Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 13 Kommentare

Überblick über die bisherige Google I/O

Was hat sich getan, am ersten Tag der Google I/O?

Welcher Streaming-Typ bist Du?

Wähle Der Genießer oder Der Gesellige.

VS
  • 3813
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Der Genießer
  • 1154
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Der Gesellige

Einiges. Es wurde referiert, live gestreamt, getwittert, gewaved...
Um einmal dieses gesamte Event am ersten Tag zusammen zu fassen gibt es diesen Blog.

 

 Wave ist nun für alle da. Und Wave wird API-Freundlicher.

Google Wave war bisher im Beta-Status. Jeder der eine Einladung von jemand anderem bekommen hatte, konnte es testen. Teilweise reagierte alles sehr langsam. Wer sich jetzt unter wave.google.com/ anmeldet, kann gleich mit machen. Außerdem wird es möglich sein, Google Wave per APIs einzubinden, was eine Art Gästebuchersatz, Diskussionsforum, Wave-Apps usw. usf. darstellen könnte.

Der Videocodec VP8 ist jetzt OpenSource - erster Streich: YouTube wird VP8

Unter der Werbestrategie 'HTML ist OpenSource, CSS ist OpenSource, JavaScript ist OpenSource' setzt jetzt VP8 nach. Danach sollen durch kleiner Bandbreiten mehr Qualität in Streamingvideos gewährleistet werden. Das bedeutet für uns: 'Schnellerer Zugriff, weniger Traffic' - Das bedeutet für die Developer: 'Weniger Servertraffic, mehr User'. Dazu nutzt VP8 auch noch OGG als Audiocodec. Damit ist es vollkommen frei - und auch noch veröffentlich unter BSD-Lizens.
Es wurde von anderen Seiten zugesagt, dass alle größeren Browser diesen Codec verstehen können, außer natürlich Safari und IE.

Chrome wird Apps können und dazu auch noch Schriften!

Ein weiterer Schritt wurde dafür getan, dass Chrome OS sich durchsetzen könnte. Es ist eine Art Appstore für den Browser, dort wird es wie in unserem Market einerseits kostenlose, andererseits auch kostende Apps geben. Nach den Plänen sollen diese Apps auch anderen Browsern zur Verfügung stehen. Wie diese Umsetzung gelingt, bin ich gespannt.
Eine weitere Einbindung in Chrome erfolgt. Und zwar eine einfache Einbindung seiner eigenen Schriftarten auf Websiten, wo der Besucher eben diese Schriftart nicht installiert haben muss. Die Einbindung kann per CSS oder JavaScript erfolgen.

Google Storage ist auf dem Weg!

Als erstes werden Entwickler versorgt mit 100GB Webspace mit insgesamt 300GB Traffic. Das stellt für einen Internetdienst eine schier unglaubliche Menge da. Es ist nicht nur sicher, sondern verlustfrei. Es werden verschiedene Authentifizierungsmöglichkeiten geboten und es gibt eine Redundanz-Funktion die es ermöglicht, Gigabyteweise Daten hoch- sowie herunterzuladen. Im Grunde eine Art 'github' für lau.

Websitenbetreiber können endlich eine Autovervollständigung aktivieren.

Damit können nun alle Betreiber ihre Suchen ein wenig genauer Anpassen - auf ihren Inhalt. Dadurch wird die Suchfunktion ein kleines bisschen einfacher auf Websiten mit integrierter Google Suche.

Latitude bekommt auch eine API

Jetzt kann Latitude auch in anderen Anwendnungen genutzt werden und daraus erschließen sich neue Möglichkeiten Apps zu entwickeln. Hier sind schon schöne Beispiele zu finden.

Auch Buzz wird mit weiteren APIs versorgt

Nun gibt es für Buzz endlich vollkommenen Lese- und Schreibezugriff. Damit erhält Buzz eine ähnliche Qualität wie Twitter. Die Ähnlichkeiten werden auch immer größer, da hier die selbe Variante der Zugriffsberechtigungen Dritter benutzt wird, wie bei dem großen blauem Vogel. Allerdings kann man hier die Zugriffe widerrufen, was meines Wissens Twitter nicht bietet.

 

Quelle: GoogleWatchBlog

13 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!