Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
Verfasst von:

Wo ist mein Smartphone? So könnt Ihr verlorene oder geklaute Handys orten

Update: Das sind die Tricks der Diebe

Verfasst von: Eric Herrmann — vor 3 Monaten

Hast Du Dein Handy irgendwo liegen lassen und findest es nicht mehr? Mit Android kannst Du verlorene und geklaute Handys orten. Du kannst das Smartphone finden, Smartphone-Dieben das Handwerk legen und Deine Daten retten. Lerne jetzt die Tricks der Diebe und beuge vor!

Wenn Ihr das Smartphone verliert oder es Euch geklaut wird, ist das ein gewaltiger Schaden. Nicht nur verliert Ihr ein teures Gerät. Außerdem verliert Ihr eine Menge privater Daten, Kontakte, Bilder und so weiter. Wie Ihr den Verlust oder Diebstahl des Smartphones mit möglichst wenig Schaden übersteht, verraten wir Euch in diese Artikel.

Diebstahl oder Verlust vorbeugen

Damit das Smartphone nicht abhanden kommt, braucht es eine Reihe von Verhaltensregeln. Die Offensichtlichen sind, dass Ihr Euer Smartphone immer in Sicht- oder Griffweite behaltet oder an einem nur Euch bekannten Ort aufgewahrt.

Habt es immer in derselben Innentasche Eurer Handtasche oder immer in der rechten, äußeren Jackentasche. Wenn es unbedingt in die Hosentasche soll, dann vorne und nicht hinten wo Ihr den Diebstahlsversuche weniger schnell merkt. Und macht regelmäßig den Kontrollgriff, ob es da noch ist. Merkt Euch, wann und wo ihr zuletzt diesen Kontrollgriff gemacht habt. So könnt Ihr den Radius eingrenzen, wo sich das Smartphone befindet.

Wenn Ihr eine Öse im Smartphone habt (viele Sony-Smartphones haben eine solche in einer Ecke des Gehäuses), hängt ein Glöckchen daran. So hört Ihr, wenn das Gerät bewegt wird.

Tricks der Diebe

Oft haben es Diebe recht leicht, an Euer Smartphone zu kommen. Im Restaurant liegt es einfach auf dem Tisch. Auf offener Straße und in Bus oder Bahn haltet Ihr es lässig in einer Hand. Ob beim Internetbrowsen, Facebooken, Twittern oder beim Telefonieren - Diebe können schnell danach greifen. Viel häufiger als solche Überfälle sollen jedoch die eher heimlichen Diebstähle sein: Jeder vierte Smartphone-Diebstahl geschieht laut einer IDG-Umfrage in Bars oder Restaurants. 

AndroidPIT in a bar on the phone
Bars sind der Lieblingsort für Smartphone-Diebe. / © ANDRODPIT, Shutterstock

Beliebt ist der Trick mit dem Zettel: "Ich bin taubstumm und obdachlos. Ich bitte um eine Spende." Dieser Zettel verbirgt für einen Augenblick Euer auf dem Tisch liegendes Smartphone. Während Ihr Eure Brieftasche zückt, macht der Dieb seine typische Handbewegung. Anschließend verschwindet er mit Eurer Spende und Eurem Smartphone. Sehr häufig soll es auch eine Zeitung sein, die der Diebeshand als Sichtschutz dient.

Der andere Trick ist der schnelle Griff. Die schließende U-Bahn-Tür ist eine hervorragende Gelegenheit für Diebe. Sie greifen nach dem Gerät, entweder von Außen durch die sich gerade schließende Tür oder sie schlüpfen in dem Moment aus der Bahn, sodass Ihr nicht mehr folgen könnt. Auch auf dem Beifahrersitz Eures Autos liegende Smartphones wecken Begehrlichkeiten. Hier kann schnell durch das leicht oder ganz geöffnete Seitenfenster gegriffen werden. 

Auf dem offenen Fußweg könnt Ihr Euch besser schützen, indem Ihr das Telefon beim Sprechen einfach an das Ohr haltet, das der Häuserfassade zugewandt ist. Lasst zwischen Euch und der Wand nicht genügend Platz für einen vorbeihuschenden Dieb.

Schützt Eure Daten

Ihr solltet Bilder und Daten nicht ausschließlich auf Eurem Smartphone behalten. Die Kontakte etwa solltet Ihr in der Cloud sichern. Google bietet dafür kostenlos seine Dienste an. Normalerweise sollte diese Synchronisierung schon beim Einrichten Eures Smartphones starten. Schaut aber noch einmal in Einstellungen > Konten > Google > [Konto] > Synchronisierung nach, ob Kontakte aktiviert ist.

Für die übrigen zu sichernden Daten empfiehlt sich die Lektüre unseres Artikels, Kontakte, Daten und Backups vom alten aufs neue Android-Smartphone oder iPhone zu übertragen. Auch das Sichern Eurer Bilder und Musik erklären wir Euch in diesem Artikel.

Bereitet Euer Smartphone auf den Ernstfall vor

Wenn Euer Smartphone einmal weg ist, wollt Ihr Euch in zwei Dingen sicher sein:

  1. Der Dieb oder Finder soll nichts mit dem Gerät anfangen können
  2. Ihr sollt es orten und wiederfinden können

Der erste Punkt beinhaltet mehr als PIN, Passwort oder Bildschirmsperre. Er beinhaltet eine volle Reaktivierungssperre. Diese steht leider nicht in allen Android-Smartphones zur Verfügung, denn sie wurde erst mit Android 5.x Lollipop eingeführt. Die Reaktivierungssperre soll verhindern, dass Diebe Euer Android-Smartphone zurücksetzen und in einen Wie-Neu-Zustand versetzen können. Damit wäre Euer Smartphone auf dem Hehlermarkt wertlos. Diese Funktionalität hatte laut Reuters-Berichten bereits im iPhone die Zahl der gemeldeten Diebstähle nachweislich reduziert.

Die Berliner Polizei empfiehlt in einem PDF-Dokument dazu, sich die 15-stellige IMEI-Nummer des eigenen Handys zu notieren, die Marke und das Modell zu wissen und die eigene Kundennummer beim Netzbetreiber sowie dessen Telefon-Hotline-Nummer aufzuschreiben. Mit diesen Daten fällt es dann leicht ein Gerät als gestohlen zu melden und die SIM-Karte zu sperren.

Der zweite Punkt lässt sich mit und ohne Zusatz-Apps ziemlich gut umsetzen. Der Android Geräte-Manager, den Google im Sommer 2013 auf allen Android-Geräten verteilt hat, liefert hierfür einen einheitlichen Werkzeugkasten, um geklaute oder verlorene Handys zu orten.

android device manager
Ein Screenshot aus dem Webinterface des Android Geräte-Managers. / © ANDROIDPIT

Mit dem Android-Gerätemanager könnt Ihr Smartphone bei maximaler Lautstärke klingeln lassen. So könnt Ihr ein zuhause verlorenes Handy schnell orten. Wenn es woanders liegt, könnt Ihr es in Echtzeit lokalisieren. Allerdings muss das geklaute oder verlorene Smartphone dafür eingeschaltet und mit dem Internet verbunden sein.

Ihr könnt mit dem Gerätemanager aus der Ferne den Sperrbildschirm mit einer Nachricht versehen, sodass der Finder Euch schneller unter einer anderen Nummer anrufen kann. Ihr könnt auch aus der Ferne alle Daten auf dem Gerät löschen.

Die große Schwäche des Gerätemanagers ist, dass Euer Smartphone mit dem Internet verbunden sein muss. Außerdem müsst Ihr Euch an einem Rechner mit demselben Google-Konto anmelden, mit dem auch Euer Smartphone eingeloggt ist. Verwendet Ihr dann eine Zwei-Faktor-Authorisierung, steckt Ihr schnell in der Sackgasse. Denn ohne das Smartphone mit dem Authenticator oder der Bestätigungs-SMS könnt Ihr den Gerätemanager nicht starten, um dasselbe Smartphone zu orten. Haltet also immer ausgedruckte Ersatzcodes an unterschiedlichen Orten bereit.

