Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Acht Gründe gegen WhatsApp: Sucht Euch einen neuen Messenger!
Samsung Galaxy S9 Apps Kommentar 8 Min Lesezeit 435 Kommentare

Acht Gründe gegen WhatsApp: Sucht Euch einen neuen Messenger!

Jeder zweite Deutsche verwendet WhatsApp täglich (Quelle). Dieser einschüchternd große Marktanteil allein ist der Grund für viele, die App zu nutzen. Schließlich sind sie dann auf diesem populären Kanal für den Großteil ihrer Bekannten erreichbar. Leider stellt dann niemand mehr die entscheidende Frage: Ist WhatsApp eigentlich gut? Erreichbarkeit und Marktdominanz hin oder her: Ich finde WhatsApp schlecht. Und ich kann Euch zu den acht Gründen Konkurrenten oder Methoden nennen, wie man es besser machen könnte.

1. WhatsApp identifiziert Euch bloß über Eure Handynummer

Mit dem Passwort-losen 1-Faktor-Log-in zieht WhatsApp einen ganzen Rattenschwanz von Nachteilen hinter sich her. Der meines Erachtens größte ist, dass Ihr mit der Handynummer ausschließlich ein garantiert nicht-anonymes Mittel der Identifikation verwendet. Immerhin dürfen seit 2017 SIM-Karten nur noch nach Vorlage eines Ausweisdokuments aktiviert werden. Zwar darf WhatsApp nicht unmittelbar bei Drillisch, Telefónica & Co. nachfragen, wie Ihr heißt, aber spätestens beim Schwesterchen Facebook dürfte WhatsApp in vielen Fällen fündig werden.

Dann kommt hinzu, dass Eure Kontakte außerhalb von Gruppen gar nicht bemerken, wenn Ihr Eure Handynummer ändert. Sie schicken dann Nachrichten an Eure alte Nummer. Ihr werdet über die Nachrichten nicht informiert und die Absender sind verwundert, dass Ihr nicht mehr zurückschreibt. Überdies füllt sich Eure WhatsApp-Kartei peu à peu mit verwaisten, doppelten und dreifachen Kontakt-Einträgen und Ihr verliert den Überblick darüber, welche Version eines Kontaktes die aktuelle ist. Menschen ändern ab und zu ihre Handynummer oder geben sie an jemanden anderen weiter, aber WhatsApp könnte auf diesen Fall nicht schlechter vorbereitet sein.

Alternative: Benutzername und Passwort

Was wurde aus der guten alten Kombination aus Benutzername und Passwort? Warum muss es die Handynummer sein? Natürlich findet man schneller seine Kontakte anhand einer Kennung, die in Form der Handynummer ohnehin schon auf Eurem Smartphone gespeichert ist. Doch könnte man ähnlich wie bei Threema die zusätzliche Identifizierung via Handy-Nummer oder E-Mail-Adresse zur Option statt zur Pflicht machen. Eine einmalige Nutzer-ID (UUID) wie bei Threema, Wire oder Surespot tut es doch auch! Zumal diese immun ist gegen einen Wechsel, Missbrauch oder der Handynummer oder ihre Übernahme durch einen anderen.

Androidpit threema
Threema lässt sich ohne echte Daten von Euch verwenden. / © ANDROIDPIT

2. Man kann WhatsApp nur auf einem Gerät auf einmal verwenden und es muss ein Smartphone sein.

Ihr wollt WhatsApp auf einem Tablet ausführen? Oder Euch an einem PC im Browser einloggen und eingeloggt bleiben? Idealerweise auf dem Arbeitsrechner und zuhause auf dem Heimrechner; den Log-in vorhalten, sodass Ihr Euch nicht zweimal am Tag komplett einloggen müsst? Dann seid Ihr bei WhatsApp an der falschen Adresse.

WhatsApp aktiviert Ihr auf exakt einem Gerät. Das muss ein Smartphone sein. Ein zweites Smartphone, Tablet oder mehrere PCs im Parallelbetrieb sind nicht drin. Und WhatsApp Web ist der größte Witz der Messaging-Industrie; aber dazu später mehr.

telegram desktop update original
Telegram lässt sich auf dem Desktop unabhängig vom Handy weiterverwenden. / © AndroidPIT

Alternative: serverseitige Synchronisierung

Telegram, Facebook oder Hangouts zeigen, wie es vernünftig geht. Jene Messenger lassen sich unabhängig vom Smartphone auch auf weiteren Geräten; auch auf mehreren parallel verwenden. Im Falle von Telegram müsst Ihr zwar auch beim Log-in Eure Handynummer eintippen. Den Log-in bestätigt Ihr dann aber nicht per SMS- oder QR-Code sondern mit einem Code, der via Telegram an all Eure anderen eingeloggten Geräte geschickt wird. Einmal eingeloggt, werden überall sämtliche Chats und sogar der Entwurf Eurer nächsten Nachricht perfekt synchronisiert.

3. WhatsApp-Web ist ein unglaublich schlechter Witz

Während andere Anbieter nur eine einzige Authentifizierung per QR-Code anbieten und Euch dann in Ruhe ohne Smartphone weiter chatten lassen, schikaniert Euch WhatsApp Web, wo es kann. WhatsApp Web ist an sich gar keine App, sondern im Grunde nur eine Fernbedienung, die WhatsApp auf Eurem Smartphone bedient. Falls Euer Smartphone mit mobilen Daten verbunden ist, werden diese also weiter belastet. Falls Euer Smartphone knapp bei Akku ist, oder sich gar abschaltet, deaktiviert sich WhatsApp Web. Dasselbe gilt, wenn Energiesparfunktionen den Hintergrunddienst für WhatsApp Web schlafenlegen. Fahrt Ihr nach Hause und wollt dort WhatsApp Web verwenden, müsst Ihr Euch komplett neu authentifizieren und die Verbindung auf Eurem Arbeitsrechner kappen.

Alternative: Siehe oben.

hide images from gallery de
Alle WhatsApp-Fotos tauchen schamlos in Eurer Galerie-App auf. / © AndroidPIT

4. Daten werden unsicher gespeichert

Leicht zugänglich hin oder her: WhatsApp für Android speichert seine Daten, wo sie nicht hingehören. Statt in der Datenpartition lagern sie in der von allen Apps mit Dateizugriff sichtbaren /sdcard-Partition. Da gehören sie bestimmt nicht hin, wenn die Bilder geheim bleiben sollen. Und dann wird auch die von vielen gelobte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von WhatsApp für all Eure schönen Bildchen nutzlos. Ach und da kommen wir zum nächsten Punkt.

Alternative: Bilder verstecken oder woanders speichern

Leider verhalten sich auch die meisten WhatsApp-Alternativen nicht besser. Auch WhatsApp oder Telegram sichern die Bilder aus nicht-geheimen Chats in den gemeinsamen Speicher. Immerhin könnt Ihr sie mit einer .nomedia-Datei vor Galerie-Apps verstecken. Das könnt Ihr für die WhatsApp-Bilder auch selbst machen. Nur Threema verbirgt die Bilder ordentlich in die Daten-Partition, die nicht öffentlich zugänglich ist.

5. Das Backup-System ist umständlich, schlecht und verbietet Plattform-Wechsel

Ihr kommt vom oder wollt zum iPhone? Dann sagt Winkewinke zu Euren Gesprächsprotokollen. Die lassen sich nicht von der einen auf die andere Plattform übertragen. WhatsApp nutzt für iPhones die iCloud und für Android-Handys Google Drive. Letzteres ist zwar von iPhones aus theoretisch erreichbar, aber für diesen Einsatzzweck unbrauchbar: Euer WhatsApp-Backup bekommt Ihr so nicht ins iPhone.

Alternative:

Es gibt mehrere Methoden, wie WhatsApp es besser machen könnte. Eine wäre, dass WhatsApp andere Cloud-Dienste einbindet, auf die man von beiden Plattformen aus zugreifen kann. Da gibt es noch Dropbox, OneDrive oder nicht zuletzt das heimische NAS. Eine andere wäre freilich, dass WhatsApp wie Telegram einfach die Nachrichten auf dem Server vorhält und Ihr nur den Schlüsselbund für die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sichern müsst.

6. WhatsApp weiß trotz Ende-zu-Ende-Verschlüsselung genug über Euch

WhatsApp kann nicht in Eure Gesprächsprotokolle reingucken, Eure Bilder sehen oder die Audio-Mitschnitte anhören. Aber es weiß, wann Ihr mit wem gesprochen habt. WhatsApp hat Zugriff auf Euer Adressbuch. WhatsApp kann Euren gemeinsamen Speicher auslesen. WhatsApp kann seine Daten mit dem Mutterkonzern Facebook abgleichen und sein Bild über Euch schärfen.

Der Abgleich Eures Adressbuchs birgt gar ein rechtliches Risiko für Euch: Denn es ist umstritten, ob Ihr überhaupt das Recht habt, Telefonnummern Eurer Bekannten an Facebook weiterzugeben. Vor allem für beruflich genutzte Smartphones können hier Risiken entstehen. Denn Ihr könnt WhatsApp nicht einfach den Zugriff auf einen Teil Eures Adressbuchs verweigern. Ganz oder gar nicht, lautet das - schlechte - Motto.

Alternative: Anonyme Konten und Metadaten-Verschlüsselung

Für echte Anonymität darf eine App nicht nach Daten fragen, die auf Euch persönlich zurückzuführen sind. Eure Handynummer liegt jedoch bei WhatsApp vor und WhatsApp schützt sie auch nicht vor anderen Nutzern oder Kunden. Ihr könntet sie genau so gut an jede Bushaltestelle in Eurer Stadt schreiben.

Zu der Forderung aus Punkt 1 kommt also hinzu, dass WhatsApp nicht wissen sollte, mit wem Ihr wann chattet. Durch diese Meta-Daten alleine lassen sich bereits unangenehme Annahmen über Euch ableiten, sollte einer Eurer Kontakte etwa mit einem Verbrechen in Verbindung gebracht werden.

7. Ihr könnt abgeschickte Nachrichten nicht mehr verändern

Erst neulich hat WhatsApp endlich die Option nachgereicht, abgeschickte Nachrichten so zu löschen, dass sie auch bei den Empfängern verschwinden. Doch wenn Ihr nur einen missverständlichen Fehler eliminieren wollt, wie er sich durch Auto Correct oft einschleicht, könnt Ihr diesen nicht editieren. Dann müsst Ihr die komplette Nachricht kopieren, löschen, neu einfügen, umschreiben und erneut abschicken. Das ist nicht nur umständlich, sondern auch kompletter Unsinn. Etliche Konkurrenten wie Telegram oder sogar Skype erlauben es inzwischen, Nachrichten nachträglich zu bearbeiten.

Alternative: Telegram oder Skype

 

8. Gruppenverwaltung ist unterirdisch schlecht

Wegen jeder Gelegenheit werden WhatsApp-Gruppen erstellt. Dabei ist die Gruppenchat-Funktion von WhatsApp eine der schlechtesten am Markt. Wenn man sich den Funktionsumfang anderer Gruppenchats ansieht, müssen man sich WhatsApp, aber auch viele andere einfache Messenger fast schon schämen.

  • Es gibt keine Kanäle, für die man sich anmelden kann. Telegram bietet mit seinen Channels eine Möglichkeit, öffentliche News-Kanäle wie RSS-Feeds zu abonnieren.
  • Stattdessen gibt es bloß Gruppen, bei denen alle Gruppenmitglieder Eure Handynummer sehen können.
  • Es gibt nur eine Administrator-Stufe. Das heißt, Admins können anderen Admins die Rechte entziehen.
  • Gruppen lassen sich nicht schließen, bevor alle Mitglieder (bis zu 256) austreten oder manuell und einzeln von Admins entfernt werden.
  • Ihr könnt nicht mehr nachträglich einsehen, in welchen Gruppen Ihr teilnehmt, weil es keine spezielle Übersicht über Eure Gruppen gibt.
  • Ab Werk kann Euch jeder in seine Gruppe hinzufügen und so ohne Eure Zustimmung Eure Handynummer weitergeben.
  • Wechselt Ihr die Handynummer in WhatsApp, werden Mitglieder in jenen Gruppen über Eure neue Nummer benachrichtigt.

Alle Nachteile und Mängel von WhatsApp gipfeln in der Gruppenchat-Funktion. Die Funktion ist dennoch genau so erfolgreich wie der mangelhafte Chat-Client selbst. Die Gruppenchat-Features sind nicht nur mangelhaft, sondern die Mängel auch noch ein Affront gegen Eure Privatsphäre.

slack app new
Slack verwaltet Gruppen vernünftig. / © AndroidPIT

Alternative: Slack

Eine vernünftige Lösung für Gruppenchats mit komplexen Anforderungen ist Slack. Die Schichtung in mehreren Kanälen, das effiziente Benachrichtigungssystem und eine professionelle Administration machen einen erheblich weniger improvisierten Eindruck als bei WhatsApp oder vielen anderen Messengern.

Fazit

WhatsApp ist Beweis dafür, dass Masse statt Klasse als Argument ausreicht. Ist ein Produkt erst einmal so populär, muss sich dessen Macher keine Mühe mehr geben. Selbst wenn der perfekte Konkurrent erschaffen wurde, wird er nicht mehr gegen WhatsApp ankommen können. WhatsApp ist immun gegen Kritik jedweder Art.

Die App ist lieblos gemacht, ignoriert Eure Privatsphäre an allen Ecken und Enden und setzt, wenn überhaupt, auf völlig veraltete Standards. WhatsApp ist aber Teil der Popkultur und wird deshalb erfolgreich bleiben, einfach weil eine Masse von einer Milliarde Nutzern aller Altersgruppen zu träge ist, um dem Unsinn zu entsagen.

Diskutiert auch im Forum:

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  •   45
    Gelöschter Account 10.01.2018

    Interessant finde ich die Reaktionen hier: im Grunde wird hier nur eine von vielen verfügbar Apps in ihren Schwachstellen beleuchtet und es werden alternative Empfehlungen gegeben. Die einen reagieren nachdenklich, selbstkritisch und offen, die anderen fühlen sich persönlich angegriffen, genötigt, gebasht.... Es ist schon interessant, wie "emotional" manche Menschen darauf reagieren, wenn man ihnen Fakten zur Verfügung stellt, die eine liebgewonnene Gewohnheit in Frage stellt und sie zum unangenehmen Nachdenken animiert. Es wird als Zwang denunziert. Sicher- für manche Menschen ist eigenes Denken so unangenehm und anstrengend wie ein Hürdenlauf in Schwimmflossen! Aber diese "Überreaktionen" und das sich fast "beleidigt fühlen", weil man die heilige Kuh thematisiert hat, lässt seeeehr tief blicken.
    Des Menschen Wille ist sein Himmelreich!

  •   45
    Gelöschter Account 10.01.2018

    Super Bericht! WhatsApp lebt nach dem Prinzip "Kacke schmeckt prima- 10.000 Schmeißfliegen können nicht irren!" WhatsApp ist m. E. Auswuchs einer bequemen und unkritischen Subkultur, die inzwischen eine verhängnisvolle Eigendynamik entwickelt hat und letztlich ein bedrückendes Spiegelbild der sich entkultivierenden Gesellschaft darstellt. Eine Rechtschreibreform, die sich der Lautsprache annähert und vermutlich irgendwann "LOL" als vollwertige Phrase in den Duden aufnimmt, gibt beredt Auskunft über den Verlust von Sprachvermögen etc.
    WhatsApp hat bereits in den AGB´s unfassbare Klauseln. So erklärt man mit der Nutzung von WhatsApp pauschal, dass man die Rechte (Urheberrechte!) an allen übersandten Inhalten (Bilder) besitzt. Diese tritt man zwar nicht ab, aber man gestattet als Urheber WhatsApp die vollständige (auch gewerbliche) Nutzung der übersandten Bilder!!!! Bei Verletzung von Urheberrechten (Ihr habt z.B. trotz Fotografierverbot in einem Museum ein Selfie von Euch gemacht und im Hintergrund ist die "Mona Lisa" zu sehen. Ihr habt sodann Urheberrechte verletzt, wenn Ihr das Foto verbreitet) haftet IHR! Wenn also WhatsApp auf die Idee käme ein versendetes Bild von Euch kommerziell nutzen zu wollen und nutzt die erkennbare Mona Lisa, würdet IHR haften, da Ihr WhatsApp ja zuvor erklärt habt, dass Ihr die Rechte daran habt!!!! Im Extremfall DÜRFTE WhatsApp das süße Bikinifoto Eurer 5jährigen Tochter aus dem tollen Strandurlaub nutzen, um kommerziell eine bestimmte Interessengruppe von Konsumenten zu bewerben... Das sind dann die "Partnerunternehmen", denen man auch den Zugriff erlaubt hat.
    Ein weiteres Problem: ich habe es beim Blackberry Messenger immer geliebt, dass übersandte Bilder auf keinem Server gespeichert bleiben. Wenn man beim BBM Bilder übersenden wollte, mussten Sender und Empfänger im Netz sein und der Empfänger musste zustimmen. Die Server dienten nur als "Carrier". WhatsApp erlaubt das zeitversetzte Abrufen von Bildern, weil sie auf den Servern gespeichert bleiben und dort bereit gehalten werden. WhatsApp macht keine Angaben darüber, wann die Inhalte UNWIDERBRINGLICH gelöscht werden. Es wird lediglich angegeben, dass Inhalte nur befristet abgerufen werden können.
    Nach derzeitiger Rechtslage in Deutschland ist die unautorisierte Weitergabe einer Telefonnummer ein Verstoß gegen geltendes Datenschutzrecht! Wer also eine Gruppe bildet und anderen Mitgliedern der Gruppe ggf. bis dahin unbekannte Rufnummern ohne VORHERIGE Nachfrage UND Zustimmung beim Eigentümer weiterleitet, macht sich strafbar! Fakt! Derzeit sind mir jedoch keine Klageverfahren in Deutschland bekannt.
    Früher habe ich für den BBM Werbung gemacht- unbefristete Rücknahme und Löschung von Nachrichten auf dem Empfängergerät ist möglich, zeitbegrenzte Nachrichten sind kein Problem (man kann einstellen, wieviel Sekunden eine Nachricht beim Empfänger nach dem ersten Öffnen sichtbar ist, bevor sie sich löscht), keine Übermittlung der eMail, Tel.-Nummer, Namen bei Kontaktaufnahme. Möglichkeit, unliebsame Teilnehmer nicht nur zu blocken, sondern sich sogar aus dem Telefonbuch (Kontakte BBM) zu löschen (Anmeldung über PIN erforderlich!).... Aber inzwischen ist er auch nur androidisch, läuft auf einem Google-Server in Indien, ist werbeverseucht und nur in der Enterprise-Version AES128/256 verschlüsselt....
    Man muss sich nicht bezahlen lassen, um "Werbung" für andere Messengerdienste machen zu können und zu wollen. Man muss nur mal kritisch lesen, nachdenken und das eigene Gewohnheitstier in sich mundtot machen... Aber genau das sind Fähigkeiten, die die hier thematisierte Popkultur abtrainiert...

