Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

6 Min Lesezeit 81 mal geteilt 74 Kommentare

So versteckt Ihr Dateien, Bilder und Apps mit Android

Smartphones tragen unser halbes Leben in sich, sie sind jedoch nicht gerade uneinnehmbare Festungen. Mit diesen Apps sichert Ihr Eure Daten und Privatsphäre in drei Stufen: Apps verstecken, Dateien verstecken, Dateien verschlüsseln. Update: LockMyPix und Privary hinzugefügt.

Was ist Dir lieber als Back-up? Externer privater Speicher oder Cloud im Internet?

Wähle Externer Speicher oder Internet-Cloud.

VS
  • 4315
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Externer Speicher
  • 1539
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Internet-Cloud

Zum Abschnitt:

Hide Pictures - Hide it Pro versteckt Eure Fotos - und sich selbst

Die schlauesten Verstecke sind die, die sich auch selbst tarnen und nicht preisgeben. Hide it gibt sich als Audio Manager zu erkennen und funktioniert sogar als solcher. Doch wenn man den Schriftzug am oberen Rand gedrückt hält, gelangt man ins Hinterzimmer und kommt zu einer App, um Bilder zu verstecken.

audio manager hide it pro 1
Hide Pictures gibt sich nicht als App zum Bilderverstecken zu erkennen. Der "Audio Manager"-Schriftzug ist die Hintertür zu Eurem Foto-Versteck. / © ANDROIDPIT

Zunächst müsst Ihr in der App einen Zahlencode oder ein Passwort festlegen, hinter dem Ihr Eure Dateien verstecken wollt. Den Code müsst Ihr später eintippen, wenn Ihr die App öffnen wollt, beziehungsweise die Hintertür betretet. Ein Login ist nicht erforderlich, doch ist es sinnvoll, die E-Mail-Adresse anzugeben, falls Ihr den Code einmal vergesst.

audio manager hide it pro 2
Und Zack, ist das Foto versteckt. Im Dateimanager taucht Eric nicht mehr auf. / © ANDROIDPIT

Um mit der App Bilder zu verstecken, tippt Ihr im Hauptmenü auf Pictures, dann auf ein Album und danach erst oben rechts auf das +-Symbol. Es werden Euch alle Fotos und Screenshots angezeigt. Tippt auf alle Bilder, die Ihr verstecken wollt, so dass sie blau hinterlegt sind. Tippt anschließend unten auf Ausgewählte Dateien ausblenden, um die Bilder in der App zu verstecken.

audio manager hide it pro 3
Links seht Ihr des Pudels Kern: Hide Pictures versteckt Bilder und stellt versteckte Fotos rechts wieder her. / © ANDROIDPIT

Um die Bilder wieder aus dem Versteck zu entfernen und im normalen Speicher sichtbar zu machen, tippt Ihr lange auf ein Bild und dann auf Einblenden. Tippt dann auf das kleine blaue Ordner-Symbol rechts neben dem Pfad und wählt am besten /storage/emulated/0/DCIM/Camera/ oder ähnliches aus, damit das Bild bei Euren anderen Fotos landet.

Was uns gut gefällt, ist die Durchdachtheit dieser Bilderversteck-App. Sie läuft zu keinem Zeitpunkt im Hintergrund. Ein Druck auf den Homebutton genügt, um sie komplett aus dem Kurzzeitgedächtnis Eures Smartphones zu löschen. Über die App-Übersicht lässt sie sich nicht zurückholen, so dass man immer über den Audio-Manager an sie heran muss. Auch wenn Ihr Euren Bilder-Safe offen liegen lasst, und das Smartphone nach wenigen Sekunden Leerlauf den Bildschirm abschaltet, ist die App beim Reaktivieren Eures Smartphones nicht mehr sichtbar. Das ist pfiffig und sehr löblich.

