Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

User-Beitrag #Thementag 3 Min Lesezeit 36 Kommentare

Smartwatches: Vor- und Nachteile der kleinen Wunderwerke

Seid Ihr am grübeln, ob Ihr Euch eine Smartwatch zulegen solltet? Vielleicht fragt Ihr Euch, ob Ihr sie denn tatsächlich jeden Tag nutzen werdet oder ob sie letztendlich eher im Schrank vergammeln wird. Wir haben ein paar Argumente für und gegen den Smartwatch-Kauf gesammelt, um Euch bei Eurer Entscheidung zu unterstützen.

Vorteile einer Smartwatch

Dank der neuen Features, die mit Android Wear 2.0 Einzug erhalten, sind Smartwatch Besitzer nicht mehr an Ihr Smartphone gebunden. Ihr könnt Apps wie Tastaturen, Messenger oder kleine Spiele einfach direkt über Google Play auf der Smartwatch installieren, ohne jemals das Smartphone in die Hand zu nehmen. Die neuen Funktionen des Ziffernblattes ermöglichen einen schnelleren Blick auf die Benachrichtigungen, die Kalender Einträge, Kontakte, ermöglichen einen Shortcut zu der Inbox und mehr.

AndroidPIT android wear 2 play store
Mit Android Wear 2.0 kommt der Play Store auf die Smartwatch.  / © AndroidPIT

Durch die Smartwatches könnt Ihr vieles freihändig erledigen. Mit dem Google Assistant an Eurem Handgelenk könnt Ihr vieles einfach per Sprachbefehl bedienen, ohne in der Nähe Eures Google Pixel oder Eurem Google Home zu sein. Ihr müsst einfach nur länger den entsprechenden Knopf an der Uhr drücken und schon könnt Ihr eine Suche starten oder Eure Umgebung über IoT-Geräte steuern.

Smarwatches können Euch auch als Fitness-Tracker dienen. Die meisten haben einen Pedometer integriert, um Eure Fitness-Ziele zu erreichen. Manche haben sogar auch einen Pulsmesser verbaut, um Euren Puls zu messen. Seid Ihr öfters im Fitnesscenter, könnt Ihr die Smartwatch als Stoppuhr nutzen und Eure Schritte zählen lassen.

AndoridPIT android wear 2 add complication
Das Ziffernblatt ist nun interaktiver als jemals zuvor. / © AndroidPIT

Nachteile einer Smartwatch

Theoretisch klingt das alles richtig gut und demnach ist eine Smartwatch sehr praktisch. Aber, in der Praxis ist nicht immer alles so rosig. Smartwatches sind nicht immer so anwenderfreundlich wie sie sein sollten. Eine völlige Unabhängigkeit zum Smartphone ist leider noch immer nicht möglich. Die Spracherkennung des Google Assistant lässt noch etwas zu wünschen übrig und die Nutzung einer Tastatur auf einem solch kleinen Bildschirm ist alles andere als ideal. Die Schrittzähler der Uhren sind unglaublich ungenau, sogar das Zähneputzen führt zu Fehlern. Die optischen Pulsmesser funktionieren nur bei bestimmten Sportarten und nur unter optimalen Bedingungen zuverlässig. Beim Joggen und Fahrradfahren funktioniert sie ganz gut, aber beim Yoga oder Klettern sind sie einfach äußerst ungenau. Einer der größten Kritikpunkte von Usern: die Akkulaufzeit.

Smartwatches erfüllen aktuelle nicht die Erwartungen, das kann sich aber natürlich noch ändern, wenn sie sich weiter verbessern. Aber auch wenn sie so gut funktionieren würden, wie sie theoretisch sollten, sind viele der Funktionen für manche potenzielle Käufer schlichtweg uninteressant. Ihr müsst Euch also fragen, welche Features genau für Euch interessant wären und dann gucken, welche Smartwatch diese mitbringt. Solltet Ihr keinen Mehrwert zur herkömmlichen Uhr finden, raten wir von einem Kauf ab. Ein Kauf ist aber dann empfehlenswert, wenn Ihr Spaß an Technik habt und Benachrichtigungen und andere Informationen auf direktem Weg erhalten möchtet.

Wie sieht es bei Euch aus? Habt Ihr schon eine Smartwatch? Was spricht Eurer Meinung nach für den Kauf?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

36 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Izzy
    • Blogger
    03.03.2017 Link zum Kommentar

    > Einer der größten Kritikpunkte von Usern: die Akkulaufzeit.

    Naja, einmal die Woche muss meine Pebble halt an die "Tanke", aber damit kann ich gut leben :) Aber ja, einer der Gründe, warum ich mir keine Smartwatch mit Android Wear holen würde. Bei meinem ersten "Testgerät" habe ich mich auch gefragt: Was bringt mir die vorinstallierte App zur Schlafüberwachung, wenn der Akku gar nicht bis zum Schlafengehen durchhält?


    • Man muss da schon seinen Rhythmus fürs Aufladen finden. Es sind ja (leider) etliche Apps vorinstalliert, die die ich überhaupt nicht brauche lege ich mit einem kleinen Taskmanager still. Man könnte drüber philosophieren, ob man eine Schlafaufzeichnung oder eine andere App überhaupt braucht.


      • mein miband 2 wird nur zum duschen abgelegt und alle 3wochen sonntags zum laden...

        brauchen? nö, aber haben tut man es und probiert es aus


  • Ich bin Smartwatchbesitzer einer ZenWatch 2 und bin schon gespannt auf das Update. Bin mit den jetzigen Features auch schon zufrieden. Was die Akkulaufzeit betrifft, so ist mir das mehr oder weniger egal, da ich sie jeden Tag lade, auch wenn sie Abends noch 50% hat, muss ich mit dem Handy ja auch.
    Das negative an der Uhr ist eigentlich nur das Lederarmband, das bei täglichem An- und Ausziehen höchstens 6 Monate durchhält, dann reißt es ab. Ist aber mit einem Metallarmband zu beheben.


    • So wir Thomas mache ich es auch. Ich bin bis jetzt mit meiner Zenwatch2 auch sehr zufrieden. Das Armband ist wirklich ein Lacher und ich hab mir ein Kautschuk-Band von Camel Active dran gemacht wobei der Wechsel ein Kinderspiel war, da Asus wohl schon dran gedacht hast, dass das Band nicht lange hält.


  • Ich finde eine Smartwatch prima.Ich hatte mir vor 2 Jahren die LG G Watch W100 geholt und war immer zufrieden. Ich hatte ein Watchface mit dem aktuellen Wetter, bekam alle Notifications die ich wollte. Das Handy wurde nicht mehr so oft in die Hand genommen. Leider bekommt sie das Update auf 2.0 nicht, so habe ich mir die Asus Zenwatch2 geholt und bin jetzt gespannt, was ich von den Neuerungen nutzen werde und kann. Nur tippen gehört da bestimmt nicht zu, ich werde dann über Sprache gehen.


  • Mein Gott, ich brauche nicht immer einen Mehrwert, solche Sachen möchte ich einfach besitzen. Meine Asus Zenwatch der ersten Generation ist top, flach, nicht klobig. Sie geht bald wegen des Updates auf Wear 2,welches sie nicht bekommt. Dann folgt die Fossil Q Marshal 2.


  • Habe mir zu Testzwecken eine Galaxy Gear V700 gebraucht für 23 Euro gekauft. Muß sagen hat mich positiv überrascht. WA und Mails kann man super lesen ist auch nicht zu klein. Zifferblätter selber gestalten macht echt Spaß aber am meisten war ich von der Kamera überrascht macht echt passable Bilder. Werde mir die Tage mal die 2er anschauen was die so kann.


  • Ich benutze KW88 mit vollwertigen Android 5.1 und 3G damit ist die Uhr für mich selbstständiger als eine Android wear 2.
    Benutze sie beim Laufen oder im Fitness als Smartphone ersatz. Aber ja die Akkus sind noch unterirdisch 😣


  • Hatte die Moto 360 der ersten Generation und mochte das Teil vor allem wegen der Benachrichtigungen, schnelles Antworten per wa,Navigation, Notizen und Erinnerungen.
    Leider waren mir die Nachteile aber noch zu groß. Allen voran brannte sich die Ladeanzeige in den Bildschirm ein (3x repariert und schließlich Geld zurück bekommen). Außerdem war die Watch doch recht dick und entgegen der Aussage, dass man schnell unauffällig lesen kann, empfand ich es meist eher als störend vor anderem auf meiner Uh wischen, oder in sie zu sprechen. Die neugierigen Blicke zB in der Bibliothek waren mir dann manchmal schon fast peinlich.... Vielleicht bin ich nicht Geek genug :P


  • Ich hab mir jetzt mal so die Kommentare durchgelesen. Für mich sind smartwatches uninteressant, ich sehe keinen Mehrwert für mich.


  • Für Smartwatches ist es noch viel zu früh: Zu wenig Akkuleistung, zu wenig Performance, zu wenig Oberfläche, zu klobig, zu strahlend, zu ..... - Das liegt vor allem an dem Konzept, das man alles in einer "Uhr" unterbringen will. wenn man stattdessen auf einen breiteren Armreif übergehen würde, sähe das ganze schon anders aus. Aber den Mut bringt keine Hersteller auf.

    PS: Wenn die Technik so klein und effizient wird, das die in eine "schlanke" Uhr passt, dann kann man sie sich auch gleich in ein kabelloses Headset einbauen oder sogar implantieren. Bein letzteren wäre zudem der Schutz vor Umwelteinflüssen gegeben und der körper könnte über seine Bewegung und Wärme als Energiequelle dienen. Spätesten 2025 wird es soweit sein ;-)


    • A. K.
      • Mod
      01.03.2017 Link zum Kommentar

      Vielleicht sollte man es umkehren - kleines Smartphone, großes Smart"Band"? Das sollte ich mir patentieren lassen.


  • Morgen kommt meine Gear S3 an, ist ja kein Android Wear drauf, bin mal gespannt.


  • Sehr gute Batterielaufzeit, sehr gute Ablesbarkeit auch bei Sonnenlicht, zuverlässige Benachrichtigung bei SMS und Möglichkeit diese per Spracheingabe zu beantworten waren meine Kaufgründe für die Pebble Time Steel. Leider gibt es Pebble nicht mehr, aber noch funktioniert alles. Aktuell also kein Grund auf ein schlechteres Produkt (in Bezug auf meine Kaufgründe) zu wechseln.

    Gerne hätte auch ich eine einzige Smartwatch für alle Einsatzmöglichkeiten gehabt, aber beim Schwimmtraining verlasse ich mich auf die Garmin Swim.

    UbIx


    • Nixon Mission?


    • Izzy
      • Blogger
      03.03.2017 Link zum Kommentar

      > aber noch funktioniert alles

      Das wird es auch weiterhin. Es sei denn, Du bestehst auf der "offiziellen App" – dann ist zum Jahresende Schluss. Die habe ich allerdings nie benutzt, sondern gleich von Anfang an Gadgetbridge (gibbet bei F-Droid) eingesetzt – und bin super zufrieden damit. Einen ausführlichen Artikel dazu gab es übrigens gerade in der c't (vom 18.2. – und von mir :)

      UbIx


  • Hallo zusammen! Hatte lange gewartet um so eine Uhr zu kaufen, nicht wegen der Technik, sondern wie zT. sie doch billg ausahen. Daher war die Huawei Watch meine erste Uhr! Meine Ewartungen waren nicht so hoch. Punkto Fitness Genauigkeit vertraue ich immer noch speziallisten wie zb Polar. Was mir im Alltag viel bringt sind die Benachrichtigungen und einfachere Bedinung für Musik, Hörbücher und Podcast.
    + Höre viel über Play Musik und Audible, da ist so eine Uhr draussen auf der Strasse sehr hilfreich. Pause, Play, Vor- oder Rückwärts ist praktsich.
    + Auch mit Notizen und Termine hat mir diese Uhr viel geholfen. Rezepte schreibe ich oft mit Google Keep auf dem PC als Einkaufslieste. Im Laden sind so meine beide Händen frei, sehr praktisch!
    + Bei den Benachrichtigungen hilft sie mir mich besser zu Organisnieren um nicht bei jedem "Pip" mein Smartphone hervor zu hollen, sehr praktisch!
    + Ab und zu hat mir auch das Telefonierern geholfen. Je nach Ort ist es praktisch sowohl ein Lautsprecher wie auch ein Mikro in der Uhr zu haben.
    Was ist nicht so schön, naja,
    +/- Akku scheint ja ein dauer Thema zu sein. Verstehen kann ich es nicht da wir ja hier in Europa gewiss nicht von einem "Anzahl der Steckdosen" oder "Mangel an Strom" jammern können. Es scheint mir hier mehr ein "Luxus" Probelm. Die Huawei Watch läuft locker ein Tag ohne Probleme, damit bin ich mehr als zufrieden. Die Nacht reicht vollkommen um sie aufzuladen. Ich möchte keine tickende Bombe nur weil es mir "zuviel Arbeit" beschert die Uhr anzsuchliessen.
    +/- Ich bin mir nicht sicher wie sinnvoll es ist nur die Uhr mitzunehmen und das Smartphone im Haus zu lassen. Die Watch sehe ich als eine Verlängerung meinem Smartphone. Längere Benachrichtigungen will ich auf diesem kleinem Ding nicht bearbeiten. Per Sprache ist zwar nett jedoch nicht praktsich draussen in der Öffentlichkeit. Das Smaprthone in der Taschen oder Rucksack reicht mir vollkommen. Die Abhängikeit per BT stört mir mehr.
    - Performence ist nicht stabil genug. Bei meiner Watch sürtzt Andorid Wear ab. Die Verbindung mit BT ist nicht immer vorhanden und Benachrichtiungen erfolgen später oder gar nicht. Nach einem Neustart der Uhr/Smartphone ist die Verbindung wieder solide.
    Ich bin sehr zufrieden mit der Huawei Watch und werden die Watch 2 kaufen auch wen sie nicht mehr die Eleganz besitzt wie die 1. Dafür aber mit eine SIM, wie es sich damit anfühlt im Alltag bin ich sehr gepannt.

    Ich Rate jedem der viel mit dem Spartphone macht eine Smartwacht zu kaufen. Jedoch nicht mit vertäumten Augen. Behandelt man sie wie ein Smartphone macht es spass. Behandelt man sie wie eine Uhr oder Fintnesswerkzeug sind Enttäuschungen nicht zu vermeinden.


  • also Ich hab damals die gear fit zu meinem S5 dazu genommen...

    zwei wochen Nutzung im urlaub danach nur noch auf Schulungen, schließlich will man als Handwerker das teil ja nicht zerkratzen...
    entsprechend hab Ich jahrelang nur meine erste und für mich noch immer beste Uhr getragen... eine simple digitale Casio...

    so dann kam das ganze smart zeug und automatische entsperren und es wurde wieder interessanter...

    zu Groß und zu unhandlich war sie aber trotzen...

    Hab dann da miBand 2 geholt als es auf den markt kam...

    Hab jede Benachrichtigung die für mich wichtig ist auf dem arm, den wecker für paar wiederholende Dinge jede woche programmiert falls das handy mal nicht in der nähe wäre um einem zu erinnern macht das die uhr eben alleine...

    Akkulaufzeit aktuell etwa 19tage mit erweiterter schlafüberwachung...

    nicht hübsch wie meine Casio(s) aber für das wofür sie da ist eine sehr gute Lösung...

    muss das Smartphone nie mehr entsperren und bekomme die wichtigsten Meldungen auf den arm... UND die Uhrzeit, mehr brauch Ich nicht...

    klar gibt es jetzt noch weitere smarte Geräte die auch den Inhalt oder ähnliches anzeigen können, sind wir dann aber auch nicht mehr bei 20 sondern wieder bei 5tagen AkkuLaufzeit...


  •   54
    Gelöschter Account 01.03.2017 Link zum Kommentar

    Für viele Anwendungen ist die Bildschirmgröße der Smartwatches mir viel zu winzig, im Vergleich zu schön großen Smartphones.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern