Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 58 mal geteilt 39 Kommentare

Neues Display-Wettrüsten: Smartphone-Hersteller im Pixelwahn

Aus der Welt der Digitalkameras kennen wir das Phänomen schon: Höhere Pixel-Anzahl ist gleich höhere Bildqualität. Ein weit verbreiteter Irrglaube, von dem Hersteller gerne profitieren. Jetzt scheint sich der Pixelwahn auch auf den Display-Bereich auszuweiten – ganz egal, ob das menschliche Auge dabei mithalten kann oder nicht.

Musst Du ständig Datenvolumen sparen oder kannst Du vollgas streamen?

Wähle sparen oder streamen.

VS
  • 1718
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    sparen
  • 1555
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    streamen
pixel vergleich
Die Nahaufnahme (<5 Zentimeter) zeigt sichtbare Unterschiede zwischen dem Full-HD-Display des Xperia Z links (1.920 x 1.080 Pixel) und dem HD-Display des Galaxy S3 (1.280 x 720 Pixel) rechts. / © AndroidPIT

Es ist noch nicht lange her, dass Hersteller von Bildschirmen (seien es Fernseher, Computer oder Telefone) mit der High-Definition-Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln warben. Diese Zeiten sind vorbei. Fernseher werden schon seit Jahren nicht mehr unter 1.920 x 1.080 Pixel (Full HD) verkauft. Das Gleiche gilt nun zunehmend für Smartphones und Tablets. Und hier scheint das Pixel-Wettrüsten erst ganz am Anfang zu stehen.

Der japanische Zulieferer Japan Display Inc. hat jetzt eine neue Generation von Bildschirmen vorgestellt, die weit über das hinaus gehen, was heute Standard ist. Grundsätzlich klingt das erst mal toll. Aber das Hochschrauben der Pixeldichte hat nicht nur Vorteile und es ergibt ab einer bestimmten Auflösung überhaupt keinen Sinn mehr.

iPad Retina
Für seine iPads ab der dritten Generation warb Apple vor allem mit der neuen "Retina"-Auflösung (2.048 x 1.536 Pixel auf 9,7 Zoll). / © Apple

Displays für Übermenschen

Es gibt keine einfachen Zahlen zu der Frage, welche Auflösung das menschliche Auge maximal wahrnehmen kann. Die Einschätzungen gehen hier auseinander, scheinen sich aber bei einer Pixeldichte von etwa 300 ppi (Pixel per inch) bei einem Abstand von 30 Zentimetern einzupendeln. Wenn man die Auflösung noch höher schraubt, können unsere Augen einzelne Bildpunkte nicht mehr erkennen. Um ein Beispiel zu nennen: Der Neurowissenschaftler Bryan Jones kommt auf einen Maximalwert von 286 ppi.

Der erste Hersteller, der die Display-Auflösung seiner Geräte medienwirksam mit den Fähigkeiten des menschlichen Auges verglich, war Apple mit seinem “Retina”-Display. Diese Displays haben eine Auflösung von 326 ppi (iPhone 4 und 5) beziehungsweise 264 ppi (iPad 3 und 4). Hier sind wir also schon beim Maximum der menschlichen Wahrnehmung angelangt.

Aber diese Zahlen sind schon länger nicht mehr aktuell. Das Nexus 10 kommt mit einem einem 10-Zoll-Display, das 2.560 x 1.600 Pixel anzeigt, was zu einer Pixeldichte von 300 ppi führt. HTCs neues Flaggschiff, das HTC One, konzentriert 1.920 x 1.080 Pixel auf 4,7 Zoll – zeigt also sage und schreibe 468 ppi.

pantalla 7 pulgadas
Displays der kommenden Generation werden nicht nur dünner und energieeffizienter, sondern auch hochauflösender. Wieviel die Augen tatsächlich davon sehen werden, ist eine andere Frage. / © Diginfo.tv

Placebo-Effekt für die Augen 

Auf Werbeplakaten und Verpackungen klingen höhere Zahlen immer gut, man kennt das von Digitalkameras. Dabei muss man kein Profifotograf sein, um zu wissen, dass mehr Pixel nicht automatisch ein besseres Bild machen. Vor allem nicht für den durchschnittlichen Gebrauch - schließlich betrachten nur Wenige ihre Fotos durch eine Lupe oder lassen sie auf monströse Dimensionen vergrößern und ausdrucken.

Die Displays, die im nächsten Jahr kommen sollen, werden eine Auflösung von bis zu 2.560 x 1.600 Pixeln haben - genauso viel also wie beim Nexus 10, aber konzentriert auf eine Bildschirmgröße von 7 Zoll, was zu einer Pixeldichte von 431 ppi führt. Es wird bestimmt nicht lange dauern, bis diese Auflösung in Highend-Smartphones wandert. Dann sprechen wir von einer Pixeldichte von sagenhaften 642 ppi. 

Pixels 2 klein
Xperia Z links, Galaxy S3 rechts: Wenn wir herauszoomen (Abstand circa 10 Zentimeter) , sind es schon weniger die Unterschiede in der Pixeldichte, als mehr Unterschiede in der Farbdarstellung, die auffallen. / © AndroidPIT

Verkaufslogik vs. gesunder Menschenverstand

Es wird klar, was hier passiert. Aus Werbegründen werden Auflösungen erreicht, die sich schon länger jenseits dessen befinden, was unsere Augen überhaupt zu schätzen wissen. Aber was hat der Nutzer letztlich davon? Wenn wir mal von einer Art “Placebo-Effekt für die Augen” absehen (schließlich kann man sich so einiges einbilden, wenn die technischen Werte beeindruckend genug sind), gibt es messbare Nachteile. Weil jeder Pixel einzeln vom Prozessor angesteuert werden muss, steigt dessen Auslastung und damit auch der Energieverbrauch. 

Ich sehe zwei Möglichkeiten für die Zukunft: Entweder die Hersteller konzentrieren sich bei ihren Displays auf sinnvoll ausbaufähige Aspekte wie Farbsättigung, Helligkeit und Kontrast oder sie bestehen auf unnötig hohen Pixeldichten und entwickeln dafür Technologien, die Akkus signifikant schonen. 

Pixels 3 klein
Unter realistischen Betrachtungsszenarien (Abstand circa 30 Zentimeter) nimmt das Auge (sowie unsere Kamera) Pixelunterschiede zwischen Full-HD links und HD rechts nicht mehr wahr. / © AndroidPIT

Vielleicht ist aber auch beides möglich. Die nächste Display-Generation von Japan Display Inc. verspricht neben einer übermenschlichen Pixeldichte auch einen gesteigerten Kontrastwert von 2.000:1, verbesserte Betrachtungswinkel, einen Rahmen, der gerade mal 1,5 Millimeter breit ist und - ganz wichtig - einen um 50 Prozent reduzierten Energieverbrauch. Ich bin gespannt, wie sie vor allem Letzteres realisieren wollen. Aber auf jeden Fall ist das ein Aspekt, der wirklich zählt, wenn der Pixel-Wahn nur noch das geistige Auge beeindruckt.

39 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Mehr als Full HD muss nun wirklich nicht sein. Bei Tablet PC's meinetwegen aber ich würde auch ein 10.1" Tablet mit Full HD nehmen. Schliesslich muss ich mir so ein großes Gerät nicht so nahe ans Auge halten und der Prozessor wird entlastet. Ich will nicht wissen wie viel Strom ein Snapdragon 800 fressen würde wenn ein 4k Display dranhängt. Einmal aufladen und nach 2,5 Stunden wieder ans Ladegerät (2,5 Stunden larmarschiges Arbeiten)

  • Mmh, ich glaube du meinst wohl 32 Bit TrueColor. 64 Bit kann zurzeit kein Gerät und 32 Bit sind ja die genannten 16 Millionen Farben (was auch das Maximum ist, was ein menschliches Auge unterscheiden kann). Aus der 16 Bit Zeit (was bei dir wohl den 32 Bit entspricht) sind wir aber schon über 15 Jahres heraus und selbst davor war es mehr ein Leisungs- als ein Darstellungsproblem. Heutige Highend-Smartphone Display beherrschen allesamt TrueColor.

