Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Wasserstoff-Tankstelle explodiert: Rückschlag für die Brennstoffzelle

Wasserstoff-Tankstelle explodiert: Rückschlag für die Brennstoffzelle

Die Explosion einer Wasserstoff-Tankstelle in Norwegen hat zwar keine unmittelbaren Opfer gefordert, könnte aber der Technologie als Ganzes den Garaus machen. Als Folge des Unglücks brach die Versorgung mit Wasserstoff in ganz Norwegen zusammen.

Zahlreiche Unternehmen investieren derzeit in Wasserstoff-Autos, da sind Schlagzeilen wie eine explodierte Tankstelle wenig hilfreich. Der Vorfall ereignete sich in Sandvika bei Oslo. Zwei Menschen erlitten leichte Verletzungen. Sie saßen in einem Nicht-Wasserstoff-Auto in der Nähe, bei dem durch den Druck der Explosion die Airbags auslösten. Der Grund für die Explosion der Wasserstoff-Tankstelle ist noch unklar. Solche Tankstellen für Autos mit Brennstoffzelle müssen in Europa höhere Sicherheitsanforderungen erfüllen als normale Tankstellen.

Als Folge der Explosion brach die Versorgung mit Wasserstoff an Tankstellen in Norwegen komplett zusammen. Betreiber Nel Hydrogen schloss sämtliche Tankstellen für Autos mit Brennstoffzellen im Land. Sie öffnen erst dann wieder, wenn die Gründe für die Explosion geklärt sind.

Der Musterknabe der E-Mobilität

Norwegen gilt als Musterbeispiel für E-Mobilität, Elektroautos rollen hunderttausendfach über die Straßen des dünn besiedelten Königreichs im Norden Europas. Sowohl Elektroautos als auch solche mit Brennstoffzelle werden in Norwegen massiv staatlich gefördert, allerdings mit unterschiedlichem Erfolg: Insgesamt sind nur rund 170 Wasserstoff-Autos in Norwegen unterwegs.

Bei vielen Experten genießt die Brennstoffzelle ein hohes Ansehen, bringt sie doch die ökologischen Vorteile des Elektroantriebs mit der Reichweite und dem schnellen Auftanken der Verbrenner in Einklang. Allerdings sind die Wasserstoff-Autos teurer als Elektroautos mit Batterien, deren Lade-Infrastruktur zudem europaweit schneller ausgebaut wird als das Netz an Wasserstoff-Tankstellen. Die Explosion der Tankstelle dürfte der Brennstoffzelle als Technologie weitere Steine in den Weg legen, und das nicht nur in Norwegen.

Was denkt Ihr, ist Wasserstoff als Antriebsmaterial mit zu großen Gefahren verbunden?

Via: Spiegel Online Quelle: Tu.no

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Uta 12.06.2019

    Wenns so weitergeht, werden wir alle wieder auf Pferde umsatteln. Ach, halt! Geht ja nicht - die Tierschützer. Dann Tretautos wie Fred Feuerstein. Ach, Mist! Geht ja auch nicht. Dazu müsste man einen Steinbruch mitten in einem Dorf herrichten. Also bleibt uns nur noch eines Übrig: laufen. Aber Hauptsache 4K Videos auf seinem 8K Smartphone anschauen. Ach verdammt! Geht auch nicht - dieser 5G-Ausbau. Kurzgesagt: die Menschheit steht am Rande der Existenz...

  • Willfried S. 12.06.2019

    Frage:
    Wieviele Benzintankstellen, Gastankstellen usw. sind schon explodiert?
    Bei wievielen E-Autos hat der Accu gebrannt?

21 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich bin der Meinung, diese Explosion war im Gegenteil sehr hilfreich für die Entwicklung der BZ-Autos! Denn wenn es erst passiert wäre, nachdem schon 10'000de TS eröffnet wurden, wäre es viel teurer geworden.


