Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Amazon gibt zu: Alexa speichert auch gelöschte Protokolle - für immer
AI Smart Home 2 Min Lesezeit 18 Kommentare

Amazon gibt zu: Alexa speichert auch gelöschte Protokolle - für immer

Amazon und seine Sprachassistentin Alexa stehen seit einigen Monaten im Fokus, wenn es um das Thema Datenschutz geht. US-Senator Chris Coons schickte einen Brief an das Unternehmen, in dem er um Erklärungen über die Praktiken des Unternehmens bat. Die Antwort: Amazon bewahrt einige Daten auf unbestimmte Zeit auf und teilt sie mit Dritten. Überrascht?

Im vergangenen April kam heraus, dass Tausende Amazon-Mitarbeiter, Gespräche mit Alexa mithören. Doch nicht nur das, sie hatten auch Zugriff auf Standortdaten.  Angesichts dieses Skandals beschloss US-Senator Chris Coons, einen Brief an Amazon zu senden, um genau zu klären, was Amazon mit den Daten macht. Brian Huseman, Amazons Vice President of Public Policy, brachte etwas Licht ins Dunkle. Er räumte ein, dass Amazon Sprachaufnahmen und deren Transkripte standardmäßig auf unbestimmte Zeit speichert, obwohl die Benutzer diese löschen können.

amazon echo 18
Passt auf, was Ihr Alexa verratet... / © AndroidPIT

Dennoch gesteht er ein, dass einige Gespräche auch dann gespeichert werden, wenn die Nutzer die Aufzeichnungen löschen. Dies sei aber ein Fehler und man arbeite an einem System, das die Gespräche permanent löscht. Nicht garantiert werden kann aber, dass der Löschauftrag auch für Dritte wirksam ist, wenn etwa über Alexa ein Uber bestellt wird. Denn auch die Entwickler dieser Unternehmen können alle Interaktionen protokollieren.

Seid Ihr von Amazons Antwort überrascht?

Quelle: The Verge

Top-Kommentare der Community

  • Woolf vor 1 Woche

    Die spyware dürfen die sich gerne behalten. Ich bin gerne technisch am Puls der Zeit, aber irgendwo gibt's Grenzen

  • Michael B. vor 1 Woche

    Na ja, so gaaaanz überraschend ist das ja jetzt nicht wirklich.

    Deshalb haben Alexa, Cortana usw. bei uns zuhause auch Lausch- und Quatsch-Verbot.

  • Sandtiger vor 1 Woche

    Ach was.
    Ist ja ganz was neues. Warum bewahrheiten sich meine Vermutungen nur so oft?
    Warum durchdringen Offensichtlichkeiten
    die Öffentlichkeit nur so langsam?
    Bin ich ein Schwarzseher oder doch nur ein Realist?
    Ach, wäre es schön, wenn meine Vorhersagen auch beim Lotto zuträfen.

18 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!


  • Überrascht? Nein. Übrigens: Jetzt noch Schnee den Echo Dot für 19,99 sichern 😏


  • Ach, ist nicht wahr. Was habt ihr denn gedacht?


  • Und in zig Milliarden Jahren, die Sonne längst verglüht, die Menschheit lange schon vergangen, treiben irgendwo in den dunklen, einsamen und kalten Tiefen des ewigen Alls ein paar Festplatten mit unserem albernen Gequatsche beim Grillabend in einer lauen Sommernacht. Was für ein tröstlicher Gedanke. Danke, Amazon.


    • Danke Facebook und Internet.


    • ja nee is klar... du hast ja nichts zu verbergen. Dann hast du ja auch sicher kein Problem wenn ich demnächst ein paar Wanzen in eurem Haus installiere und die netten Gespräche beim Grillabend mit belausche.... was anderes wird bei euch ja anscheinend nicht besprochen, sollte also überhaupt kein Problem sein. Und es hat einen großen Vorteil: Da ich die Wanzen ja bei euch installieren muss, weißt du wenigstens noch wer mithört. Das wiederrum weißt du bei Amazon nicht - weder wer noch wie viele.


      • Mein Gott, Daffy Duck, verstehst du keine Ironie? Vor lauter Hass und Grant bist du offenbar nicht mehr in der Lage, feine Nuancen der Kommunikation zu unterscheiden. Ich habe eigentlich nur ein Problem, wenn Leute deines Schlages mich anquatschen. Ich würde mir wirklich wünschen, du könntest das künftig vermeiden. Danke.


      • Ich verstehe Ironie... und das war in deinem Fall ziemlich eindeutig auf was deine "Ironie" zielte. Solche Kommentare liest man hier nicht zum ersten Mal von dir.


      • Klar, du weißt natürlich ganz genau, was ich denke und meine. Sorry, aber wenns ums Stänkern und miese Laune verbreiten geht, bist du seit Jahren hier immer ganz vorne mit dabei.


  • Die spyware dürfen die sich gerne behalten. Ich bin gerne technisch am Puls der Zeit, aber irgendwo gibt's Grenzen


  • Ich habe einen Amazon Echo Plus und habe ihn seit 1 1/2 Jahren gerne. Auch das schreckt mich nicht ab oder wundert mich. Ich finde es logisch das man das speichert, zum einem zum Verbessern aber auch für ihren eigenen Vorteil. Und das Entwickler von Skills darauf auch Zugang haben finde ich wichtig um den Dienst weiter zu verbessern.


    • Das Problem ist doch, dass diese kleckerweisen Eingeständnisse einen ziemlich unseriösen Eindruck hinterlassen.
      Meine Alexa ist jedenfalls seit geraumer Zeit in der Schublade verschwunden.
      Aber bevor meine (nun bestätigten) Befürchtungen oberhand gewonnen haben, hab ich es mir auch schöngeredet.


    • @marvin
      du glaubst auch jeden Mist den dir Amazon vorgaukelt oder ?


  • Ist nix neues und wie Facebook... Profil gelöscht aber Daten und Kommentare bleiben erhalten.


  • Na ja, so gaaaanz überraschend ist das ja jetzt nicht wirklich.

    Deshalb haben Alexa, Cortana usw. bei uns zuhause auch Lausch- und Quatsch-Verbot.


  • Ach was.
    Ist ja ganz was neues. Warum bewahrheiten sich meine Vermutungen nur so oft?
    Warum durchdringen Offensichtlichkeiten
    die Öffentlichkeit nur so langsam?
    Bin ich ein Schwarzseher oder doch nur ein Realist?
    Ach, wäre es schön, wenn meine Vorhersagen auch beim Lotto zuträfen.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!