Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
60 Prozent weniger: Samsungs Umsatz bricht ein - wegen Apple?
Hardware Samsung 2 Min Lesezeit 22 Kommentare

60 Prozent weniger: Samsungs Umsatz bricht ein - wegen Apple?

Samsung ist nicht nur der weltweit größte Smartphone-Hersteller, sondern auch einer der größten Hersteller von Chips und Unterhaltungselektronik. Trotz der Vormachtstellung in verschiedenen Bereichen der Technologieindustrie und einem riesigen Sortiment an Geräten und Diensten befindet sich Samsung in einer ziemlich schwierigen Phase.

Eines direkt vorab: Samsungs Probleme sind nicht so gravierend und vor allem so lange anhaltend wie etwa bei HTC, LG oder Sony, die seit Jahren im Abwärtsstrudel stecken. Es ist jedoch beunruhigend zu erfahren, dass die Quartalsgewinne von Samsung im Vergleich mit dem Vorjahr im ersten Quartal 2019 um 60 Prozent zurückgegangen sind. Die vollständigen Finanzergebnisse liegen noch nicht vor, aber nach den aktuellen Gewinnprognosen hat der südkoreanische Riese fast 60 Milliarden Dollar verloren.

Samsung Galaxy S10 06
Vielleicht wäre es besser gewesen, das Galaxy S10 etwas früher zu bringen.. / © AndroidPIT

Bis Samsung Ende dieses Monats die genauen Zahlen veröffentlicht, in denen alle Details zum Vorschein kommen, können wir nur die Ergebnisse einzelner Unternehmen analysieren, um unterschiedliche plausible Annahmen darüber zu treffen, was schief gelaufen ist. Erstens sind die weltweiten Smartphone-Lieferungen des Unternehmens seit einiger Zeit rückläufig, weshalb es vielleicht besser gewesen wäre, das Galaxy S10 schon früher auf den Markt zu bringen.

Inzwischen haben sich Samsungs Chip- und Speicher-Sparten jedoch als die mit Abstand profitabelste Branche aller anderen Unternehmensbereiche erwiesen - trotz der Tatsache, dass die Nachfrage von Jahr zu Jahr weiter sinkt. Samsung gelingt es immer noch, seine Chips an alle großen aktuellen Smartphone-Provider zu verkaufen.

samsung ufs3.0 hero
Obwohl rückläufig, ist der Speichermarkt noch der profitabelste für Samsung. / © Samsung

Genau deshalb ist noch ein weiterer Aspekt zu berücksichtigen, nämlich die schwachen Verkäufe des iPhone in jüngster Zeit. Die drücken die Finanzergebnisse von Samsung, denn Apple verwendet unter anderem Samsung-Dispalys, weshalb die Koreaner an jedem verkauften iPhone mit verdienen. Natürlich sind das alles noch Vermutungen, und wir können es kaum erwarten, den ausführlichen Bericht Ende April zu lesen, um genaue Antworten darauf zu erhalten, was mit dem südkoreanischen Riesen passiert.

Via: Engadget Quelle: Samsung

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Hubelix vor 1 Monat

    Uhhh, was ist das denn für ein Unsinn? 60 Milliarden Dollar verloren? Sorry, da müssen doch direkt alle Alarmglocken schrillen dass das völliger Quatsch ist!

    Richtig wäre: Samsungs Quartalsgewinn ist um 60% eingebrochen von 14.4 Milliarden Dollar auf "nur" noch 5.5 Milliarden Dollar!

    Auch die Überschrift, in der Umsatz und Gewinn völlig durcheinander gewirbelt werden, ist komplett falsch. Der Umsatz hat gegenüber dem Gewinn "nur" um 14 Prozent nachgegeben.

  • Julian L. vor 1 Monat

    ...nur noch 5.000.000.000$ Gewinn.

    Je älter ich werde, desto mehr kotzt mich diese Welt an.

  • Klaus Trofob vor 1 Monat

    WTF?
    Was denn nun? 60% Umsatzrückgang? 60% Gewinnrückgang? Oder 60 Milliarden Verlust?
    Hier stimmt mal wieder fast nichts.

    Der Umsatz ist um 15% zurückgegangen ($51Mrd vs $45Mrd).
    Der Gewinn um 60% zurückgegangen ($13Mrd vs $5Mrd).
    ... und wo bitte sollen da $60Mrd herkommen, die "verloren" wurden?

    Naja ... und zu der Frage nach Apple muss man sich glaube ich nicht weiter äußern. Das kann man sich ja an 3 Fingern abzählen.

22 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern