Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 41 mal geteilt 55 Kommentare

Einheitslook für Android: Google verbietet Herstelleraufsätze für Wear, Auto und TV

Google wird bei seinen Plattformen Android Wear, Auto und TV stärker auf seine Markenidentität setzen: Eigene Herstelleraufsätze wie bei Smartphones und Tablets soll es nicht geben, stattdessen sollen Oberfläche, Navigation und Interaktion bei allen Geräten identisch sein. 

lg g watch teaser 3
Android Wear wird auf jedem Gerät gleich aussehen und funktionieren - egal, ob der Hersteller LG (im Bild die G Watch) oder Samsung heißt. / © LG/Google Play Store

Google setzt viel daran, die Markenidentität von Android zu stärken und das Betriebssystem mehr in den Vordergrund und damit in die Wahrnehmung der Nutzer zu rücken. Die "Powered by Android"-Schriftzüge, die seit diesem Jahr in der Bootanimation der Smartphones auftauchen, zeugen davon (wir berichteten); das Projekt Android One, mit dem Google die Schwellenmärkte erschließen will, zeugt davon (zur Meldung); und anscheinend wird auch bei den auf der I/O vorgestellten Projekten Android Wear, Android Auto und Android TV Wert darauf gelegt, eine einheitliche Oberfläche und damit eine wiedererkennbare Identität der Marken Google und Android zu schaffen. 

Wie Ars Technica berichtet, wird Android Wear auf jedem Gerät gleich aussehen, egal wer der jeweilige Hersteller ist - eigene Aufsätze wie Samsungs TouchWiz oder HTCs Sense wird es nicht geben. Das bedeutet, dass die Software-Version in jeder Smartwatch die gleiche ist (Android-Version und Build-Nummer), dass Navigation und Interaktion überall gleich funktionieren und dass alle Geräte gleich schnell automatische Updates direkt von Google bekommen. 

android wear product screenshots
Screenshots von der runden Wear-Version: So sieht es aus, wenn Android Wear auf der Moto 360 läuft. / © Google

"Das UI ist ein wichtiger Teil des Produkts", erklärt Googles Engineering Director David Burke gegenüber Ars Technica. "Wir wollen ein einheitliches Benutzererlebnis. [...] Die Hersteller können die Geräte mit ihrem Markennamen versehen und eigene Apps und Dienste hinzufügen, aber davon abgesehen sollen alle Geräte gleich funktionieren."

Diese Entwicklung ist ein deutlicher Schritt weg von Googles vorheriger Offenheit gegenüber den Herstellern - mit Android Wear, Auto und TV gibt Google von Anfang an den Ton an und hält die Zügel fest in der Hand. Für den User ist das von Vorteil, denn so bekommt er ein einheitliches Nutzererlebnis, egal für welchen Hersteller er sich entscheidet. Für Google ist das ein wichtiger Schritt zu einer starken Markenidentität. 

Via: TechStage Quelle: Ars Technica

Top-Kommentare der Community

  • Fabian 30.06.2014

    Klasse...als nächstens können sie es auch ruhig bei den Smartphones zu handhaben.

    Meinetwegen kann beim ersten Start eines S5 etc. eine Meldung kommen, mit deren Bestätigung der Herstelleraufsatz auf Wunsch aus dem Play Store geladen wird. Oder es bleibt eben nacktes Android (mit dementsprechend "schnellen" Updates)

  • Ingalena 30.06.2014

    Hoffentlich findet diese Politik des einheitlichen Systems bald Einzug in die Smartphones und Tablets.

  • Frank K. 30.06.2014

    Es gibt aber auch Menschen, die ein Smartphone nach der Hardware und nicht nach der Software kaufen. Würden alle Android Smartphones die exakt gleiche Software haben, könnte ich frei nach der Hardware entscheiden und müsste endlich nicht mehr mit Software Kompromissen leben. Kein Hersteller würde verdrängt werden oder gar aussterben.

  • Dennis Bretzigheimer 30.06.2014

    Die Hersteller sollen ihre Aufsätze ruhig weiter Anbieten, aber die Leute nicht zwingen den zu benutzen, das hat nämlich auch nicht wirklich was mit offenheit zu tun ;)
    Sollen die ihre Aufsätze lieber wie einen Launcher im Store anbieten der halt nur zu ihren Modellen kompatibel ist, somit wäre das auch gelöst, gleichzeitig könnte man auch noch alles schneller Updaten da es unabhängig voneinander aggiert.

  • My1 30.06.2014

    oder einfach schichtweise, das heißt Android und Aufsatz laufen getrennt...

55 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Für den Nutzer soll das "von Vorteil" sein?

    Ja, klar.. für die paar wenigen Nerds, die einfach alles von Google voll supi finden und die sich gerne in ihrer Handlungsfreiheit einschränken lassen.. weil dann alles so wunderbar "schnörkellos" und selbsterklärend ist.

    Wie bei Apple.

    Ich weine still in mich hinein.

  • Es wird nicht mehr lange dauern und die großen Hersteller sagen by by Android und kochen wieder ihr eigenes Süppchen wenn das so weitergeht. Na gut HTC vielleicht nicht , aber Samsung, Sony, LG lassen sich bestimmt nicht mehr lange von Google auf der Nase rum tanzen. Tizen ist meiner Meinung nach nur eine Vorwarnung an Google.

    •   32

      Warum rumtanzen ?
      Die dürfen doch froh sein dass sie das OS bekommen.
      Was wollen die Hersteller dagegen halten ?
      Bada ? Tizen ? 😵
      Nicht mal Ubuntu ist fertig.

      Die Hersteller sind die Ursache für den stellenweise schlechten Ruf von Android.

      Ursache und Wirkung

      Mit der Vereinheitlichung ist die Funktion garantiert. Es sei denn der Hersteller murkst im Handy rum.

    • Tizen wird sich aber nicht durchsetzen wenn Samsung den Alleingang versucht. Die mobilen OS Leben von dem Ökosystem der apps.

      Und ob Sony oder HTC sich von Tizen abhängig machen kann ich mir nur schwer vorstellen.

      Schau dir das bei den Massage Diensten an, es bringt der beste schönste und super verschlüsselte messanger nichts, wenn dein Freundes und Bekanntenkreis ihn nicht nutzt.

  •   50

    Find ich gut!

  •   32

    Das ist für mich der richtige Weg.

    Für Smartie ?! Rein vom Prinzip sollte es aus Qualität hier auch so laufen.
    Soll jeder kaufen was er will.

    Und wudern tuts mich auch nicht. Die Hersteller sind stellenweise unfähig.
    Der Bogen ist stellenweise überspannt.
    Wer will das leugnen.
    Dann sollen die Hersteller als Extra ihr UI anbieten.
    Daumen unten is mir egal 😀

  • Die Google-Designs schaffen es einfach nicht mir zu gefallen, erst tief schwarz, jetzt tonnenweise Pastelfarben. :(

    Bitte, bitte weiterhin Herstelleraufsätze, von mir aus auch separat zum eigentlichen Betriebssystem. Updates etwas später stört mich nicht.

    •   32

      Es gibt kein tief schwarz im nexus Menü (Vanilla).
      Es ist grauschwarz !

    •   58

      Es wird weiterhin die Möglichkeit geben, alternative Launcher zu installieren. Diese können dann ja auch Sense oder Touchwiz heißen...

      Wichtig ist, dass das eigentliche System darunter einheitlich ist und Hersteller, wie HTC oder Samsung endlich daran gehindert werden, Android permanent zu vergewaltigen.

  •   51
    XXL 30.06.2014 Link zum Kommentar

    Es ist absolut hirnrissig und egoistisch, wenn sich das einige hier auch für Smartphones wünschen. Wo ist eigentlich das Problem? Habt ihr echt das Gefühl, nur weil eine kleine Minderheit von vielleicht 5% auf Stock-Android steht, müsse man das jetzt den restlichen 95% ebenfalls aufzwingen?

    Smartwatches sind per se schon Produkte, die praktisch kein Mensch interessiert, deshalb ist mir das eigentlich egal. Aber wer jetzt glaubt, dass sich mit diesen Massnahmen noch ein grosser Hersteller einen Finger krümmen wird, nur um für Googles Einheits(brei)-Software die Hardware-Hülle zu liefern, ist naiv. Genauso wenig werden sich Auto-Hersteller darum reissen. Schliesslich ist gerade bei Autos der individuelle Look und Wiedererkennungsmerkmale das A und O. Deshalb werden die Hersteller künftig weiterhin eigene Kommunikationssysteme einbauen.

    • Was meinst du wieviele nicht Technik Freaks sich einen Ast abfreuen wenn ihr Navi im Auto genauso aussieht und sich genauso bedienen lässt wie das Smartphone oder das tablet.

      •   51
        XXL 30.06.2014 Link zum Kommentar

        Wenn du mich so direkt fragst...Keine Sau wird das interessieren. Die Bedienung und die Oberfläche muss der Designsprache des Autos und den speziellen Anforderungen in einem Auto entsprechen und nicht dem Tablet zu Hause auf dem Wohnzimmer-Tisch.

      • Eben. Die Mehrheit wünscht sich ein einheitliches System. @XXL, absoluter Quatsch...

      • Es geht ja nicht darum ein tablet in ein Auto zu schustern und das als schaltzentrale zu nutzen.
        Es geht darum das Android Auto bei sämtlichen Autohersteller in etwa den gleichen look haben soll, und wenn dann das look and feel mit dem Smartphone oder tablet ähnlich ist, macht es die ganze Sache viel einfacher.

        Ausserdem könnten so die Entwicklungskosten für das in car entertainment deutlich gesenkt werden. Ich gehe auch mal davon aus dass Updates auch deutlich einfacher sind.

        Ich bin allerdings kein Freund davon rudimentäre Dinge über ein Touchscreen zu bedienen, sitzheizung, Klima mit allem darum und dran, Lautstärke fürs Radio oder auch heckscheibenheizung sollten für MICH immer Hardwareknöpfe sein.

  • Ich weiß nicht was die Meisten hier für ein Problem haben...
    Man kann trotzdem die gerätespeziefischen Features beibehalten, wie der Note-Stift, was die Hersteller voneinander unterscheidet.
    Aber man sollte den Stock-Android-Look beibehalten und dann könnte man bei bedarf den TouchWiz, Sense & co. Themes nachinstallieren...
    So käme jeder auf seine Kosten und es gäbe keinen Streit mehr.

    • Das ist das Problem--> "Google verbietet Herstelleraufsätze."

      Nix mit nachinstallieren.

      "Stock im Arsch-Android" und sonst nix.

      Mit dem von dir beschriebenen Szenario hätte sicherlich niemand ein Problem.

  • Einheitlich....?? Sehr weit ist der so hoch gebriesene Horizont denn doch wieder nicht.Man kann sich das ja mal durch spielen.Dann würden viele Anwendungen überhaupt gar nicht zur Verfügung gestellt sein die eben nicht von Android Google gekommen sind.Die Hersteller investieren viel Geld um uns den Käufern,ihr Klientel zum erwerben eines ihrer Produkte zu bewegen.Das alleine Google zu über lassen wäre ein Verlust. Und nicht jeder will diese Oberfläche, mag sie oder findet sie interessant genug.Vom fehlenden Wettbewerb mal abgesehen der so sicherlich nicht zu neuem anregen wird.Mir zB gefällt es gar nicht aber ich und die allermeisten hier können das ändern. Viele aber...und das scheint vollkommen unter zu gehen, lassen sich von ganz anderem leiten.Vom ersten Eindruck zum Beispiel. Von dem was Kunden sehen wenn die bei den Vorführstände das Phone zum ersten mal aktivieren. Da wo denn auch Facebook und co zu sehen sind die hier vielfach überhaupt keine Rolle spielen.

    Jan

  • wird mal zeit das es bei samsung und co passiert

  • Jetzt versucht Google einheitliche Software auf die Geräte zu bringen um wohl auch das updaten schneller und unkomplizierter zu machen und es wird wieder mal nur rumgenörgelt.
    Einige wissen echt nicht was sie wollen, wenn euch die hersteller Aufsätze nicht passen, frage ich mich warum dann die teuren smartphones gekauft werden, wenn es doch auch Alternativen wie nexus oder play store editions gibt.

    • @Sebastian Ironie an na logisch Google tut sowas nur weil sie unser bestes wollen Ironie aus NEHMLICH UNSER GELD UND UNSERE DATEN. Denn interessiert es einen sch.... ss was besser für uns wäre (siehe die so Karten miesere) die wollen einfach nur so werden wie der Apfel.

      XXL

Zeige alle Kommentare
41 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!