  • Es gibt schon längst eine Methode Wasserstoff unbrennbar und flüssig zu handeln. Diese Methode muss nun noch weiter entwickelt werden, so daß dieser Treibstoff so auch in das Auto eingefüllt werden kann.


  • Die Tankstelle ist doch garkein Problem, die verdammten Airbags haben die Leute verletzt^^


  • Ja, echt brandgefährlich. Zeigt das Video ja sehr anschaulich... Alles im Umkreis von schätzungsweise 5 ... cm scheint durch die schlimme Explosion verwüstet und unbewohnbar zu sein.
    Sorry, aber alles was ich sehe zeigt mir erstmal nur, dass Wasserstoff weit weniger gefährlich ist als immer verkauft werden soll. Das gezeigte Feuer ist weder besonders groß, noch besonders heftig. Selbst der Rauch sieht weniger rußig aus als man das sonst sieht. Für ich brennt da nur einfach ein Tankstellengebäude.


  • Wasserstoff ist heute sicherer als zur Zeit der Hindenburg, aber alle umweltschonende Techniken haben ihr Päckchen zu tragen...

    Gas-Tankstellen können auch explodieren und Benzintankstellen brennen auch wie Zunder!

    Zum Glück ist keiner verletzt worden und dies ist die Hauptsache bei allen Unfällen 😇


  • Ach komm, für den Umweltschutz kann man mal ein Opfer bringen.
    Das ist nur eine Tankstelle gewesen und nicht Tschernobyl.
    Deswegen jetzt eine Technologie in Frage zu stellen die unsere Zukunft bedeuten kann, nur
    weil ein Unfall passiert ist, ist blind in den Wald scheißen.
    Was ist mit Raffinerien, beim AKW oder sonstigen Energieträgern schon schief gegangen.
    Aber Hauptsache mit der Hindenburg drohen.

    Thomas H.Gelöschter Account


  • wurde bestimmt absichtlich gemacht damit Wasserstoff in Verruf kommt. Denn es ist und bleibt die Beste Alternative.


  • ####Norwegen gilt als Musterbeispiel für E-Mobilität####

    Welch ein Wunder, Elektrofahrzeuge werden dort auch sehr kräftig subventioniert


  •   77
    Gelöschter Account 12.06.2019 Link zum Kommentar

    Wenn demnach geht ist ein Tankstelle mit Benzin und Diesel genauso gefährlich und schnell brennbar. Wer weiß welch dummer Missgeschick an der Tanke mit Wasserstoff passiert ist.


  • Das E-Auto selbst ist schon nicht ungefährlich Wasserstoff setzt noch einen drauf.

    Gelöschter Account


  • Wenns so weitergeht, werden wir alle wieder auf Pferde umsatteln. Ach, halt! Geht ja nicht - die Tierschützer. Dann Tretautos wie Fred Feuerstein. Ach, Mist! Geht ja auch nicht. Dazu müsste man einen Steinbruch mitten in einem Dorf herrichten. Also bleibt uns nur noch eines Übrig: laufen. Aber Hauptsache 4K Videos auf seinem 8K Smartphone anschauen. Ach verdammt! Geht auch nicht - dieser 5G-Ausbau. Kurzgesagt: die Menschheit steht am Rande der Existenz...


    • "Wenns so weitergeht, werden wir alle wieder auf Pferde umsatteln. Ach, halt! Geht ja nicht - die Tierschützer."
      Nicht nur wegen der Tierschützer, wenn wir wieder auf Pferde umsatteln (ja ich weis das passt wortwörtlich) dann ersticken wir irgendwann an Pferdemist, da gab es doch mal eine Studie dazu, bevor das Auto seinen Siegeszug angetreten hat.


  • Frage:
    Wieviele Benzintankstellen, Gastankstellen usw. sind schon explodiert?
    Bei wievielen E-Autos hat der Accu gebrannt?


  • Von der Öl Lobby sabotiert, ganz klar.


  • ohh da verkaufen sich die elektro klitschen wohl noch nicht gut genug

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!