Verstecke Fotos - Hide it Pro Install on Google Play

AppLock

AppLock erlaubt es Euch, bestimmte Bereiche oder Apps Eures Smartphones per Passwort oder Muster zu sperren. Das ist vor allem praktisch für Nutzer, die keine Lust haben, ihren Homescreen zu sperren. Im Hauptmenü findet Ihr eine Auflistung aller auf dem Gerät befindlichen Anwendungen und könnt dort festlegen, welche passwortgeschützt sein sollen und welche nicht. Auch lassen sich spezifische Telefonfunktionen sperren, zum Beispiel das Annehmen von Anrufen. Zu guter Letzt gibt es eine ganze Menge Personalisierungsmöglichkeiten, wobei die in diesem Fall hauptsächlich der kostenpflichtigen Premium-Version vorbehalten sind.

applock
AppLock / © Screenshots: ANDROIDPIT
Schützen (AppLock) Install on Google Play

Privary

Privary versteckt und verschlüsselt Eure Fotos oder Videos. Die App ist mittels eines PIN vor unberechtigtem Zugriff geschützt und erscheint nicht im Multitasking-Menü. In dem verschlüsselten Dateibereich könnt Ihr Ordner erstellen, um Ordnung zu halten. Wer häufig Fotos knipsen möchte, kann diese direkt aus der App in den verschlüsselten Speicher aufnehmen. In unserem Test mit einem Android-Nougat-Smartphone hat das aber nicht geklappt. Gewöhnungsbedürftig ist, dass ein Tipp auf das Logo die App verschließt und Privary sofort zur Neueingabe des PIN auffordert.

Die Grundfunktionen von Privary sind kostenlos. Mit der Pro-Version, die allerdings als Abo monatlich oder jährlich zu weiteren Kosten führt, bringt die App beispielsweise ein Cloud-Backup und sie verzichtet auf Werbung.

AndroidPIT privary
Privary / © Screenshots: ANDROIDPIT
Bilder verstecken mit Privary Install on Google Play

LockMyPix

LockMyPix verschlüsselt Eure Fotos und Videos. Ihr müsst die App beim Einrichten mit einem PIN-Code vor fremden Zugriff schützen. Danach importiert Ihr die Bilder, die Ihr aus der normalen Galerie entfernt haben wollt. Schön ist, dass LockMyPix nicht im Multitasking-Men von Android auftaucht, sodass kein versehentlicher Blick auf die Inhalte möglich ist. Bei jedem Start müsst Ihr den gewählten PIN eingeben.

Auch LockMyPix lässt sich mittels In-App-Kauf oder kostenpflichtiger App auf eine werbefreie Pro-Version upgraden. Wir empfehlen bei Interesse die Pro-Version aus dem Play Store, weil Ihr diese über die Familienmediathek auch anderen Familienmitgliedern zur Verfügung stellen könnt.

AndroidPIT lockpix
LockMyPix / © Screenshots: ANDROIDPIT
Bilder verstecken & Videos Install on Google Play Bilder verstecken - LockMyPix Install on Google Play

Andrognito

Diese App ist nicht nur nützlich, sie ist auch hübsch. Im modernen, frischen Flat-Design gehalten, versteckt sie Dateien hinter einem Passwort. Andrognito selbst ist über eine vierstellige PIN gesichert, die Dateien darin über eine 3-Layer-Verschlüsselung sichert. Hier lassen sich Bilder, Dokumente, Videos, Apps und mehr verstecken. Dabei verschlüsselt Andrognito die Dateien, sodass sie ohne die App nicht lesbar sind.

Um eine Datei zu verstecken, öffnet Ihr die App und erstellt einen Tresor, sofern Ihr noch keinen eingerichtet habt. Dann könnt Ihr einzelne Dateien hinzufügen. In dem dazugehörigen Eintrag müsst Ihr länger auf die Datei drücken und diese dann zum Tresor hinzufügen. Habt Ihr alle zu versteckenden Dateien beisammen, so verschlüsselt Ihr Eure Auswahl mit dem Button in der Action Bar um unteren Displayrand. In Andrognito könnt Ihr auf die verschlüsselten Dateien zugreifen. Andere Apps hingegen sehen nichts mehr von den Dateien.

Im Multitasking-Menü ist Andrognito sichtbar. Das ist zunächst nicht problematisch, denn beim Start verlangt die App stets nach einem PIN oder Fingerabdruck. Allerdings sind dann die verschlüsselten Inhalte zu sehen. 

andrognito 2
Andrognito 2: Dateien verstecken mit Andrognito / © Screenshots: ANDROIDPIT

Ab Werk ist Andrognito im App-Drawer unter eigenem Namen sichtbar. Das ändert der Invisible Mode, der manuell aktiviert werden muss, und dazu führt, dass Ihr die App nur öffnen könnt, indem Ihr Eure PIN über das Ziffernblatt der Telefon-App eingebt.