Android Geräte-Manager Install on Google Play

Einzelne Hersteller und Apps bieten ähnliche Dienste an. Samsung (Find my Mobile), Motorola (Motorola Device Manager) und Sony (myXperia) haben jeweils eigene Dienste für ihre Geräte. Mit dem Android Device Manager gibt es aber erstmals einen zentralen Service für alle Android-Geräte, mit dem Ihr zum Beispiel verlorene Handys orten lassen könnt.

Im Play Store finden sich zahlreiche Dritt-Apps wie Cerberus, Avast, Android Lost oder Where's My Droid. Manche davon wie insbesondere Cerberus kommunizieren auch per SMS mit Eurem Smartphone. So könnt Ihr auch ohne Internetverbindung Kommandos an Euer Smartphone senden.

 

Verlorene oder geklaute Handys vom PC aus orten

Meldet Euch am Web-Interface des Android Geräte-Managers mit Euren Google-Zugangsdaten an, um Eure (gestohlenen) Geräte zu orten, anzurufen oder aus der Ferne zu löschen. Einzige Voraussetzung: Der dazugehörige Dienst muss bereits auf Eurem Android-Smartphone oder -Tablet installiert sein. Das geschah in der Regel automatisch und gänzlich ohne Euer Zutun. Um zu prüfen, ob der Dienst installiert ist, öffnet die Android-Einstellungen, wechselt zum Punkt Sicherheit und drückt auf Geräteadministratoren. Dort sollte der Android-Gerätemanager aufgeführt sein. Aktiviert den Haken rechts daneben, damit Ihr Euer Gerät aus der Ferne sperren oder löschen könnt.

Um das Gerät aus der Ferne zu sperren, müsst Ihr einfach über das Web-Interface des Geräte-Managers ein Passwort festlegen, dieses überschreibt dann die auf dem Handy gespeicherte PIN zum Entsperren. Aber Achtung: Das Ganze funktioniert natürlich nur, wenn Ihr in Eurem Smartphone vorher auch den Android-Geräte-Manager aktiviert habt. Dann läuft das Sperren aber innerhalb von Sekunden: Sobald Ihr ein Passwort oder eine Zahlenfolge festgelegt habt, schaltet sich der Bildschirm aus, zum Entsperren benötigt Ihr dann den neuen Code.

android geraete manager
Wenn der Dienst in der Liste der Geräteadministratoren auftaucht, steht der Benutzung des Android-Gerätemanagers nichts mehr im Wege. / © ANDROIDPIT

Der Artikel wurde im Vergleich zur ursprünglichen Fassung stark erweitert und umgeschrieben.

Eric ist seit 2014 bei AndroidPIT und schreibt für das deutsche Team Artikel und Tests. Nach einem ruhigen Start mit dem Xperia P rüstete er sehr bald auf und holte sich ein Nexus 4. Dann startete er damit erste Experimente mit Custom-ROMs. Nun hat er Blut geleckt und moddet auf dem Nexus 5 fleißig weiter. Außerdem schmeckt ihm Sushi gar vorzüglich.

62 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Gegen ein "factory reset" im Recovery kommt keine Absicherung an! Nur so nebenbei! Also immer fein auf eure Lieblinge achten!

  • Das bild ist echt gruselig, so stelle ich mir ein total misslungenen abend in der bar mit kumpels vor^^

  • Smartphones sind mittlerweile so teuer, die sollten echt einen GPS-Chip oder sowas haben. Etwas womit man die auch im ausgeschaltetem Zustand orten kann.
    Die beste Ortungs-App ist hinfællig bei Diebstahl, sobald das Phone zurückgesetzt wurde. Wie das geht weiss ja nun echt jeder. Gut, die Daten sind dann gelöscht und keiner kann auf die Daten zugreifen, aber das Eigentliche ist doch das Phone selbst.

  • ich hatte bisher immer das Glück nur Sachen zu verlieren die man nicht orten kann, wie Portemonnaies :(

  • Denke das man ein Phone nicht sogenau orten kann, daß man genau weiß wo es ist eine Sperrfunktion ist da sinnvoller wenn die 100% funktioniert.

  • "Bars sind der Lieblingsort für Smartphone-Diebe"

    Und ich dachte immer in Bars geht man, um sich mit realen Leuten zu unterhalten.

    • DiDaDo vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Das eine schließt jetzt das andere aus, oder was?

    • Ludwig vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Nee siehste doch oben auf dem Bild, da sitzen 3 Typen und jeder Hämmert auf Seinem Dingen rum anstatt sich mit dem Nachbarn zu unterhalten oder der Kellnerin hinterherzuschauen, was für ne bekloppte Welt ist das heute nur.
      Wenn ich mich mit Jemandem unterhalte und der schreibt dabei Nachrichten stehe ich auf und gehe.

      • DiDaDo vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Weil Diebe in der Regel das Smartphone klauen, wenn man es grade in der Hand hat und drauf tippt.

      • Direkt über dem Bild:

        "Auf offener Straße und in Bus oder Bahn haltet Ihr es lässig in einer Hand. Ob beim Internetbrowsen, Facebooken, Twittern oder beim Telefonieren - Diebe können schnell danach greifen."
        Das mag nicht die "Regel" sein, aber ob jemand auf der Straße im Vorbeirennen das Telefon greift oder in der Kneipe beim Hinausstürmen, macht keinen Unterschied.

        Und ja, mein Kommentar bezog sich auf das Bild. Und wenn es nicht so ist, warum dann dieses Bild zeigen? Bei Shutterstock hätte es auch Bilder von Telefonen auf Kneipentischen gegeben, die nicht in der Hand gehalten werden.

      • Mein Reden...

  • DiDaDo vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Ihr habt wieder vegessen das Textupdate zu markerien.

  • Muss das handy an sein um es zu orten ? Mein handy wurde in der schule gestohlen (in der klasse) und es ist nun aus . habe auch keine installierten ortungs-apps drauf . ich weis nicht was ich sonst machen soll ich koennte nur meine handynummer angeben und e_mail ich kenne mich leider nicht so gut aus kann mir jemand helfen ??

  • 5
    G4aemer vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Bei sowas bringt auch das beste Ortungssystem nichts mehr.

  • @ Eric Herrmann

    Das was du hier geschrieben hast, kann richtig sein, muss aber nicht.

    Wenn du dein Handy verlierst und der jenige sich auskennt, wie man einen Factory Reset durchführt, ist dein Handy für immer weg.
    Oder auch, wenn man das Mobile Datenvolumen ausschaltet.

    Klar sind die Daten gelöscht worden, aber dennoch ist dein teures Smartphone weg.

    Deshalb sind eigentlich ALLE Apps die ein Handy Orten können völliger Unsinn.

    Man müsste eine App haben, mit der man den Powerbutton nicht abschalten kann. Dann hat der Dieb zumindest keine Chance das Handy bei nicht wechselbaren Akku das Smartphone auszuschalten.

    Also beispielsweise LG G4 und anderen Smartphone desen Akku abnehmbar sind, sind in solchen Fällen nicht mehr zu retten.

    • Dänu vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Das stimmt nicht ganz Volkan.
      Wenn man ein aktuelles Android-Gerät ausserhalb des Betriebssystem zurücksetzt, sprich im Recovery, dann fragt es nachher zuerst nach dem alten Google-Account, und wenn du diesen nicht kennst, dann lässt sich das Gerät nicht mit einem neuen Account in Betrieb nehmen und du kannst es nicht weiter nutzen.

      https://support.google.com/nexus/answer/6172890?hl=de

      • Und dennoch ist das Smartphone für immer weg. Und damit es sich für den Dienst lohnt, verkauft er es.

        Beim iPhone ist das Sperren am besten. Es gelingt sobald das Smartphone mit dem Internet verbunden ist und da ist es egal mit welchem Account.

      • Dänu vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Mein Nexus 5X ist gerootet und hat Cerberus im /System drauf. Das bleibt bei einem Werksreset bestehen und es kann damit geortet werden. Bei mir haben also Diebe keinen Erfolg.

      • Izzy vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Auch so eine Schein-Sicherheit. Wenn jemand sein eigenes Passwort vergessen hat, ist er damit ebenfalls ausgesperrt. Und der "Finder" spielt nach dem Factory-Reset halt eine neue ROM auf.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!