Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
Test 189 mal geteilt 127 Kommentare

Telegram: Chatten ohne Kosten oder Risiko

Telegram ist eine kostenlose Messaging-App, die WhatsApp das Leben schwer macht. Denn seine Macher arbeiten ohne Profitabsichten, schätzen Eure Privatsphäre und geben Euch mehr Freiheiten mit der App. Außerdem macht die Bedienung viel Spaß. Im Test von Telegram zeigen wir Euch, was wir damit meinen.

Bewertung

Pro

  • Kostenlos
  • Viele Nutzer
  • Geht auf vielen Geräten gleichzeitig
  • Eure Telefonnummer bleibt verborgen

Contra

  • Zwingende Verbindung zur Telefonnummer
Getestet mit Android-Version Root Mods Getestete Version Aktuelle Version
Google Nexus 6P 6.0.1 Nein 3.10.1 Variiert je nach Gerät

Funktionen & Nutzen

Eine der besseren WhatsApp-Alternativen am Markt ist unseres Erachtens Telegram. Der größte Vorteil beginnt beim Preis: Telegram ist ein kostenloser Messenger. Auch Profitabsichten werden nicht gehegt. Auf der FAQ-Seite heißt es: "making profits will never be a goal for Telegram". Es ist auch keine Werbung vorhanden.

Im Gegensatz zu WhatsApp lässt sich Telegram ohne Probleme auf verschiedenen Geräten gleichzeitig nutzen. Für den PCs gibt es native Anwendungen und den Web-Client. Für Tablets und Smartphones gibt es native Apps für iOS, Android und Windows Mobile.

telegram menu chats de1
Die Telegram-Startseite (rechts) zeigt Euch die aktuellen Chats. / © ANDROIDPIT

Der Überblick über die Features des Messengers zeigt, dass die Anwendung hilfreicher ist als manches Profi-Tool und mehr Spaß macht als WhatsApp und der Facebook Messenger zusammen. Da die Nutzerzahl fast gleich groß ist, würdet Ihr nach der Installation von Telegram wahrscheinlich mit vielen Eurer Freunde sofort im blauen Messenger Eure Unterhaltungen fortsetzen können. Und dann könnt Ihr folgendes machen:

  • Bildet Gruppen mit bis zu 5.000 Leuten
  • Schickt so viele Fotos, Videos und sonstige Dateien wie Ihr wollt
  • Schickt Broadcasts an bis zu 100 Kontakte auf einmal
  • Startet geheime Chats mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und Selbstzerstörung

Die geheimen Chats sind die wichtigste Spezialfunktion von Telegram. Die Ende-zu-Ende-verschlüsselten Unterhaltungen mitsamt den übertragenen Bildern und Dateien sind nur auf den Geräten der Chat-Teilnehmer entzifferbar und werden auf dem Transportweg nicht zwischengespeichert, wie der Hersteller beteuert.

Die geheimen Chats haben leider eine Reihe von Nachteilen. Die Chats lassen sich nur noch auf den beiden Geräten betrachten; technisch bedingt könnt Ihr denselben Chat nicht vom PC aus fortführen, wenn Ihr ihn am Smartphone beginnt. Mit den herkömmlichen Chats ist das möglich, da diese über die Server synchronisiert werden.

telegram privacy notification de
Fein: Geheime Chats werden auch im Benachrichtigungsbereich vertraulich behandelt. / © ANDROIDPIT

Die weitere Schwäche ist, dass die geheimen Chat-Protokolle und alle übertragenen Bilder ebenfalls auf den Geräten gefangen bleiben und sich nicht übertragen lassen. Auch ein Backup ist nicht vorgesehen. Geheim übertragene Bilder müsst Ihr einzeln in die Galerie speichern, damit sie sich überhaupt sichern lassen.

Ausschließlich die Server-Client-verschlüsselten, also nicht-geheimen Chats werden vollständig auf den Servern gespeichert. Wenn Ihr also eines Tages das Handy wechselt, verschwinden nur die geheimen Chats, während sich der gesamte Rest vollständig wiederherstellt.

telegram delete choose stickers de
Der Stickerbot hilft Euch aus der Sprachlosigkeit. / © ANDROIDPIT

Sticker und Bots

Ähnlich wie der Facebook Messenger hat Telegram auch verspielte Elemente. Sticker bereichern Eure Unterhaltung mit ausdrucksstarken Bildchen. Hierbei handelt es sich dabei um eine offene Plattform. Es kann also jeder eigene Sticker-Pakete zusammenstellen und anderen Nutzern bereitstellen. Die Sticker hingegen interagieren mit den Bots.

Während Google, IBM, Amazon und Facebook viel über Bots und automatisierte Service-Chats reden, nutzt Telegram Bots bereits seit einer Weile zur Bespaßung seiner Nutzer. Die oben genannten Sticker beispielsweise lassen sich finden, indem Ihr in Unterhaltungen ein Emoji hinter den Begriff @sticker setzt. @sticker ist das Signal an Telegram, den Sticker-Bot mit dem Emoji zu füttern. Dieser wiederum gibt Euch eine Liste von Stickern zurück, die von ihren Autoren dem Emoji zugewiesen wurden.

telegram add choose stickers de1
Der Sticker-Katalog passt sich Eurem Geschmack an. / © ANDROIDPIT

Gefällt Euch das Thema des Stickers, könnt Ihr das Sticker-Paket speichern. Klickt dazu im Telegram-Web-Interface auf den Sticker und im Pop-up auf Sicker hinzufügen. Anschließend ist das Paket auf all Euren Geräten verfügbar. Auf diese Art individualisiert sich Telegram peu à peu nach Eurem Geschmack; und zwar auf Feature-Ebene. Und das ist eine ziemlich pfiffige Form der Kundenbindung.

Der lästige Rufnummer-Zwang

Der Größte Nachteil liegt in der Bindung an die Handynummer. Anders als beispielsweise Threema ist sie für die Registrierung bei Telegram zwingend erforderlich. Und auch der Wechsel der Rufnummer muss innerhalb der App mit einem Assistenten durchgeführt werden; wie bei WhatsApp.

telegram change number de1
Der Rufnummernzwang verschwindet mit Telegram nicht. / © ANDROIDPIT

Der Vorteil dieses Systems liegt darin, dass Ihr mit Telegram schnell eure Telefonbuch-Kontakte mit der Telegram-Datenbank abgleichen könnt und so schnell seht, wer von ihnen auch Telegram nutzt. Immerhin geht Telegram mit Eurer Nummer vertraulich um. Begebt Ihr Euch etwa in eine große Gruppe voller Fremder, können diese Eure Nummer nicht sehen. Die Details zur Sichtbarkeit der Nummer hat Telegram in der FAQ-Sektion erklärt.

Bildschirm & Bedienung

Telegram orientiert sich mit seiner UI an den Material-Design-Richtlinien von Google. Trotzdem findet es den Kompromiss, um das Layout des Chat-Clients über alle Plattformen hinweg einheitlich zu erhalten. Somit erkennt man deutlich einige iOS-Design-Elemente. Etwa könnt Ihr in Chats vom linken Rand zur Mitte des Bildschirms wischen, um zurück zur Kontaktliste zu gelangen. Trotz dieser leichten Inkonsistenzen mit anderen Android-Apps bedient sich Telegram intuitiv und wird gut erklärt.

Innerhalb der App findet Ihr eine komplett auf Deutsch übersetzte Hilfe. Dank einer integrierten Fragen-und-Antworten-Sektion solltet Ihr schnell den kompletten Funktionsumfang von Telegram für Euch auszuschöpfen lernen.

Speed & Stabilität

Telegram arbeitet pfeilschnell. Die Nachrichten lassen sich flott auf die Server oder direkt zum geheimen Chatpartner übertragen. Daten- und Stromverbrauch sind unauffällig. In der mehrwöchigen Testphase kam es zu keinen Abstürzen. Der Hersteller liefert in kurzen Intervallen Updates und hält Telegram auf diese Art in Schuss.

Preis / Leistung

Telegram ist kostenlos und vermarktet laut offiziellen Angaben nicht Eure Nutzungsdaten. Somit ist das Preis-Leistungs-Verhältnis automatisch perfekt.

Abschließendes Urteil

Telegram ist eine exzellente Alternative zu WhatsApp, die Ihr sofort ausprobieren solltet. Der Messenger ist voller Ideen, die anderen Nachrichten-Clients fehlen. Außerdem bietet er den perfekten Kompromiss aus Sicherheit und Verfügbarkeit. Ihr werdet etliche Freunde zum Wechsel begeistern können. Dank der Sticker, Bots und vielen versteckten Features werden neue Nutzer schnell Spaß an Telegram finden und gerne beim Chat-Client bleiben.

Und das beste: Dank der Free-to-Use- und der Open-Source-Kultur ist Telegram aus politischer Sicht sogar besser aufgestellt als die meisten anderen Chat-Clients.

Top-Kommentare der Community

127 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • bin durch AndroidHilfe zu Telegram gekommen und bin begeistert über die vielen Möglichkeiten. große Dateien hochladen sehr viele gruppen zu den einzelnen roms der smartphones und sehr schnell - es passiert eben nicht das eine antwort nach stunden erst ankommt. der größte Vorteil ist aber die gleichzeitige Nutzung am pc.

  • Zwingende Verbindung zur Telefonnummer ist also ein Contra? Und wieso? Ich finde, so wird Telegram erst richtig sicher.

    A: Hat man sein Handy immer dabei
    B: Nicht jeder X-beliebige Hacker kann deinen Account knacken.

    Was ist daran bitte Contra?
    Wenn man etwas Negatives finden will, dann findet man es auch. Nur ich glaube es ist deine Persönliche Meinung. Ich bin da anderer Meinung :)

  • Micky vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Nutze Telegram schon lange für meine wichtigsten Kontakte. ist einfach um Längen besser als WhatsApp

  • Und wie ist deren Geschäftsmodell?

    • Zum Xten mal:

      Telegram wurde 2013 von den Brüdern Nikolai und Pawel Durow gegründet, die bereits das meistgenutzte russische soziale Netzwerk Vk.com gegründet hatten.[9] Telegram Messenger LLP ist ein unabhängiges Non-Profit-Unternehmen mit Sitz in Berlin, das nach eigenen Angaben nicht im Zusammenhang mit Vk.com oder Russland steht.[10] Nikolai Durow hat das Protokoll MTProto geschrieben, auf welchem Telegram fußt. Sein Bruder Pawel bietet die finanzielle Basis. Telegram ist eine kostenlose App ohne Werbeanzeigen, welche später möglicherweise über Spenden finanziert werden soll.

      2 Sekunden Google.....
      Quelle: Wikipedia

      • p.w. vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        2 Sekunden Google und Wikipedia als Quelle? So richtig seriös erscheint mir das nicht. Wie sagt man immer so schön, von nix kommt nix? Ich bin eher der Meinung, bei Whatsapp gehen die Daten nach links um den Erball und hier nach rechts.

      • Sean vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Wikipedia - lol

  • Ich bevorzuge eher Telegram als WhatsApp.
    Das Problem ist, das alle Kontakte bei WhatsApp sind.
    Der Versuch Telegram an meine Kontakte zu bringen, scheiterte, was ich sehr schade finde.
    Dementsprechend habe ich Telegram wieder deinstalliert denn was soll ich installiert haben, was ich nicht nutzen kann.

  • f g vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Telegram nutze ich seit Jahren und empfehle es allen weiter. Die, die sich dann mit Telegram beschäftigen wundern sich am Ende, warum es "kaum" einer nutzt.
    Technisch gesehen ist Telegram mit der Vielzahl an Funktionen WhatsApp mindestens haushoch überlegen.
    Wer das Gegenteil behauptet hat keine Ahnung. Punkt.
    Alleine die Möglichkeit, dass ich einem Bot einen YouTube Link zuschicken kann und im Gegenzug die mp3 Audiodatei zu dem Video erhalte ist einfach in vielen Situationen der Hammer.
    Was die meisten Apps nicht schaffen macht nebenbei mal ein Bot.
    Auserdem kann ich jede beliebige Datei bis zu 1.5GB versenden. Speichert man sich selbst als Kontakt ab, hat man mal eben eine schnelle Möglichkeit Datein unter seinen verschiedenen Geräten auszutauschen. Als Backupspeicher dient die Sache natürlich auch, da man die Datein von allen Geräten aus abrufen kann.
    Gerät neuinstalliert? Kein Problem. Telegram installieren, einloggen und innerhalb von Sekunden ist ALLES wieder da. Telegram Database wie bei WA vor dem Flashen sichern? LOL nope.

    Ich könnte noch sehr viele weitere Vorteile gegenüber WhatsApp aufzählen aber bei den meisten faulen WhatsApp-Opfern (Sry nichts anderes sind militante WA-User) auf taube Ohren.

    Es ist mir egal, ob die meisten Kontakte bei WhatsApp sind. Die, die ich bekehren konnte nutzen Telegram intensiv. Die anderen müssen sich halt mit dem Gedanken anfreunden, dass sie mich anrufen oder eine SMS schreiben müssen.

    Nur die Telefoniefunktion fehlt bei Telegram. Ist mir egal, ich habe wie die meisten eine All-Net Flat. Wer die nicht hat nimmt Viber/Tango/Skype.
    WA braucht dafür eigentlich keiner.

    • Peter vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Mag schon sein das Telegram mehr bietet als WhatsApp. Aber man darf auch nicht vergessen das diese Messenger den Hauptgrund der Kommunikation dienen. Wenn man mit Telegram viel größere Dateien versenden kann, hat das auch den Nachteil das innerhalb kurzer Zeit der Speicher voll ist. Es gibt ja genug Smartphones am Markt wo keine SD Karte verwendet werden kann. Aber auf stur schalten und das entweder oder Prinzip anwenden ist schon krass.

    • Die Telefoniefunktion ist in DE sowieso überflüßig bei den Datentarifen.... Zuhause hat jeder WLAN und darüber macht es mehr Sinn. Da aber eigentlich jeder auch einen Festnetzanschluss hat, macht diese Telefonfunktion keinen Sinn ;D

      • Peter vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Hier in Österreich hab ich zuhause WLAN, unbegrenzt für 26€ im Monat. Kann somit Weltweit über WhatsApp unbegrenzt telefonieren. Festnetzanschluss hab ich schon seit 2001, also 15 Jahre nicht mehr. Somit macht die Telefonfunktion über WhatsApp schon Sinn ;)

  • Ich nutze Telegram schon seit Jahren. Der Messenger hat sich wirklich toll entwickelt. Die neu dazu gekommenen Bots bieten ganz neue Möglichkeiten. So kann ich Beispielsweise mit meinem Arduino die Nachrichten meines Bots auswerten und damit eine LED Kette rot oder blau schalten ;)
    Alles in allem viel besser als Whatsapp! Nur Freunde von Whatsapp weg zu bekommen scheint nahezu unmöglich zu sein...

  • Un Gern vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Interessant sind wirklich die Chat Bots.
    Weniger um damit Sticker zu finden, sondern bspw. der SPON Nachrichten Bot, der dann bei Bedarf Spiegel Artikel in Telegramm selbst (über Chrome ) öffnet.

  • Ich nutze Telegramm schon lange und auch meine gesamte Familie. es ist einfach das bessere WhatsApp. auch am PC perfekt ohne Handy.

  • Peter vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Wieder ein Messenger der gar nicht schlecht ist. Aber wie so oft nutzt ihn kaum wer. Auch in meiner Kontaktliste hat ihn keiner.

  • Peter45 vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Es dauert hoffentlich nicht mehr lange, dann ist WhatsApp am Ende. Ich kann einfach nicht verstehen, wie WhatsApp an soviele User kommt, das ist der letzte Schrott hoch 3.

    • DiDaDo vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Es funktioniert doch. Man muss nicht alles auf Krampf schlecht reden, was einem persönlich nicht gefällt.

      • RCH vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        was schrott ist, ist nunmal schrott.
        das lässt sich auch nicht schön reden oder schreiben.
        und persönlich halte ich wa, fb und diese ganzen dinge für schlimmer als eine bombe.
        wie hier schon geschrieben wurde, muss jeder für sich entscheiden.
        aber meiner meinung nach setzten sich 99 % der nutzer gar nicht mit irgendetwas auseinander.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!