Mit der aktuell in der Betaphase befindlichen neuen Version Andrognito 3.0 verschwinden viele der bislang kostenlosen Features hinter dem In-App-Kauf für die Pro-Version. Andrognito dient nach diesem Versionssprung außerdem als verschlüsselter Cloudspeicher, wofür allerdings ein zusätzliches Andrognito-Cloud-Abo nötig ist, bei dem weitere Kosten entstehen. 

Andrognito ist kostenlos im Play Store erhältlich, fordert für viele Features jedoch einen In-App-Kauf, der aktuell 3,94 Euro kostet (Stand: Dezember 2016).

AndroidPIT andrognito 3 beta
Andrognito 3 / © Screenshots: ANDROIDPIT
Hide Files - Andrognito Install on Google Play

Fazit

Eine Reihe von Gründen sprechen dafür, Dateien zu verstecken. Am besten arbeiten Apps, die Euch einen verschlüsselten Container auf Eurem Smartphone einrichten. Dann ist es auch egal, ob andere sehen, dass Ihr beispielsweise Privary installiert habt: Ohne die App gibt es keinen Zugriff.

Je nach Anwendungszweck spielen die hier vorgestellten Apps ihre Stärken aus. Wollt ihr Fotos, aber auch andere Dateiformate vor unberechtigten Zugriffen schützen, macht Andrognito eine gute Figur. Diese App verschlüsselt Eure Dateien und zeigt diese in einer übersichtlichen Oberfläche an.

Wer Spezialisten für ein sicheres Versteck von Bildern sucht, wird bei LockMyPix fündig. Privary ist ebenfalls sehr sicher, kostet aber wegen der Abo-Finanzierung deutlich mehr.

Hide Pictures versteckt nicht nur sich selbst, sondern auch Bilder - hierbei kommt aber keine Verschlüsselung zum Einsatz - das mindert die Nützlichkeit erheblich. AppLock wiederum ist das Rundum-Paket, mit dem Ihr Dateien und Apps vor Neugierigen Blicken schützen könnt.

Zu guter Letzt könnt Ihr natürlich auch alle Daten auf Eurem Handy verschlüsseln. Wie das funktioniert, haben wir hier beschrieben.

81 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Robert 03.10.2014

    Bei Bildern kann man auch einfach eine Datei mit dem Namen ".nomedia" erstellen und der Ordner wäre in der Galerie "versteckt"

  • Micky 04.10.2014

    Doch bei bestimmt 90% die ein Smartphone benutzen und keine Ahnung davon haben. Ich verstecke schon lange sensible Daten in Ordnern mit einem Punkt am Anfang. Diese werden von keiner App angezeigt und keiner kommt auf die Idee nach einem Punktordner zu suchen

74 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Takeda vor 10 Monaten Link zum Kommentar

    Es ist noch zu erwähnen das Samsung schon eine Möglichkeit mitliefert die Option privater Modus die verschlüsselt auch die Bilder. Apps kann man ausblenden, mit den Samsung launcher.


  • Ich höre jetzt schon das Gejammer auf der Arbeit:"Mein Mann versteckt Dinge auf dem Smartphone. Wie soll ich ihm jemals wieder vertrauen?"
    Vor wem soll man das alles verstecken? Justizbehörden? Finanzamt oder Familie?
    Ich weiss nicht ob das ein toller Fortschritt ist..
    Lg


    • Werner vor 10 Monaten Link zum Kommentar

      Tjaaa Carolin, da besteht doch wohl die Frage wer wessen Vertrauen gebrochen hat. Hätte sie nicht auf seinem Handy rum geschnüffelt, wüsste sie es ja gar nicht :) Zumal das rum schnüffeln rechtlich gesehen sogar eine Straftat ist. Der Schutz der Privatsphäre gilt auch unter Ehepartnern. Ich z. B. verstecke meine Daten vor eventuellen Handy Dieben.


