Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

US-Embargo: Donald Trump verlängert Huaweis Gnadenfrist

US-Embargo: Donald Trump verlängert Huaweis Gnadenfrist

Eigentlich sollte am 19. August das US-Embargo gegen Huawei voll greifen. Doch wie es scheint, hat Donald Trump die Schonfrist noch einmal verlängert. Dies will die Nachrichtenagentur Reuters erfahren haben.

Mehr Videos zu aktuellen Technik-Themen findest Du auf unserer Video-Seite.

Heute laufen die 90 Tage ab, welche die US-Regierung dem chinesischen Konzern gewährt hat, um sich auf eine Zukunft ohne Beziehungen zu amerikanischen Unternehmen vorzubereiten, sollte es bis dahin kein entsprechendes bilaterales Abkommen mit China geben. Viele Experten hatten damit gerechnet, dass genau dieses Abkommen in der Zeit geschlossen werden würde, das ist allerdings nicht passiert. Nun ist die Zeit für Huawei also eigentlich abgelaufen.

Wie Reuters meldet, soll es dazu aber nicht kommen. Derzeit werde vom US-Handelsministerium ein Schreiben vorbereitet, das die Frist um weitere 90 Tage verlängert, so die Nachrichtenagentur. Das würde allen Beteiligten mehr Zeit geben, zu einer verlässlichen Lösung zu kommen. Huawei dürfte trotzdem die Entwicklung von Harmony OS vorantreiben, das irgendwann einmal als Alternative zu Android dienen könnte, obwohl das nur eine Notfalloption ist.

Einer der Gründe für die Verlängerung ist offenbar die Tatsache, dass Trump nicht vor dem G7-Gipfel im französischen Biarritz eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnen wollte. Das Treffen an der Atlantikküste beginnt am Samstag, den 24. August und dauert drei Tage. Dort treffen sich Staatsoberhäupter und Vertreter aus den USA, Großbritannien, Kanada, Japan, Deutschland, Frankreich und Italien. Die chinesische Regierung sitzt jedoch nicht mit am Tisch.

Werden Proteste in Hongkong zum Problem für Huawei?

Ein weiteres Problem für Huawei könnten die andauernden Proteste in Hongkong werden, beziehungsweise die Reaktion der chinesischen Regierung in Peking. Trump ließ verlauten, es könne ein Hindernis für ein Abkommen sein, wenn die Regierung dort Gewalt gegen die Demonstrierenden anwende: "Es wäre für mich viel schwieriger, ein Abkommen zu unterzeichnen, wenn er [der chinesische Präsident Xi Jinping] in Hongkong Gewalt anwenden würde." Es bleibt also spannend für Huawei.

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Karsten 🍩😋🥛 vor 3 Wochen

    Der Trump schaut😵 auf dem Foto als ob er mal dringend aufs Klo muss 😅.

  • Maximilian HE vor 3 Wochen

    Wenn es der größte Wunsch meiner Frau ist einen Hund zu haben (den wir im Übrigen schon haben), wird sie mich nicht um Erlaubnis fragen sondern mit mir darüber sprechen.

    Wir sind nicht in den 50ern. ;).

    Ein Gespräch mit der Frau die Du liebst mit einer Benachrichtigung auf einer Website zu vergleichen empfinde ich mindestens als genauso dämlich. :).

    Just sayin'.

27 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!