    Danke für den objektiven und vernünftig recherchierten Bericht!!!!

  • Eric Ferrari-Herrmann
    • Mod
    10.01.2018

    Viele Gegner der oben geschilderten Meinung fallen eventuell dem backfire effekt zum Opfer. Der wird unter anderem in diesem Comic ( http://theoatmeal.com/comics/believe ) geschildert. Tl;dr: Ich habe Euch mit einer Information konfrontiert, die Euer Weltbild hinterfragt. Ihr beschützt es mit allem, was Ihr habt und wettert gegen die neue Information. Doch dieses Weltbild sollte hin und wieder hinterfragt und ausgebaut werden. Sonst werdet Ihr Euch eventuell eines Tages in einer Sackgasse befinden und Euch ärgern, dass Ihr das Hintertürchen zugemauert habt. ;)

  • Werner G. 10.01.2018

    Warum macht Ihr den Autor so runter? Er hat in allen Punkten recht!
    Stellt Euch einfach vor, man würde alles auf Null stellen und die Menschen müssten sich für einen Messenger der "breiten Masse" entscheiden. WhatsApp hätte keine Chance. Diese Meinung will uns der Artikel vermitteln, und ich stimme dem vollständig zu.

  • Steffen M 10.01.2018

    "Sie schicken dann Nachrichten an Eure alte Nummer. Ihr werdet über die Nachrichten nicht informiert und die Absender sind verwundert, dass Ihr nicht mehr zurückschreibt." - Früher, als man noch über SMS kommunizierte war das genauso, aber da gab es ein einfaches Mittel: Nicht wie ein Kind 'Mimimi' schreien und jammern, dass die Technik einem nicht noch den Hintern pudert, sondern die Leute mit der neuen Nummer anschreiben und gut.

    "WhatsApp-Web ist ein unglaublich schlechter Witz" "Falls Euer Smartphone knapp bei Akku ist, oder sich gar abschaltet, deaktiviert sich WhatsApp Web." - Dann muss man sein Smartphone halt ans Ladegerät hängen. Whatsapp sagt mit auf dem Computer sogar bescheid, wenn der Akkustand niedrig ist. Wer nicht schaut, ob das Smartphone geladen ist hat halt Pech gehabt..

    Sorry, aber das ist Bashing was hier betrieben wird und keine fundierte Kritik an Whatsapp

435 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Deine Telefonnummer ist auch öffentlich in Telefonbücher einsehbar, wenn du nichts dagegen unternimmst und früher war es sogar Gang und gebe. Also Mal runterkommen.


  • Ein sehr ausführlicher Bericht muss ich sagen. Aber das Whatsapp nie untergeht kann ich mir nicht vortstellen. Immer mehr Leute denken über deren Privatsphäre nach. Natürlich besteht ein "Zwang" Whatsapp zu benutzen, weil so viele die App benutzen.
    Ich benutze Whatsapp nicht mehr und brauch es auch nicht mehr, denn ich habe alle meine bekannten Freunde umgestimmt Whatsapp zu löschen und eine alternative zu nutzen.
    Genau so können wir Whatsapp zum Untergang bringen. Kettenreaktion einer benutzt nicht mehr Whatsapp möchte dennoch in Kontakt stehen mit Ihm löscht Whatsapp und installiert die Alternative vom Gegenüber.
    Aber wir müssen schon sagen jeder der Bilder oder persönliche Daten von sich preisgibt in Sozialen Netzwerken ist selbst schuld. Heutzutage möchte einfach fast jeder alles mit jedem Teilen.
    Und wir die mit dem allen nichts zu tun haben wollen werden damit in Gefahr gebracht, dass wir ungewollt in eine "Datenbank " landen.
    So wie Snapchat: Keiner macht sich bewusst was mit den Bildern passiert. Sie können gelöscht werden, aber ob das jemals passiert ist die Frage. Jeder macht in diesem Sozialen Netzwerk Fotos von Außenstehenden Fremden Leuten. Die nicht wollen das jemals ein Foto gespeichert wird


  • Ich habe diesen Betrag auf Facebook geteilt. Er wurde entfernt weil er gegen die Facebook Bestimmungen verstößt😂😂😂
    Habe jetzt alle Facebook Konten gelöscht


  • Wo sind hier die Fakten, die WA unbrauchbar machen? @1 ich wechsel nicht täglich meine Telefonnummer, @2 ich schreibe gerade von meinem SIM freien IPAD, muss ich noch weiter lesen?


  • Da wird viel diskutier, dabei ist es so einfach.
    Ich nutze weder WA noch Facebook. Ich habe eine Nummer die nicht im Tel Buch steht für Freund, Familia.
    Sollte jemand auf die Idee kommen WA nutzen zu müssen damit meine Nummer dann auch noch bei WA landet gibt es ärger.
    Da kann man über Recht diskutieren wie man mag.
    Ich gebe jemand vetraulich ein Tel und der verbreitet die an WA?
    Anstand, Zuverlässigkeit sind wohl Fremdwort für viele Benutzer.
    Ganz nüchtern gesagt kann ich auf solche Freunde verzichten und wer mich kennt weiß dass ich da ziemlich rigorier bin.
    Jeder kann mit seinen Daten machen was er will, aber nicht mit fremden Daten.
    Übrigens, eine Kostennote für Unterlassung liebt bei 500 Euro und ja, jeder kann das.
    Und zwar gegen die Person die die Daten weitergeben hat, mit WA hat das nichts zu tun.

    Ansonten kann ich einigen hier nur zustimmen. Ich hab ein Telefon und ich hab Mail, wem das nicht reicht mich zu erreichen darf mich gerne vergessen.
    Andere, die meinen ich müsste WA installieren damit ich Sie erreichen kann vergesse ich selbst gerne.
    Beruflich nutze ich XMPP, denn WA ist schlicht verboten aus gutem Grund.


  • Was für eine sensationelle Enthüllung! Wer hätte sich im Jahre 2018 (also, mehr als 20 Jahre nach der ersten Version von ICQ!) nur noch entfernt vorstellen können, dass es auf dieser Welt immer noch keinen perfekten IM gibt? Der eine pflegt die Benutzerprofile in US, während der andere das in China oder Russland tut, und allesamt - jeder auf eigene Art - sind ab und zu für bestimmte Zwecke total unbequem. Da muss es sich um eine Verschwörung handeln, infolge dessen alle die mutigen und fähigen Entwickler, die Tag und Nacht daran gearbeitet haben, dem paranoiden Otto-Normalsterblichen-User einen perfekten IM umsonst zur Verfügung zu stellen, in die entsprechende IT-Infrastruktur, Werbung, Vermarktung usw. usf. zu investieren, damit der besagte User endlich mal die Nacktfotos mit seiner Freundin in aller Ruhe und Bequemlichkeit, von den drei Dual-Sim-Smartphones aus gleichzeitig austauschen könnte, ohne sich dabei ständig dem bösen BigBrother ausgeliefert zu fühlen bzw. irgendeine der Telefonnummer verraten zu müssen, schon wieder kurz vor dem Release verhaftet wurden... Ich kann's mir nicht anders erklären :-P


  • Ich und ein kleiner aber feiner Kreis nutzen den BBM. Meine Freundin und ich nutzen ihn auf Blackberry OS10 Geräten und einige andere nutzen ihn auf Androiden und auf Äpfeln. Rennt wie ein Bienchen... Toll ist die Verifizierung ohne Tel. Nummer und das ich entscheide ob ich jemanden als Kontakt annehme, oder auch nicht.


  • Ich bin ein riesen Fan von XMPP (passende Android-App ist "Conversations" oder die entsprechend kostenlose alternative "Kandru").
    Der Funktionsumfang ist der gleiche wie bei WhatsApp, mit dem Unterschied, dass jeder seinen eigenen Server betreiben kann und sich die Server untereinander verbinden. Man kann sich natürlich auch bei einem beliebigen öffentlichen Server registrieren, wenn man keinen eigenen Server betreiben möchte. Identifizierung funktioniert über eine E-Mail-artigen Nutzernamen (nutzer@server.de) und kann auf mehreren Geräten gleichzeitig genutzt werden - Desktop, Tablet, Mobile, Online. Als Ende-zu-Ende Verschlüsselung stehen OMEMO und OTR zur Verfügung.


    • C. F.
      • Blogger
      21.01.2018 Link zum Kommentar

      conversations gibt's kostenlos bei F-Droid. Aber warum dem Entwickler für seine gute Arbeit nicht einmalig einen kleinen Obulus zukommen lessen? Schleißlich erwartet man ja auch von ihm, dass er die App weiter entwickelt. Ein Fork von conversations ist übrigend Pix-Art-Messenger. Gruppenchats sind leider nur dann z.B. OMEMO verschlüsselt, wenn alle sich gegenseitig Ihre Schlüssel bestätigen. Das kann nervenaufreibend sein, wenn einer in der Gruppe z.B. sein Gerät ändert oder sich zusätzlich bei Gajim anmeldet. Dann mässen leider alle wieder ran und Schlüssel akzeptieren. Und bis auf ein paar andere Kleinigkeiten ist XMPP eine feine Sache, da von der Telefonnummer abgekoppelt. Nur diejenigen, die bei einem Messenger das Schweizer Taschenmesser erwarten, werden enttäuscht sein: keine Telefonie, kein Videochat. Da muss man dann z.B. wire nutzen.


  • Tja, ich würde ja gerne weg, aber so leicht ist das nunmal nicht. Mal davon abgesehen, dass jeder Whatsapp hat, ist das der beste Messenger für mich. Es ist einfach unkompliziert und funktioniert. Threema will keiner Nutzen (ich auch nicht), Telegram ist installiert seit Jahren, nutzt aber keiner. Genauso bei Allo.
    Umsteigen geht nur, wenn jemand mitkommt. Aber so wichtig bin ich nicht;-)

    Außerdem laufen meine Arbeitspläne, spontane Änderungen, alles über WhatsApp. Es würde schon auch ohne gehen, aber es wäre ziemlich umständlich.

    Wenn das "Neue WhatsApp" raus kommt, dass das Alte stürzt. Ich bin dabei und warte hier.


    • Deine Arbeitspläne laufen über WhatsApp? ich freu mich auf den Tag wenn der Messenger mal Gebrauch von seinen rechten macht, nämlich das alles was damit versendet wird Eigentum von WhatsApp ist und damit gemacht werden darf was se wollen. wennst z.B. ein tolles Foto mal machst, dürfte es WhatsApp eigentlich für deren Zwecke missbrauchen und z.B. Werbung damit machen und hättest null Anspruch darauf. das gleiche gilt für Text Inhalte und sprachnachrichten. Aber firmeninterne Angelegenheiten und Planungen darüber zu versenden ... ich hab mich immer gefragt ob das rechtlich im Einklang ist/wäre. Stichwort: Betriebsgeheimnisse. Bis dato ist das nicht passiert, zumindest nicht das ich etwas davon erfahren hätte, aber wenn es denn mal soweit sein sollte wirds eine sehr lustige Zeit werden... dann hat RTL mal wieder Futter und macht dann wohl ne neue Sendung mit der Bezeichnung "Das hab ich nicht gewusst äää ...."


      • Whatsapp ist arbeitsrechtlich durch dessen AGBs nicht zulässig, bzw. mit den deutschen Gesetzten nicht konform.
        Das fängt schon mit der unerlaubten Weitergabe des Adressbuchs an.
        Als Privatmann darf ich WhatsApp nutzen. Beruflich kann eine Abmahnung drohen, bzw. der Arbeitgeber eventuell sogar von anderen verklagt werden, wenn ein Mitarbeiter Daten weitergibt. ...usw..


      • Stichwort "DSGV"


    • "Threema will keiner Nutzen (ich auch nicht)"
      Der genaue Grund wäre?
      ...und komm nicht mit "das nutzt keiner"... installieren und fertig. Handys können sehr gut auch andere Apps ausführen ;-)

      "Umsteigen geht nur, wenn jemand mitkommt. Aber so wichtig bin ich nicht;-)"
      Falsch. DU bist wichtig. Wenn Du Whatsapp deinstallierst und dafür z.B. Wire oder Threema nimmst, kannst Du den Stein ins rollen bringen.

      "Außerdem laufen meine Arbeitspläne, spontane Änderungen, alles über WhatsApp. Es würde schon auch ohne gehen, aber es wäre ziemlich umständlich."
      Aha. Das ist aber Datenschutztechnisch und auch rechtlich höchst bedenklich. Welcher Arbeitgeber läßt sowas denn zu?
      Hierfür hat z.B. Threema das Produkt "Threema Work" und bei Wire gibt es die "Teams"

      Ich behaupte mal, dass bei Dir der klassische Lemming-Effekt eingetreten ist. Ich Wette, wenn Du mal einen von den beiden erwähnten Messengern mit, sagen wir mal, 4 Freunden anfangen würdest wirklich zu nutzen, dann würdest Du die vielen Vorteile erkennen. Wire ist z.B. der Einzige, der wirklich auf jeder Plattform zu haben ist (incl. Win10 App), und alle Chats synchron hält. Ohne Bindung an Tel.Nr. wenn man will.

      Erweitere Deinen Horizont - und auch den Deiner Freunde. Trau Dich!


    • C. F.
      • Blogger
      21.01.2018 Link zum Kommentar

      "Umsteigen geht nur, wenn jemand mitkommt." Irgendwann mal kommt einer mit. Dann noch einer. Und dann immer mehr. Erfahrungsgemäß all diejenigen, die mit Dir in Kontakt bleiben möchten. Man braucht eben nur ein bisschen Geduld. Und notfalls geht ja immer noch SMS. Installier am besten Threema und wire. Da kannst Du zumindest sagen, dass Du zwei Alternativen anbietest: für die, die nicht zu Threema wollen (weil es vielleicht einmalig was kostet) und lieber wire nutzen, oder umgekehrt.


      • Ich nutze sogar 4 Messenger😉
        Threema, Signal, Wire und Telegram.
        Die laufen problemlos und kann ca. 40% meiner Kontakte darüber erreichen, den anderen schicke ich einfach einen Brief oder nè Postkarte.


      • C. F.
        • Blogger
        22.01.2018 Link zum Kommentar

        Oder einfach 'ne SMS


      • Ich habe auch vier Messenger laufen: Threema, Wire, Conversations und Signal.

        Die meisten Kontakte habe ich bei Threema.

        Telegram fällt mir schwer einzuschätzen. Die betreiben ein Versteckspiel und haben die AGB nicht einmal auf der Website. Das Versteckspiel begründen sie mit "Sicherheit", aber das kann auch andere Gründe haben. Deren Implementierung der Verschlüsselung wird zudem in Fachkreisen kritisiert, weil kompromittierte Verfahren eingesetzt werden.

        Signal möchte ich rauswerfen. Dort sind komischerweise auch nur zwei meiner Kontakte, die ich aber zu Signal gezogen habe.


  • Eigentlich bräuchte man kein Messenger mehr wo schon fast jeder eine SMS Flatrate hat.


  • C. F.
    • Blogger
    13.01.2018 Link zum Kommentar

    Und jetzt die Frage an das AndroidPit-Team: wie viele von Euch hat das zum Umdenken gebracht? Wer hat WhatsApp gelöscht und/oder benutzt Alternativen? Wenn ja, welche?


    • Ich bin als es Facebook übernommen hat weg, wurde sofort gelöscht und abgemeldet. Ich wurde für diese Entscheidung schon sehr oft bestätigt, daß es richtig war.


  • In China und anderen Ländern ist WA, wenn auch aus anderen Gründen, schon lange geblockt. Wäre hier für die ganzen Provider auch kein Problem. Ich als Provider würde es mir nicht bieten lassen das ein Messenger über meine Leitungen und Sendemasten an Daten meiner Kunden kommt.

    Kennt von Euch jemand einen Staatsanwalt persönlich? Man sollte einmal Fragen ob die Provider damit nicht fahrlässigen Vorschub zum Verstoß gegen das BDSG durch Privatpersonen leisten :-)


    • Du vergisst aber das in China und andere Länder die politische Thematik eine viel größere ist, als hierzulande dieser 08/15 Datenschutzquatsch.
      Du bist bestimmt nicht der erste der auf so einen seltsamen Gedanken kommt. Auch Staatsanwälte nutzen WhatsApp 😉


      • C. F.
        • Blogger
        13.01.2018 Link zum Kommentar

        "Auch Staatsanwälte nutzen WhatsApp"

        Woher willst Du das wissen?

        "Du vergisst aber das in China und andere Länder die politische Thematik eine viel größere ist..."

        Nein. China möchte Kontrolle über den gesamten Datenverkehr. Und da ist nicht nur WhatsApp geblockt, sondern andere verschlüsselnde Messenger auch. Selbst mit dem Tor-Netzwerk kommt man kaum mehr raus. Und warum? Deswegen:

        https://www.heise.de/select/ct/2018/2/1516406125200264

        Eigentlich müßtest Du Dich in Chian sau wohl fühlen, Du passt da voll ins System.


      • "Auch Staatsanwälte nutzen WhatsApp"

        Woher willst Du das wissen?

        Das unterliegt dem Datenschutz.!!

        Nein, China passt gar nicht. Kein WhatsApp 😉✌️


  •   20
    Gelöschter Account 11.01.2018 Link zum Kommentar

    Und seitdem WhatsApp und Facebook sich zusammengetan haben bleibt WhatsApp auch der Marktführer in Sachen Messenger.


  • Der Mensch ist ein Herdentier. Eine Zeit lang hatten ich ganz viele Messenger installiert. Pro Messenger gab es nur 1-2 aktive User. Da stellt man sich die Frage nach dem Sinn und deinstalliert wieder die anderen Apps. Doof aber leider Realität.


    • C. F.
      • Blogger
      11.01.2018 Link zum Kommentar

      Also ich bin kein Herdentier, habe drei Messenger installiert: Threema, wire und XMPP. Damit erreiche ich wunderbar alle mir wichtigen Kontakte. Die unverbesserlichen WhatsApp-Jünger, die meinen, Ihre App sei das Nonplusultra, und deswegen keine Alternative installieren, denen schicke ich bei Bedarf eine SMS. Und das kommt eigentlich nie vor.


      • "Die unverbesserlichen WhatsApp-Jünger, die meinen, Ihre App sei das Nonplusultra"

        Genau da habe ich gemerkt dass du meiner Meinung nach keine Ahnung hast, wovon du eigentlich redest. Denn genutzt wird Whatsapp von vielen nur weil es nunmal alle anderen auch tun und nicht weil die es als Nonplusultra sehen. Die wissen dass Whatsapp Schwächen hat aber erreichbar zu sein ist nunmal wichtiger.

        PS: Der Vergleich weiter unten mit Whatsapp und Euro ist schlecht, aber vergleicht man Whatsapp mit Threema und Co. und Euro mit BitCoin macht es schon Sinn. Threema wird wie BitCoin nur von wenigen genutzt, ist sicherer und hat bestimmt seine Vorzüge, aber beides hat auch Nachteile. Mit Threema erreicht man viele Leute nicht und BitCoin ist nunmal nicht für alles nutzbar.

        Gelöschter AccountPeter


      • C. F.
        • Blogger
        13.01.2018 Link zum Kommentar

        Ich weiß sehr wohl, wovon ich rede und stelle Dir mal die Frage: warum ist es so schwierig, (kostenlose) alternative Messenger wie wire zu installieren und zu nutzen und Freunde und Bekannte zum wechseln zu animieren, wenn man deren Vorzüge kennt? Was ist so "schlimm" daran für Threema einmalig 2,99€ auszugeben und statt dessen eine halbe Schachtel Zigaretten weniger zu rauchen, auf eine Tiefkühlpizza zu verzichten oder einmal eben nicht zu Mc Donalds oder Burger King zu gehen? Wenn das jeder ein Mal beherzigen würde, hätte jeder auch einen anderen Messenger und wäre entsprechend erreichbar. Warum muss man stattdessen regelrecht verbissen nur an WhatsApp festhalten? So ein Messenger bedeutet doch nicht das ganze Leben?


      • Weil es einfach keinen Grund gibt zu wechseln und weil nicht jeder (außer die wenigsten) etwas hinein interpretieren was so sinnlos ist wie ein Kropf.

        Gelöschter Account


      • Sag mal Peter, bekommst Du eigentlich von WA was für Deine dauernde absolut unlogische Verteidigung? Kommt mit langsam so vor. So verbissen kann doch keiner sein.


      • Nein, ich bekomme kein Geld von WhatsApp. Ich bin nur seit 7 Jahren ein zufriedener Nutzer von WhatsApp. Unlogisch sind meine Aussagen nur für Leute die es nicht verstehen können/wollen.

        Gelöschter Account


      • @Peter.....wer keine Ahnung hat,einfach mal..........."
        Es gibt doch tatsächlich immer wieder Leute, denen ihre Unwissenheit trotz belegbaren Fakten, nicht im geringsten peinlich ist.
        Im Gegenteil, diverse Individuen müssen auch noch den Hals aufreißen.


    • Mir stellt sich immer wieder die gleiche Frage.
      Warum - muss man immer das machen was Alle machen???
      Das ist ein Verhalten wie die Lemminge.
      Habt ihr keine Eigene Vorstellung was Wichtig ist und was nicht?

      Wem ihr Wichtig seid der wird auch einen sicheren Messenger installieren. Es ist doch völlig egal wieviele Kontakte in einem Messenger stehen. Ist doch kein Wettkampf... wer hat die meisten Einträge.
      Bei mir standen bei Threema auch eine ganze Weile nur zwei Kontakte drin. Na und, ist doch völlig egal. Ich hab immer gesagt das man mich über Threema und SMS erreichen kann. Wer will kann sogar anrufen, auch das kann man mit einem Smartphone. Man will es nicht glauben, aber dafür brauch man nicht mal ein Messenger... das geht einfach so. ;-)
      Seit kurzer Zeit hab ich auch Wire... aber das hab ich ja schon erwähnt.....

      Also, verabschiedet Euch von WA der das schon immer machen wollte... seid konsequẹnt und bleibt euch selber Treu. Es ist am Anfang bissel Mühselig aber bei dem einen oder anderen kommt dann doch die Einsicht.


      • Ganz einfach : weil auch alle WhatsApp nutzen. Das hat nichts mit Lemminge zu tun sondern ist eine konsequente und logische Schlussfolgerung. Du bezahlst ja auch mit Euros mit denen alle bezahlen. WhatsApp ist deswegen nicht unsicher nur weil die Telefonnummer zum nutzen, aktivieren des Dienstes verwendet wird. Wenn man anfängt zu denken, dann sollte man schon konsequent zu Ende denken. Sicherheit endet nämlich nicht erst bei WhatsApp.

        PhilboGelöschter Account


      • @Peter
        Also der Vergleich mit Euro und WA der ist ja sowas von daneben!!!
        Genauso könnte ich sagen das ich Auto fahre. Macht auch jeder.
        Ich denke nach über das was ich mache. Deswegen kam vor Jahren diese Entscheidung.
        Sicherheit fängt bei jedem selbst an. WA ist eben nicht sicher.
        Hier ein Beispiel: Sicherheitslücke ermöglicht heimlichen Gruppenbeitritt

        Und die Rechtliche Seite zu WA wurde ja oft genug schon diskutiert das muss ich hier ja wohl jetzt nicht auch noch tun. Ich hoffe mal das Du auch die Aktuelle Entwicklung zu WA verfolgt hast. (Instagram und WhatsApp: Messenger und Fotodienst rücken näher zusammen)


      • Stimmt. Auto fahren macht fast jeder. Ich nicht. Autofahren ist aber wohl deutlich schlimmer für Mensch, Tier und Umwelt als das. Nutzen von WhatsApp.
        Na und? Sicherheitslücke ermöglicht heimlichen Gruppenbeitritt? Ermöglicht heißt nicht zwangsläufig das es auch passiert. Sicherheit fängt da an, wenn man sich allem entledigt was irgendwie auch nur im entferntesten bedrohlich sein kann. Das würde bedeuten kein Internet, Smartphone oder Laptop.

        Gelöschter Account


      • > Du bezahlst ja auch mit Euros mit denen alle bezahlen.

        Der Euro ist ja auch ein gesetzliches Zahlungsmittel, was bedeutet, er muss im Geltungsbereich von jedem als Zahlungsmittel akzeptiert werden. WhatsApp ist hingegen kein gesetzliches Kommunikationsmittel.

        Ergo: Vergleich hinkt gewaltig!

        > Wenn man anfängt zu denken, dann sollte man konsequent zu Ende denken.

        Full ACK! Mach mal!

        Dann müsstest du zu dem Schluss kommen, egal wie gut oder schlecht WhatsApp ist, egal wie sicher oder unsicher WhatsApp ist, egal wieviele WhatsApp nutzen, du kannst es gar nicht nutzen, ohne gegen unser Recht oder mindestens gegen die AGB zu verstoßen.


      • Ja na und? Ich verstoße trotzdem nicht gegen ein Gesetz. Ich genehmige nur einem Dienst etwas das zum Nutzen dessen erforderlich ist. Außerdem ist das so an den Haaren herbeigezogen und ist und bleibt trotzdem nur ein Prinzipproblem. Ich kenne in meinen Umfeld auch Polizisten die alle WhatsApp nutzen. Auch Richter die in Kontakt mit ihren Kindern sind haben WhatsApp am Smartphone. Wie schon gesagt, dann verstößt du auch gegen ein Gesetz wenn du Auto fährst. Auch wenn das mit den Abgasen gesetzlich geregelt ist, aber trotzdem schadest du damit der Umwelt und den Menschen. Und das wiederum ist strafbar.

        Gelöschter Account


      • ...und vieles mehr. Willkommen in der Steinzeit. Aber selbst da war nicht alles sicher. :-)


      • > Ich verstoße trotzdem nicht gegen ein Gesetz

        Doch:
        https://www.gesetze-im-internet.de/bdsg_1990/__33.html

        Oder hast du alle Betroffenen informiert?

        > Ich genehmige nur einem Dienst etwas das zum Nutzen dessen erforderlich ist

        Falsch! Die Übertragung an Facebook zu Werbezwecken ist nicht für den Dienst erforderlich.

        > ich kenne in meinem Umfeld auch Polizisten die alle WhatsApp nutzen. Auch Richter die in Kontakt mit ihren Kindern sind haben WhatsApp am Smartphone.

        Schlimm genug, wenn das stimmt. Ich würde gerne überprüfen, ob das nicht nur eine Behauptung von dir ist.

        > Wie schon gesagt, dann verstößt du auch gegen ein Gesetz wenn du Auto fährst

        Wenn ich ohne Führerschein fahre, ja!
        Wenn das Auto nicht betriebssicher ist, ja!
        Wenn ich es nicht auf Rückrufe reagiere, oft ja!

        Solange ich es im gesetzlich zulässigen Rahmen bewege, nein.

        WhatsApp verlangt von dir die Einhaltung des oben zitierten Paragraphen. Wenn du alle deine Kontakte informiert hast und neue informierst, um Einwilligung gebeten hast und zudem die Zustimmung erhalten hast, ist alles OK. Alleine aufgrund des Aufwandes dürften das aber die wenigsten Nutzer machen.

        Vielleicht haben die Polizisten und Richter das aber gemacht oder verwenden sogar ein Gerät, auf dem nur WhatsApp-Nutzer gespeichert sind?

        Wenn jemand etwas an den Haaren herbeizieht, bist du das mit deinen hinkenden Vergleichen.


      • > ...und vieles mehr. Willkommen in der Steinzeit. Aber selbst da war nicht alles sicher. :-)

        Warum Steinzeit? Niemand hat etwas gegen Instant Messenger. Nur gegen die AGB von WhatsApp. Niemand muss zurück in die Steinzeit, aber wir sollten unser Hirn auch nicht nutzen, wie in der Steinzeit und und der Folgen unseres Handelns bewusst sein.


      • Trotzdem ist dein "ich verstoße gegen das Gesetz" haltlos und es interessiert 99% der WhatsApp Nutzer überhaupt nicht. Weil es haltlos ist und maximal Datenschützer ala Greenpeace Aktivisten interessiert. Wo kein Kläger, auch kein Richter.


      •   25
        Gelöschter Account 12.01.2018 Link zum Kommentar

        "Oder hast du alle Betroffenen informiert?"
        Ist ja gar nötig, wenn alle Betroffenen ebenfalls WA nutzen.

        Außerdem ist die ganze Diskussion sowieso albern. Nur weil es einigen Usern nicht gefällt das WA genutzt wird, muss man die anderen doch nicht missionieren, da diese anscheinend mit WA so zufrieden sind das sie nicht wechseln WOLLEN.

        Peter


      • Den Vergleich mit dem Euro finde ich gar nicht so unpassend. (jedenfalls deutlich passender als der mit dem Auto)

        Zwar ist der Euro kein direktes Kommunikationsmittel wie WA oder andere Messenger, aber als Zahlungsmittel eben doch etwas das seinen Wert aus der Bedeutung für/Verwendung durch eine möglichst große Zahl von Leuten gewinnt. Wenn eh keiner Interesse hätte meine Euros zu nehmen (jetzt mal egal ob aus eigenem Antrieb oder weil gesetzlich so vorgesehen), dann wären sie ziemlich nutzlos und allenfalls als Sammelobjekt interessant.
        Ein Auto dagegen ist (sofern die anderen Voraussetzungen (Straßen, Benzin) gegeben sind) aus sich heraus nützlich. Selbst wenn alle anderen Leute sagen "Auto? Nö, brauch ich nicht, benutz ich nicht." bleibt es für mich trotzdem praktisch schnell mit dem Auto von A nach B fahren zu können.


        Eine Begründung a la "weil das alle so machen" mag oftmals dummes Lemmingdenken sein (wobei man allerdings selbst da vermutlich bei vielen Fällen durchaus verborgene, erklärende Gründe zu Tage fördern könnte), bei Sachen wie WhatsApp ist das aber einfach nicht so. Ganz Gegenteil, da ist das ein valides Argument. Wenn man einen Messenger zur unkomplizierten Kommunikation mit diversen Personen verwenden möchte, dann ist es eben sehr vorteilhaft, wenn man einen wählt der auch von möglichst vielen Leuten benutzt wird.

        Klar, WA ist nicht "gesetzliches Kommunikationsmittel". (auch wenn sich so ein Szenario evtl. gut zum "als Schreckgespenst an die Wand malen" eignen könnte...)
        Aber es hat sich eben nun einmal de facto als enorm verbreitetes Kommunikationsmittel etabliert. Das mag man gut finden oder (aus durchaus nachvollziehbaren Gründen) schlecht finden, aber es ist halt jetzt mal so.

        Damit will ich nicht sagen, dass man sich deshalb einfach damit abfinden soll. Das Informieren über und das Kritisieren von WA ist trotzdem sinnvoll. Ggf. auch die völlige Abkehr von WA und das Motivieren anderer es einem gleich zu tun. Aber man sollte sich dann schon eingestehen, und vor allem auch anderen zugestehen, dass das dann eben nicht unbedingt so locker-flockig easy geht, sondern dass da manche Sachen dann vielleicht schon merklich umständlicher werden.

        Peter


      • Es gibt alternativen, klar ist WA nicht der beste und erst recht nicht der sicherste, aber viele nutzen es weil sie nichts anderes kennen oder kennen wollen. In mein Umkreis sind die meisten weg von WA oder nutzen mehrere Massager.


      • Es gibt im Leben fastt immer Alternativen zu dem was man gerade hat. Nicht nur bei einem Messenger. Sei es das Smartphone selbst oder das Auto, die Wohnung oder die Stadt wo man wohnt. Selbst zu dem Partner mit dem man verheiratet ist gäbe es Alternativen. Aber wenn wir ehrlich sind, bei was sind wir wirklich bereit zu wechseln?


      • @Aries

        >> ich kenne in meinem Umfeld auch Polizisten die alle WhatsApp nutzen. Auch Richter die in Kontakt mit ihren Kindern sind haben WhatsApp am Smartphone

        > Schlimm genug, wenn das stimmt. Ich würde gerne überprüfen, ob das nicht nur eine Behauptung von dir ist.

        Benötigst Du wirklich hieb- und stichfeste Beweise um zu glauben, dass auch Richter und Polizisten im Privatleben WA verwenden?
        Also nicht, dass ich dir jetzt solche Nachweise liefern könnte.
        Es erscheint mir aber ehrlich gesagt recht weltfremd anzunehmen, dies sei nicht der Fall. Und noch unrealistischer erscheint mir, dass diejenigen Richter und Polizisten die WA verwenden (was mMn vermutlich eine ganze Menge sind) bei all ihren Kontakten eine entsprechende Erlaubnis eingeholt oder anderfalls die jeweiligen Kontakte nur an WA nicht zugänglichen Plätzen gespeichert haben.

        (wie gesagt, im Privatleben. "Im Dienst" mag das strenger gehandhabt werden, wobei ich aber selbst da nicht überrascht wäre, wenn nicht immer 100%ige Penibilität herrscht)


      • Es ist ja egal ob dienstlich oder Privat. Tatsache ist das auch solche Personengruppen WhatsApp nutzen. Es gab vor Jahren sogar mal einen Vorfall (stand in der Zeitung) da hat ein Polizist versehentlich einen Kriminellen in einen dienstlichen Gruppenchat hinzugefügt. Also auch diese Personengruppe verwendet WhatsApp wie jeder andere und hat genauso (vermutlich) keinen um Erlaubnis gefragt wie all die Autofahrer auch nicht gefragt haben ob sie meine Luft verschmutzen dürfen.


      • "Es gab vor Jahren sogar mal einen Vorfall (stand in der Zeitung) da hat ein Polizist versehentlich einen Kriminellen in einen dienstlichen Gruppenchat hinzugefügt."
        Ok, das ist dann doch ein ziemlicher Fauxpass :D hehe


        Aber ja, anzunehmen dass wegen irgendwelcher diffizilen Datenschutzprobleme, die ganzen mit "Recht und Gesetz" verbundenen Berufsgruppen WA gar nicht oder nur mit der Pinzette anfassen, ist illusorisch.


      • @Aries: Wer sagt dir denn, das die Nutzer von Whatsapp oder zumindest einige sich NICHT über eventuelle Folgen bewusst sind oder das sie ihr Hirn nicht benutzen. Sicherlich wird über die AGBs gerne hinweg gelesen, aber das heißt nicht, dass alle das tun oder sich nicht mit der Handhabung von Whatsapp auseinander setzen.

        Entschuldige bitte, aber mir kommt es so vor, als möchtest du hier alle Whatsapp Nutzer an den Pranger stellen, nur weil du diesen Dienst nicht akzeptieren kannst. Du musst ihn ja nicht akzeptieren, jeder darf seine Meinung haben. Dann lass doch aber auch denjenigen die Meinung, die das ganze eventuell aus einer anderen Sicht betrachten.

        Peter


      • Izzy
        • Blogger
        12.01.2018 Link zum Kommentar

        @Nordlicht2112 "Nur weil es einigen Usern nicht gefällt das WA genutzt wird …"

        @Philbo (analog)

        DAS ist mir sowas von Schnuppe. Was jeder mit SEINEN Daten macht, da kann man von Außen nicht rein reden. Aber was jemand mit MEINEN Daten macht, steht auf einem anderen (Gesetz)Blatt. Schon einmal etwas von "Informeller Selbstbestimmung" gehört? Also im Klartext: Ich möchte nicht, dass meine Daten (und mit wem ich ggf. Kontakt habe) permanent an WA/FB übertragen werden. Daher sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass NIEMAND mein Einverständnis dazu hat. Ergo: Wer WA benutzt, hat mich hoffentlich NICHT in seinem Adressbuch stehen. Oder er/sie/es macht sich strafbar – da der User mit Zustimmung zu den AGBs auch ausdrücklich erklärt, das Einverständnis aller Kontakte zu haben.

        Ich weiß, dass es einige hier genau so sehen. Also passt bitte auf, wen Ihr in Euren Kontakten habt, wenn ihr WA benutzt.

        Und auch wenn es bereits mindestens ein anderer User hier ähnlich beim Namen genannt hat: Ich stoße mich nicht an WA per se. Das ist ein Messenger wie viele andere. Ich stoße mich an den AGBs, denen man zur Nutzung zustimmen muss, und den daraus resultierenden Konsequenzen auf die Privatsphäre ANDERER USER, die kein WA/FB/… verwenden.


      • Aber WAS macht wer mit deinen Daten? Nur weil es in der Theorie so ist heißt es noch lange nicht das es so ist wie es scheint. Wenn ich jemanden gestatte aus unserem allgemeinen Keller Dinge zu entfernen die mir nicht gehören und diese Person macht dann gar nichts ist auch kein vergehen passiert.


      • C. F.
        • Blogger
        12.01.2018 Link zum Kommentar

        Die Daten werden verkauft. Oder was glaubst Du, warum WhatsApp auf einmal für umsonst zu haben ist? Weil das (also facebook) die barmherzigen Samariter sind, die der Menschheit was Gutes tun wollen? Das ist ein Konzern, der keine Waren produziert. Er generiert seine Umsätze und Gewinne rein aus Daten.

        "Wenn ich jemanden gestatte aus unserem allgemeinen Keller Dinge zu entfernen die mir nicht gehören und diese Person macht dann gar nichts ist auch kein vergehen passiert."

        Das wäre schlicht und einfach Beihilfe zum Diebstahl, und damit strafbar. Kommt in Deiner kleinen Seifenblasenwelt aber nicht vor...


      • und weiter? Facebook und WhatsApp wollen uns nichts Gutes. Dann sag uns doch mal was sie uns schlechtes wollen? Falls dir nichts einfällt kann ich gern wieder Märchenstunde machen.


      • C. F.
        • Blogger
        12.01.2018 Link zum Kommentar

        Die wollen nur das Beste von Dir. Und das sind Deine Daten. Und sie tun Dir alles erdenkliche Gute, um so leicht wie möglich an so viel wie möglich zu kommen. Dass das bestens funktioniert sieht man ja an Dir.


      • Und ich bin seit 7 jahren schon sehr zufrieden mit diesem Geschäftsmodel. Und das Rechtliche sollen Gerichte klären. Ich bin gern ein. Beispiel dafür das es so wie es ist funktioniert. Und wenn das Beste meine Daten sind, dann ist das ja schon mal was.


      • @Aries,

        der Eintrag war nur für @Peter. Hab vergessen es zu schreiben. ;-)


      • Genau Peter mach weiter so, ballt gibt es dich doppelt 😉. Es ist jetzt ein beispiel was man alles mit deinen Daten machen könnte. Wenn man genug über dich weiß dank deiner Daten da man ja alles über dich weiß, was deine Gewohnheiten sind, deine Personalien, könnte man deine Identität annehmen, es gibt auch ein Film darüber, weiß nur nicht mehr wie der heißt. Wie gesagt nicht so ernst nehmen 😉


      • Der Film heißt : Das Netz,. mit Sandra Bullock. Aus dem Jahr 1995. Dann gibt es noch : the 6th day. Mit Arnold Schwarzenegger. Da wurde er aber geklont. Sollte es mich wirklich mal doppelt geben anhand meiner Daten muss das nicht unbedingt ein Nachteil sein. Und es will ja wer dabei was verdienen. Aber bevor sowas passiert werden wohl eher Menschen durch Roboter ersetzt. Das wäre dan iRobot oder Terminator.


      • War ja auch nur so ein Gedanke. Es gibt viel mehr Möglichkeiten mit den Daten Unfug zu betreiben. doppelt geht auch dann nur online, das aussehen kann man noch nicht klauen😉


      • @Peter jeder zweite Artikel von dir ist dem Prädikat " Nutzlos "zuzuordnen!


  • @ M.E.0815 + Peter: Ihr wisst ja das durch die Nutzung von WA ALLE Telefonnummern in Euren Kontakten an FB weiter gegeben werden. Auch wenn diese Personen selbst kein WA oder FB nutzen, der Eintrag in den Kontakten genügt. Ihr wisst auch, das ihr all Eure Kontakte darüber informieren müsst, habt ihr von allen die Genehmigung ihre Nr. weiter zu geben? Ihr seit rechtlich verpflichtet die Personen in Euren Kontakten darüber zu informieren. Und wie ist das bei neuen Kontakten, informiert ihr sie vorher darüber? Falls nicht, nennt man das vorsätzlichen Datenmißbrauch und das wird vor Gericht verdammt teuer. Kommt einer oder mehrere Eurer Kontakte die ihr nicht informiert habt dahinter und zeigt Euch an, viel Spaß.

    An dieses Szenario denkt so gut wie kein WA Nutzer. Der rechtliche Hinweis mit dem sich WA selbst vor der Installation der App vor Strafverfolgung schützt wird nicht gelesen und einfach angehakt. Somit ist aus rechtlicher Sicht jeder WA Nutzer ein potentieller Straftäter. Es gab ja schon diesbezüglich entsprechende Strafanzeigen sowie Urteile wegen vorsätzlichem Datenmißbrauch. Aber auch das interessiert wahrscheinlich die wenigsten, bis ein netter Brief der Staatsanwaltschaft eintrudelt.


    • Ich habe Euch mal nett wie ich bin einen passenden Link herausgesucht.
      www.wbs-law.de/personlichkeitsrecht/urteil-weitergabe-der-whatsapp-kontaktdaten-ist-illegal-droht-eine-abmahnwelle-73760/


      •   25
        Gelöschter Account 12.01.2018 Link zum Kommentar

        "Ich habe Euch mal nett wie ich bin einen passenden Link herausgesucht.
        www.wbs-law.de/personlichkeitsrecht/urteil-weitergabe-der-whatsapp-kontaktdaten-ist-illegal-droht-eine-abmahnwelle-73760/"

        Ganz erhlich das bleiben meiner Meinung nach Einzelfälle.
        In den meisten Fällen wurde WA schon genutzt bevor das rechtlich als fragwürdig eingestuft wurde. Die ganzen Telefonnummern liegen als schon lange bei WA.
        Wie will man jemanden dafür verantwortlich machen das dies erfolgt ist bevor das als "illegal" eingestuft wurde?

        Peter


      • Izzy
        • Blogger
        12.01.2018 Link zum Kommentar

        @Nordlicht Dafür, dass dieser "jemand" für die Aktualisierung der Daten und zusätzlichen Kontext sorgt ("steht in Kontakt mit 'jemand'" – social graph)? Und ernsthaft: Gab es WA wirklich schon, bevor das Recht auf "informelle Selbstbestimmung" im Grundgesetz verankert wurde?


    • Die rechtliche Situation ist erheblich weniger brisant, als oftmals dargestellt wird. H.E. hat ja einen Artikel dazu verlinkt. Aus dem geht hervor, wie wenig erfolgsversprechend eine private Verfolgung wäre. Entscheidend ist, dass vor allem geschäftlich nutzende User in Gefahr geraten können.


      • Es ist ein Unterschied ob ich diesbezüglich jemanden von einem Anwalt Kostenpflichtig Abmahnen lasse, oder Strafanzeige wegen vorsätzlichem Datenmißbrauich erstatte. Zumal es in diesem verlinkten Bericht um einen Sorgerechtsfall ging. Der ungefragte Eintrag in die Kontakte und dessen Weitergabe durch WA wurde zwar behandelt, war aber nicht der Klagegrund.


      • Wie Solmecke schreibt: Das Vorgehen der Verbraucherschützer gegen WhatsApp ist erfolgsversprechend. Gegen private Personen ist das aussichtslos.


    •   40
      Gelöschter Account 11.01.2018 Link zum Kommentar

      @ Werner

      Aber die Kontakte bei Google oder sämtlichen anderen Servern hochzuladen, und auch das ohne die Zustimmung jedes einzelnen ist in Ordnung?

      Man sollte schon so fair sein und auch diesen Umstand erwähnen. Denn da hört man nicht eine solche Aufregung🤔

      Gelöschter Account


      • Die Kontakte zu Google oder anderen Servern hochzuladen kann man problemlos deaktivieren oder auch unterlassen. Bei WA ist das unmöglich.


      • Ausserdem stellt man Google die Kontakte nur zur Speicherung zur Verfügung und nicht zur Nutzung. Das ist ein entscheidender Unterschied. Die Daten auf dem Google Server bleiben auf Treu und Glaube wie privat gespeichert, und stehen eben nicht Dritten zur Verfügung, sondern nur einem selber. Werden die Daten dennoch von dort abgegriffen, so ist das nicht durch den Nutzer zu verantworten, er muss nicht von einem Missbrauch ausgehen, und letztlich ist der Cloudserver ein vernetztes Gerät, so wie das eigene Smartphone auch, wo die Daten ebenfalls gespeichert sind.
        Bei WA stimmt man dagegen über die AGBs genau einer solchen Fremdnutzung zu.


      •   25
        Gelöschter Account 12.01.2018 Link zum Kommentar

        Ich kann bei WA doch einfach die Berechtigung verweigern das die App auf meine Kontakte zugreifen kann, ist dann ein ähnliches Szenario wie das von dir beschriebene bei Google.
        Wo ist da jetzt deiner Meinung nach der Unterschied, der das bei WA illegal werden läßt?


      • Aha, schon mal versucht WA auf einem neuen Gerät zu installieren ohne den Zugriff auf das Adressbuch? Ich habe den Test gemacht, es ist schlicht nicht möglich.


    • Werner, trotzdem ist das Blödsinn. Erstens, muss mal wer nachweisen was WhatsApp und Facebook mit den Nummern macht die kein WhatsApp und Facebook nutzen. WhatsApp schreibt ja eindeutig in den AGBs das diese Nummer dazu verwendet werden um den Dienst anbieten zu können. Dann frag ich doch mal ob du Autofahrer bist oder rauchst? Weil so nach deiner Auffassung müsste auch jeder Autofahrer und Raucher ein potentieller Straftäter sein, da er mit den Ausstoß von Abgasen und krebserregenden Substanzen auch die Gesundheit der Mitmenschen aufs Spiel setzt auf fahrlässige Art und Weise. Das Szenario bei WhatsApp ist maximal ein pseudo Vergehen, das wirklich nur die "was wäre wenn" Fraktion beschäftigt.

      Gelöschter Account


      • Das ist nicht meine, sondern die Auffassung des Datenschutzgesetzes. Vor Beginn der Installation musst Du folgendes Bestätigen:

        Du stellst uns regelmäßig die Telefonnummern von WhatsApp-Nutzern und deinen sonstigen Kontakten in deinem Mobiltelefon-Adressbuch zur Verfügung. Du bestätigst, dass du autorisiert bist, uns solche Telefonnummern zur Verfügung zu stellen, damit wir unsere Dienste anbieten können.

        Autorisiert bist Du dazu aber nur, wenn Du die Erlaubnis des Nummerninhabers hast, ansonsten ist es Datenmißbrauch. Es spielt keine Rolle was WA damit macht oder auch nicht, allein die ungefragte Weitergabe ist strafbar.


      • @ Werner lass es einfach bleiben das hat bei Peter und bei vielen anderen leider keinen Sinn das lang und breit zu erläutern, Sie denken immer das alle anderen Ihnen was vorschreiben wollen welchen Messenger Sie benutzen sollten, das es aber nicht der Fall ist, und wir nur auf allgemeine Probleme aufmerksam machen das wird leider immer wieder nicht verstanden. Jeder kann von mir aus nutzen was er will, ich möchte nur das man meine Meinung respektiert das ich aus Prinzip WA nicht mehr nutze weil er jetzt zum FB Konzern gehört und nicht mehr und nicht weniger.


      • Hast leider Recht, was man nicht Verstehen oder Akzeptieren will......
        Wenn ich was vorschreiben wollte hätte ich in jedem 2ten Satz Threema erwähnt :-).


      • H. E. Wenn wirklich handfeste Nachteile da wären, dann würde ich und Millionen andere WhatsApp Nutzer bestimmt auf einen anderen Messenger setzen. Aber deine und viele andere Alibi Entscheidungen akzeptier ich ja, kanns aber trotzdem nicht nachvollziehen. Das wäre ja so wie wenn ich plötzlich nicht mehr in die Arbeit gehe, weil man Chef plötzlich statt einen Audi einen VW gekauft hat. Und bei VW gabs ja mal einen Skandal und deswegen kehre ich meinen Chef den Rücken.

        Gelöschter Account


      • Die "Emissionen" von Rauchern und Autofahrern sind gesetztlich geregelt, sowie die von Industriebetrieben und privaten Haushalten auch. Die Regelungen sollen einen Kompromiss zwischen wirtschaftlichen Notwendigkeiten und dem Gesundheitsschutz darstellen (Ich will jetzt keine Diskussion über das Rauchen. Hier wird ein Zugeständnis an Tradition und persönliche Freiheit des Rauchers gemacht, unter bestimmten Voraussetzungen ist Rauchen jedenfalls nicht verboten.).
        Und solche Regelungen gibt es eben auch für den Datenschutz.
        Und die bricht nicht WA, denn es lässt sich ja versichern, dass die Erlaubnis der Kontaktdateninhaber vorliegt, sondern der Nutzer, der diese Daten ungefragt weitergibt. (Die Möglichkeit, dass die entsprechende Klausel überraschend ist, soll nicht weiter diskutiert werden, für alle, die hier mitlesen, ist sie dies ja wohl kaum). Ob dadurch Nutzern ein Schaden entstanden ist oder noch wird, kann nicht so ohne weiteres beantwortet werden. Es spielt aber auch keine Rolle. Die Datenschutzbestimmungen gelten unabhängig davon, und verbieten auch alleine schon die unerlaubte Weitergabe.


      • @ Peter ich habe nicht gesagt das du Nachteile hast, ich habe meinen persönlichen Standpunkt dargelegt und offen gesagt warum und das mir es relativ am A.... vorbeigeht was du machst. Und alle deine anderen Vergleich die du immer wieder so gerne anführst haben mit dem Problem welches so oder so besteht nichts gemein.
        Datenschutz ist ein Thema welches immer aktuell ist. Google trackt die Bewegung der Nutzer riesen Aufschrei aber WA auf dem Handy, sieh das mal so, bei einem ist es total schlimm und dem anderen werden die Daten hinterher geworfen (freiwillig?).


      • Auch wenn die Emissionen gesetzlich geregelt sind, so gibt es trotzdem unabhängig davon andere Gesetze die es verbieten durch irgendwelche Taten andere Mitmenschen und die Umwelt zu gefährden. Und mit jedem Kilometer der mit dem Auto gefahren wird wird genau genommen eine Straftat begangen. Bin jetzt kein Jurist, aber ich würde auf fahrlässige Körperverletzung tippen. Ich hab dieses Beispiel bewusst gewählt, weil es im Grunde der selbe Schwachsinn ist wie der Datenschutzquatsch bei WhatsApp.


      • Meinen Einwurf mit den Hinweis, bei einem ist Daten sammeln total schlimm, und dem anderen geben wir das freiwillig hast Du wahrscheinlich ganz großzügig überlesen, weil es nicht in Dein Weltbild passt?

        Frk


      •   40
        Gelöschter Account 11.01.2018 Link zum Kommentar

        „Jeder kann von mir aus nutzen was er will, ich möchte nur das man meine Meinung respektiert das ich aus Prinzip WA nicht mehr nutze weil er jetzt zum FB Konzern gehört und nicht mehr und nicht weniger.“

        Genauso geht es mir auch👍 Kann ich nur unterstreichen.


      • @Peter:
        Das ist Unsinn. Wer Auto fährt, begeht alleine dadurch keine Straftat. Die Autofahrt belastet zwar die Umwelt, aber schädigt Dritte aber höchstens mittelbar, und in der Regel in einem nicht nachweisbaren Maß. Wenn niemand mehr Autofahren würde, und alle anderen Emissionen sofort verboten würden, wäre die Luftqualität optimal, aber die Leute würden in ihren Wohnungen erfrieren oder durch Schwächung an Krankheiten sterben. Der Wohlstand würde zusammenbrechen, und das Gesundheitssystem könnte nicht mehr aufrecht erhalten werden. Insgesamt wäre den Menschen ein Bärendienst erwiesen. Deshalb gibt es ja diese Kompromisse, die man langsam optimieren kann, aber eben nicht von heute auf morgen.
        Und Datenschutz ist kein Quatsch, sondern wird immer wichtiger. Durch Big Data Verfahren, wird man aus grossen Datenmengen Erkenntnisse gewinnen können, von denen niemand ahnt, dass er sie preisgegeben hat.


      • Michael K. Genau perfekt auf WhatsApp passend :
        WhatsApp belastet zwar den Datenschutz , aber schädigt Dritte aber höchstens mittelbar, und in der Regel in einem nicht nachweisbaren Maß. Genau das ist es was ich immer versuche zu erklären. In einem nicht nachweisbaren Maß. Und es ist auch der Kompromiss der nach und nach angepasst werden muss. Wir sind alle in einem System, da gibt es so oder so keinen Datenschutz. Sieht man sehr gut das seit letzten jahr in Deutschland Prepaid Karten registriert werden müssen. Wie soll es anders sein, natürlich mit den eigenen Daten. Wir hinterlassen tagtäglich unsere digitalen Spuren. Sei es beim Einkaufen mit der Kreditkarte, oder bei einer Bestellung bei Amazon. Allein was Google alles an Daten sammelt ist gewaltig. Und wenn es um die Telefonnummer geht, so sollten wir uns mal hinterfragen wer alles unsere Nummer überhaupt hat. WhatsApp will nur unsere Telefonnummer und braucht natürlich auch die Telefonnummern unserer Kontakte damit sie ihren Dienst anbieten können. Logisch das die Kontakte die selbst WhatsApp haben damit einverstanden sind. Und die die kein WhatsApp haben, die merken davon überhaupt nichts, da WhatsApp denen auch den Dienst nicht anbieten kann.


      • @Peter: Hast du das Einverständnis von jedem Kontakt bekommen, dass seine Daten zu Werbezwecke (es geht nicht nur um die Sicherstellung des Dienstes) weitergehen werden dürfen?

        Wenn nicht, verstößt du gegen die AGB und unser Datenschutzrecht. Dass es unwahrscheinlich ist, dass du dafür bestraft wirst, ist dabei irrelevant.

        Relevant ist vielmehr, dass du sicher sauer wärst, wenn deine Telefonnumer von irgendwelchen Leuten bei jedem Einkauf verteilt wird. Das machst du mit WhatsApp digital. Und zwar nicht nur in einem kleinen Umkreis, sondern weltweit!


      • @Aries, hat jemals schon wer weltweit irgendwie Werbeanrufe oder sonstige SMS bekommen, da seine Nummer an WhatsApp weitergegeben wurde? Ich hab diesbezüglich noch nie was gehört. Und natürlich ist es relevant ob etwas strafrechtlich verfolgt wird oder nicht. Stell dir nur mal vor es würde keine Strafen mehr fürs schnell fahren geben.
        Hast du auch jeden einzelnen Menschen auf der Welt!!! Gefragt ob du mit deinem Auto Kohlenmonoxid und co2 ausstoßen darfst? Wenn nicht, dann verstößt du nämlich gegen diverse Gesetze gegen die Umwelt und gegen die menschliche Gesundheit. Ich hoffe du verstehst was ich meine.


      • Warum sollte WA die Daten von Leuten, die gar nicht am Dienst teilnehmen, für den Betrieb des Dienstes benötigen?
        Das ist nicht plausibel, und andere Dienste brauchen solche Daten auch nicht. Wenn sie trotzdem gesammelt werden, dann sicher nicht, um nichts damit zu machen, und trotzdem in die Kritik dafür zu geraten.
        Aber das ist sowenig der springende Punkt, wie der Umstand, dass man anderswo jede Menge - eigene Daten - preisgibt.
        Der ist, dass man gegen den Datenschutz verstösst, wenn man die Daten Dritter ohne deren Zustimmung weitergibt.
        Das sieht sogar WA selber so. Und in vielen Fällen kann man genau deshalb den Messenger halt nicht installieren.


      • Ich welchen vielen Fällen kann man WhatsApp nicht installieren? Das waren jetzt ganz neu. Ich kenne nur das Szenario, wenn man ein veraltetes Betriebssystem hat dann kann man WhatsApp nicht drauf installieren.
        Das mit dem Datenschutz interessiert nur keinem. Genau auch deshalb weil auch nichts damit gemacht wird.
        WhatsApp gibt es mittlerweile schon seit 9 Jahren und auch wenn Behörden und Gesetze langsam arbeiten, aber bei WhatsApp gabs anscheinend wie man sieht keinen Grund es zu verbieten. 2014 sollen ja Behörden gegen WhatsApp wegen Datenschutz ermittelt haben. Dabei kam wohl nur raus das WhatsApp die AGBs etwas verändert hat.
        Sollte WhatsApp tatsächlich mal verboten werden oder weg kommen, muss man sich sowieso nach einem neuen Messenger umschauen.


      • C. F.
        • Blogger
        12.01.2018 Link zum Kommentar

        "Ich welchen vielen Fällen kann man WhatsApp nicht installieren?"

        Zumindest in dem Fall, dass in den AGB steht, dass Du authorisiert sein müßtest, alle Kontakte VOR Hochladen deren Mobilfunknummer auf die WhatsApp-Server (nachweislich) um deren Erlaubnis zu fragen. Machst Du das nicht, kannst Du rechtlich gesehen WA nicht installieren. Haben wir doch schon so oft mit Dir diskutiert? Ich frage mich, was daran so schwer zu verstehen ist, daß Du dies immer wieder in Frage stellst und ad adsurdum führst.


      • Das steht so nicht drinnen. Es steht nur das ich WhatsApp die Erlaubnis erteile... Aber nicht das ich um Erlaubnis fragen muss.. Auch wenn das wo in einem anderen Gesetztext steht interessiert dieses Larifari Getue um Daten hin oder her die wenigsten. Ist nun mal so. Das haben wir dir auch schon länge mal Breite versucht zu erklären das du auch mit WhatsApp genauso dein Leben weiter führen kannst.


      • @Peter,

        dann müsste der Mensch von der Welt verschwinden.
        Denn, der Mensch brauch die Natur... die Natur brauch aber den Menschen nicht!


    • C. F.
      • Blogger
      11.01.2018 Link zum Kommentar

      "@ M.E.0815 + Peter: Ihr wisst ja das durch die Nutzung von WA ALLE Telefonnummern in Euren Kontakten an FB weiter gegeben werden. Auch wenn diese Personen selbst kein WA oder FB nutzen, der Eintrag in den Kontakten genügt. Ihr wisst auch, das ihr all Eure Kontakte darüber informieren müsst, habt ihr von allen die Genehmigung ihre Nr. weiter zu geben? Ihr seit rechtlich verpflichtet die Personen in Euren Kontakten darüber zu informieren. Und wie ist das bei neuen Kontakten, informiert ihr sie vorher darüber? Falls nicht, nennt man das vorsätzlichen Datenmißbrauch und das wird vor Gericht verdammt teuer. Kommt einer oder mehrere Eurer Kontakte die ihr nicht informiert habt dahinter und zeigt Euch an, viel Spaß. "

      Peter weiß das. Wurde in vielen Threads und Beiträgen bezüglich WhatsApp kommentiert. Kommt im Stammhirn aber leider nicht an.

      Frk


      • C. F. Deine Fantasie und pseudo Alibis unbedingt einen anderen Messenger nutzen zu müssen ist anscheinend immer noch hängen geblieben. Was wäre wenn Fakten zählen nicht. Und du glaubst immer noch ernsthaft das das weglassen von WhatsApp und Facebook alle deine Datenschutzsorgen weg sind? Das ist in etwa so als wie wenn du bei jedem Spaziergang auf den Straßen und Wiesen den Abfall weg räumst und so glaubst jetzt würde es keine Umweltverschmutzung mehr geben. Ich warte immer noch auf handfeste Beweise, wo WhatsApp Missbrauch zum Nachteil meiner Kontakte betreibt, wo nachweislich ich dafür verantwortlich bin. Aber da wird eher Ostern und Weihnachten auf den selben Tag fallen.

        Gelöschter Account


      • C. F.
        • Blogger
        11.01.2018 Link zum Kommentar

        Das Problem bei Dir ist, dass Du jeglichen Fakten aus dem Weg gehst.

        "Ich warte immer noch auf handfeste Beweise, wo WhatsApp Missbrauch zum Nachteil meiner Kontakte betreibt, wo nachweislich ich dafür verantwortlich bin."

        Gibt es. Aber Du ignorierst sie gekonnt.

        Frk


      • Nein. Keine der genannten Fakten sind Grund WhatsApp den Rücken zu kehren. Am ehesten noch weil man Bilder nicht in voller Auflösung versenden kann. Aber damit kann ich auch leben.


      • C. F.
        • Blogger
        12.01.2018 Link zum Kommentar

        Wenn man Datenschutz und Privatsphäre (die eigene sowie der aller Kontakte in Deinem Telefonbuch) so wie Du flissentlich ignoriert, dann ist das klar kein Grund. Deine Ignoranz diesbezüglich finde ich jedoch sehr erschreckend.


      • @Peter,

        da kann ich helfen... nimm Threema, da kannst Du Bilder in voller Auflösung verschicken.

        C. F.


      • C. F.
        • Blogger
        13.01.2018 Link zum Kommentar

        Der war gut :-)


      • Der war schlecht, weil was nützt mir eine volle Auflösung, wenn keiner da ist dem ich ws senden kann?


    •   25
      Gelöschter Account 12.01.2018 Link zum Kommentar

      " Ihr seit rechtlich verpflichtet die Personen in Euren Kontakten darüber zu informieren."
      Ich frage mich schon längern warum es anscheinend nur für FB gilt, bei fast allen Messenger werden in irgendeiner Form personenbezogene Daten weitergegeben, warum ist das da erlaubt?

      Peter


  • LINE Messenger, seit Jahren im Einsatz, kann alles was WhatsApp kann. Und MEHR:
    - kostenlos
    - verfügbar für jede mobile Plattform
    - gibt nicht die Telefonnummer preis
    - wird bei Installation nach Freunden suchen verneint, wird kein Adressbuch hochgeladen
    - es gibt einen kostenlosen Companion für Windows und Mac
    - kann auf iPhone und iPad gleichzeitig genutzt werden (bei iOS)

    Alle Download-Links gibt's auf --> line.me

    Für Windows NICHT die APP, sondern die "normale" Version laden wenn man LINE im Fenster haben will.

    In der Smartphone-App-Einstellungen die automatischen Vorschläge für Text-to-Emoticons abschalten wenn man nicht dauernd Smileys aufpoppen sehen will.

    Nach der Installation der Smartphone-App in den Einstellungen E-Mail-Adresse ergänzen, mit der man sich dann vom Companion aus anmelden will.

    Bei der Installation der Smartphone-App "Freunde suchen" verneinen, wenn das Adressbuch NICHT hochgeladen werden soll. Freunde können dann über QR-Code oder Benutzername (eigenen festlegen!) hinzugefügt werden.


  • Mal ne "dumme" Frage.
    Ich geb zu, WA nutze ich bisher nur um mit dem Rest in Kontakt zu bleiben weil sonst NIEMAND auch nur auf die Idee kommt zu wechseln.

    Ich habe zwar nur etwas mehr als ne handvoll Kontakte mit denen ich öfters schreibe aber von WA will ich schon ewig weg. Werd ich nun aber machen. Einer muss ja mal den Anfang machen. Wer nicht mitkommt hat eben Pech oder muss für SMS in Zukunft zahlen.
    Wenn ich jetzt meinen Account lösche, könnte ich mich dann wieder mit der selben Nummer neu anmelden? Nur aus neugier.
    Hab mal gelesen das wäre nicht mehr möglich.
    Andererseits können sich ja neue Besitzer der Nummer auch damit anmelden wenn die Nummer recycelt wurde.


    • "Ich habe zwar nur etwas mehr als ne handvoll Kontakte mit denen ich öfters schreibe aber von WA will ich schon ewig weg. Werd ich nun aber machen. Einer muss ja mal den Anfang machen."

      Glückwunsch zu Deiner Entscheidung.

      "Andererseits können sich ja neue Besitzer der Nummer auch damit anmelden wenn die Nummer recycelt wurde."

      Das wäre doch kein Problem. Schließlich werden mit der Löschung Deines Kontos auch alle Deine Daten gelöscht.
      Das reine Deinstallieren der WA App reicht in dem Fall natürlich nicht aus.


  • Ein sehr schöner Artikel, dem ich nur vollumfänglich zustimmen kann.
    Jeder der sich nötigen lässt WA zu nutzen, ist meiner Meinung nach selber schuld.
    Wer mich erreichen will muss Threema, SMS, E-Mail nutzen oder mich anrufen.


    • Jeder der WhatsApp deinstalliert ist wenn schon selbst schuld. Und jeder der sich nötigen lässt einen alternativen Messenger zu installieren, dem ist nicht mehr zu helfen.


      • Jeder der WA deinstalliert, hat ein ernsthaftes Interesse an Datenschutz und ist kein Lemming der zusammen mit anderen die Klippe herunter springt, weil es so schön einfach und bequem ist.


      • C. F.
        • Blogger
        11.01.2018 Link zum Kommentar

        Wer sich nötigen lässt, WhatsApp zu installieren, dem ist nicht mehr zu helfen. Und wer andere nötigt, WhatsApp zu installieren, weil er von seinem Lieblings-Messenger nicht abkommen möchte, dem ist auch nicht mehr zu helfen. So wird ein Schuh draus. Nicht umgekehrt.


      • Wer denkt das WhatsApp ja so schlecht ist und die genannten Alternativen eine bessere Lösung der hat ganz andere Probleme.


      • C. F.
        • Blogger
        11.01.2018 Link zum Kommentar

        Welche Probleme wären das?


      • für mich ist WA, ab da als Facebook es übernommen hat, weg vom Fenster und nicht mehr interessant. Wer mehrere oben hat ist klar im Vorteil.


      • @ C. F. welchen Sinn oder Nutzen versprichst du dir selbst, wenn du versuchst, uns alle hier von Whatsapp weg zu locken, hin zu den "tollen" Alternativen. Du beleidigst hier indirekt die Leute, nur weil sie Whatsapp benutzen. Klar kannst du über Datenschutz, rechtliche Lage und Co. aufklären, aber wer nunmal keinen alternativen Messenger nutzen möchte, der lässt es eben, so einfach ist das. Und wer wirklich zu 100% seine Daten vor der virtuellen Welt geschützt wissen möchte, der schaltet am Besten alles aus ;)


      • Paranoia, Angst um seine Daten die sowieso schon viele haben, falsche Interpretation...


  •   40
    Gelöschter Account 11.01.2018 Link zum Kommentar

    Es gibt wahrscheinlich noch etliche Gründe mehr gegen den grünen Riesen wie Kettenbriefe, Abofallen etc.

    Auch ich verwende den Dienst seit ca. 3 Jahren nicht mehr aber dies beruht nur darauf, dass es von Facebook geschluckt wurde und ich mit diesem Unternehmen rein garnichts zu tun haben möchte.

    Letzten Endes ist es aber der etablierteste Messenger und auch der, der die meisten Nutzer zählt (jedenfalls in Europa) und darin liegt halt auch die Stärke dieses Dienstes. Argumentationen bezüglich Sicherheit etc. interessiert den normalen WA User doch überhaupt nicht. Man erreicht mit ihm die breite Masse und das ist doch letzten Endes das wichtigste.

    Sind wir mal ehrlich. Es nützen die besten Features eines Messengers nichts, wenn dieser keine Verbreitung und Anklang findet. Das ist schließlich der Grundgedanke eines Messengers, man möchte Leute damit erreichen. Denn was nutzt der beste Messenger mit den besten Funktionen, wenn man damit keine Leute vereinen kann?

    Klar ist man bemüht, durch Werbung in eigener Sache Leute für eine Alternative zu rekrutieren aber es ist ein Kampf gegen Windmühlen. Viele ergeben sich auch einfach nur der Masse und dadurch dem Massenzwang dem sich viele ergeben haben aber kann man es ihnen verübeln?

    Denn wie will man beispielsweise Menschen die sowieso nebenher noch FB verwenden, davon überzeugen den Dienst zu wechseln, weil der Konzern jetzt seine Dienste abgleicht? Da sind wir dann wieder bei den Windmühlen.

    Fazit:
    Die Massenverbreitung ist WA grösste Stärke und diese kann man auch mit Sicherheitsargumenten oder Funktionsumfang nicht wettmachen, fertig.

    Gelöschter Account


  • Mir egal ich benutze es weiter. Die wissen sowieso schon fast alles über mich. Aber ich gönne allen selbstverständlich den Wechsel auf Treema & Co.


    • Oh jetzt ist er endlich da der Kommentar auf den viele hier gewartet haben.


    • Und wenn alle von der Brücke springen, springst Du hinterher, gelle?


      • Und wenn ein paar wenige WhatsApp wegen Paranoia deinstallieren, nötigst du andere irgendwelche Nischenmessenger zu nutzen gelle.


      • Ich nutze WA nicht, und teile den andern nur mit wie man mich erreichen kann. Ich nötige keinen dazu einen anderen Messenger zu installieren, aber ich möchte auch nicht genötigt werden WA zu installieren. Es gibt ja immer noch andere Wege für die Kommunikation.


      •   25
        Gelöschter Account 12.01.2018 Link zum Kommentar

        Was für ein Blödsinnn.
        Die Entscheidung WA zu nutzen trifft doch jeder für sich. Niemand wird gezwungen das zu tun.
        Ich würde auch lieber Telegram nutzen weil der Messenger auf Smartphone, Tablet und PC funktioniert, aber dort gibt es für mich nur einen Kontakt. Der Rest ist mit WA unterwegs. Also entscheide ich mich für die für mich komfortable Variante WA weiterhin zu nutzen.
        Wenn allerdings alle meine Kontakte von der Brücke springen, springe ich nicht weil es für mich in dem Fall keinen Nutzen hat.

        Peter


      • C. F.
        • Blogger
        12.01.2018 Link zum Kommentar

        "Wenn allerdings alle meine Kontakte von der Brücke springen, springe ich nicht weil es für mich in dem Fall keinen Nutzen hat."

        Das widerspricht sich jetzt aber gewaltig mit Deiner Nutzung von WhatsApp.


  • WhatsApp ist gar nicht so toll, als ich gedacht habe. Aber um etwas anderes zu nehmen, müssen die andere Leute das auch wählen und so ist das das Problem. Fast keiner will so was machen ...


    •   40
      Gelöschter Account 11.01.2018 Link zum Kommentar

      @ Ruslan Jo May

      Auf den Punkt gebracht, eben das ist die grösste Schwierigkeit.😉


    • Mir der Einstellung wird das nie was.
      Einfach wechseln und fertig. Als Fall Back gibt es immerhin noch die SMS.


      • Wieso wechseln? Mit der Einstellung ist man im Leben mit nichts wirklich zufrieden. WhatsApp wird dich schon nicht fressen, versprochen 😉


      • C. F.
        • Blogger
        11.01.2018 Link zum Kommentar

        Und wenn jemand an seiner Privatsphäre und dem Schutz seiner eigenen Daten interessiert ist? Was dann? Was Du mit Deinen eigenen Daten machst, ist jedem auf dem Planeten hier schnurzegal. Was Du jedoch mit den Daten Anderer machst, nicht. Und das mein Lieber ist der feine Unterschied. Aber diese Diskussionen hatten wir mit Dir ja schon bis zum Abwinken.


      •   25
        Gelöschter Account 12.01.2018 Link zum Kommentar

        Mit der Einstellung einfach wechseln und fertig erreichst du fast gar nichts.
        Mit der Einstellung wird das leider auch nie was.

        Peter


    • Bei mir ist es auch so, fast keiner will.


  • Klar sieht man das ganze kritisch und natürlich hat man auch eine andere Wahl, dem ganzen Datenklau zu entgehen. Aber es brauch sich doch niemand zu beschweren, denn wahrscheinlich ist es jedem klar, dass die Daten permanent abgefasst werden.. aber die Bequemlichkeit der Nutzer verhindert, das Whatsapp Änderungen vornehmen muss.
    Ich habe mir auch vor kurzem zusätzlich Telegramm heruntergeladen, nur um es mal zu testen. Durch Zufall habe ich gesehen, dass auch einige meiner Kontakte Telegramm nutzen, aber trotzdem komme ich immer wieder zurück zu WA. Es bringt doch gar nichts, wenn ein paar Leute Threema, wieder ein paar andere Telegramm usw. nutzen. Wenn jeder einen anderen Messenger in Verwendung hat, ist man selbst auch gezwungen, sich mehrere oder mindestens einen als Alternative zu installieren, möchte ich mit all meinen Kontakten in Verbindung bleiben. Whatsapp hat eben den Vorteil, das es als erster Messenger auf dem Markt war und deshalb auch den meisten Zulauf hat. Und so schnell wird man keine 2 Mrd. User umstimmen...


    • Izzy
      • Blogger
      12.01.2018 Link zum Kommentar

      "Whatsapp hat eben den Vorteil, das es als erster Messenger auf dem Markt war"

      Vor ICQ (1998)? Oo :) Damals waren es aber "nur" 100 Mio User. Von denen ist bestimmt keiner zu WA gewechselt, oder? Die sind alle noch da? :)

      Und Skype (2003) kam auch erst später? Hat auch nur fast 1 Mrd User. AIM (1997), Hangouts (2013; vorher Google Talk, 2005) …

      Tipp: WA ging 2009 ins Rennen. Davor konnte sich bei keinem der genannten Kandidaten jemand vorstellen, dass dieser mal in eine Nische verschwinden würde. Und das wird auch WA, irgendwann. Was danach kommt, möchten wir vielleicht lieber nicht wissen – aber darüber können wir reden, wenn es soweit ist :)

      Aries


      • Weder ICQ noch Skype noch das ganze andere alte Zeugfunktioniert gut auf dem Smartphone. Whatsapp ist die ultimative, schnelle und einfache Lösung mobil zu kommunizieren. Mit Bildern, Videos und Sprachnachrichten, nicht nur mit 140 (?) Zeichen wie bei der SMS. Und als solcher war er zuerst da.


  • Ich nutze weder WA noch FB und lebe sehr gut damit. Wer was von mir will, kann mich anrufen oder mir eine Mail schicken. Ach ja, SMS funktioniert ja auch noch. 😁


  • Ich nutze SMS und "Simsme" ein Mesenger der deutschen Post


  • Ich nutze WhatsApp nun schon seit 7 Jahren. Und bis auf ein paar Ausfälle kann ich absolut nichts schlechtes über WhatsApp sagen. Es hat weder mir noch allen meinen Kontakten jemals einen Nachteil in irgendeiner Weise gebracht. Ich werde WhatsApp auch weiterhin nutzen und auch meine Kontakte sehen absolut keinen Grund diesen zu deinstallieren. Da würde mir eher einfallen alle meine Kontakte zu einer bestimmten Handymarke zu überreden. Das würde mehr Sinn machen.


    • Die Nachteile bekommt man so nicht mit.


      • Das ist ja auch gut so, und deshalb auch keine relevanten Nachteile. Was ich nicht weiß macht mich nicht heiß.


      • "Was ich nicht weiß macht mich nicht heiß."

        Klingt nach einem Vollblut-Trollposting.

        Frk


      • Nein, das ist eine gesunde Einstellung zu etwas was maximal paranoid verfolgt wird. Diesem Sektenähnlichen Verhalten beuge ich mich nicht.


      • C. F.
        • Blogger
        11.01.2018 Link zum Kommentar

        Ja, was WhatsApp angeht ist Peter der Troll-Poster...


      • Ja. Was WhatsApp angeht ist C. F. der Anführer der Paranoiacompany.. Aber bist ja wie ich sehe nicht alleine. Wie ich schon sagte, Nostradamus hatte auch einige Anhänger...

        Gelöschter Account


    • WhatsApp ist wie Trabbi fahren, bringt einen von A nach B jeder hat es und Probleme macht es auch keine.
      Ein Golf ist trotzdem besser


      • Aber wenn man zufrieden ist, warum sollte man dann wechseln? Handy, TV, Auto etc. Es gibt immer einen der besser ist. Aber darum kaufe ich mir nicht alle zwei Wochen was neues.

        Peter


      • Also der trabant war besser als der Golf, zwar nicht so schnell aber aufjedenfall individueller... hattest du jemals einen trabant,n


  • Ich habe schon seit einigen Jahren WhatsApp vom Smartphone Verbannt, und dass war Gut so.
    Ich nutze Threema seit es auf den Mark ist. Klar waren viele nicht davon Begeistert. Aber es werden immer mehr die ich zu Threema überzeugen konnte.
    Seit kurzer Zeit nutze ich zusätzlich Wire... und siehe da... auch hier habe ich festgestellt das einige meiner Kontakte auch Wire nutzen. Allen denrn ich eine "Einladung" zu Wire geschickt habe, haben die "Einladung" auch angenommen. Das nenne ich mal 100% Erfolg.

    PS: Dieser Artikel ist mal sowas von gelungen!!! Dafür Daumen hoch!!!


    • Sehr schön, genau so wird's gemacht.


      • Sagt der Lemming und hat Panik vor dem Unbekannten...


      • C. F.
        • Blogger
        11.01.2018 Link zum Kommentar

        Welches "Unbekannte" meinst Du?


      • Izzy
        • Blogger
        12.01.2018 Link zum Kommentar

        Und welchen Lemming?


      • Das "Unbekannte" was wirklich und ob wirklich die Daten weiter gegeben werden. Dazu fehlt ja bisher auch ein Beweis. Nur weil man WhatsApp dazu die Erlaubnis gibt heißt es trotzdem nicht das es so sein muss wenn es nicht nachweislich belegt ist.
        Und die Lemminge, die denken das WhatsApp den Rücken zu kehren ihre heiligen Daten schützt.


      • @Peter,

        da die Daten nachweislich übertragen werden, werden sie ja schon genutzt. Allein das "Speichern" bzw. das "Übertragen" stellt ja schon eine Nutzung da.
        Auf den "Beweis" wirst Du warten müssen... glaub nicht das das Unternehmen einem @Peter einen Beweis erbringen muss. Und wie die Daten genutzt werden, auch hier wirst Du keine Auskunft bekommen. Denn Du hast den AGB's zugestimmt das Deine Daten, nach Amerikaischen Recht, für Werbung und andere Dinge Gewinnbringend genutzt werden dürfen.
        Was mit Deinen Daten noch passiert, auch darüber wirst Du keine Auskunft erhalten. Außerdem hast Du Zugestimmt das Du in Regelmäßigen Abständen Dein Telefonbuch inkl. aller Daten im Klartext an Facebook überträgst.

        Das Du das nicht selber machst ist schon klar. Facebook nimmt Dir diese Arbeit ab und holt sich Deine Daten - somit ist Facebook immer auf den Neusten Stand wer so alles mit Dir in Kontakt steht.

        Wenn Du immer noch glaubst das mit Deinen Daten nix passiert, dann glaube ich das Du in einer Traumwelt lebst.

        Nur weil man seine und andere Daten schützt ist man kein Lemming.
        Es ist genau ạndersherum. Denn wer sich Gedanken macht der ist schon mal auf den Richtigen Weg und läuft nicht den anderen sinnentleert hinterher - das ist nämlich das was Lemminge machen.

        (Aus wissenschaftlichen Erkenntnissen unternehmen Lemminge Massenwanderungen aber keinen Massenselbstmord) Es ist nur eine Theorie.


      • Mich persönlich interessiert es ja auch nicht was mit den Daten genau passiert. Es geht ja um euch Datenschützer die ihr nur rein aus Prinzip so reagiert. Eigentlich solltet ihr nach Beweisen was genau mit den Daten passiert nachforschen. Ich glaube nicht das nichts passiert mit meinen Daten, sondern ich glaube nicht das was zu meinen Nachteil passiert. Wie schon gesagt, wenn dir deine Daten so wichtig sind, dann musst du dich von allem lösen was irgendwie mit internet und Kommunikation zu tun hat. Weil wenn du denkst nur Facebook, WhatsApp co. wollen deine Daten, dann lebst auch du in einer Traumwelt.


      • @Peter,

        ich lebe nicht in einer Traumwelt. Es geht nur darum das ich darüber entscheiden will was ich wem an Daten gebe. Ich alleine entscheide was damit passiert. Es gibt Möglichkeiten wo ich meine Daten per Gesetz weiter geben muss. Arzt, Finanzamt, Arbeitgber usw. Das hat auch alles seinen Sinn und ist auch rechtlich abgesichert.

        Ich habe aber etwas dagegen, wenn ich eine Software nutzen möchte und im Gegenzug soll ich ihm Daten geben die nicht das geringste mit der Software zu tun haben.

        Und ich habe was dagene wenn sich Facebook eine "Goldene Nase" mit den Daten verdient.

        Und wenn Du mal die AGB's gelesen hast dann wirst Du feststellen das Du verpflichtet bist von jedem Kontakt der bei Dir im Telefonbuch steht eine Zustimmung benötigst das Du seine Daten an Facebook übermitteln darfst. Dabei ist es egal ob derjenige WA hat oder nicht. Ich bin mir sicher das Du Dich in meheren Fällen Strafbar gemacht hast.

        Ich werde mich auch nicht vom Internet lösen.
        Dann könnte ich Dir ja gar nicht antworten und das wäre doch schade. ;-)

        Man kann aber seinen PC bzw. Smartphone so gut es geht, schützen. 100%-tigen Schutz den gibt es nicht, da mache ich mir nix vor. Aber ich kann es jedem so schwer wie möglich machen sich an meinen Daten ungefragt zu bedienen.


  • Vorab, ich bin auch kein großer Fan von WhatsApp (und benutze es auch (zumindest momentan) selbst nicht).

    Dem Artikel stimme ich großteils zu, nicht jedoch was Punkt 7 angeht.
    Dass man einmal abgeschickte und bei den Empängern eingegange Nachrichten nicht mehr löschen oder ändern kann (bzw. konnte), sehe ich nicht als Minuspunkt - ganz im Gegenteil!
    Natürlich wäre es für den Absender manchmal praktisch seine Nachricht im Nachhinein noch verändern zu können. Aber nachdem die Nachricht abgeschickt und allerspätestens sobald sie beim Empfänger angekommen ist, ist es dafür einfach zu spät!
    Mitteilungen in Messengern sind doch keine Forenposts die man nachträglich beliebig ändern kann. (übrigens - wird bei den Messengern die Änderungen/Löschungen ermöglichen beim Empfänger wenigstens ein diesbezüglicher Hinweis angebracht?)


    • Eine Nachricht im Nachhinein auf beiden Seiten löschen zu können macht Sinn, wenn man z.B. etwas Falsches oder Emotionales gepostet hat und Sorge hat, dass das Gegenüber dieses weiterverbreitet. Ein gesprochenes Wort kann man zurücknehmen und es ist auch nicht so einfach nachweisbar, etwas Geschriebenes hingegen schon. Überall wird heute nach Beweiskraft gesucht - z.B. auch die Videobeweise im Fußball. Niemand darf in einem solchen Rahmen mehr Fehler machen ohne die Angst, dass diese verbreitet werden und deutlich größere Kreise ziehen als früher. Persönliches öffentliches Bashing ist in und tiefe Beziehungen, die so etwas verhindern, zugunsten von losen sozialen Netzkontakten scheinbar seltener geworden. Wenn man verhindern könnte, dass Nachrichten über WhatsApp und Facebook mithilfe einer Kennzeichnung derselben weitergeleitet werden dürfen, würde das dem Schutz des persönlichen Lebensbereiches und der Daten entgegenkommen. Selbstlöschende Nachrichten wären für solche Fälle z.B. eine Hilfe. Schließlich schreibt man i.d.R. einem Gegenüber und nicht der Welt. Wenn man für die Öffentlichkeit oder für Gruppen posten möchte, so sollte dies explizit genehmigt werden und nicht von vorne herein möglich sein, z.B. durch Weiterleitung. Meine Meinung zu diesem Thema, was leider überall mehr Raum einnimmt, ohne das viel darüber nachgedacht wird. Beziehungen und Freundschaften werden immer öffentlicher, allein schon Statusmeldungen werden oft als Waffe benutzt, um andere zu kränken oder unter Druck zu setzen, zu blamieren oder zu ängstigen. Schlimm, diese Auswüchse.


      • Unerlaubtes Weiterleiten von Nachrichten an Dritte (insbesondere wenn die Nachricht erkennbar sehr persönlicher Natur ist) finde ich (idR) auch nicht in Ordnung.

        Trotzdem finde ich das kein Argument dafür einfach gesendete Nachrichten von einem fremden Gerät löschen zu können.


      • Wieso? Warst du etwa noch nie in der Lage und hast einen Text geschrieben, der so nicht gewollt war bzw. grobe Fehler oder ähnliches enthalten hat? Und den Vergleich mit Forenposts kann ich nicht ganz nachvollziehen. Dann sollte es doch hier genauso sein, dass man nichts im Nachhinein ändern darf oder nicht. Warum also einen Forenpost bearbeiten dürfen, aber eine private Nachricht nicht?


      • Super Kommentar! 1+👍


      • @Philbo

        Doch, natürlich ist das auch bei mir schon vorgekommen. Und kleine Schreibfehler mach ich sogar quasi am laufenden Band (*heul*).

        Aber ich sehe eben einen deutlichen Unterschied zwischen einem Beitrag in einem Forum (o.ä.) und einer Nachricht in WA (o.ä.) (selbst in Gruppenchats).
        Wenn ich einen Thread in einem Forum lese, tue ich das immer im Bewusstsein, dass das was ich da im Browser sehe eben nur der gegenwärtige Stand ist, der auch jederzeit wieder ändern kann.
        WA-Chatverläufe auf meinem Smartphone (also wenn ich denn WA nutzen täte) sind für mich dagegen auf meinem Gerät gespeichert (und ich denke das entspricht auch tatsächlich der technischen Realität). Diese Chatverläufe sehe ich daher als MEINE Daten an - und nur zur Klarstellung: mit "meine Daten" meine ich natürlich nicht, dass ich an dem mir gesendeten Zeug jetzt irgendwelche Spezialrechte hätte (urheberrechtlich, datenschutzrechtlich, etc.). Sondern nur, dass die genau so wie sie bei mir angekommen sind auch weiterhin bei mir gespeichert bleiben. Eine Veränderung daran ohne mein Zutun empfinde ich als unrechtmäßigen Eingriff in meine "persönliche Datensphäre" (da gibt es wahrscheinlich einen passenderen Begriff, aber der will mir grad nicht einfallen).

        (im übrigen finde ich es allerdings selbst bei Forenposts oft ärgerlich, wenn diese vom Verfasser (oder auch von Mods) nachträglich gelöscht oder (in relevanter Weise (also nicht nur Verbesserung von kleinen Rechtschreibfehlern)) verändert werden. Insbesondere wenn dies ohne eindeutige Kennzeichnung geschieht.
        Und es gibt auch durchaus Foren die nachträgliche Veränderungen nur innerhalb einer gewissen Zeitspanne zulassen.)


  •   27
    Gelöschter Account 10.01.2018 Link zum Kommentar

    Piunkt 9: Dieser Storyschrott ist einfach nur abartiger Müll!!!

    Benny


  • Manche mögen mit mehr als einem Messenger überfordet zu sein, wobei oft doch facebook und andere auch genutzt werden, aber für einen weiteren Messenger scheint es nicht genügend "Ressourcen" zu geben. Doch natürlich kann man jederzeit von WA auf einen anderen Dienst wechseln (bzw. zusätzlich nutzen), man muss nur einen weiteren Dienst auf seinem Smartphone installieren und einrichten und dann die "wirklichen" Freunde bitten diesen mitzunutzen, kostet maximal 5 Minuten Zeit und schon hat man eine Alternative. Dannach wird es aber etwas schwieriger, denn man muss konsequent mit jenen, die auch einen alternativen Messenger drauf haben ausschließlich darüber kommunizieren .. Dazu gehört etwas Disziplin, ich weiß das, weil ich das jetzt wieder so mache, nachdem ich einige Zeit "schwach" war und WA benutzt habe. Ich nutze WA nur mit Leuten, die ich kenne, aber kaum was zu tun habe, mit wirklichen Freunden chatte ich per Telegram und ab und an per Skype sowie per ICQ. Wirklich sicher ist keine dieser Apps, aber wie schon in diesem guten Artikel geschrieben, sind sie alle besser als WA. Threema hab ich auch mal benutzt, Threema ist aber extrem unflexibel und daher für mich unbrauchbar. Aber eines noch zum Schluss, WA und das Nutzungsverhalten ist nur ein Spiegelbild (wie vieles andere auch) unserer Gesellschaft deren hervorstechende Merkmale gerne mal Ignoranz und Gleichgültigkeit darstellen. Ich habe keine Erwartungen an meine "Mitmenschen" außerhalb meines Freundeskreises, von daher lebe ich gut damit. Ich verurteile auch niemanden (mehr) für sein Verhalten, solange er mir keinen Schaden zufügt, jeder soll doch tun was er will, also auch WA nutzen, bis der Arzt kommt, ist ja seine Sache.


    • > Threema hab ich auch mal benutzt, Threema ist aber extrem unflexibel und daher für mich unbrauchbar.

      Das kann ich gar nicht nachvollziehen. Vielmehr ähneln sich WhatsApp und Threema von UI sehr. Was ist für Dich daran "extrem unflexibel"?


    • Was ist denn an Threema für Dich "extrem unflexibel"?


      • 😂 hahah die Aussage war gut. Denken, dann schreiben 😉Threema nutzt Threema nutzen ist ungefähr so wie mit Reichsmark zu bezahlen. Bringt beides nicht zum Erfolg.


      • C. F.
        • Blogger
        11.01.2018 Link zum Kommentar

        Unqualifizierter kann man gar nicht mehr antworten, Peter.

        Frk


      • Wenn man unqualifiziert denkt dann kommen so Aussagen heraus C.F


  • Gibt's eigentlich nen Alternativen Messenger mit dem man auch Kontakten Schreiben kann die WhatsApp haben? Also "WhatsApp" über einen "sicheren Umweg" nutzen, sozusagen.

    Ich hoffe ihr versteht was ich meine :-)


    • Nein, das gibt es nicht. Es gibt Multi-Messenger, aber die werden von WhatsApp ausgeschlossen.

      Die Kommunikation über WhatsApp ist weitgehend sicher. Auf alle Fälle sicherer als per E-Mail, so wie E-Mail die meisten nutzen. Aber WhatsApp hat einen Fehler in der Verschlüsselung, womit sich die Verschlüsselung aufbrechen lässt. Zum Beispiel in einem öffentlichen WLAN.

      Da WhatsApp den Telefonbuchabgleich anbietet, um Dir anzuzeigen welche Deiner Kontakte ebenfalls WhatsApp haben, ist die Übertragung der Telefonnummern nötig (Es ginge auch anders, aber das führt hier zu weit). Die Telefonnummern leitet WhatsApp dann an Facebook weiter und verarbeitet sie zu Werbezwecken, wofür sie von Dir verlangen, dass Du dich um das nötige Einverständnis kümmerst. Das wäre auch mit einem anderen Messenger nicht zu unterbinden, ohne dir die Funktion des Kontakteabgleichs zu nehmen.

      Was du anfragst, gibt es aber. Ein Beispiel ist Threema. Die übertragen keine Telefonnummern zum Abgleich, sondern sogenannte Hashes. Aus denen könnte eine Telefonnummer jedoch recht leicht rekonstruiert werden. Deshalb speichern sie die Hashes nicht, sondern behalten sie nur für die paar Sekunden des Abgleiches im Arbeitsspeicher. Außerdem schließen sie eine Weitergabe in ihren AGB ausdrücklich aus.

      Ähnlich verfährt Wire.

      Threema wie Wire haben diese Verfahren überprüfen lassen (Fachbegriff auditieren lassen)

      Und dann gibt es noch XMPP, das wirklich offen ist und wo nicht jeder die gleiche App und das Konto beim gleichen Provider haben muss. XMPP ist älter als WhatsApp und anfangs hat WhatsApp sogar XMPP genutzt. Mit der App Conversations ist sogar das gleiche Verschlüsselungsverfahren wie bei WhatsApp möglich - nur ohne den konzeptionellen Implementierungsfehler wie bei WhatsApp.

      XMPP ist wie Wire multiclientfähig. Man kann also am Smartphone, am Tablet und am PC zeitgleich oder zu unterschiedlichen Zeiten die gleiche Konversation verwenden.

      Es sei aber angemerkt, dass XMPP mit Conversations derzeit zwar die beste Lösung unter Android ist, das Gesamtkonstrukt XMPP aber hinter WhatsApp noch in vielen Bereichen hinterherhinkt. Deshalb sind Threema und Wire aktuell wohl die besten Alternativen, wenn man keinen Komfortverlust gegenüber WhatsApp haben möchte.


    • Es gibt viele alternative, Aber die anderen Menschen müssen die Alternative auch benutzen.

      Gelöschter Account


  • Sehr gut geschrieben und deswegen schon seit Jahren weder Facebook noch WhatsApp!


  • Das Fazit ist bedeutend. Masse statt Klasse und die vielen User sind zu "dumm und träge" etwas zu ändern.
    Aber es geht wirklich ohne Whatsmist.
    Für anonymes messenging steht eleet am Start, da müssen sich viele warm anziehen.
    Für teamchats ist Riot.im und/oder keybase die bessere Lösung, zumal alles verschlüsselt ist. (Slack passt da gar nicht.)
    Und Skype ist auch so ne Datenlusche. Für verschlüsselte Videokonferenzen und/oder webinare steht Jitsi_meet,

    Also wer wirklich will hat schon lange bei Whatsmist gekündigt. Und einen Gruppenzwang in den Vordergrund zunstellen, naja wie mündig ist dieser Mensch denn??


    • > Und Skype ist auch so ne Datenlusche.

      Skype ist durch den Einsatz des seit mehr als 10 Jahre geknackten RC4 schon indiskutabel.

      Außerdem hat Microsoft zugegeben, Geheimdiensten Zugang zu geben. Das müssen alle US-Unternehmen nach dem Patriot- und Freedom-Act. Alleine das wäre eigentlich Grund genug, Dienste mit Servern oder Sitz in den USA zu meiden.

      Nein, andere Geheimdienste sind nicht besser. Aber lokales rechtliches Umfeld sollte nicht unterschätzt werden.


  • Ich habe vor einigen Wochen div. andere Messenger installiert. Google Allo: Verwendet niemand aus meiner Freundesliste, Wire: Ebenfalls - niemand verwendet es, ICQ: Verwendet niemand (mehr), Threema: Niemand, Hangouts: Immerhin eine Person, weil sie Gmail nutzt ;-), Telegramm: Niemand.

    Alle verwenden Facebook Messenger oder/und WhatsApp. Deshalb habe ich die anderen Messenger wieder deinstalliert, bis auf Hangouts. Was nützen bessere Funktionen, wenn andere den jeweiligen Messenger nicht verwenden.


    • C. F.
      • Blogger
      10.01.2018 Link zum Kommentar

      Weil alle so handeln wie Du: keiner hat's, also gleich wieder deinstalliert und in alte Muster verfallen. Klare Panikreaktion. Könnte ja keiner mehr mit mir schreiben. Und genau das ist verkehrt. Da mußt Du einfach hartnäckig und konsequent sein und bleiben. Da gibt's nur schwarz oder weiß. Kein grau. Schreib Deinen Kontakten SMS. Irgend wann mal wird's denen auch zu blöd und sie installieren Threema oder wire. Rede mit Deinen Kontakten. Kläre auf, warum Du WA gelöscht hast und nicht wieder installieren wirst. Wer mit Dir Kontakt halten möchte, installiert eine Alternative. Wer es nicht macht, dessen "Freundschaft" solltest Du überdenken. Da kann sich auch mal die Spreu vom Weizen trennen: die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen. Bleib standhaft und biete die besten Alternativen wie Threema und wire an. Das reicht.


      • "Wer mit Dir Kontakt halten möchte, installiert eine Alternative. Wer es nicht macht, dessen "Freundschaft" solltest Du überdenken."

        Oder es wird mit dem WA-Aussteiger einfach etwas weniger kommuniziert. Leute mit denen man eine engere Verbindung hat, werden den Kontakt wegen Wegfalls von WA sicher nicht komplett abbrechen - wenn's nötig ist wird halt auf altmodischere Kommunikationsmittel (SMS, Email, Telefonanruf) zurückgegriffen. Aber man wird halt vielleicht nur die richtig wichtigen Sachen mitgeteilt bekommen, und auch die ggf. erst mit Verzögerung. Bei nur so mittelwichtiger Kommunikation und "Smalltalk" dagegen wird man schon eher schnell außen vor sein.

        Die Echtheit einer Freundschaft (oder sonstigen Beziehung) danach zu beurteilen, ob der andere einem zu einem alternativen Messenger folgt (statt halt nur irgendwie anders in Kontakt zu bleiben), halte ich für gewagt.


      • Die Echtheit einer Freundschaft ist aber auch nicht an belanglosem zu messen. Echte Freund finden eine Kontaktaufnahme, aber auch man selbst muss den Kontakt pflegen. Wird jedoch die Kontaktpflege einseitig und bekommt man zur Antwort "Du hast ja kein WhatsApp mehr", stelle ich mir duchaus die Frage nach der Ernsthaftigkeit der Freundschaft.

        Es geht aber eigentlich noch weiter. Verplempert man nicht auch viel Zeit mit belangloser Kommunikation mit Leuten, die einem weitgehend egal sind und denen man egal ist?

        Das ist allerdings kein WhatsApp-Problem, sondern kann in allen Alternativen ebenso ausarten.


      • Das ist alles richtig, nur wird man es nicht schaffen seinen kompletten Freundeskreis davon zu überzeugen. Und nur deswegen die Freundschaft mit manchen Personen zu überdenken, finde ich hier ein wenig übertrieben ausgedrückt. ;)
        Das würde doch in das Unendliche führen: Ich überzeuge meine Freunde davon, Whatsapp zu boykottieren und sich nach einer Alternative umzusehen, nur wird es bei der Alternative schon schwierig auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. Als nächstes müsste mein Freundeskreis anderen Bekannten, Familie usw. erklären: Wieso, Weshalb, Warum... und so geht das immer weiter. Du hast hier auch die SMS angesprochen. Klar kann man die weiterhin nutzen, aber nicht jeder besitzt eine SMS-Flat oder einen Tarif, wo Textnachrichten günstig versendet werden können.

        Ich will damit jetzt auf keinen Fall die Machart von WhatsApp, Facebook und Co. verteidigen, ich möchte nur damit sagen, dass ich es als schwierig ansehe, hier einen Umbruch hinzubekommen.


      • "Aber man wird halt vielleicht nur die richtig wichtigen Sachen mitgeteilt bekommen"

        Noch ein Grund mehr WA nicht zu installieren.


      • So ein Blödsinn.


      •   25
        Gelöschter Account 12.01.2018 Link zum Kommentar

        @C.F.
        "Weil alle so handeln wie Du: keiner hat's, also gleich wieder deinstalliert und in alte Muster verfallen. Klare Panikreaktion."
        Also ehrlich, es ist schon manchmal anstregend zu lesen was du so von dir gibst.
        Auch wenn man die alternativen Messenger monatelang oder wie ich 1 Jahr parallel nutzt ändert das rein gar nichts am Nutzerverhalten.
        Viele sind mit WA zufrieden und sehen einfach keinen Grund zu wechseln.
        Die Wenigen die hier andere unentwegt missionieren wollen ändern daran leider gar nichts.

        Peter


    •   25
      Gelöschter Account 12.01.2018 Link zum Kommentar

      @Andree Bremen
      Genau da liegt das Problem das hier einige nicht verstehen die unaufhörlich versuchen andere User zu missionieren.
      Es gibt Alternativen, die können auch besser sein als WA, aber wenn sie keiner nutzt, nützen sie nichts.
      Ich habe ein Jahre lange mehrere Messenger parallel installiert gehabt. Von ca. 10 Kontakten die ich dadurch ohne WA kontaktieren konnte ist genau einer übrig geblieben.
      Somit ist es für mich schlicht weg die einfachste Lösung weiterhin WA zu nutzen.

      Peter


  • C. F.
    • Blogger
    10.01.2018 Link zum Kommentar

    Danke für diesen lesenswerten Artikel! Bitte mehr davon!

    Sehr interessant sind die unterschiedlichen Meinungen gerade bezüglich WhatsApp zu lesen. Gerade bei usern mit höherem Punktelevel, bei denen man davon ausgehen kann (oder sogar weiß), daß sie bezüglich Messengern belesen sind, kann ich Haltungen und Meinungen á la "Warum sollte ich WhatsApp löschen" oder "ich hab Threema probiert, aber keiner nutzt es" nicht verstehen.

    Warum sollte man WhatsApp löschen? => Siehe Punkte wie AGB, Privatsphäre (auch die Anderer!) und Datenschutz.

    Keiner nutzt Threema (oder andere Alternativen): tja, wenn ich nur im Kämmerlein hocke und sage "ich wechsle erst dann, wenn alle anderen wechseln" wird sich nie was ändern. Threema ist ja nun wirklich nicht mehr neu, aber gerade im näheren Umfeld muss einer (konsequent) mal den Anfang machen. Schneeballeffekt. Will heißen, WhatsApp Account löschen, App deinstallieren, und den Kontakten den neuen Messenger mitteilen. Habe ich selbst gemacht und bin nicht im sozial-medialen Abseits gelandet, habe dadurch auch keine Freunde verloren. Echte Freunde. Und wer dann die Kontaktaufnahme mit mir von einem speziellen Messenger (in diesem Fall WhatsApp) abhängig gemacht hat, konnte mir wirklich gestohlen bleiben. Echte Freunde haben dann eben auch Threema oder wire installiert, und wer wirklich nicht dafür die Kohle hatte, dem habe ich dann eben eine Lizenz geschenkt. Geiz ist geil? Nö! Wenn's um Freunde geht, nicht. Abgesehen davon gibt's auch kostenlose Alternativen wie wire. Und notfalls geht ja auch noch die gute alte SMS. Und wer in der Tasche ein High-End-Smartphone für mehrere hundert € trägt und dann wegen einmaligen maximal 3,49€ rumheult....ich will's nicht weiter ausführen.


  • Ich habe s8 mit oreo und WA geklont da es möglich ist apps zu klonen.
    Somit 2 WA auf ein handy mit 2 verschiedene telefonnummern.
    korrigiert mal den artikel bitte.
    ausserdem kommt mir das als "hate" artikel vor


    • Das ist keine offizielle Möglichkeit. Dieses Vorgehen ist weder von Android, noch von WhatsApp vorgesehen. Was die Entwickler der Klon-App machen, ist reverseengeneering und das dürfte ausgeschlossen sein. Auf jeden Fall entsteht eine inoffizielle Version von WhatsApp.

      WhatsApp ist in der Vergangenheit auch schon gegen inoffizielle Versionen vorgegangen und hat Accounts gelöscht.


      • na klar ;)
        Dual handys haben dann auch nen Problem.


      • Für Dual-SIM-Smartphone gilt zunächst das gleiche: Eine App kann nur einmal installiert werden. Zum Problem werden Klon-Apps alleine weil sie einen neuen Paketnamen erstellen müssen, wodurch eine unautorisierte Kopie er App erstellt wird. Daraus kann ein Problem entstehen, das aber nicht auf Dual-SIM-Geräte begrenzt ist.

        Stellen die Dual-SIM-Geräte zwei voneinander getrennte Bereiche zur Verfügung existiert eine App mit dem gleichen, originalen Namen zweimal im System. Dann gibt es jedoch Schwierigkeiten bei der Benachrichtigung über neue Nachrichten. Ein solches Gerät muss in schnellem Wechsel zwischen beiden Bereichen hin und her schalten. Das kostet Performance und Strom.

        Der Artikel ist korrekt: WhatsApp unterstützt nur einen Account. Du kannst tricksen, um WhatsApp mehrfach zu installieren und hast damit einen mehr oder weniger nützlichen und praktikablen Workaround.


  • Ich habe diesen Artikel gelesen, und weiß immer noch nicht, warum ich WA löschen sollte. Ich bin damit so zufrieden, wie die App ist. Wofür brauche ich WA zb auf dem PC? Aus meiner Sicht totaler Schwachsinn. Klar mag es Nerds geben, die das brauchen, aber ich behaupte jetzt einfach mal, das das nur eine sehr geringe Anzahl der Nutzer sind.

    Ich kann mit der App Nachrichten oder mal ein Foto verschicken. Mehr brauche ich nicht. Da besteht kein Grund zu wechseln


    • C. F.
      • Blogger
      10.01.2018 Link zum Kommentar

      Weil Du den Artikel zwar oberflächlich gelesen, aber nicht verstanden hast.


      • Typisch. Hat jemand eine andere Meinung, ist er gleich Dumm oder versteht Dinge einfach nicht.


      • Blödsinn. Nur weil du es nicht verstanden hast heißt es nicht das du dumm bis. Leider ist es aber so das du es nicht verstanden hast, sonst würdest du nicht Fragen warum du WhatsApp löschen sollst. Lies es nochmal oder zeig es jemanden. Bei jedem hier kann es vor kommen das er was nicht versteht. Dann fragt man nach...oder jemand andren


      • Ne, ihr versteht mich nicht. WA macht das was ich will. Nachrichten schreiben und mal ein Bild verschicken. Also bin ich zufrieden. Sicher gibt es bessere Alternativen, aber die gibt es immer und überall. Aber darum muss ich nicht wechseln, wenn ich mit dem was ich habe zufrieden bin. Und dieses ganze Aluhut Gerede interessiert mich eh nicht.

        Peter


      • Klar macht WA was du willst, aber du machst auch was WA will. Jetzt überlege mal.


      • C. F.

        Der Artikel ist gut, aber am meisten wird es so wie immer. Fast keiner wird WhatsApp deinstallierern...


    • Es gibt einen Grund, der von Deiner Ausrüstung vollkommen unabhängig ist: Die AGB verlangen von Dir, von jedem Kontakt das Einverständnis zu holen, dass deren Daten an Facebook weitergeleitet werden dürfen. Einen Opt-Out gibt es nicht, bzw. das wäre die Account-Löschung.

      Ich kann nicht hunderte Kontake fragen. Selbst wenn, was würde ich mit denen machen, die mir die Zustimmung verweigern? Sie aus den Kontakten löschen und in ein zweites Handy oder ein Adressbuch aus Papier eintragen? Sehr smart!

      Und warum fragt WhatsApp die Leute nicht selbst? Warum muss ich das Einverständnis einholen, wenn WhatsApp mit deren Daten Geld verdienen möchte? Achso! Es hat nicht jeder WhatsApp oder Facebook. Na dann...


  • Meinungen und Watschen sind ja bekanntlich verschieden, hier wurde, teils nicht zu unrecht, WA abgewatscht, anderseits zwar Alternativen erwähnt, jedoch Telegram subtil gepriesen. Da werden sich die Russen aber freuen. Wenn man dabei bedenkt, dass die hinter Telegram was bitcoinähnliches aufziehen, dann bekommt die subtile Werbung ein anderes Gewicht. Ich hoffe der Link leibt lesbar:
    derstandard.at/2000071796967/Wenn-der-Kryptobetrug-als-Telegram-zugestellt-wird


  • Toller Bericht

    Wenn ich hier so manche Kommentare lese und an meine Kindheit und Jugendzeit zurück denke in der es weder Computer noch Smartphones gab muss ich sagen, oh Gott wie furchtbar war das, wir mussten doch tatsächlich noch Live miteinander Kommunizieren und auch noch selbst Lernen + Denken, da Google noch unbekannt war......