    Es geht aber auch weniger um die unterstütze Farbenanzahl, als um eine gute Farbraumabdeckung und da haben teils sogar professionelle Monitore Defizite.

    Jeder Aspekt einer Technik hat seine Zeit in der er gepusht wird. Am Anfang der LCD Technik war es die Reaktionszeit, danach der Kontrast, dann die Blickwinkelstabilität und nun halt die Auflösung. In ein oder zwei Jahren haben wir eine Status Quo erreicht und es geht dann halt um Helligkeit, Energiekonsum oder ähnliches.
    Das gleiche gibt es auch in der CPU Welt. Erst schneller, dann paralleler, dann stromsparender, dann integrierter.... immer wenn man eine Punkt erreicht hat, wo alle mit zufrieden sind, wird halt der nächste Teil der Technologie verbessert.

    Dank der Retinaeuphorie haben wir nun endlich hochauflösende Displays in unseren Notebooks, das wurde auch mal Zeit. Mein 19 Zoll Röhrenmonitor von '99 konnte schon 1920x1200 Auflösung, dafür muss ich heute schon nen 24 Zoll Gerät kaufen. Klar haben wir jetzt auch schon bald den Zenit erreicht, aber danach muss das ganze noch dünner und energiesparender werden. Also sollen die ruhig mal weiter dran rumwerkeln.

  • Also ich war ehrlich etwas verdutzt, als ich las, dass das neue Samsung Galaxy S4 mit Full-HD daherkommen wird. Ich habe mir zwar das Galaxy S3 hauptsächlich wegen der hohen Auflösung gekauft (bevor jetzt einer loswettert: Ich habe durchaus gute Augen und bearbeite gern Tabellen und möchte der Übersichlichkeit wegen, so viel wie möglich auf den Schirm kriegen. Deshalb ist die Auflösung für mich sinnvoll.) Allerdings ist eine weitere Steigerung meiner Meinung nach nicht mehr notwendig. Es sei denn man benutzt das Telefon als Medienabspieler an einem grösseren Bildschirm. Immerhin bietet YouTube mehr und mehr HD/FullHD Videos.
    Ähnliches gilt für mein neues 10" Tablet mit FullHD-Auflösung. Das ist für mich die optimale Auflösung über ein wenig mehr würde ich mich nicht ärgern.
    Es ist mir egal wieviele ppi das sind - jeder sollte selbst wissen wieviel er braucht und und nicht sinnlos über zu viel des Guten schimpfen. Die Sehkraft der Menschen ist eben sehr unterschiedlich. Das liegt daran, dass die eigenliche Anzahl der Rezeptoren in der Netzhaut unserer Augen unglaublich gering ist. Das Gehirn kann da aber eine Menge rauskitzeln.Je mehr unser Hirn da gefordert wird desto mehr kann es leisten. Menschen mit Glaukom, Grünem Star etc. merken das noch nicht einmal sofort. Deshalb kann man auch nicht tatsächlich festlegen, welche Pixeldichte das Maximum darstellt. Und übrigens sollte man die Pixel auch nicht sehen können oder: wo Du den Pixel erkennen kannst, ist die Auflösung noch zu gering.

    Apropos Farbtiefe: Ich habe lange Zeit als Webmaster und Fotograf gearbeitet.
    Die Mindestfarbtiefe liegt bei 64bit. Die meisten Flachmonitore bringen das nicht (im Gegensatz zur alten Röhre). Wenn die Flachschirme nicht mit einer Korrektur angesteuert werden sieht man z.B. anstelle eines Himmels ein paar Streifen. Das habe ich zuerst bemerkt als ich mir vor nun mittlerer Weile langer Zeit ein 'Adams-Family' Video auf meinem Rechner anseher wollte. Der Anfang war vollständig duster ohne Konturen - ich hatte aus Versehen nur 32 Bit eingestellt. Bei 64 Bit Farbtiefe sah man überhaupt erst was. Da es sich um mehrere hundert sehr dunkle Farbnuancen handelte, wurden diese bei 32 Bit alle auf die nächstliegende Nuance nämlich schwarz reduziert.

    64 bit oder 'True colour' am RGB Bildschirm bedeuten 256x256x256=16,77216 Millionen Farbnuancen. Je Farbanteil nur 256 Stufen !! Ich kann erfahrungsgemäss offenbar alle unterscheiden(Natürlich habe ich nicht ALLE Kombinationen durchprobiert - aber viele viele mit nur einer Stufe Unterschied).Ich weiss, das kann nicht jeder. Liegt manchmal aber auch bloss an den Helligkeits- und kontrasteinstellungen des jeweiligen Monitors. Und wie gesagt Flachbildschirme sind alle anders!

  • @tim: die meisten hier sind doch genau deiner Meinung, wieso regst du dich so auf? Denk an deinen Blutdruck und geh bei Saturn Leude vermöbeln, die 1. viel mehr für Endgeräte bezahlen und 2. meinen dass sie 1080p auf 3,5" brauchen ;)

  • Mein Note 10.1 hat im Vergleich mit meinem Nexus 4 eine sehr schwache Auflösung!

  • @Philipp S: Naja, was damit gemeint war, ist, dass man schon ein "Übermensch" (also mit übermenschlichen Fähigkeiten) sein muss, um bei normalem Gebrauch von diesen Displays zu profitieren, weil der "normale Mensch" von seinem Augenlicht her einfach nichts davon hat.

    Notfalls könnt ich Euch jetzt noch mit Zarathustra und Nietzsche kommen, aber ich glaube, das würde hier jetzt zu weit führen ;)

  • Ganz ehrlich... Es gibt hier wirklich Menschen, die keine Ahnung haben.
    Der Slogan stimmt wirklich! "Verkaufslogik vs. gesunder Menschenverstand"
    Ich kennen fast keinen Menschen mehr, der vom Menschenverstand noch etwas über hat in Bezug auf Displayauflösungen und Megapixel jeder Kamera! Bei der Kamera sinds halt die 18MP mit einem 1/3" Chip und bei den Displays 1080x1920 Pixel auf 4,7" JEDER, der keinen Vergleich von HD und FullHD-Auflösungen hätte, und wir nur auf HD stehen blieben würden, würden wir heute auch noch HD-Displays haben und nicht rummeckern, dass HD-Displays schlecht sind! Irgendwann ist Feierabend und unser menschliches Auge kann so feine Pixel im Display nicht mehr wahrnehmen! Aber es wird trotzdem weiter fleißig gekauft! Ob sinnvoll oder nicht! In meinen Augen hat die Industrie einen Schaden, weil sie den Ehrgeiz der Menschen ausnutzen um noch "BESSERE" Geräte zu kaufen! Alles Blödsinn! Ich hab nen SGS 2 mit 480x800 Pixeln und das ist Bombe! Wenn man es vernünftig machen will: Tablet - 10" HD! Fertig! SOWAS ist vernünftig, da man auch noch eine größeren Bildschirmfläche hat, die man auch ausnutzen kann! Browser, Spiele etc. Aber auf einem 4,7" FullHD zu packen ist mal mehr als Sinnfrei! Denkt ihr, ihr bekommt mehr Inhalt auf dem Display? O.o Geschweige denn mit einer 4K-Auflösung bei 5" zu landen wäre jetzt noch der Knaller, wenn die Leute sagen würden: "Is besser" Ja ne is klar! Was ist denn bitteschön besser? Eine höhere Auflösung, toll! Und was bringts? NIX! Total unproduktiv! DIe Hersteller basteln und testen neue Displays für sinnlose Dinge! Statt dessen die mal kräftig in Akkuleistung zu stecken bauen sie sinnlose Sachen! Und ganz ehrlich! Retina lohnt sich erst ab 15" Und noch eins zum Schluss: Wer sitzt bitteschön 30 cm vor dem Display und versucht die Pixel zu finden? Das tun wahrscheinlich alle, die Pixelgeil sind! -.-

  • Ich wünsche mir Akku-Wettrüsten, da haben wir dann wenigstens was davon!

  • ... toller Artikel.
    Ggf. noch der Hinweis, dass ein Auge
    in etwa eine Bogenminute auflösen kann.

    Bei optimale Betrachtungsabstand (Bilddiagonale)
    reicht im übrigen 1 Megapixel,
    um eine gute Schärfe zu erreichen.

  • Sicher liegen irgendwo die Grenzen des sinnvollen und sichtbaren. Bei 5 Zoll sehe ich aber zwischen HD (720p) und FHD (1080p) noch einen deutlichen Unterschied.
    Völlig daneben ist ein Kriterium verwenden zu wollen, bei dem es um die Erkennung eines einzelnen Pixels geht. Das ist schon alleine fast ein Merkmal von unseriöser Darstellung (oder mangelnder Information).
    Auch bei Farbtönen kann der Mensch einzelne Farbtöne sehr bald nicht mehr unterscheiden, trotzdem sieht er sehr wohl den Unterschied eines Fotos eines Sonnenuntergangs mit 16 Bit oder 32 Bit Farbtiefe. So sieht der Mensch durchaus noch deutliche Strukturunterschiede, wo er schon längst die Unterscheidbarkeit einzelner Pixel eingebüßt hat.
    Mit Fotos so etwas zu belegen ist schwierig, da es von der Fotografie bis zur Abbildung zu diversen Bildveränderungen kommt. Auch die Skalierung der Fotos auf der Web-Seite und nachher im Browser sind zu berücksichtigen.

  • Ist doch immer wieder interessant, wie ihr meint über andere Menschen urteilen zu müssen. Dass angeblich kein Mensch so viele Pixel bei einer Kamera braucht. Ich brauche das sehr wohl, denn ich zoome Bilde sehr häufig nahe ran und schaue in weit entfernte Winkel, was für mich auch sehr wichtig ist. Und da machen mehr Pixel SEHR WOHL einen Sinn

  • @ Andryo 'samsung is was für untermenschen, das is abschaum'

    Du musst nicht so entsetzlich übertreiben! Solche unreflektierten Einwürfe sind verletzend und daher inakzeptabel, auch wenn sie lustig gemeint sein sollten.

    Zum Thema-
    was habt ihr denn alle für Augen? Ich empfinde mit meinen 70 Jahre alten Augen das Display meines RAZRi und des Nexus 7 als gestochen scharf. Ich brauche hier keinen Fortschritt mehr.

    Ich möchte aber endlich einen Akku, der bei Powernutzung einen Tag durchhält. Ich habe letzte Woche in der Bahn gesessen und gebetet, dass mein Handy durchhält, weil ich meine DB Fahrkarte auf dem Handy hatte. Auf der 6 1/2 stündigen Fahrt habe ich nicht so arg viel mit dem Handy gespielt.

  •   2

    samsung is was für untermenschen, das is abschaum

  • Display's für Übermenschen? Das klingt so, als gäbe es auch welche für Untermenschen.! (Spaß) ='D Ist unglücklich formuliert ;-)

  • Sehr guter Artikel!
    Es zeigt, wie dumm und verlogen Werbe- und Produktstrategien sind.

    Am Ende geht es um den Konsum im Sinne der Wegwerfgesellschaft. Doch muss man hier beachten, dass diese Geräte mit selten und wichtigen Rohstoffen hergestellt werden und die billigen Preise der Geräte nur auf Kosten von Natur und Ausbeutung von Menschen funktionieren kann. Wir kennen die Negativmeldungen über den Apple-Produzenten...

    Jeder kann sich die Frage stellen, was die neuen Geräte wirklich so "neu" macht. Ältere Geräte kann man genial mit einem Custom-ROM betreiben, wenn der Hersteller am Ende nur 6 bis 18 Monate Support und Updates liefert.

  • Ich verwende ein S2 und ein N7. Beide haben in etwa 215 ppi. Man sieht eindeutig noch Pixel wenn man genau hinschaut. Allerdings sind Texte auf beiden Geräten auch bei relativ kleiner Schrift immer noch gut lesbar und die Geräte dadurch voll Alltagstauglich. Der darstellbare Inhalt ist bei beiden Geräten schon durch die Diagonale begrenzt und nicht mehr durch die Auflösung. Ich kann mir vorstellen das von den 216 auf 300 ppi da noch ein Fortschritt feststellbar ist und die Nutzung angenehmer wird. Allerdings wird der Unterschied in der Alltagsnutzung mit steigender Auflösung immer geringer.

    Fortschritt bei Displaytechnik geht für mich bei neuen Geräten eher in Richtung Helligkeit, Farben und (Wie bei Samsung) hin zu Stylusfähigkeit.

  • Also das nexus 10 hat wirklich eine klasse Auflösung und im Vergleich zu meinem alten Xoom merkt man einfach deutlich wie alles schärfer wirkt.

    Bei den Handys ist es mit der jetzigen Akkutechnologie nicht sinnvoll über 400ppi zu gehen. Es verbraucht einfach viel zu viel Rechenleistung und damit Strom ein full Hd Display auf 4.7 Zoll zu befeuern, wenn man das selbe "Seh-erlebnis" auch mit normaler Hd Auflösung hin bekommt!
    Cool wäre ein Vergleich zwischen n4 und HTC one

  •   15

    Der einzige Vorteil bei solchen hohen Auflösungen ist, dass man tote Pixel nicht mehr sieht.

  • Ein Hochauflösendes Display (720p reicht vollkommen) das noch sehr Sparsam ist und den Akku kaum belastet, das wäre der nächste Schritt im Smartphone Bereich. Allgemein müsste der Akku mal endlich verbessert werden, so das man bei normale Nutzung auf 3-4 Tage kommt und bei PowerUser 2 Tage.. So ein Smartphone würde sich doch fast jeder kaufen :D

    Bei den Display mit 1080p sehe ich jetzt kein großen Unterschied zu 720p, sehen beide super aus. Finde sogar mein S2 noch ausreichend, mit der Auflösung von vorgestern, aber muss natürlich zugeben, dass ein 720p Display besser aussieht... Verstehe die Ipad3-4 und Nexus10 auflösung auch nicht, hab mein Ipad 2 mal neben dem dreier gelegt, so ein riesen Unterschied habe ich nicht gemerkt... Naja wers braucht :) bei 10" eine höhere Auflösung als FullHD 1080p ist doch ein wenig übertrieben und verkürzt die Akkulaufzeit vom Tablet...

  • Der Vergleich mit den Fernsehern hinkt imo ein wenig. Bei Fernsehern beträgt der Sichtabstand typischerweise mehr als 3 m. Ein Tablet oder Smartphone halte ich eben in etwa 30 cm, da fällt eine geringere Pixeldichte eben doch stärker auf. Zudem verwendet man letztere eben auch oft um Texte zu lesen, bei Bewegtbildern wiegt eine geringere Auflösung nicht so schwer. Ich merke dies deutlich bei meinem Galaxy Note 10.1. Während es für Filme und YouTube wirklich gut geeignet ist, ist das Lesen auf dem Gerät nicht wirklich zu genießen, da die Schrift immer irgendwie unscharf wirkt. Wer das ohne Tablet nachvollziehen möchte, sollte einfach mal versuchen, längere Text im Teletext des Fernsehers zu lesen. Die Auflösung des Nexus 10 und iPad 3 geben also schon Sinn. Alles was darüber hinaus geht, halte ich aber auch nicht für sinnvoll.

    Just my two cents

Zeige alle Kommentare
58 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!