Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
3G wird abgeschaltet: Viele SIM-Karten bald ohne Netz
5G 3 Min Lesezeit 76 Kommentare

3G wird abgeschaltet: Viele SIM-Karten bald ohne Netz

Die ersten 5G-Tarife sind in Deutschland verfügbar. Doch mit dem Ausbau des neuen Mobilfunknetzes wird auch das alte 3G-Netz langsam abgerüstet - und das wird durchaus noch von vielen SIM-Karten der Kunden exklusiv genutzt. Drohen neue Funklöcher?

Von den bis Ende 2018 in Deutschland aktiven SIM-Karten haben nur 47 Prozent LTE benutzt. Das berichtet Spiegel Online unter Berufung auf einen dem Magazin vorliegenden Bericht der Bundesnetzagentur. Die übrigen SIM-Karten nutzen noch 3G, wozu der Standard UMTS zählt. Dieses Netz bauen die Mobilfunkanbieter jedoch langsam zugunsten von LTE und letztlich auch 5G ab. Nicht betroffen ist das 2G-Netz (GSM), da dieses noch weiter für SMS und Anrufe verwendet wird.

Ein Grund für den Abbau ist laut Spiegel, dass die Bundesnetzagentur die Mobilfunkanbieter verpflichtet, 98 Prozent der Haushalte in Deutschland bis Ende 2019 eine Geschwindigkeit von 50 MBit/s pro Sekunde zur Verfügung zu stellen. Das ist mit 3G nicht möglich. Mit der 3G-Erweiterung HSDPA+ lassen sich maximal 42 MBit/s erreichen, und das für den Kunden auch nur theoretisch. Ein weiterer Grund ist aber auch, dass Frequenzen anderweitig genutzt werden sollen. Sowohl O2 als auch Vodafone nutzen nämlich LTE im Bereich von 2.100 MHz. Dieser Bereich wurde ursprünglich für UMTS genutzt.

dl lte techniker 1
Immer mehr UMTS-Masten werden zugunsten von LTE abgebaut. / © Telekom

Laut dem Bericht der Bundesnetzagentur nutzen nur so wenige SIM-Karten LTE, da zum einen viele Endgeräte noch immer nicht LTE-fähig seien und zum anderen viele Verträge von Drittanbietern weiterhin keine LTE-Nutzung anbieten. LTE bekommt man häufig nur bei den großen Mobilfunkanbietern direkt.

Grüne fordern Stop des Netzabbaus

Oliver Krischer, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Bundestagsfraktion der Grünen, fordert laut Spiegel, den Netzabbau für zwei Jahre zu stoppen. Die Erlöse der 5G-Auktion sollen außerdem genutzt werden, um das Mobilfunknetz im ländlichen Bereich weiter auszubauen. Denn besonders hier soll sich der 3G-Rückbau bemerkbar machen. Außerdem will er die großen Mobilfunkanbieter verpflichten, den Drittanbietern Zugang zu ihrem LTE-Netz zu gewähren.

Vodafone will seine 3G-Netze zwischen 2020 und 2021 abschalten. Die Telekom garantiert 3G bis zum 31. Dezember 2020 zu. Dieser Hinweis in Telekom-Verträgen existiert bereits seit 2017. O2 hat bisher keinen Termin für die Abschaltung des 3G-Netztes genannt. Das alte GSM-Netz soll bei allen Anbietern weiterhin bestehen bleiben. Unterdessen hat die Telekom ihre ersten beiden Tarife für 5G angekündigt. In den nächsten 18 Monaten sollen 20 große Städte in Deutschland ein 5G-Netz bekommen, sagte der Anbieter.

Wie sieht es bei Euch aus, nutzt Ihr vielleicht auch noch exklusiv UMTS? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Quelle: Spiegel Online

Top-Kommentare der Community

  • Thomas vor 1 Woche

    Grüne sind gegen den Netzaufbau (Handymastenbeschrenkung), grüne sind gegen den Netzabbau.
    Grüne sind dagegen, für etwas zu sein. Oder waren sie dafür gegen etwas zu sein :D

  • Thomas F. vor 1 Woche

    Grüne sind schon für etwas... für Verbote, Steuern, Gängelung, Zwang etc.

  • Tim vor 1 Woche

    So gesehen müsste man da doch Ersatz einklagen können? Schließlich zahlt man einen Vertrag und die bauen einfach den Service, für den man bezahlt, ab. Das ist das gleiche, als ob ein Auto-Hersteller dir dein Auto wieder wegnimmt, das du gerade abbezahlst...

76 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Es muss darauf hinauslaufen, (Otelo hat das gemacht meines Wissens) alle Kunden/Verträge in LTE zu überführen, zwar nur mit 21 MBit im LTE Netz, aber ich komme wunderbar damit klar.


  • Die Grünen sollten die Grünen abschaffen!


  • Jetzt wird 5G hochgejubelt, was praktisch noch lange nicht zur Verfügung stehen wird. Wenn dafür GPRS, EDGE, UMTS abgeschaltet wird, vermisse ich nichts, das funktioniert eh nicht zufriedenstellend. Wenn HSPA und HHSPA+ auch abgeschaltet werden, kann ich das Smartphone einmotten. Was genau soll denn nun abgeschaltet werden?


  • Momentan habe Ich hier in der Aachener Umgebung mit Congstar (3G) immernoch deutlich besseren Empfang und schnelleres Internet als
    mit den Lte Tarifen von Vodafone und 02.


  • Ich hätte 2G abgeschaltet und 3G, 4G als Funk belassen! Wie soll man denn bitte mit 2G irgendwas mit dem Smartphone machen?! 😵📱

    Typisch Deutschland, sind wieder Helden am Werk wie im BER Flughafen, Stuttgart 21 usw...


    • Mit 2G ist u.a. der SMS Versand möglich. Wenn WhatsApp dir keinen Code per SMS senden kann um dir WhatsApp möglich zu machen ist das schon doof. Und 3G wird von diversen Diensten eh nicht genutzt, wegen der geringen Datenraten.


  • Hmm macht auf jeden fall sinn 3g abschalten und 2g zu lassen.
    🙈


  • Bitte noch eine Frage zu 5G: Was kann ein Smartphone mit 5G anfangen? Sind irgendwelche Apps in Sicht, die Industrie 4.0 oder Telemedizin oder E-Mobility brauchen?
    Danke


    • Ein Smartphone mit 5G ist weiterhin "nur" ein Smartphone mit 5G Netz. Apps in diese richtung wird es bestimmt ebenfalls geben, aber dann eher Konzernbezogen, also nicht für die öffentlichkeit bestimmte Apps.


      • Danke, das bestätigt meine Vermutung, dass 5G für Smartphones nichts bringt. Industrie 4.0 etc. bringt sicher Vorteile, aber für Smartphones nur "Neuländer"-Sprechblasen.

        Tim


    • Hoffe damit deine Fragen zu beantworten 😎👍:
      www.telekom.com/de/konzern/details/was-ist-5g-grundwissen-zum-netz-der-zukunft-542352

      "5G ist die neue Generation im Mobilfunk. Sie schafft die Grundlage für neue Kundenerlebnisse wie zum Beispiel Augmented Reality Spiele oder die Vernetzung von Maschinen in der Industrie und intelligenten Geräten. Außerdem unterstützt die Technik die Digitalisierung vieler Lebensbereiche. Ab 2020 soll das 5G Netz in Deutschland für die Kunden verfügbar sein. Für diesen neuen Kommunikationsstandard werden zusätzliche Frequenzbänder benötigt. Ein Blick auf die neue 5G Technologie
      Was ist 5G? Zum einen handelt es sich dabei um eine neue Entwicklungsstufe im Mobilfunk. Sie wird vor allem die mobile Datenübertragung durch größere Kapazitäten innerhalb einer Mobilfunkzelle revolutionieren. Die Neuerung von 5G besteht jedoch nicht allein darin, dass Menschen zukünftig noch besser mobile Daten nutzen können. Das 5G Netz bietet uns viele weitere Möglichkeiten an.

      5G ist die Antwort auf ansteigenden Datenverkehr
      Der Datenverkehr auf der ganzen Welt wächst und wächst. Die Netzbetreiber stehen vor der immensen Herausforderung, dem Bedarf an schnellen Datenverbindungen flächendeckend durch die Bereitstellung von besseren und größeren Funknetzen gerecht zu werden.

      Nachdem die Vernetzung von Menschen bereits weltweit Standard ist, folgt nun der nächste Schritt in die Zukunft. Die Kommunikation weitet sich auf Maschinen und Geräte aus. Diese vernetzen sich im Internet der Dinge.

      Viele Dienste werden schwerpunktmäßig beispielsweise auf Anforderungen der Industrie ausgelegt sein. Produktionsprozesse werden auf diese Weise automatisiert. Im privaten Alltag helfen uns innovative Anwendungen wie Smart Home oder Entertainmentlösungen, die auf Virtual Reality Technologie basieren, das Wohlbefinden zu steigern und sicherer zu leben.

      Die 5G Technologie bildet dafür die Grundlage und bietet in der Perspektive vielfältige und unendliche Einsatzmöglichkeiten. Deshalb lässt sich eine gültige 5G Definition nicht einfach so formulieren. 5G ist unstrittig das Netz der Zukunft und es kann mehr als digitale Telefonie und kabelloses Internet.

      Kommunikationsstandard statt Mobilfunkstandard
      Die sich rasant entwickelnde digitale Verknüpfung von Menschen und Maschinen benötigt leistungsstarke Netze und eine entsprechende Infrastruktur. Immer größeres Datenvolumen muss über eine immer schnellere Datenübertragung transportiert werden.

      Weil 5G viel mehr als nur eine Weiterentwicklung im Mobilfunk ist, greift die Bezeichnung als neuer Mobilfunkstandard zu kurz. Die Anforderungen an die zukünftige Netzinfrastruktur sind komplex. Das 5G Netz ist in Zukunft die Grundlage für eine Vielzahl von Anwendungen, bei denen es im weitesten Sinn vor allem um Datenkommunikation geht. Deshalb lässt sich 5G auch besser als neuer Kommunikationsstandard klassifizieren.

      Abgrenzung von 4G und 5G
      Der aktuelle Mobilfunkstandard ist unter dem Namen Long Term Evolution (LTE) bekannt. Diese Technik erfüllt mit ihrer Netzabdeckung und der Netzgeschwindigkeit momentan fast alle Bedürfnisse von Privatkunden und stellt für verschiedene alltägliche Anwendungen, zum Beispiel mobiles Streaming von Sportangeboten oder Datenaustausch über Messenger, eine ausreichende Datenrate bereit.

      LTE kann im einfachen Betrieb eine Bandbreite bis zu 150 Mbit/s erzeugen. In Städten sind sogar bis zu 300 Mbit/s möglich. Diese Bandbreite ist praktisch für den schnellen Download von größeren Datenmengen. Die Einführung von 5G wird nicht das Ende von LTE bedeuten, sondern eine Weiterentwicklung zusätzlich zum bestehenden Netz. Durch den parallelen Betrieb beider Technologien können zukünftig größere Kapazitäten und schnellere Netzgeschwindigkeiten bedient werden. 5G als Kommunikationsstandard von morgen wird durch die wesentlich höhere Bandbreite neue Anwendungen ermöglichen und das positive Erlebnis für den Kunden erheblich steigern. Bereits jetzt nutzen Milliarden von Menschen im Zuge der Digitalisierung mobiles Internet. Hinzu kommt die Zahl von mehr als 100 Milliarden vernetzter Gegenstände, die Experten im Jahr 2020 erwarten. Das 5G Netz ist die Antwort auf die Anforderungen der Digitalisierung.

      Flexible Bereitstellung der Netzinfrastruktur
      Der 5G Standard wird neue Maßstäbe setzen. Er gewährleistet die notwendigen Anforderungen der Zukunft hinsichtlich Datengeschwindigkeit, Netzkapazität, Reaktionszeit und Datensicherheit.

      Bei 5G wird es eine Vielzahl von Netzebenen geben, die parallel unterschiedliche Anwendungen bedienen können, zum Beispiel für Kunden aus der Industrie. Jede Anwendung erhält eine eigene und passende Ebene. Diese Technologie, das Netz sozusagen in unterschiedliche „Scheiben“ zu schneiden, nennt sich Network Slicing. Basis dafür sind Technologien wie die Virtualisierung von Netzwerk-Funktionen (NFV) und Software-definierte Netze (SDN). Dank der dadurch entstehenden Flexibilität können reale Netzkapazitäten abhängig vom Bedarf zu virtuellen Netzbereichen zusammengeschaltet werden, d.h. auch kundespezifische Lösungen sind möglich."


  • Hallo, ich bitte um Klarstellung: Wenn 3G (UMTS) abgeschaltet wird, müsste doch 3,5G (H und H+) weiterhin funktionieren? Auch 2,5G (GPRS) und 2,75G (EDGE) müssten funktionieren? Oder bedeutet das Abschalten, dass alles unterhalb von 3,9G (LTE) tot ist?


  • Das 3G immer schlechter wird ist mir im letzten Jahr auch aufgefallen. Bin durch etwas googeln dann auch auf das Problem der Abschaltung aufmerksam geworden.
    Die Lösung für mich, ein Tarif im O2-Netz. Hier gibt es auch günstige 4G Tarife. Im Vodafone- oder Telekom-Netz hat es leider kaum günstige Angebote.


  • Ich bin erst vor wenigen Monaten zu einem LTE Vertrag gewechselt. Ich hatte nämlich tatsächlich auch das Gefühl das der 3G Empfang immer schlechter wurde und ich vermehrt kein vernünftiges Internet hatte. Habe dann irgendwann mal mit einer App mit geloggt und festgestellt das mein Handy 50% der Zeit nur mit 2G unterwegs war. Und das mitten in einer Großstadt.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!