Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
10 Min Lesezeit 25 Kommentare

Review Archos 10.1

Archos 10.1

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
4547 Teilnehmer

Mit einigen Usern wird hier im Forum schon eifrig über das Archos Internet Tablet 10.1 diskutiert, weil es seit Donnerstag/Freitag in einigen Saturn-Filialen (Frankfurt & Hamburg) verfügbar ist. Da ich einer der glücklichen bin, die das Tablet schon sein Eigen nennen dürfen habe ich in diesem Thread angefangen eine kleine Review zu schreiben. Die Review war jedoch eigentlich nicht für einen Blog-Eintrag gedacht, also verzeiht mir bitte, dass es nicht unbedingt den professionellen Touch hat, den einige hier immer fordern. Auch die Fotos sind lediglich mit meinem Desire gemacht, deshalb ist die Qualität nicht die Beste.

 Review Part 1 - Display

So, ich fange mal mit dem Display an, weil ich denke, dass das die meisten interessiert und natürlich aus das Elementarste ist, was das Tab von einem normalen Handy unterscheidet.

Wie ihr wisst hat das Display eine Auflösung von 1024x600 auf einer Größe von 22,5x12,5cm. Das Display macht aus meiner Sicht einen guten Eindruck, auch wenn man merkt, dass es nicht das beste Display ist, was verbaut wurde. Aber ich denke das ist bei einem Preis von 299€ auch klar. Das Display spiegelt sehr stark, sodass man damit draußen nur bedingt arbeiten kann. Im Vergleich mit dem Display meines HTC Desires muss ich sagen, dass von den Farben her das Archos nicht mithalten kann. Die Farben sehen am Desire einfach satter und kräftiger aus. Nichts desto trotz kann man auf dem Archos alles gut erkennen und es macht wirklich Spaß damit zu spielen.

Was ich zum Display aber auch sagen muss, und da merkt man, dass es nicht das beste Display ist: Das Display ist abhängig vom Blickwinkel. Man merkt, dass wenn man nicht direkt senkrecht auf das Display guckt, dass sich schon Beeinträchtigungen ergeben können. Ich finde es bisher nicht störend oder schlecht, liegt aber wohl auch daran, dass ich bisher immer nur alleine auf das Tab geguckt habe. Wenn man mit mehreren Leuten im Zug einen Film gucken will oder so, dann könnte es schon für einige schwierig sein.

Die Apps werden auf dem Tab im Vollbild dargestellt. Abgesehen natürlich davon, dass am rechten Rand immer die Knöpfe eingeblendet werden, die ein normalen Android Phone als Hardwaretasten hat. Also Home, Suche, Zurück und Menu. Nur bei einigen Anwendungen von Archos werden diese ausgeblendet (beispielweise beim Film gucken oder Fotos betrachten). Der Nachteil ist hier, dass Apps, die im Vollbild ausgeführt werden an einer Seite von diesen Tasten überlagert werden. Hier muss Archos definitiv nachbessern.

Um mal zu verdeutlichen wie viel Inhalt man auf dieses Tab kriegt, habe ich mal den Vergleich anhand der AndroidPIT App gemacht. Während ich auf meinem Desire nur die ersten 3 Blogeinträge in der Übersicht angucken kann, kann ich mit dem Archos die ersten 8 Einträge sehen. In der Einzelansicht des Blogs von Fabi über die Fragmentierung kann ich den Absatz "Was ist an der Fragmentierung eigentlich so problematisch?" noch lesen, ohne auch nur einmal gescrollt zu haben. So macht Blog lesen natürlich richtig Spaß.

Im Landscape Modus kann ich immerhin noch die ersten 5 Blog Einträge in der Übersicht sehen.

Achso, Multitouch funktioniert im Prinzip genauso, wie man es von den Smartphones gewohnt ist. Webseiten, die man ansurft werden in der Regel komplett dargestellt, bei Bedarf kann man dann auf einen Absatz zoomen. Muss man aber nicht wirklich, da auch so alles gut lesbar ist.

 

Review Part 2 - Speicherverwaltung

Ok, dann mal meine ersten Eindrücke zur Datenträgerverwaltung. Das Archos bringt eine eigene App mit namens "Dateien". Hier hat man einen Dateimanager, der unterteilt in "intern" und "extern". Unter intern ist natürlich das Dateisystem auf dem internen Flashspeicher zu finden. Unter extern werden "SD-Karte", "USB-Speicher" und "Netzwerk" angezeigt.

Was ich allerdings anmerken möchte: Nur weil das Archos 8GB internen Speicher hat, heißt das nicht, dass der komplette Speicher für Apps genutzt werden kann. Zumindestens gehe ich davon aus, weil die App "Cache Clean" mit nur ca. 150MB freien Speicher angezeigt hat. Finde ich persönlich schade, weil man dann wieder mit alternativen Lösungen rumprobieren muss. Ist aber, wie gesagt nur meine Vermutung.

Ok, dann mal zum externen Speicher: Ich habe es nur mit einem USB-Stick ausprobiert. Steckt man diesen ein, kommt in der Notification Bar eine entsprechende Nachricht, über die der Stick auch "sicher" wieder ausgegeben werden kann. In der "Dateien" App kann man nun ganz normal auf die Dateien zugreifen oder Dateien drauf abspeichern. Der Dateimanager ist vom ersten Eindruck her sehr intuitiv. Ansonsten kann man natürlich auch andere Dateimanager installieren. Damit sollte man genauso auf den Stick zugreifen können. Mit einer eingelegten SD-Karte verhält es sich gleich. Ich gehe mal davon aus, dass alle Geräte die unter Windows als Wechseldatenträger erkannt werden, auch auf dem Archos erkannt werden.

Es kommt übrigens beim Einstecken oder nach einem Download eine Notification, dass die Medienbibliothek aktualisiert wird. Daher denke ich mal, dass man auch auf Medien auf den externen Speichergeräten über die Musik- oder Video-App zugreifen kann. Das habe ich aber noch nicht explizit ausprobiert.

Netzwerkzugriff war auch für mich ein großes Thema, was ich sofort ausprobiert habe, denn ich habe auch viele Filme, Serien oder Musik auf einer Netzwerkfestplatte. Wenn man den Punkt "Netzwerk" im Dateimanager anwählt hat man die Auswahl zwischen SMB-Freigabe und UPNP-Server, also Windows-Freigabe oder Medienserver. Da ich meine Daten als SMB-Freigabe im Netzwerk habe, habe ich den Punkt ausgewält. Meine Festplatte wurde auch prompt gefunden. Es funktioniert auch wenn man die Freigaben Passwort geschützt hat.
Ich habe dann in erster Linie ausprobiert in wie weit man Filme und Videos auf das Tablet streamen kann. Und ich bin ehrlich gesagt positiv überrascht worden. Die Filme starten prompt mit kurzer Puffer-Zeit. Auch das Hin- und Herspulen funktionierte gut. Ich habe auch versucht einen 720p-MKV-Film abzuspielen. Fazit: kein Problem, kein Ruckeln, Vorspulen ohne Probleme. Das einzige was ich einmal festgestellt habe, war, dass nach dem Vorspulen Bild und Ton nicht ganz synchron waren. Aber einmal Pause und wieder Play und das Problem war gelöst.

 

Review Part 3 - Gehäuse, Haptik & Verarbeitung

Ok, dann nochmal ein paar Informationen zum Gehäuse. Generell muss ich sagen, dass sich das Archos sehr wertig anfühlt. Quer kann man es gut mit zwei Händen halten. Mit dem rechten Daumen kann man gut die Tasten am Rechten Rand bedienen. Tippen kann man entweder mit beiden Daumen oder aber man hält das Gerät nur mit der linken Hand und tippt mit der rechten.
Hierbei kommt einem das geringe Gewicht des Tablets zu gute, sodass man es auch etwas länger in einer Hand halten kann, ohne das man das Gefühl hat, dass der Arm gleich abfällt.
Hochkant halte ich das Gerät auch immer in der linken Hand und habe die rechte zur Bedinung frei.

Der Großteil des Geräts besteht aus Plastik. Wobei ich finde, dass es sich nicht nach billigen Plastik anfühlt. Wenn man es in der Hand hält, hat man nicht das Gefühl dass etwas gleich kaputt gehen könnte. Ich würde auch mal behaupten, dass es einen Stoß oder einen geringen Sturz überleben würde. Aber das werde ich natürlich nicht freiwillig ausprobieren

Weiterhin ist das Display mit einer Art gebürstetem Alu eingefasst. Ob es wirklich Aluminium oder ein anderes Material ist, kann ich nicht wirklich sagen. Dafür bin ich kein Fachmann. Das gleiche gilt für zwei Abdeckungen auf der Rückseite des Gerätes. In diese Abdeckungen sind auch die beiden Lautsprecher eingearbeitet.

Damit komme ich auch direkt zu einem Öffnen des Geräts. Auf der Rückseite befinden sich in den vier Ecken des Geräts eine Schraube. Außerdem ist die rechte der beiden Abdeckungen ebenfalls mit zwei Schrauben befestigt. Daher gehe ich mal davon aus, dass man die Rückseite mit ein bisschen Erfahrung und Fingerspitzengefühl relativ problemlos abnehmen kann.
Wie es dann weitergeht und wie einfach die Komponenten zu erreichen sind, kann ich nicht sagen.

Die Anschlüsse befinden sich alle auf der linken Seite. Oben befinden sich Lautstärke und Power-Tasten. Dann folgt Klinke, USB, MicroUSB, MicroSD, MiniHDMI und Stromanschluss.

Was ich im übrigen Klasse finde ist, dass man die MicroSD Karte problemlos erreichen und auswechseln kann. Die Karte kann auch im laufenden Betrieb gewechselt werden, sodass man genug Inhalte auch auf weiteren SD-Karten in der Jackentasche dabeihaben kann.

Fazit: Das Gehäuse fühlt sich gut an. Soweit ich sehen und fühlen kann ist alles gut verarbeitet. Nichts wackelt oder macht einen billigen Eindruck.

Noch ein Wort zum Aufsteller: Auch dieser macht einen stabilen Eindruck. Er lässt sich stufenlos einstellen und sieht nicht so aus, als ob er schnell ausleiert. Wenn man das Gerät aufstellt, steht es sicher und wackelt nicht.

 

Review Part 4 - Usability & Speed

Ich denke, was die meisten interessieren wird, ist die Geschwindigkeit und wie flüssig man das Tablet bedienen kann. Ich erinnere mich, dass das auch ein Kritikpunkt von Michael an dem großen 10.1 Tablet war.
Nachdem ich jetzt gut 2 Tage das Tablet ausprobieren konnte, möchte ich hierzu meine Eindrücke schildern. Hier ist aber zu beachten, dass das Archos momentan mit Android 2.1 ausgeliefert wird. Es ist aber ein Update auf 2.2 für November angekündigt, was Performancemäßig noch was bringen sollte.

Der Standard-Homescreen fühlt sich meiner Meinung nach etwas träge an. Ich bin da auch ziemlich verwöhnt von meinem Desire, was ja vom Speed her Top ist. Wie ich aber hier im Thread schon geschrieben habe, habe ich als Homereplacement Launcher Pro installiert, welches sehr smooth läuft.
Generell ist die Geschwindigkeit des Tablets davon abhängig was alles im Hintergrund ausgeführt wird. Archos liefert hier eine App namens Systemmonitor mit, die anzeigt, welche Apps gerade ausgeführt werden. Man kann einzelne beenden oder aus alle schließen lassen. Das ist zwar eigentlich von Android nicht vorgesehen, aber ich habe auch schon festgestellt, dass es manchmal Sinn macht, Programme zu schließen.

Wenn das Tablet frisch gebootet ist, dann läuft es auch vernünftig schnell. Apps starten ohne große Verzögerung und man kann alles gut bedienen. Wenn man allerdings viele Apps offen hat, dann kann es schonmal 1-2 Sekunden (in Einzelfällen auch länger) dauern bis eine App geöffnet wird. Ab und zu konnte ich auch feststellen, dass das Tablet kurz "hing". Hat sich aber immer wieder gefangen, so dass ich nie Probleme hatte, dass es unbenutzbar war.
Ich finde im momentanen Zustand kann man das Tablet mit den Smartphones der ersten Generation vergleichen. Es ist ungefähr so schnell wie mein Hero, das ich mal hatte.

Hinzukommt, dass Archos einen Ruhezustand implementiert hat. In diesem Modus wird das Tablet nicht durch Benachrichtigungen oder Wecker aufgeweckt. Startet man das Tablet aus diesem Modus, kann es schonmal einen Moment dauern bis alles wieder flüssig läuft.

Ich denke der Hauptgrund, warum das Tablet manchmal eine Gedenksekunde einlegt, liegt am spärlich bemessenen RAM. Wenn man viele Apps offen hat, dann dauert es einfach, bis er Sachen in den Arbeitsspeicher geladen hat. Ich kann mir zumindestens nicht vorstellen, dass es an der CPU liegt, weil diese eigentlich genug Power hat.

Ich verspreche mir auf jeden Fall durch das Update auf FroYo noch einen Performance-Schub. Aber auch so kann man mit dem Tablet ordentlich arbeiten/spielen. Wenn man allerdings verwöhnt ist von einem Desire oder Galaxy (oder anderem aktuellen Android-Phone), dann muss man sich am Anfang schon noch etwas dran gewöhnen, dass es nicht immer ganz flüssig läuft. Die Hauptaufgaben (Surfen, Video, Musik, ...) meistert es aber in einen vernünftigen Geschwindigkeit. Wie ich auch schonmal geschrieben hatte, laufen Filme in 720p flüssig und ohne Probleme.

 

Fazit

Aus meiner Sicht ist das Archos 10.1 ein gutes Tablet der ersten Generation. Es gibt zwar noch einige Kritikpunkte und einige Kompromisse, die man bei diesem Preis eingehen muss, aber für alle, die mal probieren wollen, wie sich so ein Tablet anfühlt, ist es ein super Einstieg. Für mich erfüllt es meine Ansprüche vollkommen, weil ich darauf in erster Linie unterwegs Filme gucken will und zuhause ein Bisschen surfen. Und das funktioniert sehr gut.

25 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • ich hab diese frage auch schon beim 70er review geschrieben:
    mich würde interessieren, ob ein umts ubs stick darauf funktioniert
    wenn ja, dann ist entweder das 70er oder das 101er meins ...


  • Ich wollte es nicht glauben, aber in einigen Saturn Märkten ist das Gerät tatsächlich da. Ich habe heute meines im Saturn Schweinfurt gekauft.
    Ihr müsst direkt nachfragen, keiner kannte das Gerät. (War aber unter dem Ladentisch).
    Nun geht es ans Testen :-)


  • Danke für den Bericht.
    In 2 Tagen nenne ich auch ein 101er mein Eigen. *freufreu*


  • danke für den Bericht,
    es scheint als wenn diese Tablet eine gute preis/leistungs verhältniss hat. Macht hoffnung für die Zukunft ;)


  • Welche waren das denn?


  •   22

    im Normalfall ist sie außerhalb. Allerdings konnte ich bei einigen Fullscreen Apps feststellen, dass sie (teilweise wichtige) Teile der App überlagert...


  • wie ist das mit der Navigation überlagert die die Apps, oder erscheint sie ausserhalb?

    lg,
    Roman


  •   7

    Klasse Bericht ... jetzt warte ich um so ungeduldiger auf das Archos 70 it. Das ist nun auch schon echt überfällig :-(


  •   22

    @bierfreund: es gibt anscheinend ein Kino plugin was man von der Archos Homepage herunterladen kann. Kostet aber 15 Euro. Evtl geht das damit


  •   22

    Video Chat wird über fring gemacht. Hab ich aber noch nicht ausprobiert...


  • Hallo!
    Ich liebäugel mit der Anschaffung eines Archos Tablets.
    Vor allem interessiert mich dabei die Videochat-Funktion.
    Leider habe ich bisher nicht herausfinden können, ob man auch mit anderen Leuten Videochatten kann, die kein Archos Tablet ihr eigen nennen.
    Welche Applikation wird hier auf dem Archos eingesetzt?
    Brauchen alle Teilnehmer ein Archos-Tablet? Kann man mit Leuten mit PC und Mac sprechen?


  • Grundsätzlich kann man immer warten bis was besser kommt, dann wartet man das ganz Leben ;-)


  •   22

    @Heiko: Kann ich verstehen. Ich bin zufrieden, aber es ist durchaus noch Luft nach oben.

    Die Frage ist, was sich jetzt auf dem Tablet Markt tun wird. Archos hat auf jeden Fall schonmal vorgelegt!

    LG


  • Vielen Dank, für den ausführlichen Bericht. So wie es ausschaut, hat mich der Bericht aber wieder etwas von dem Archos 101 abgebracht. Scheint auch noch nicht das Gert zu sein, welches mich vom Hocker haut. 300€ sind eben auch nicht wenig.


  •   22

    Ich habe noch keinen hdmi adapter...

    Kommt aber


  • Sieht wohl schlecht aus mit DTS Downmix. http://www.archos.com/products/ta/archos_101it/specs.html?country=ch&lang=de

    Was mich aber interessiert: Kommts denn per HDMI rüber so dass der Fernseher/AV-Receiver das als Bitstream bekommt?


  • Super Testbericht, habe ich schon im Forum gelesen...

    Nun muss das Teil nur endlich mal verfügbar werden. :(


  • Würde mich auch interessieren, wie das mit dem Speicher ist!

    lg,
    Roman


  •   22

    Wenn du ein Beispiel Video hast, dann kann ich es mal ausprobieren.

    @Enn: Ich werde mal den internen Speicher genauer unter die Lupe nehmen.


  • Mich würde interessieren, wie es mit 720p Videos mit 5.1 und DTS Tonspur aussieht. Das Galaxy Tab spielt die zwar ab, aber ohne Ton (macht also keinen Downmix).

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!