Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar 3 Min Lesezeit 48 Kommentare

Abschalten: Google sorgt sich um unser “Digitales Wohlbefinden”

Es ist ein schleichender Prozess, mit dem uns das Smartphone immer mehr in seinen Bann zieht. Immer mehr Benachrichtigungen, immer neue Dienste, immer weniger Gründe, nicht ständig auf das Display zu schauen. Damit es nicht zu viel wird, will Google uns dabei helfen, entgegen zu steuern.

Es gibt einen Kunstbegriff, den man kennen sollte. "Fear of missing out", abgekürzt FOMO. Er drückt die Angst aus, etwas zu verpassen, wenn man nicht ständig alle seine Nachrichten und Kanäle im Blick hat. Eins ist klar: FOMO verursacht Stress, ob bewusst oder unterbewusst. Google will, soviel wird auf der Google I/O 2018 klar, einen anderen Trend setzen: JOMO, "Joy of missing out". Um unser "Digitales Wohlbefinden" zu steigern, ist es laut Google notwendig, sich ab und zu eine Pause zu gönnen von all dem modernen Stress. Abschalten eben, zumindest ein bisschen. Und dabei will Google seine Nutzer unterstützen.

Wichtig ist dabei die Selbsterkenntnis, denn zunächst muss ich meine Situation kennen, um sie verbessern zu können. Wichtiges Detail dabei sind Informationen über die eigene Nutzung: Wie viel Zeit verbringe ich mit welchem Dienst am Tag, wie oft entsperre ich mein Smartphone, wie viele Benachrichtigungen bekomme ich und so weiter.

Neben Android steht Youtube dabei im Fokus. Benachrichtigungen über Neuigkeiten Eurer Kanäle kommen künftig nicht mehr einzeln hereingeflattert, sondern über das Daily Briefing, das bereits kommende Woche ausgerollt wird. Es sind viele kleine Schritte, die Google hier im Sinn hat, die uns Stückchen für Stückchen unsere Zeit und Aufmerksamkeit zurückgeben sollen.

google i o 2018 55
Diese vier Eckpfeiler hat Google im Blick. / © Screenshot: AndroidPIT

Vieles geht automatisch

Das meiste in diesem Thema dreht sich jedoch um Android. Damit Euer Smartphone Euch auch wirklich in Ruhe lässt, wenn Ihr das wollt, gibt es in Android P endlich wieder einen Lautlos-Modus. Der funktioniert ziemlich intuitiv: Einfach das Smartphone mit dem Display nach unten auf den Tisch legen, und schon ist Stille. Keine Vibration, kein Piepsen, keine LED, nichts. Herrlich.

Viele Dinge, die Google unter den Punkt "Digitales Wohlbefinden" fasst, geschehen automatisch, wenn sie einmal aktiviert wurden. Ihr könnt beispielsweise einstellen, wann Ihr normalerweise ins Bett geht. Pünktlich aktiviert Android dann den Bitte-nicht-stören-Modus und schaltet das Display von farbig auf schwarz-weiß, um Euch zu zeigen, dass es Zeit ist, das Smartphone zur Seite zu legen. Habt Ihr in Dashboard ein Zeitlimit für die Nutzung einer speziellen App eingestellt, funktioniert die nicht mehr, wenn Ihr die Zeit überschreitet. Quasi eine Kindersicherung, aber für Euch selbst. Das ist genau das, was viele Menschen brauchen, selbst wenn sie es selbst noch nicht wissen - oder wissen wollen.

All das ist schön und gut, doch es stellt sich die Frage: In welcher Welt leben wir eigentlich, wenn es Technologie braucht, um mich davon abzuhalten, genau diese Technologien zu benutzen? Ich habe keine konkrete Antwort darauf, die ich hier aufschreiben könnte, aber die Frage ist es wert, darüber nachzudenken.

Die meisten dieser Funktionen halten mit Android P Einzug, also etwa das Dashboard. Nimmt man die aktuelle Lage bei den Android-Updates zum Maßstab, werden die meisten von uns also frühestens Ende 2019 davon profitieren. Nun ja. Besser spät als nie.

Was denkt Ihr: Ist es gut und wichtig, dass uns Google beim regelmäßigen Abschalten unterstützt und den digitalen Aufmerksamkeitsräubern den Riegel vorschiebt?

Top-Kommentare der Community

  • Sophia Neun
    • Admin
    • Staff
    vor 4 Monaten

    Genau wie bei Übergewicht, erhöhtem Zigarettenkonsum oder dergleichen merken betroffene gar nicht unbedingt, wie sie sich schaden oder in dem Fall, wie viel Zeit sie bereits verschwendet haben. Es ist immer gut, wenn man es noch ohne Hilfe schafft, doch es hilft sicherlich den Schweinehund zu überwinden.

  • Sophia Neun
    • Admin
    • Staff
    vor 4 Monaten

    Das schlimme ist eigentlich, dass man sich dessen bewusst ist und es dennoch nicht ganz schafft die Gedanken nicht darum kreisen zu lassen. Das digitale Leben ist eine Sucht, genau wie es Zigaretten sind. Die Funktionen von Google finde ich daher gut und denke, diese werden vielen gut tun. :)

48 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!


  • Super Bericht👌. es ist schon was wahres dran. Viele merken ihre smartphonesucht schon nicht mehr selbst abends im Bett geht's weiter obwohl schlafen angesagt ist und früh nach dem wach werden ist der erste Blick aufs Handy. Ich persönlich mache abends vorm zu Bett mein handy lautlos.. Will ich meine Ruhe haben und nicht durch irgendwelche Apps genervt werden. Ausser ist was wichtiges innerhalb der Familie dann sehe ich das ein. Aber sonst geht's auch ohne... Witzig immer... bei einem piepts und zig Leute im Zug holen ihr Handy raus😅🤙


  • Na klasse: da bekommt es Google nicht hin mit Windows 10 die Bilder von Google Fotos zu synchronisieren, und macht so eine Aufriss. Da ist doch fast "fremd schämen" angesagt.
    Sonnenmorgengedankengrüße
    Gerhard


  • Ähh! :O Lautlos durch aufs Display drehen machen die Dinger doch schon jetzt..?
    Und was soll dieser "bitte nicht stören" Schwachsinn? Solange WLAN und Mobile Daten nicht abschalten, ist der Körper dem Elektrosmog ausgesetzt und ruht nicht... Also das selbe wie auf's Display legen. Mumpitz... >(

    Ich wünsche mir einen automatischen Flugmodus für die Nacht.
    Was da an Elektrosmog und Datenverkehr (Energie) eingespart werden könnte.
    Das wäre ein Segen.


  • Sebo vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Es sollte ein Timer eingebaut der nach einer gewissen Zeit abschaltet.
    Oder ein Sensor der erkennt dass man zu Fuß unterwegs ist UND merkt wenn man aufs Display starrt.
    Wenn ich die Leute sehe die unterwegs alles um sich herum vergessen geht mir die Hutschnur hoch. Wenn ich unterwegs bin habe ich gewiss andere Dinge zu tun statt aufs Handy zu klotzen. Eine Nachricht kann auch mal etwas später beantwortet werden. Da stirbt der Sender bestimmt nicht dran wenn nicht postwendet eine Antwort kommt.
    Es geht dann eben mal nicht direkt...


  • "JOMO" nutze ich schon lange. Dafür brauche ich keine Firma die mir ein Produkt aufschwatzen will welches mir den Streß nehmen soll. Smartphone ausschalten, und schon ist die Freude da.


  •   27
    Gelöschter Account vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Ich finds gut, dass Google mehr aufs Wohlbefinden seiner User achten will. Ich mein, wir sind es ja, die deren Zeug auch in Zukunft kaufen sollen. :D


  • Das bringt doch überhaupt nichts. Kein Erwachsener wird abends sein Handy aus der Hand legen, nur weil dieses ihm sagt, er hätte es für heute lange genug genutzt. Ich möchte mal sehen, wieviele noch bei Android bleiben werden, wenn dann plötzlich WhatsApp oder Facebook mitten im Chat ihren Dienst einstellen, weil das tägliche Kontingent der Apps ausgeschöpft ist. Ich hätte keine Lust, mich derart bevormunden zu lassen und ich denke, so wird es den meisten Menschen gehen. Ich bin erwachsen genug, um keine Nanny zu brauchen, die mir sagt, was ich zu tun oder zu lassen habe.


    • Ich denke mal, dass das optional bleibt


      • "Benachrichtigungen über Neuigkeiten Eurer Kanäle kommen künftig nicht mehr einzeln hereingeflattert, sondern über das Daily Briefing, das bereits kommende Woche ausgerollt wird."

        Das zumindest klingt für mich nicht optional.

        Optional sind dann aber auch die oben genannten Features ziemlich nutzlos, denn freiwillig werden das nur Leute aktivieren, die sowieso schon auf ihre Smartphonenutzung achten und zum Beispiel ihr Gerät jeden Abend vor dem Schlafengehen ausschalten. So wie Raucher sich niemals die Bilder auf den Packungen ansehen oder stark Übergewichtige nicht auf eine Waage steigen, so werden gerade die, denen solche Features helfen könnten, diese auch als Erste deaktivieren. Der Vergleich mit einem Wecker ist Unsinn, denn den Wecker brauche ich, um pünktlich wach zu werden. Ein abgeschaltetes Smartphone hingegen braucht niemand. Tut mir leid, ich finde diese Features unsinnig und sie dienen zu nichts weiter, als zu zeigen, was für Gutmenschen doch Google sind.


      • Ich sehe in diesem "Feature" eher eine Gefahr für die Datensparsamkeit. Denn mit diesem "Feature" gehen unsere Daten einen weiteren Weg den Google abgreifen kann.


    • Gear4 vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Es ist nur eine Erinnerung. Genauso wie wenn du dir einen Wecker stellst, weil du aufstehen musst.
      Oder lässt du dich von deinem Wecker auch nicht bevormunden?
      Darüber hinaus ist alles optional, das ist nicht iOS.


    • danke für die verallgemeinernung, ich muss jeden morgen sehr früh aufstehen und ab und zu vergisst man abends Mal die Zeit, ich freue mich dem entsprechenden sehr auf diese Funktion

      du musst Mal lernen das deine Meinung nicht die Meinung aller anderen ist

      Anton


      • Aries vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Wie ist es denn um Deine Akzeptanz anderer Meinungen bestellt? Wie Du Tenten sofort angehst, lässt das jedenfalls nicht allzu viel Toleranz erkennen.


      • Wieso geht er Tente an ? Er ist anderer Meinung und tut das kund ! Ihr seit hier schon "komisch" , klare Worte werden als "angehen, vieler Orts als Beleidigung" abgetan weil dem einen oder anderen die "Antworten" nicht gefallen !
        Ein bisschen mehr "Gelassenheit" würde einigen ganz gut zu Gesicht stehen .

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel