Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 56 Kommentare

2:1 für Verbraucher: Der Datenautomatik geht es an den Kragen

Der so genannten Datenautomatik geht es endlich an den Kragen. Vodafone und O2 haben die Kostenfallen im Programm und verärgern Kunden mit Zusatzkosten. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) klagt und das Landgericht Düsseldorf erklärt drei Datenautomatikklauseln tatsächlich für unwirksam. Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig, aber es weist in die richtige Richtung.

Erst hat O2 im Februar 2016 einen Dämpfer bekommen. Nun ist Vodafone dran. Der vzbv übt Druck auf die Provider aus, die uns Kunden mit teuren Zusatzleistungen zur Kasse bitten. Das Problem an der Datenautomatik ist, dass wir nicht deutlich genug auf die entstehenden Zusatzkosten hingewiesen werden. Zum Teil werden wir in Tarife mit höherer Grundgebühr gebucht, wenn wir das Highspeed-Datenvolumen mehrere Monate hintereinander aufbrauchen.

AndroidPIT Data Usage 1
Datenvolumen wird bei uns zum Wucherpreis angeboten. / © ANDROIDPIT

Das Landgericht Düsseldorf urteilte am 14. Dezember 2016, dass Vertragsanpassungen nicht in Preislisten und Fußnoten versteckt werden dürfen. „Haben Verbraucher sich einmal bewusst für ein günstiges Tarifmodell entschieden, dürfen sie von ihrem Anbieter nicht durch intransparente Preislisten und Fußnoten in ein teureres Modell gedrängt werden“, sagt Heiko Dünkel, Rechtsdurchsetzungsreferent beim vzbv.

O2 und Vodafone haben durch ihre Zubuch-Optionen den Flatrate-Begriff aufgeweicht und die Kunden verwirrt. Die Gerichte müssen sich noch weiter mit den jeweiligen Fällen auseinandersetzen. Das Urteil des Landgerichts Düsseldorf (Az.12O311/15) hat auch noch keine Rechtskraft.

Beim OLG München kam O2 mit seinen Antrag am 8.12.2016 durch. Das Verbot der automatischen Nachbuchung von kostenpflichtigem Zusatzvolumen wurde aufgehoben. Das Gericht sieht die automatische Nachbuchung von Zusatzvolumen für zulässig, da dies einen Bestandteil des geschlossenen Vertrages darstellt.

Wir erwarten gespannt, durch wie viele Instanzen die jeweiligen Streitgegner den Kampf um die Datenautomatik noch treiben.

Datenautomatik: Feature oder Falltür?

Wie seht Ihr das? Nutzt Ihr gerne die Option der Datenautomatik, oder sie für Euch eher eine Falle? Welchen Fallstrick hat Euer Vertrag, der Euch überrascht hat? Oder seid Ihr in einem alten Vertrag mal übel reingelegt worden, weil Ihr ein Detail im Kleingedruckten übersehen habt?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

56 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Oh mann, wenn ich das schon wieder lese! Da habe ich ja Glück, im Ausland zu wohnen. Umgerechnet 26€ für 20 GB im Monat und Sprech/sms-flat sowie echtes roam-like-home fast auf der ganzen Welt.

    Ich kann auch 50 GB für 40€ haben. Da muß ich mich ranhalten und Youtube gucken bis mir die Augen eckig werden, sonst kriege ich das nie aufgebraucht🙃

    Und sollte ich mehr brauchen, kann ich nachbestellen, ich kriege es nicht ungefragt vor den Latz gefeuert. 😎


  • meinen alten verdacht, dass (deutsche) anbieter ihren profit durch anlocken mit "jahreshandys" (auch) über zu teure verträge realisieren, bin ich nie losgeworden. bloß, dass unlocked-käufer (wie ich) dafür blechen müssen ...
    klar, bei meinem 9,99-base-vertrag "FLAT 2 GB/Monat LTE" zu schreiben ist schon für ganz unbedarfte irreführend. in die drossel gefahren hab ich das ding allerdings bisher noch nie. da kommt schon eher mal´n euro im monat zusätzlich für sms zustande.


  •   25
    Gelöschter Account 19.01.2017 Link zum Kommentar

    Abgezogen werden hat Tradition hier bei uns. Diese Steuerlast, diese Rundfunkgebühren, das zahlen für Volumen und Datenautomatik , die kommende Maut, Urheberrecht Abmahnwahn...
    Da wundert es mich dass hier mal ein Schritt in die richtige Richtung gemacht wird.


  • Wird auch zeit sowas gibt es nur in Deutschland, der Tarif Dschungel in Deutschland ist ehe nicht mehr durchschaubar. Ich nutze seit jahren kein Vertrag mehr, wegen solcher Machenschaften.


  • Habe O2 und Vodafone in der Familie hatte noch nie Probleme . Wenn man sich vernünftige Tarife einkauft und nicht immer knapp kalkuliert kann einem sowie auch nicht passieren. Kann nur sagen selber Schuld.


    • Naja, wenn man als Student sich den günstigeren Vertrag holt, da man weniger Geld hat und die Datenautomatik ohne das man es will greift.. ist man dann selbst Schuld? WhatsApp läuft auch ohne Volumen noch ganz gut. Heißt ja nicht umsonst "Flat".

      Der Satz aus dem Artikel beschreibt es ganz gut:
      „Haben Verbraucher sich einmal bewusst für ein günstiges Tarifmodell entschieden, dürfen sie von ihrem Anbieter nicht durch intransparente Preislisten und Fußnoten in ein teureres Modell gedrängt werden.“


  • Und was lernen wir daraus? Lieber gleich nen "stabilen Euro" mehr bezahlen und zur Telekom gehen.
    Ich habe vor einigen Jahren sämtliche Verträge zur Telekom verlegt: Mobilfunk und Internet/Fernsehen.
    Im Mobilfunk habe ich für 45€ 6GB Datenvolumen gebucht. Dazu habe ich gratis eine 2. Karte fürs Tablet mit 1 GB bekommen. Vor rund einem Jahr wurden beide Volumen von der Telekom gratis verdoppelt. Nun bin ich bei 14 GB für insgesamt 45€/mtl. Da ich nicht mehr auf Montage bin und dieses Datenvolumen nicht mehr verbrauche werde ich bald einen kleineren Vertrag nehmen.
    Dazu kommt bei der Telekom das sehr gute Netz. Selbst aufm Dorf habe ich 1800er LTE. Und zum Geburtstag und zu Weihnachten gibt's von der Telekom sogar Geschenke. Dieses Jahr zu Weihnachten hab ich mir mal ein Los der Fernsehlotterie gegönnt.


    • OMG!! Ihr habt es in Deutschland echt nicht leicht. O_o
      Ich zahl in AT fürs Smartphone 14€ für unlimited Minuten, SMS und 17GB LTE. Fürs Tablet 20€ für Unlimited LTE.


      •   33
        Gelöschter Account 18.01.2017 Link zum Kommentar

        Ist Österreich ein Einwanderungsland?


  • Das ist wirklich zum Teil eine Frechheit. Ich bekomme zwar bei Vodafone eine SMS, wenn meine 2 GB aufgebraucht sind. Da steht dann aber drinne, dass automatisch 250 MB für 3 Euro bis zu 3 Mal hinzugebucht werden und wenn man das nicht möchte, muss man dem erst wiedersprechen.. Vergisst man das allerdings, wird immer fleißig aufgebucht. Klingt jetzt erst mal nicht nach viel Geld, macht sich aber am Ende auf der Rechnung bemerkbar.


    • Ich finde das eine Frechheit. Vor allem als Ich den Vertrag im Oktober abgeschlossen habe, deaktivierte Ich die Funktion. Bisher wurde 3 mal was dazu gebucht weil die Funktion sich selbst wieder aktiviert hat.


    • bei 1212 anrufen und auf die dauerhafte "speed-go sperre" pochen. anschließend bekommst du zwar noch eine nachricht wenn fast aufgebraucht, aber du hast es selbst in der hand ob und wie viel nachgebucht wird.


  • Bei Smartmobil ist es nicht möglich die Datenautomatik zu deaktivieren. In Anbetracht dessen, dass man im EU Vergleich hierzulande noch am meisten fürs Datenvoloumen zählt ist der Staat gefordert. Dass dort nichts gemacht wird ist aber auch typisch Deutschland siehe VW... Aber ich will hier nicht n Riesen Fass aufmachen


    • Gefordert ist nicht nur der Staat, sondern jeder einzelne Endverbraucher. Warum lässt du dir das gefallen und wählst nicht einen anderen Anbieter? Wenn sich die Verbraucher mehr informieren würden hätten Anbieter, die ihre eingenen Kunden "austricksen" auch bald keine Kunden mehr. Sich sowas gefallen lassen aber sich darüber aufregen bringt garnichts, die Sprache die Unternehmen oft am besten verstehen ist Geld.


    • Was hat das bitte mit VW zu tun? -kopfschüttel-


  • Schuld an solchen "Problemen" ist der Gesetzgeber. Denn dieser hat es bis heute nicht geschafft den Begriff "Flatrate" gesetzlich zu regeln. M.E. gibt es nur im Festnetz eine echte Flatrate. Im Mobilfunkbereich gibt es nur im hochpreisigen Preissegment echte Flarates. Tarife, bei denen nach einem bestimmten Volumen gedrosselt wird, ist m.E. keine Flatrate, sondern ein Volumentarif und sollte auch nur so verkauft/angeboten werden dürfen.

    Auch die Zubuchoptionen müssen m.E. gesetzlich geregelt werden. Und zwar mit der Opt-In-Methode, bei der der Kunde bereits bei Vertragsabschluss der Tarifautomatik zustimmen muss. Und nicht wie derzeit mit der Opt-Out-Methode, bei der der Kunde erst nach Vertragsabschluss die Tarifautomatik abbestellen muss.


    • Es ist ja gesetzlich geregelt. Trotzdem muss im Zweifel, wie auch geschehen, gegen AGB geklagt werden. Denn nicht jeder hält sich dran. Gerade die Telekommunikationsunternehmen legen Gesetze fälschlicherweise immer nur zu ihren Gunsten aus. Wie damals bei O2 hat nun auch bei Vodafone der Richter nur das Gesetz angewendet.


  •   27
    Gelöschter Account 18.01.2017 Link zum Kommentar

    Endlich wird mal was dagegen gemacht! Weiter so!


  • Alditalk. 1,5 GB für 9,99 Euro in Deutschland. Unschlagbar und für mich völlig ausreichend

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern