Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Vergesst Falt-Smartphones: 5G wird der Ladenhüter 2019
Kommentar 5G 4 Min Lesezeit 49 Kommentare

Vergesst Falt-Smartphones: 5G wird der Ladenhüter 2019

Den neue Netzstandard 5G gibt es seit einigen Jahren. Aber 2019 soll das Jahr sein, in dem das "Next Generation Mobile Network" dank der Verbreitung neuer Smartphones mit 5G-Unterstützung beim Endverbraucher ankommt. Doch wird das wirklich passieren? Ich bezweifle es sehr ...

Der Hardware-Einstieg ist teuer

Die erste Hürde, die die neue Technologie für eine stärkere Verbreitung nehmen muss, ist offensichtlich: 5G-Smartphones. Doch die sind teuer, sehr teuer. Das neue Galaxy S10 5G wird mit ziemlicher Sicherheit die Schwelle von 1.000 Euro überschreiten, während die Alternative von Huawei in Form des Mate X, die darüber hinaus auch noch faltbar ist, über 2.000 Euro kostet!

AndroidPIT huawei mate x folded
Das Huawei Mate X unerstützt nicht nur 5G, sondern lässt sich auch noch falten. / © AndroidPIT

Nur Xiaomi kann aktuell ein Smartphone mit 5G-Antennen zu einem wettbewerbsfähigen Preis bieten. Denn das chinesische Unternehmen bringt mit dem Mi Mix 3 5G einfach eine Variante eines bereits veröffentlichten Smartphones auf den Markt und spendiert dem neue Technik.

Aber wer wird bereit sein, mehr Geld auszugeben, nur um der Erste zu sein, der das Mobilfunknetz der fünften Generation ausprobieren kann.

Hoher Akkuverbrauch

Einige kürzlich angekündigte 5G-Smartphones verfügen über einen großen Akku. Die Galaxy S10 in der 5G-Version hat zum Beispiel 4.500 mAh. Die Mehrheit verwendet dagegen "normale" Akkus mit einer Kapazität, die dem Durchschnitt entspricht, wie das Mi MIX 3 5G mit 3.800mAh.

Das könnte ein großes Problem für die erste Generation von 5G-Smartphones darstellen. Die neue Konnektivität zeichnet sich im Moment nämlich auch durch einen erheblichen Energieverbrauch aus. Guckt man dann auf die Laufzeiten aktueller Smartphones, bezweifle ich, dass das Smartphone bei gleicher Akkugröße noch bis abends durchhält, wenn wir mit dem Next-Gen-Netz verbunden sind.

AndroidPIT samsung galaxy s10 5g back btha
Das Galaxy S10 5G hat einen 4.500 mAh großen Akku: Wird das reichen? / © AndroidPIT

Die Infrastruktur ist nicht vorhanden

Betreiber präsentieren mit Pilotprojekten oder Experimenten, wie gut Videoanrufe oder Videoübertragungen über das 5G-Netz funktionieren. Aber seien wir ehrlich: Die Struktur, die notwendig ist, um 5G der großen Masse zugänglich zu machen, existiert noch nicht. Nur die größten Städte rüsten sich bereits mit Antennen der neuen Generation aus. Der Großteil des Landes wird aber Monate (wenn nicht sogar Jahre) warten müssen, bis die neue Technologie nutzbar ist.

dl lte techniker 1
Es gibt einige Antennen zu installieren ... / © Telekom

Erinnert Ihr Euch, wie lange es von der Ankündigung von 4G bis zur Verfügbarkeit für Alle gedauert hat? Fangfrage! Denn immer noch gibt es in der Bundesrepublik und vielen anderen Ländern genügend Funklöcher. Natürlich ist eine 100 prozentige Abdeckung vielleicht utopisch und wohl unmöglich. Wie auch immer, bevor 5G von den Meisten benutzt werden kann, wird es lange dauern ...

Die Telefonverträge werden teuer werden

Vergleicht man die Einführung von 5G mit der des LTE-Netzes, so werden die von den Betreibern vorgeschlagenen Verträge zunächst extrem teuer sein. Als ob die fehlende Netzabdeckung nicht bereits ein Hindernis für die Einführung von 5G wäre, müssen wir wohl einen erheblichen Zuschlag zahlen, um die Zukunfts-Technik nutzen zu dürfen.

Diese Verträge gibt es noch nicht, aber ich habe ernsthafte Zweifel, dass alle Nutzer Zugang zu den neuen Netzen bekommen werden. Hier werden die Netzbetreiber wohl spezielle Sonderverträge machen wollen.

Es wird auch interessant sein, wie sich die verschiedenen Betreiber in Bezug auf den Datenverkehr verhalten. Wenn Ihr glaubt, dass 50 GByte an mobilen Daten bereits viel sind, dann stellt Euch nur mal den Datenverkehr vor, der über das 5G-Netz erzeugt werden kann. Mit den sehr hohen Datenübertragungsraten wird man wohl selbst das großzügigste Datenvolumen in kürzester Zeit aufbrauchen, wenn man nicht aufpasst. Wahrscheinlich werden neben den 5G-Tarifen auch Verträge mit viel mehr Datenvolumen für die Navigation oder immer mehr richtige Flatrates auf den Markt kommen, und diese werden sicherlich noch teuer, als die wenig von ihnen ohnehin schon sind. 

Warten ist angesagt

Es klingt nach einem dummen Ratschlag, aber ich denke, bevor man auf den 5G-Zug aufspringt, ist es besser zu warten. Einen teuren Mobilfunkvertrag abzuschließen, um ein Netzwerk auszuprobieren, das wahrscheinlich nicht einmal an den meisten Orten verfügbar ist, ist wohl keine gute Idee.

Selbst viel Geld in ein 5G-kompatibles Gerät zu stecken ist keine gute Idee. Bevor das Netzwerk ausreichend verbreitet wird, um richtig genutzt zu werden, werden viele neue Smartphones das Licht der Welt erblicken. Bis dahin sind auch die für 5G benötigten Komponenten durch niedrigere Produktpreise billiger. Aber wenn Ihr doch ganz wild drauf seid:

Darüber hinaus werden sich die Chipsätze und die Antennentechnik weiter verbessern, der Stromverbrauch wird reduziert und die Zuverlässigkeit besser. Ein weiterer Grund, etwas länger zu warten, bevor man sich auf ein 5G-Gerät stürzt. 

Was denkt Ihr darüber? Könnt Ihr es kaum erwarten, ein 5G-Smartphone zu besitzen oder wartet Ihr auch lieber noch ab, bis die Technik weiter fortgeschritten ist?

Facebook Twitter 41 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Julian L. vor 1 Monat

    Ich sehe noch nicht wirklich einen Vorteil für 5G beim Handy. Bzw. habe ich keine Idee, was dadurch für den User besser wird. Der schneller PING? Die bessere Videotelefonie? Ein Netflix- Film wird schneller runtergeladen?
    Ernsthaft, was werde ich mal machen können mit dem Handy, wenn ich 5G habe, was ich jetzt noch nicht kann?

  • Pit123 vor 1 Monat

    Ich bete heute Nacht für ein flächendeckendes 3G bis 2022 in Deutschland!....

    Danach wander ich nach Polen, Albanien oder die Türkei aus und genieße 6G....

    Irgendwann kommt der Fortschritt auch nach Deutschland; ansonsten wird unser Mittelstand bald untergehen....

  • Peter F. vor 1 Monat

    Wenn Smartphones mit 5G stärkere Akkus haben als ihr Pendant mit 4G haben wir doch einen super Vorteil.......
    5G deaktivieren und die nächsten 2 Jahre ein Gerät mit höherer Laufzeit nutzen.
    Danach wird man sehen, wie weit der Ausbau die Bevölkerung erreicht hat.
    Das war auch schon der Mehrwert.

  • Karsten 🍩😋🥛 vor 1 Monat

    Sollen die ganzen Anbieter wie Vofafone, Telekom, 1&1 und etc. sich ein O2 zum Vorbild nehmen und auch endlich die Drosselung auf 32/64 Kbit abschaffen und 1Mbit einführen. Das Internet heutzutage zieht Datenvolumen wie alter Panzer literweise Sprit. 10 GB sind doch nichts mehr heutzutage. Und wenn man sein Datenvolumen aufgebraucht hat soll man für teuer Geld nach buchen um LTE weiter zu nutzen, wobei es nicht mal landesweit verfügbar ist.

  • Tim vor 1 Monat

    Das wird sicher "toll".
    Bis dahin gibt es immer noch kaum bis keine 5G-Geräte für die Masse und man darf sich mit LTE oder höchstens Edge begnügen, da es den Zwischenschritt gleich gar nicht mehr gibt 🤦🏻‍♂️
    Bevor wir in Deutschland nicht mind. eine 90-95% Abdeckung von 4G haben, ist das Abschalten von 3G einfach nur bescheuert.

49 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Also, ich bin ja nicht scharf auf 5g und brauche es auch erst, wenn es 4G nicht mehr geben wird, doch der Kommentarartikel von Luca ist für mich übertrieben. Klar, Handys sind teuer, besonders neue Technologien, doch das wird sich ändern, Preise purzeln, wenn es sich nicht verkauft bzw. die 5G-Technik sich verbreitet. Akkus sind schwach für die 5G-Technik, ja, aber neue Akkuttechnologie liegt meiner Meinung nach schon lange serienreif rum und wartet auf einen Grund, endlich genutzt werden zu müssen. Aber vor allem rechne ich nicht mit zu hohen Preisen für die 5G-Laufzeitverträge, vor allem nicht, wenn Drillisch eine Lizenz ergattert und den Wettbewerbsdruck erhöht, außerdem rechne ich auch damit, dass die Anbieter später vermehrt gemeinsame Netzinfrastruktur benutzen und aufbauen, die wollen das nur nicht zugeben. 5G wird leider kommen und das noch schnell genug und überteuerte Hardwarepreise haben wir eh schon, wird sich aber dann bald reduzieren genauso wie die Tarifpreise, auch wenn es ganz am Anfang vielleicht noch ein wenig anders aussieht.


  • Also die Bebilderung ist ja auch wiedermal unter aller Sau. Im Artikel steht was über Samsung, Xiaomi und Huawei wird aber mit den htc Stand bebildert, weil man die Assoziation htc = Ladenhüter stärken will. Wäre nur mit einem Wort der Hub erwähnt, könnte man evtl die Bildauswahl rechtfertigen, aber dem ist ja auch nicht so.
    Bitte etwas mehr Sorgfalt und eine nicht so monströse Bild Text Schere.


  • Ich sehe noch nicht wirklich einen Vorteil für 5G beim Handy. Bzw. habe ich keine Idee, was dadurch für den User besser wird. Der schneller PING? Die bessere Videotelefonie? Ein Netflix- Film wird schneller runtergeladen?
    Ernsthaft, was werde ich mal machen können mit dem Handy, wenn ich 5G habe, was ich jetzt noch nicht kann?


    • ....auch nicht mehr als jetzt......da haste recht.....


    • Verzögerungsfreie Live-Aufnahmen. Zum Bsp. bei Fußball Livespielen im Stadion könnte man als Zuschauer auf der Tribüne schnell live auf Kameras zugreifen, Zum Beispiel Trainerkamera, Torwartkamera, etc.

      Der Podcast "Computer und Kommunikation" von Deutschlandfunk hat da gestern eine Folge rausgebracht was möglich ist. Da hab ich das Beipsiel her.


      • Ok, vielen Dank für das Beispiel. Wahrscheinlich bin ich mit Mitte 30 jetzt in einem Skeptiker- Alter...dann lasse ich mich mal überraschen, was da noch so kommt.
        Mein Leben wandert inzwischen wieder vermehrt ins offline ab, was ganz gut tut. Das digitale kann das analoge einfach oft nicht ersetzen.


      • "bei Fußball Livespielen im Stadion könnte man als Zuschauer auf der Tribüne schnell live auf Kameras zugreifen, Zum Beispiel Trainerkamera, Torwartkamera, etc."

        na toll, da hat die Welt ja drauf gewartet. Was sinnvolleres ist dem Podcast vom DF nicht eingefallen ? Vermutlich gehen dann alle ins Stadion und schauen statt dem lustlosen Gekicke auf dem grünen Rasen lieber auf das Smartphone, um die einzig spannende Szene der ersten Halbzeit aus 83 verschiedenen Blickwinkeln in Super Slow Motion zu begutachten. So wird auch noch der ödeste Kick zu einem Spektakel ;) Wozu man dann eigentlich noch ins Stadion geht ist wohl zweitrangig.

        OK 5G wird irgendwann irgendwie kommen, und alles geht theoretisch schneller, aber im Endeffekt wird sich für Smartphone User im Vergleich zu 4G nicht viel ändern.Die meisten Webseiten liefern doch gar nicht Daten im Gbit-Brereich zum einzelnen User, d.h. der einzige Vorteil wird vermutlich sein dass man mehr User auf einen Kanal quetschen kann als vorher mit 4G.


  • Wenn Smartphones mit 5G stärkere Akkus haben als ihr Pendant mit 4G haben wir doch einen super Vorteil.......
    5G deaktivieren und die nächsten 2 Jahre ein Gerät mit höherer Laufzeit nutzen.
    Danach wird man sehen, wie weit der Ausbau die Bevölkerung erreicht hat.
    Das war auch schon der Mehrwert.


  • Die faltbaren Smartphones haben doch spritzwasser beständige Displays?.... schön 🤧 , dann haben die wenigsten noch ein anderen nutzen.


  • .......aus einem Interview mit Tim Höttges, Chef der Deutschen Telekom : "5G Versorgung in jeden Winkel bis zur Milchkanne und überallhin ist wie Privatjets für alle".


  • In Deutschland kommt 5G 20/21 und in der Schweiz dürfen die ersten Städte im April 2019 bestückt/beglückt werden.


  • Sollen die ganzen Anbieter wie Vofafone, Telekom, 1&1 und etc. sich ein O2 zum Vorbild nehmen und auch endlich die Drosselung auf 32/64 Kbit abschaffen und 1Mbit einführen. Das Internet heutzutage zieht Datenvolumen wie alter Panzer literweise Sprit. 10 GB sind doch nichts mehr heutzutage. Und wenn man sein Datenvolumen aufgebraucht hat soll man für teuer Geld nach buchen um LTE weiter zu nutzen, wobei es nicht mal landesweit verfügbar ist.

Zeige alle Kommentare
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern