Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
365 mal geteilt 87 Kommentare

WhatsApp: Datenaustausch mit Facebook einschränken

WhatsApp will nun doch Daten mit Facebook teilen. Über eine Opt-Out-Regelung könnt Ihr zumindest verhindern, dass Facebook Eure WhatsApp-Infos zu Werbezwecken auf Facebook verwendet. Wir zeigen Euch eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Ihr den Datenaustausch zu Werbezwecken einen Riegel vorschieben könnt. Update: Die Verbraucherzentrale NRW hat sich zu den Änderungen der AGB von WhatsApp geäußert (Direkt zum Abschnitt).

Opt-Out: Datenverwendung durch Facebook abstellen

Ihr könnt den Datenaustausch zwischen WhatsApp und Facebook nicht komplett verhindern. Ihr könnt WhatsApp und Facebook aber untersagen, die geteilten Daten für personalisierte Werbung und Freundschaftsempfehlungen auf Facebook zu verwenden.

Dafür müsst Ihr zunächst den neuen AGB zustimmen. Damit ist der Datenaustausch zunächst aktiviert. WhatsApp fragt Euch beim Start der App, ob Ihr den neuen Bedingungen zustimmen möchtet. Tippt auf den grauen Pfeil nach unten und Ihr seht eine angekreuzte Schaltfläche, die die Verwendung Eurer Daten von Facebook erlaubt. Entfernt den Haken und stimmt den AGB zu (falls Ihr das wollt).

Alternativ könnt Ihr die Zustimmung in den Einstellungen zurückzihehen: Öffnet daafür das Menü Einstellungen > Account. Dort findet Ihr die Schaltfläche "Meine Account-Info teilen". Entfernt den Haken und widersprecht damit dem Datenaustausch mit Facebook. Dies ist nur einmal möglich, die Schaltfläche verschwindet nachdem Ihr den Haken entfernt habt.

ANDROIDPIT whatsapp facebook datenaustausch 2
WhatsApp erlaubt Euch, dem Datenaustausch mit Facebook zu widersprechen. / © Screenshots: ANDROIDPIT

Update: Die Formulierung des Opt-Out ist betont schwammig. Das Opt-Out betrifft insbesondere den Datenaustausch mit Facebook, um das Erlebnis auf Facebook zu optimieren. Demnach bleibt die Verwendung der WhatsApp-Daten durch Facebook zu Analysezwecken unberührt. Der Artikel wurde dahingehend überarbeitet.

Habt Ihr die Zustimmung zu den AGB vertagt, seht Ihr die Schaltfläche zunächst nicht. Dann müsst Ihr warten, bis WhatsApp erneut nachfragt.

Update 2: Verbraucherzentrale NRW über die AGB-Änderung

Auch die Verbraucherzentrale NRW weist darauf hin, dass Daten von WhatsApp-Usern an die Facebook-Gruppe weitergegeben werden. Die Opt-Out-Regelung betreffe lediglich die Verwendung der Daten zu Werbezwecken.

Die Verbraucherzentrale NRW nennt eine neue Regelung in den AGB von WhatsApp regelrecht "dreist":

Du stellst uns regelmäßig die Telefonnummern von WhatsApp-Nutzern und deinen sonstigen Kontakten in deinem Mobiltelefon-Adressbuch zur Verfügung. Du bestätigst, dass du autorisiert bist, uns solche Telefonnummern zur Verfügung zu stellen, damit wir unsere Dienste anbieten können. (Quelle: WhatsApp AGB)

Demnach müssen WhatsApp-Nutzer dafür Sorge tragen, dass sie das Recht haben, gespeicherte Telefonnummern an WhatsApp weiterzugeben. Weil die Daten auch auf Server in den USA mit einem niedrigeren Datenschutzstandard geschickt werden, sind WhatsApp-User einem gewissen Risiko ausgesetzt. Die Verbraucherzentrale schreibt:

Dass gespeicherte Daten an andere Dienste gesendet werden, muss nach deutschem Datenschutzrecht vom Eigentümer der Daten explizit erlaubt werden. Weil Handynutzer selten eine schriftliche Erlaubnis all ihrer Kontakte zur Datenweitergabe an jeden einzelnen Dienst besitzen, sind alle Apps, die auf Kontakte zugreifen, kritisch zu betrachten ‒ erst recht, wenn die Dienstanbieter in den USA sitzen. Denn dort ist der Datenschutz längst nicht so streng wie in Deutschland. (Quelle: Verbraucherzentrale NRW)

Laut der Verbraucherzentrale ist es kritisch zu sehen, dass WhatsApp die Verantwortung für die Datensammlung von fremden Telefonnummern auf den Nutzer überträgt.

Werdet Ihr der Datenverwendung durch Facebook Eure Zustimmung geben? Glaubt Ihr, dass sich durch die Einstellung irgendwas ändert? Schreibt Eure Meinung in die Kommentare!

WhatsApp Messenger Install on Google Play

Top-Kommentare der Community

  • -.michi.- vor 3 Monaten

    Hat jemand, der deine Rufnummer hat vielleicht Facebook oder Whatsapp? Wenn ja würde ich fast sagen, dass sie deine Daten schon lange haben ;)

  • Niklas vor 3 Monaten

    Wenn du soooo unzufrieden bist, verstehe ich nicht warum du dann überhaupt noch die News hier ließt!? Fehler sind menschlich und sie haben diesen sogar umgehende ausgebessert. Bleib doch bei deiner anderen Seite um News zu lesen, alle Probleme beseitigt. :-)

87 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Leute, nutzt Signal.

  • C. F. vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    "Wer die Nummern seiner Kontakte an WhatsApp weitergibt, ohne diese vorher zu fragen, kann folglich auch abgemahnt werden. Man kann also nicht über die Köpfe seiner Freunde hinweg entscheiden."

    https://www.anwalt.de/rechtstipps/whatsapp-agb-weitergabe-der-telefonnummern-illegal_086873.html

  • C. F. vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    "Was oft vergessen wird: Der Benutzer selber begeht eine Datenschutzverletzung, wenn er Kontaktdaten aus seinem Adressbuch ohne Einwilligung an Facebook weiter gibt. Eigentlich müsste vorher die Einwilligung jeder einzelnen Person in den Kontakten eingeholt werden! "

    http://www.markus-gerber.ch/2016/09/weg-von-whatsapp-ist-threema-der-bessere-messanger/

    "„Wenn man sagt, die Privatsphäre ist mir egal, ich habe nichts zu verbergen – dann ist das wie wenn man sagt, die Redefreiheit ist mir egal, ich habe nichts zu sagen“.
    Edward Snowden / Re:publica Konferenz, Berlin"

  • C. F. vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    *Threema für kurze Zeit zum halben Preis*

    In den letzten Tagen sind zahlreiche neue Nutzer zu Threema dazugestossen, was uns sehr freut. Die täglichen Downloads haben sich drastisch erhöht. Auslöser des erneuten Booms ist die Tatsache, dass WhatsApp seine Nutzerdaten mit Facebook teilt. Mehr dazu: https://three.ma/h

    Threema reagiert auf die aktuellen Entwicklungen mit einer 50%-Rabatt-Offensive. Damit möchten man unentschlossenen Nutzern den Wechsel zu Threema noch einfacher machen und auf die sensible Datenschutzproblematik hinweisen.

    *Die 50%-Rabatt-Aktion endet Donnerstagabend, den 8. September.*

    Herunterladen:
    https://threema.ch/get-threema

  • C. F. vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    "Plötzlich wurden einer Psychiaterin ihre Patienten auf Facebook vorgeschlagen: Wie kann das sein?

    Bedenken hatte eine Psychiaterin, als ihr Patienten als Freunde vorgeschlagen wurden. Doch auch ihre Patienten selbst sahen plötzlich gegenseitig ihre Profile. "

    http://t3n.de/news/privacy-problem-facebook-740688/

  • C. F. vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Ups...

    "Damit bestätigt Karsten Gulden von Gulden Röttger Rechtsanwälte mir gerade dieses fiese Bauchgefühl: es ist tatsächlich möglich, die eigenen Freunde, Verwandten, ja quasi JEDEN, der meine Rufnummer gespeichert hat und WhatsApp nutzt, in Zukunft möglicherweise teuer abmahnen zu können."

    http://www.mimikama.at/allgemein/whatsapp-wohl-den-laufpass/

  • C. F. vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Abschied von WhatsApp: Fünf gute Gründe, den Messenger zu wechseln:

    https://netzpolitik.org/2016/abschied-von-whatsapp-fuenf-gute-gruende-fuer-den-messenger-wechsel/

    "Vorangehen lohnt sich: Auch wenn es für manche unvorstellbar scheint: Ein Leben ohne WhatsApp ist möglich. Wirklich wichtige Menschen werden folgen oder es werden sich andere Kommunikationsmöglichkeiten mit ihnen auftun. Und vielleicht wirkt sich Reduktion der täglichen Kommunikationspartner ja sogar positiv auf das eigene Wohlbefinden aus. Noch wichtiger aber ist: Wenn alle darauf warten, dass sich von allein etwas ändert, wird nichts passieren. Nur wenn es starke Zugpferde gibt, die vorangehen und WhatsApp verlassen, kann Bewegung in die Sache kommen. Vielleicht hilft es, mit der Überzeugungsarbeit erstmal im persönlichen Nahbereich anzufangen und guten FreundInnen deutlich zu kommunizieren, dass es einem wichtig ist, den Draht zu ihnen zu behalten. Bei der Gründung gemeinsamer Gruppenchats darauf zu bestehen, einen datensparsamen Messenger zu nutzen, kann hingegen nützlich sein, auch entferntere Bekannte auf Alternativen zu stoßen."

  • Die AGBs verstoßen momentan eh gegen geltendes recht, bzw machen sie den Benutzer zum straftäter. Der Datenaustausch ist das kleinste Problem. Denn wer seine Telefonnummer bei Facebook angibt, dem is eh nich mehr zu helfen.

  • WhatsApp ist von meinem Phone verbannt und darf herzlichst Telegram begrüßen.

    Mal sehen was das als Alternative zu bieten hat 😊

  • Danke für den Artikel. Hat mich bewegt, doch mal richtig die AGBszu lesen und auch Artikel online dazu. Ergebnis: seit 0,5h WhatsApp gelöscht, Threema installiert und fertig..... Irgendeiner weiter unten schrieb sinngemäß "wenn ich es meinen Kontakten wert bin, dann installieren sie halt auch einen zusätzlichen Messenger". Korrekt die Aussage!
    Wie sagte Olaf Schubert schon: "der imperialistischen Krake in die Flinte gebullert"
    😀😀😀

    • Peter vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Schaust du dir mal die jährliche Unfallstatistik im Straßenverkehr , mit den tödlichen Ausgängen an. Ob du dann auch dein Auto verkaufen würdest? Eigentlich müsstesr du, da WhatsApp nur eine theoretische "Gefahr" ist, und das Auto eine sehr Wahrscheinliche.

      • C. F. vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Du hast es echt nicht verstanden, oder?

      • Ich habe kein Wort von Gefahr erwähnt. Mir geht es nur um das sukzessive Aufweichen derPrivatsphäre. Da werden AGBs geändert und man soll die Kröte einfach schlucken. Whatsapp ist als solches doch genial und wirklich nützlich (wenn man von den vielen "lustigen Bildchen" mal absieht, die so mancher aus den Kontakten einem so vererbt und wo jeder Byte Speicherplatz zu schade ist), aber es gibt halt bessere (sichere) Alternativen, die nicht so nachlässig sind mit Daten.
        Ich finde es da eigentlich nur fair gegenüber den anderen Anbietern, denen auch eine Chance zu geben.
        Hat Dir Dein bester Kumpel erst mal heimlich ins Portemonnaie gegriffen, dann hättest Du doch auch eine Frage an ihn...

      • Peter vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Ich hab es schon verstanden, aber ich sehe trotzdem keinen Grund WhatsApp deswegen zu deinstallieren. Und hat auch keiner meiner Kontakte gemacht.
        Um beim Thema Auto zu bleiben wo ich war: wer von denen, die WhatsApp wegen des (angeblich) mangelnden Datenschutzes so kritisieren fährt Auto? Allein schon wegen der Umwelt zu liebe sollte man doch auf das Auto komplett verzichten. Aber persönlicher Daten Krimskrams ist anscheinend wichtiger als der Planet Erde auf den wir alle leben.

  • C. F. vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    "Tschüss WhatsApp? Threema geht gerade durch die Decke

    Wir haben Roman Flepp vom Schweizer Start-up Threema gefragt, was sie als nächstes vorhaben und was sie tun, wenn Mark Zuckerberg mit dem dicken Portemonnaie winkt ..."

    http://www.watson.ch/Digital/Schweiz/490715171-Tsch%C3%BCss-WhatsApp--Threema-geht-gerade-durch-die-Decke

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!