    Ich mag WA auch nicht und habe es nur in meiner Smartphone Anfangszeit aus Unkenntnis genutzt. Eric könnte aber trotzdem einmal einen Test auf meiner Idee basierend machen.

    Ab Android 6 kann man ja allen App's Rechte entziehen. Wie würde WA regieren wenn man:
    Alle Kontakte sichert und diese dann vom Smartphone löscht, WA installiert und startet. Dann WA das Recht Kontakte zu lesen sperrt und die Kontakte wieder aufspielt. Oder einfach bei bereits bestehendem WA das Kontakt Leserecht entziehen. Es wäre, denke ich, auch als nicht WA Nutzer interessant zu wissen wie WA dann reagieren würde. Ob es dann nach der Sperre neue Kontakte trotzdem weiter gibt dürfte leider nicht feststellbar sein.

    Andere Idee:
    Gäbe es nun nicht die Möglichkeit für die Eigentümer und Mieter der Sendemasten, sammelwütigen Firmen das Sammeln zu untersagen da sie ja Deutsche Sendemasten und Leitungen dazu nutzen? Die Eigentümer und Mieter unterliegen ja dem deutschen BDSG und werden dadurch somit unfreiwillig mit haftbar. Ebenso könnten sie Strafanzeige gegen die Sammler stellen, da nutzt es auch nichts wenn von den USA aus gesammelt wird. Somit wäre deutsches Recht anwendbar.


  • Ich erkenne auch bei den Meinungen hier drei Gruppen:

    - Die "Jubelnutzer" lassen nicht mit sich diskutieren.
    - Die "gruppengezwungenen" Nutzer sind unsicher, sehen aber keine Kommunikations-Chance ohne WhatsApp (das waren tendenziell Einsteiger).
    - Die Gegner verweigern sich. Zu denen gehöre ich.

    Eigentlich ist es ganz einfach. Wer mich zu WhatsApp "missionieren" will, muss mir einige Fragen beantworten, z.B. was bei WhatsApps besser ist als bei Threema und warum ich zu WhatsApp soll statt er zu Threema. Bisher hörte ich statt Argumenten nur sinngemäß "aber da sind doch alle", sachlich war da Funkstille. Weil es keine Argumente gibt.

    Wenn mehr Nutzer sich mit Argumenten verweigerten, würde WhatsApp irgendwann "austrocknen". Aber das ist wie mit den Millionen Fliegen ...


    • Es gibt noch eine vierte Gruppe, diejenigen, die erkannt haben, dass Whatsapp einfach nur stellvertretend für so viele andere Dienste, Firmen und Produkte steht, die unsere Daten sammeln und mißbrauchen. Und das in letzter Zeit verstärkt auch gegen uns. Es geht nicht um Whatsapp allein, es geht um viel, viel mehr.


  • Ich werde jetzt kurz und knapp diesen Artikel entkräften. Denn Whatsapp nutzt man nicht weil es super gut ist sondern weil es, wie es im ERSTEN Satz steht, JEDER ZWEITE NUTZT. Und deswegen kann man auch nicht mal so eben wechseln. Als Kritik ist es ja schön und gut aber der Titel "8 Dinge die Whatsapp dringen verbessern sollte" würde einfach viel besser passen.


    • Ja, sauber entkräftet! "Ich muss es tun, weil es ja alle tun". LOL


    • Doch, man kann einfach wechseln, wenn man die eigenen Schranken im Kopf überwindet.

      Warum begibt man sich in eine Abhäbngigkeit, dass jeder genau eine App und den Account bei genau einem Anbieter braucht? Das auch noch einem, der nie wirklich sichere Lösungen gebracht hat und seit eineinhalb Jahren von seien Usern auch noch rechtlich und praktisch unmögliches erwartet?

      Hochst Du Dir auch ein Samsung S8 plus mit einem MagentaMobil L+ Vertrag, nur weil plötzlich die Telekom versucht, alle zu sich zu ziehen und Verbindungen mit anderen Telefonen und zu anderen Providern und Verträgen technisch unterbindet?

      Genau das macht WhatsApp!
      Aber auch Threema, Telegram, Wire, Viber, Signal...


    • Es kommt natürlich auch darauf an, ob man mit jedem Zweiten immer einen Sofortkontakt herstellen muss/ will. Mit den wirklich bedeutenden Kontakten kann man alternativ kommunizieren, wenn man es möchte. Ich nutze WhatsApp, dünne meine Kontaktliste aber regelmäßig aus, auch auf dem Telefon, um es schön übersichtlich zu halten. Die Kontakte-Nutzung für den FB-Messenger habe ich abgelehnt und bisher noch nicht feststellen können, dass meine Kontakte doch hinüber wanderten. Alle weniger Bedeutsamen werden angerufen oder bekommen eine SMS oder Mail, weil ich diese auf dem PC unter Outlook abspeichere, welches nicht mit dem Smartphone synchronisiert wird. Ich denke, spätestens wenn die unangenehmen Erfahrungen zunehmen, werden mehr Menschen kritischere Blicke auf die sozialen Netzwerke lenken. Es ist ja alles noch recht neu - das iPhone gibt es seit 10 Jahren, die Androiden ebenfalls. Die technische Entwicklung rast, aber das menschliche Bewusstsein führt nicht so schnell zu grundlegenden Verhaltensänderungen. Wichtig ist es, Kindern und Jugendlichen einen kritischen Blick auf das Lieblingsspielzeug zu ermöglichen. Alle wollten früher die eierlegende Wollmilchsau, jetzt ist sie da und man muss lernen, sie zu bändigen.

      Gelöschter Account


    • " Und deswegen kann man auch nicht mal so eben wechseln."

      Selbstverständlich kannst Du jederzeit wechseln.
      Wer Dich erreichen will nutzt dann Deinen präferierten Messenger, SMS oder ruft Dich an.
      Problem gelöst. Nebenbei wirst Du auf diese Weise erst mal nicht mit unwichtigem Müll zugeschüttet.


      • C. F.
        • Blogger
        11.01.2018 Link zum Kommentar

        Und das funktioniert bestens. Ich nutze parallel Threema, wire und XMPP. Damit habe ich zu allen mir wichtigen Leuten Kontakt. Ich brauche nicht ausschließlich DEN einen Messenger.


  • Hier eine Anmerkung in eigener Sache - hat eigentlich nichts mit WA zu tun, aber ich wurde verwarnt und soll wohl eingeschüchtert sein:
    So so.
    Hier darf man nicht mehr schreiben, was man denkt. Die "30 Teilnehmer hier" müssen sich zwar beleidigen lassen (.... geistig nicht in der Lage, dumm, dümmer, usw.) , dürfen aber nicht "zurückschießen". Was soll das?
    Ja ja, verwarnt nur und versteckt euch hinter einer Adresse, der man nicht zurück schreiben kann. Einen Namen, von dem das kommt, erwähnt ihr natürlich auch nicht - da versteckt man sich hinter dem Team.
    Gebt mir doch mal eine Telefonnummer - ihr bekommt dann eine WhatsApp von mir (oh Mist, jetzt hab ich mich verraten 🤔).

    Sorry an alle Teilnehmer hier, wenn das nicht dazu gehört. Aber anderst erreicht man den Schreiberling nicht......
    Ich verabschiede mich hier lieber - sonst ist das AndroidPit-Team noch beleidigt..... und man wird weiter bezichtigt, illegale Sachen zu machen


    • Sophia Neun
      • Admin
      • Staff
      10.01.2018 Link zum Kommentar

      Entschuldige, ich habe meinen Namen vergessen herunter zu schreiben. Aber: Ich wars.

      Und nein, hier darf niemand Beleidigen, wie du siehst habe ich hier schon merhere angezählt, bei dir ist es aber nicht das erste mal gewesen. Du kannst bei weiteren Fragen mich gern via PN anschreiben, hier ist das Thema eher fehlt am Platz.


      • Ja stimmt schon. Aber wem soll ich schreiben wenn "das AndroidPit-Team" steht?


      • Sophia Neun
        • Admin
        • Staff
        10.01.2018 Link zum Kommentar

        Wie ich geschrieben habe, ist es in dem Fall leider von mir vergessen worden. Aber wie schon gesagt, kannst du mir diesbezüglich gern schreiben.


  • Diese Aufstellung hier im Magazin war längst überfällig. Danke, dass ihr endlich mal kritisch berichtet!

    Die Koppelung an die Telefonnummer mit dem Risiko, habe ich schon immer beschissen gefunden. Komisch, dass cih hier bei AP so viele anmelden können, wenn Benutzername/Passwort angeblich so kompliziert sein soll.

    WhatsApp war vor der Übernahme durch Facebook einfach nur ein zusammengeschustertes Flickwerk mit enormen Sicherheitslücken. Jetzt ist es aus Sicht der Sicherheit fast gut, da machen sie AGBs, die eigentlich niemand akzeptieren kann.

    Warum "fast" sicher?
    Weil sie mal wieder eine Implementierung gemacht haben, die es ermöglichst, dass sich jemand einschleust (Man-In-The-Middle). Das bezeichnen sie auch noch als unkritisch.

    Ich habe es immer wieder erlebt, das aus Gründen der Gewinnmaximierung, Lücken als unkritisch bewertet werden, obwohl Fachleute sie als "sehr kritisch" einschätzen. Und nicht selten hat sich das später auch bewahrheitet.

    Probiert Threema aus und ihr werdet sehen, dass es WhatsApp nur in zwei Dingen nachsteht: Kein blöder Profilspruch (Info) und kein Status. Ansonsten alles gleich, dafür wirklich sicher und mit vorbildlichen AGBs.

    Wer keine 3 Euro/3,50 Euro übrig hat, kann es mit Wire versuchen, was mittlerweile sehr nah an Threema herankommt und teilweise mehr bietet (Verwaltung mehrerer Konten, Multiclient-Fähigkeit, OpenSource).

    Aber alles sind geschlossene Systeme. Wer ganz konsequent ist, nutzt XMPP.


    • Ja Aries, das stimmt schon. Und das bezweifelt hier wahrscheinlich auch niemand. Zumindest nicht ernsthaft.....
      Das Problem sind nicht die 3€,sondern vielmehr die Teilnehmer.
      Ich habe ja vorhin zu "Testzwecken" Telegramm runter geladen. Und von meinen 263 Kontakten waren gerade mal 4 dabei.....

      Gelöschter Accountblu baju


      • Zum einen ist Telegram nicht gerade eine schlaue Alternative, zum anderen auch ein geschlossenes System.

        Es beklagt jeder, dass in den anderen geschlossenen Systemen kaum jemand zu finden ist, aber die wenigsten sind bereit, den ersten Schritt zu gehen. Natürlich geht ein Wechsel nicht von heute auf morgen mit allen Kontakten. Aber es hat auch keinen Schlag gegeben und alle waren bei WhatsApp. Auch das hat gedauert.

        Ladet Euch Conversations, erstellt Euch einen XMPP-Account bei einem beliebigen XMPP-Anbieter (empfehlenswert ist trashserver.net, jabber.de, jabber-germany.de, conversations.im) und fangt selbst an. Nicht auf die anderen warten.

        Wenn jeder so denkt, sind geschlossenen Systeme bald Vergangenheit, die Entwicklerzeit kann in das quelloffene XMPP fließen und somit werden die Macken schneller ausgemerzt. Zudem ist es völlig wurscht, wer welche App und welchen Provider bevorzugt. Es ist einfach jeder von jedem erreichbar. So wie beim Telefon, bei der E-Mail, bei der Snailmail, auf den Straßen...


      • Es geht auch anders rum, ich habe von meinen >200 Kontakten bei Telegram nur 6 wo ich die Telefonnummer habe.. die brauche ich auch nicht weil ich die über @Nutzername im Telegram Netzwerk die Kontakte finde.
        Whatsapp habe ich zwar noch drauf auch da schaue ich Höchsten alle 3-5 Tage mal rein, ob es eine neue Nachricht gibt, sonst ist WA komplett von Meldungen befreit worden :).

        Zum Glück gibt es Unterschiedliche Nutzer verhalten, das Fördert die Konkurrenz und die Vielfalt :).


  • > Denn es ist umstritten, ob Ihr überhaupt das Recht habt, Telefonnummern Eurer
    > Bekannten an Facebook weiterzugeben.
    Das ist nicht umstritten, sondern illegal, sofern nicht von jedem einzelnen Kontakt eine Einwilligung vorliegt.

    Quelle: http://www.giga.de/apps/whatsapp-fuer-android/news/whatsapp-abmahnung-wegen-nutzung-des-messengers/

    Ansonsten: sehr schöner Artikel, wird vermutlich nur wieder niemanden davon abhalten, diese Katastrophe weiterhin zu verwenden


    • Nun, tatsächlich gibt es zu dieser Frage die Meinung, dass die relevanten Vorschriften im privaten Umfeld nicht greifen. Das im Giga-Bericht zitierte Urteil ist erheblich komplizierter und lässt sich nicht so einfach darauf reduzieren, dass die Weitergabe an Facebook illegal ist. Im geschäftlichen Umfeld sieht dies anders aus.


    • Es gibt tatsächlich die rechtliche Auffassung, dass die Weitergabe der Telefonnummern von Privat OK ist. Probleme können aber jede Art von Organisation bekommen. Seien es Firmen, Vereine oder öffentliche Einrichtungen (wozu auch die meisten Schulen zählen).

      Spätestens mit der neuen Datenschutzgrundverordnung am 26. Mai 2018 kann die WhatsApp-Nutzung echt böse Auswirkungen haben.


      •   13
        Gelöschter Account 10.01.2018 Link zum Kommentar

        Was soll denn geändert werden?


      • Das ist sehr umfasend. Ich empfehle Dir, im Internet und der Fachpresse zu lesen. Das würde nicht nur einen Artikel im Magazin füllen, sondern eine ganze Artikelserie. Als Kommentar ist es nicht annähernd erklärbar.


  • Ein Grund WA zu benutzen es hat gefühlt jeder. Alternative ist SMS
    Alle anderen Alternativen sind keine weil man dann alle installieren muss und trotzdem nicht alle erreicht. Das WA unsicher ist ja nicht erst seit heute der Artikel könnte auch so vor Jahren geschrieben worden sein und wurde auch und keine sau hat es interessiert, ich erinnere nur an den Facebook Kauf den Aufschrei und nix hat sich geändert.


  • Guter Text und untermauert mein Bauchgefühl. Dieses sagte mir von Anfang an, dass ich davon die Finger lasse. Habe mich also dem ganzen SM-Wahn komplett verweigert (SM = social media, obwohl die andere Konnotation so abwegig nicht ist...). Habe lediglich seit einigen Monaten Signal im Einsatz und das nur mit ausgewählten Leuten und auch nur, weil ich whats-app/Fratzenbuch etc. kategorisch verweigert habe. Einer aus dem Freundeskreis ist Informatiker und hat Signal als Alternative für den engeren Kreis vorgeschlagen. Damit kann ich leben. Bin glaube ich, eh ein Anachronismus: das Smartphone ist zu 95% offline; Standorterkennung standartmäßig deaktiviert. Online nur, wenn ich mal Luft habe und Nachrichten lesen will - dann kommen halt auch die Nachrichten rein - meist zu spät. Ist mir aber Wurst. Wer dringend was will, kann anrufen - Punkt.


  • Was soll das ganze Whatsapp schlechtmacherei? Die meisten nutzer von whatsapp wollen nur eine möglichkeit messages an eine andere Telefonnummer zu senden ohne für eine SMS bezahlen zu mussen. Dazu soll das app so wenig resourcen am Handy brauchen wie irgendwie geht (wegen speichermangel) und unsere kostbare interne Speicher nicht mit Bilder voll schreiben.

    Ausserdem, wenn die Bilder aufs interne Speicher sind, und das handy geht kaputt...was glaubst du passiert mit eure wichtige, einmalige Bilder?

    Mehr als die Hälfte von die hier vorgetragenen Grunden Whatsapp nicht zu benutzen, sind dinge die, die meisten Whatsapp user entwieder nicht benutzen werden, oder überhaupt gar nicht haben wollen.

    Peter


    • SMS bezahlen??? Aber nur wenn man eine Discounter Prepaid Karte hat. Bei allen anderen Providern sind heute Flat's üblich.


      • Ne, stimmt nicht ganz....
        Bei meiner Frau z. B. ist nur Telefon und Internet, SMS muss sie mit 9 Ct./SMS bezahlen.
        Hab ich aber sonst auch noch nirgends gesehen..... 🤔


      • Flats sind eher selten. SMS sind heutzutage meist auf 1000 begrenzt. Was ja auch locker reicht im Monat.


    • Izzy
      • Blogger
      11.01.2018 Link zum Kommentar

      "wenn die Bilder aufs interne Speicher sind, und das handy geht kaputt...was glaubst du passiert mit eure wichtige, einmalige Bilder?"

      Eben darum speichert man die auf der externen Karte. Und die kann man dann herausnehmen, und woanders (z.B. per Kartenleser am PC) auslesen. Oder man synchronisiert seine Daten regelmäßig, z.B. wiederum mit dem eigenen PC (am besten im eigenen WLAN); das geht sogar automatisch. Und dafür braucht man kein WhatsApp :)


  • Alles toll, wenn die anderen Programme so Top sind, sie aber keiner nutzt, was soll dieses hypothetische wechsel gedöns, wenn nur die 30 Power User hier das machen.
    Solange die Masse Systemverdummung toll findet und es der Masse total egal ist was ihr hier redet, von verstehen will ich garnicht erst reden ("wiso haben doch alle geht doch" ) also ziemlich sinnlose Diskussion, da es die Masse nicht ansatzweise interessiert


  • Viele Gegner der oben geschilderten Meinung fallen eventuell dem backfire effekt zum Opfer. Der wird unter anderem in diesem Comic ( http://theoatmeal.com/comics/believe ) geschildert. Tl;dr: Ich habe Euch mit einer Information konfrontiert, die Euer Weltbild hinterfragt. Ihr beschützt es mit allem, was Ihr habt und wettert gegen die neue Information. Doch dieses Weltbild sollte hin und wieder hinterfragt und ausgebaut werden. Sonst werdet Ihr Euch eventuell eines Tages in einer Sackgasse befinden und Euch ärgern, dass Ihr das Hintertürchen zugemauert habt. ;)