten schon jetzt die AirPods 3 mit aktiver Geräuschreduzierung und vielleicht optionalen Gehäusefarben folgen.

Apple TV+ und tvOS 13

Ebenfalls interessant dürfte der Launch von Apples hauseigenem Streaming-Dienst Apple TV+ werden. Diesen will Apple primär mit Eigenproduktionen bestücken. Dadurch stünde einem gleichzeitigem, internationalen Start nicht viel im Wege.

Weitere mögliche Kandidaten:

Apple Watch Series 5

Die Apple Watch Series 5 steht wohl in den Startlöchern, mehr als ein Chip-Uprade wird aber nicht erwartet. Ob Apple der fünften Generation schon auf diesem Event ein paar Minuten spendiert, ist fraglich.

HomePods

Apples HomePod dümpelt als Produkt noch etwas vor sich hin. Man weiß nicht so recht, ob er sich Apples Erwartungen entsprechend gut verkauft. Potenzial hat der Lautsprecher allemal, an der Software hapert es aber noch etwas. Gerüchten zufolge arbeitet Apple an einem HomePod Mini und an einer Soundbar mit der Technik des HomePod. Wenn dieses Produkte kommen sollten, dann wohl eher im Oktober.

Empfohlene Artikel

2 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Da ich morgen früh erst später auf Arbeit brauche,schaue ich vorher gespannt am Apple-Store vorbei ob da welche die Nacht über gezeltet und geschlafen haben um die ersten zu sein die die neuen Produkte feiern wie eine Weltmeisterschaft.🏆😃🤳



    „Aktuelle iPhones lassen sich bekanntlich kabellos aufladen, ein passendes Lade-Pad vorausgesetzt."
    Funktioniert auch gut mit einem günstigen Ladepad von Samsung.


  • wow Always on Display bei der Apple watch 5(!!!)...bin sprachlos