  • Verbergen ist nicht verschlüsseln - kann ich bestätigen; Etwa "Hide Pictures - Hide it Pro" legt die Bilder in einem versteckten Unterordner ab. Kennt man den Dateipfad und der ist in der Grundeinstellung immer gleich, dann kann man einfach dort mit einem Dateibrowser die Bilder betrachten.


  • Verbergen ist nicht verschlüsseln. Dann kann ich auch einfach .nomedia als Ordnernamen benutzen.
    Ihr habt wichtige Apps wie Privary oder LockMyPix vergessen. Die benutzen wenigstens AES Verschlüsselung und lass sich ebenso verstecken oder maskieren!


  • Mia 01.06.2016 Link zum Kommentar

    Interessanter Artikel.
    Danke, viele Sachen kannte ich noch nicht. 👍

    Ob man jetzt seine Fotos versteckt oder nicht, sollte ja jeden selber überlassen sein 😆


  •   20
    RCH 31.05.2016 Link zum Kommentar

    Wozu braucht man solche Apps?
    Der Nutzen stellt sich für mich in keinster Weise dar.
    Aber wer es braucht...


    • Stell dir vor du hast Urlaubsbilder auf deinem Handy und deine Freundin ist dort im Biki zu sehen. Ist ja soweit nichts schlimmes. Wenn du aber neben jemandem deine Fotogallerie durschscrolls, möchtest du eventuell nicht das jemand die persönlichen Bilder sieht.


  •   58

    Dateien nur "verstecken" bringt überhaupt nichts, man muss die schon zusätzlich verschlüsseln. Am besten gleich durch die Kamera-App, denn: Wurden sie schon mal unverschlüsselt im Flash RAM des Smartphones abgelegt, sind sie selbst nach Löschung, aufgrund der Speicherplatz- und Zugriffsverwaltung noch sehr lange wieder rekonstruierbar.

    Und nicht vergessen, den automatischen Bilder-Upload ins Google Drive abzuschalten...


    • Meine ich auch Macdroid. Aber meine Standard-Kamera App bietet das nicht an. Habe Privary für die Bilder meiner Kinder im Einsatz und LockMyPix für meine eigenen..


  • Habe auf meinem Phone Urlaubsbilder und ein paar Schnappschüsse von meiner Familie brauche diese ganzen Versteck Hokus Pokus nicht. Meine Bilder kann jeder sehen.
    Habe auch Fingersensor deaktiviert ist für mich auch unnütz.

    RCH


  • Finger weg! Check nicht warum ihr so ne App vorschlägt. Ihr wisst schon das die App nicht verschlüsselt und sogar von jedem laien knackbar ist? Wie wärs mal wenn ihr lockmypix vorschlägt oder privary? Apps mit Verschlüsselung anstatt Kinderspielzeug!

    RCH


    • Es ist doch alles eine Frage des Verwendungszwecks. Für viele sind die genannten Apps vollkommen ausreichend. Einigen reicht auch schon die Möglichkeit Ordner durch einen vorangestellten Punkt für die meisten Apps unsichtbar zu machen. Das Thema war ja auch nicht Verschlüsselung von Dateien!


  • Ich halte den Nutzen solcher Apps für zweifelhaft. Warum soll ich andere Apps bzw. Daten verstecken? Weil ich zu faul bin die Bildschirmsperre einzurichten? Man kann ja auch Gravity Screen benutzen und andere Möglichkeiten in "sicherer" Umgebung" keinen Sperrbildschirm zu haben.Verschlüsseln ist gut, dann aber lieber doch die Gesamtverschlüsselung mit Android Bordmitteln. Dann bootet das Gerät gar nicht erst, wenn nicht der richtige "Schlüssel" bekannt ist. Ansonsten gibtr es ja zumindest in den neueren Anfroid Varianten Gast-Modus und App- Pinning


    •   58

      Die "Gesamtverschlüsselung" von Android schützt NUR DANN, wenn das Gerät abgeschaltet ist und versucht wird, von außen darauf zuzugreifen.


    • Weil ich gewisse Bilder nicht jedem zeigen möchte, andere hingegen schon. Und das Thema des Beitrages ist nicht "Verschlüsselung von Daten".

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu