Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Ich versteh nur Japanisch: Handlicher Übersetzer für Sprachliebhaber

Ich versteh nur Japanisch: Handlicher Übersetzer für Sprachliebhaber

Viele Länder, ein Problem: Fehlen die passenden Worte, wird‘s in fremden Ländern schwer, nach dem Weg zu fragen oder mit dem Kellner zu reden. Der Pocketalk S von Sourcenext soll Abhilfe schaffen. Das faustgroße, Ki-betriebene Gerät dient der sofortigen Sprachübersetzung. Dabei verspricht es, Sprachbarrieren abzubauen und eine Brücke über die oft (gefühlt) meilenweite Kluft zwischen den Sprachen zu schlagen. Funktioniert das aber auch in der Praxis? Wir haben uns mit Sourcenext-Geschäftsführer Tom Kojima zusammengesetzt, um es herauszufinden.

Sourcenext ist der größte Vertreiber und Hersteller von Software-, Hardware- und IoT-Produkten in Japan. Der von dem Unternehmen entwickelte Pocketalk S ist die zweite Generation des mobilen, persönlichen Übersetzers. Gar keine Frage: Das kleine Gerät ist niedlich. Und zugeben, ich fand es ein wenig lustig, als ich das Paket in der Redaktion ausgepackt hatte. Meine Kollegen dachten echt, ich würde hier mir einem alten HTC-Smartphone von vor zehn Jahren herumlaufen.

Während unseres Gespräches erzählte mir Tom, dass das Unternehmen bereits 700.000 Pocketalks verkauft habe. Hier gab er aber auch zu, dass der größte Absatzmarkt in Japan selbst liege. Vor allem Unternehmen wie Japan Railways (JR) und dem Kosmetikgiganten Shiseido haben zugegriffen, um ihren Mitarbeitern die Kommunikation mit Kunden aus aller Welt zu erleichtern.

"Ganze Welt" heißt beim Pocketalk, dass in eine seiner insgesamt 74 Sprachen übersetzt werden soll. 55 Sprachen kann das kleine Gerät dabei sowohl als Sprache als auch als Text übersetzen. Die restlichen 19 Sprachen können nur in Textform übersetzt werden. Es werden auch noch weitere Sprachen dazukommen. Auf der Rückseite des handlichen Übersetzers befindet sich darüber hinaus eine 8-Megapixel-Kamera. Mit der könnt Ihr Bilder von Menüs oder Informationstafeln knipsen, um diese dann zu übersetzen.

AndroidPIT Pocketalk S Front 1
Das Betriebssystem ist einfach und leicht zu bedienen. / © AndroidPIT

Herzstück der Hardware ist ein ARM Cortex-A53 Quad-Core-Prozessor mit 1,3 GHz. Als Software verwendet der Pocketalk S ein eigenes Betriebssystem, basierend auf Android 8.1. Die Übersetzung selbst passiert in der Cloud, sodass das Gerät durchgängig eine Internet-Verbindung braucht. Aus diesem Grund unterstützt es WLAN und 4G/LTE.

Zusätzlich zum Gerät bekommt Ihr beim Kauf einen 4G/LTE-Datenvertrag für zwei Jahre. Für die eigentliche Übersetzung greift Sourcenext auf verschiedene Engines zurück. Darunter fallen etwa Google Translate, Baidu und mehrere regionalspezifische Engines. Abhängig davon, zwischen welchen Sprachen die Übersetzung stattfinden soll, wählt der Pcketalk S eine Kombination von Engines aus. Der Vorteil dabei ist, dass die Übersetzung aus dem Konglomerat der unterschiedlichen Engines weitaus genauer ist als bei einem einzelnen Übersetzungsdienst, wie Google Translate oder DeepL.

AndroidPIT Pocketalk S Camera
Hier sind sowohl Sprach- als auch Textübersetzungen verfügbar. / © AndroidPIT

Beim Akku könnt Ihr Euch auf eine Laufzeit von 2,5 Tage im Standby-Modus und etwa 4,5 Tage kontinuierliche Übersetzung einstellen. Ist der Saft weg, könnt Ihr das Gerät per USB-C wieder aufladen. Für einen vollen Akku beträgt die Ladezeit 105 Minuten.

Zusammen mit Tom Kojima von Sourcenext testeten wir das kleine Gerät in den Muttersprachen, die bei uns im Büro gesprochen werden. Darunter fallen neben Deutsch und Englisch auch Französisch, Spanisch, Kroatisch und Japanisch. Wenn wir mal im Hinterkopf behalten, dass das Gerät die Sprachen erst einmal zu Servern und Engines in die Cloud beamt, arbeitete der Winzling echt schnell. Wie der handliche Sprach-Übersetzer in der Praxis funktioniert, könnt Ihr Euch ja mal in dem Video hier unten ansehen:

Warum nicht einfach Google Translate auf dem Smartphone nutzen?

Wieso sollte man denn eigentlich nicht einfach den Google-Übersetzer nutzen? Ein Frage, die sich wohl jeder stellen wird, wenn er solch einen tragbaren Übersetzer zu Gesicht bekommt. Sicher; es stimmt schon, dass alle Features im Pocketalk heutzutage bereits auf so gut wie jedem Smartphone vorinstalliert sind.

Tom hat vier Antworten auf diese Frage. Wieso gerade vier? Weil er genau vier Vorteile beim Pocketalk sieht, die es bei unseren Aushilfs-Taschenübersetzern nicht gibt.

  • Den ersten Punkt sieht er in der Genauigkeit, die durch die unterschiedlichen Engines beim Pocketalk sehr viel höher ausfällt.
  • Der zweite liegt in der Konnektivität, die durch den weltweiten Datenplan sehr viel besser sein soll, sodass Ihr weder einen WLAN-Hotspot finden noch teures Datenroaming verwenden müsst.
  • Der dritte setzt sich gleich aus zwei Gründen zusammen: Geschwindigkeit und Benutzerfreundlichkeit.
  • Und schließlich setzt sich der vierte aus Sicherheit und Datenschutz zusammen. So werden keine persönlichen Daten an den Pocketalk S übertragen.
AndroidPIT Pocketalk S Back
Auf der Rückseite befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera zum Übersetzen von Text. / © AndroidPIT

Aus meiner Sicht, ist das vierte Argument das stärkste von allen. Beim Poketalk S müsst Ihr weder ein Konto anlegen, noch Euch anmelden. Einfach aus der Schachtel ziehen und schon könnt Ihr Euch quer durch die Sprachen übersetzen lassen. Klar, die Übersetzung selbst passiert in der Cloud. Aber die Online-Dienstleister können die gesprochenen Wörter keiner einzelnen Person mehr zuordnen. Der Vorgang ist komplett anonym.

Daher halte ich den Pocketalk S besonders für Nutzer interessant, die den Schutz ihrer Privatsphäre besonders im Blick haben. Denn mit diesem Gerät wird Google nicht alles mithören und alles mit Eurem Konto oder Standort verknüpfen. Trotzdem hat der Pocketalk S ein Problem und das ist ganz schön schwerwiegend.

Der Übersetzer ist einfach viel zu teuer

In den Vereinigten Staaten liegt der Preis für den Pocketalk S bei 299 Dollar. Bei uns in Europa werdet Ihr 299 Euro für eines der Geräte zahlen müssen. Ich hatte bereits erwähnt, dass Ihr für den Preis einen Zwei-Jahres-Datenplan bekommt. Ist dieser aber abgelaufen müsst Ihr weitere 50 Euro für eine einjährige Verlängerung berappen. Und mal unter uns: 300 Euro sind schon eine verdammt stattliche Summe für ein Gerät, das auch nichts anderes tut, als zu übersetzen.

Wenn man bedenkt, was für Smartphones man heute für das Geld bekommt, überrascht es mich nicht, dass Sourcenext gerade bei Geschäftskunden erfolgreich ist. Immerhin gibt es hier mehr Zahlungsbereitschaft. Und für sie ist der Pocketalk S offenbar das Produkt, das die eine benötigte Funktion sehr gut erfüllt.

Versteht mich nicht falsch! Der Pocketalk S ist wirklich ein cooles Stück Technik. Und ich würde ihn selbst in Ländern nutzen, deren Landessprache ich nicht beherrsche und wo Englisch nicht gut verstanden wird. Aber für den Preis, ist er dann doch eher ein Spielzeug für den Fünf-Sterne-Touristen.

Wollt Ihr das Gerät für Eure nächsten Reisen nutzen, könnt Ihr den Pocketalk S in ausgewählten europäischen Märkten kaufen (unter anderem in Deutschland). Amazon verspricht erste Lieferungen für den 14. März 2020.

Empfohlene Artikel

11 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Schön wäre ein kleines Gerät das man ins Knopfloch hängt mit einer Sprachausgabe wie ein Kehlkopflautsprecher. Das ganze dann für max. 49,99 € und OHNE Datenverbindung.


  • "Beim Akku könnt Ihr Euch auf eine Laufzeit von 2,5 Tage im Standby-Modus und etwa 4,5 Tage kontinuierliche Übersetzung einstellen. " würde mich wundern.


  • Ich benutze häufig den Alexa-Skill "Mein Übersetzer" (amzn.to/2PN05YI). Funktioniert ziemlich gut und ist zudem kostenlos :)


  • Absolut sinnlos, keiner der Vorteile macht irgendeinen Sinn für mich, wenn ich genauer darüber nachdenke. Nicht mal geschenkt will ich ein extra Gerät mit rumtragen, wenn es mein Smartphone genauso gut kann. Und das kann es, die Software würde 1:1 darauf laufen. Sim-Karten für einmal 5€ habe ich sowieso immer wenn ich in ein anderes Land reise.


    • Gibt aber Länder, wo du als Ausländer keine Sim Karte bekommst, wie z.B. Japan. Und mit 5 € hast du im Roaming ziemlich schnell ausgeplaudert.


  • Konn där au südbadisch spräche odr schwyzerdütsch? Ne im Ernst, cooles Gerät, uncooler Preis und was in dem Arikel fehlt sind alternative Produkte, zumindest wäre das super gewesen, aber kann ja auch sein, dass das hier ein Exklusiv-Artikel für dieses Produkt war ..... warum auch immer.

    Aber mal davon abgesehen wird das für den Endkunden wohl kein Verkaufsschlager, nicht nur wegen den Preis, auch wegen dem extra Gerät und wie weiter unten schon geschrieben, das ganze wäre bestimmt auch als App möglich ...

    Ich bin auf das Review gespannt, das im Video angekündigt wurde. Dann kommt hoffentlich auch ne Einschätzung zur Übersetzungsqualität, zwischen Englisch und Japanisch scheint es ja zu klappen ....

    Wen es interessiert, hier mal ein paar Alternativen in einer Liste (bitte selbst googeln und informieren und ich nutze keinen von den genannten):

    LINK:
    uebersetzer-rangliste.de


  • Beherrscht der Übersetzer auch die Sprache: Frau-Mann , Mann-Frau?


  • Das erste, das mir dazu einfiel: Sieht aus wie ein Smartphone, also ein kleines Gerätchen mit Schirm, Knöpfchen und Batterie. Wieso sollte ich noch so ein Klötzchen mit rumschleppen, wenn man das Ganze als App im Smartphone unterbringen könnte. Ist doch der Sinn eines so versatilen Gerätes möglichst Landkarten, Uhren, Telefon, Musikplayer und sonstnichwas in einem Gerät zu vereinen und somit den Ballast in den Hosentaschen zu verringern. Nachdem ich nun gelesen habe, daß das Teil einen vergleichsweise schwachen Prozessor hat, auf Androidbasis läuft, eine Internetverbindung benötigt, obendrein keine eigene Sprachdatenbank mitbringt und selbst auch keine Übersetzungsarbeit leistet, sondern vorhandene Angebote nutzt, bleibt nur zu sagen: Das ist doch eher der perfekte Kandidat für eine App auf dem Smartphone. Alles andere ist offenbar ausschließlich darauf angelegt, abzukassieren. Das Gerät hat keinen Mehrwert gegenüber einer App. Ein Anonymisierungsdienst innerhalb einer App wäre machbar.

    Außerdem, was den Artikel angeht, enthält er kein Wort wie gut oder schlecht das Teil tatsächlich ist. Nur daß er von Euch getestet wurde.

    Da ich selbst genügend Erfahrung mit diversen Online-Übersetzern gemacht habe, bezweifle ich, daß der was taugt. Verschiedene unzureichende Übersetzungs-Engines zu kombinieren, kann logischerweise auch nichts besseres hervorzaubern. Dazu bräuchte es die Fähigkeit, das Richtige vom Falschen zu unterscheiden und dazu müßte man es selbst schon wissen und bräuchte nichts kombinieren.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!