Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

#CES2018 4 Min Lesezeit 26 Kommentare

Sony Xperia XA2 und XA2 Ultra: Die ersten Schritte weg vom gewohnten

Für Sony Mobile wird das Jahr 2018 viele Neuerungen bringen. Zwar sehen auf den ersten Blick die auf der CES 2018 vorgestellten Sony Xperia XA2 und Xperia XA2 Ultra aus wie die typischen Mittelklasse-Smartphones der vergangenen Jahre, aber es gibt erste richtungsweisende Änderungen am Design. Wir haben alle Infos zum Preis, technische Daten und Verfügbarkeit des Xperia XA2 und Xperia XA2 Ultra hier für Euch zusammengefasst. 

Eigentlich begann bei Sony Mobile das Umdenken schon im vergangenen Jahr, nur haben es sehr wenige bemerkt. Erstmals behielt Sony einen Bildsensor exklusiv für die Smartphones aus eigenem Haus zurück, außerdem beschleunigten die Japaner massiv die Software-Update-Zyklen. In 2018 wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit das Design, was für viele altbacken und nicht mehr zeitgemäß aussieht, angegangen und aufgefrischt. Beim nun vorgestellten Xperia XA2 und dessen größerem Ableger, dem Xperia XA2 Ultra, sind die Änderungen zwar noch minimal, haben es aber trotzdem in sich. 

Design: Alles beim Alten, oder? 

Auf den ersten Blick sehen das 5,2 Zoll große Xperia XA2 und das 6 Zoll große XA2 Ultra den Vorjahresmodellen zum Verwechseln ähnlich. Aber die 2018er-Modelle können nun mit einem Fingerabdrucksensor aufwarten. Dieser befindet sich aber nicht Sony-typisch seitlich im Rahmen, sondern mittig auf der Rückseite. Ebenfalls neu ist die Platzierung der Hauptkamera, denn diese befindet sich nun ebenfalls auf der mittigen Zentralachse statt in der oberen linken Ecke. 

Sony Xperia XA2 XA2 Ultra Hero
Erste Schritte in Richtung Designänderungen: Xperia XA2 Ultra und XA2. / © Sony Mobile

Kameras nehmen endlich 4K-Videos auf

Die Hauptkameras sind bei den beiden neuen Sony Smartphones wohl identisch und können Fotos mit maximal 23 Megapixel aufnehmen. Konnte die XA1-Serie aus dem vergangenem Jahr nur Videos mit Full HD aufzeichnen, warten die 2018er-Modelle endlich mit 4K-Videoaufzeichnung auf. Wahrscheinlich wird es bei beiden, wie beim Xperia XZ1 und XZ Premium, die Möglichkeit geben 4K-Videos im verbreiteten h.264-Codec oder im platzschonenderen h.265-Codec zu speichern. Ebenfalls neu ist, dass Zeitlupenaufnahmen mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde mit dem XA2 und XA2 Ultra möglich sind. 

Für Selfie-Fans stellt sich die Qual der Wahl. Entweder reicht es Selfies mit maximal 8 Megapixel aufzunehmen, dann genügt das XA2. Will man aber noch eine zweite Frontkamera mit maximal 16 Megapixel, die einen optischen Bildstabilisator bietet, dann wäre das XA2 Ultra genau das Richtige. Leider konnte Sony uns noch nicht sagen, ob es möglich ist 4K-Videos auch mit der zweiten Frontkamera aufzunehmen. Sobald wir diese Infos aber erhalten, oder das Smartphone testen konnten, werden wir das selbstverständlich nachreichen. Update: Sony hat uns soeben die Information gegeben, dass eine Videoaufzeichnung in 4K mit der Frontkamera des Xperia XA2 Ultra nicht möglich ist.

Sony Xperia XA2 black
Das Sony Xperia XA2 wird es in Schwarz, Silber, Blau und Pink geben. / © Sony Mobile

Technische Daten: Prozessor-Hersteller-Wechsel verspricht mehr Leistung

In unserem Test zum Xperia XA1 war der größte Kritikpunkt die Leistung des Smartphones. Hauptursache war der Helio P20 von MediaTek. Sony Mobile hat sich der Kritik angenommen und verbaut nun in beiden XA2-Modellen den Snapdragon 630 von Qualcomm. Im kleinen XA2 gibt es 3 GByte RAM, während im XA2 Ultra 4 GByte RAM zur Verfügung steht. Auch spendiert Sony dem XA2 nun endlich ein Display, das mit Full-HD auflöst.

Beim Akku legt Sony richtig nach, denn statt 2.300 bzw. 2.700 mAh beim XA1 und XA1 Ultra gibt es im XA2 und XA2 Ultra nun 3.300 bzw. 3.580 mAh. Da beide mit Android 8.0 Oreo ausgeliefert werden, haben diese beiden Sony-Smartphones das Potential zum Dauerläufer in der Mittelklasse. Project Treble ist dank der aktuellen Software ebenfalls an Bord.

Sony Xperia XA2 vs. Sony Xperia XA2 Ultra: Technische Daten

  Sony Xperia XA2 Sony Xperia XA2 Ultra
Abmessungen: 142 x 70 x 9,7 mm 163 x 80 x 9,5 mm
Gewicht: 171 g 221 g
Akkukapazität: 3300 mAh 3580 mAh
Display-Größe: 5,2 Zoll 6 Zoll
Display-Technologie: LCD LCD
Bildschirm: 1920 x 1080 Pixel (424 ppi) 1920 x 1080 Pixel (367 ppi)
Kamera vorne: 23 Megapixel 23 Megapixel
Kamera hinten: 8 Megapixel 16 Megapixel
Blitz: LED LED
Android-Version: 8.0 - Oreo 8.0 - Oreo
RAM: 3 GB 4 GB
Interner Speicher: 32 GB 32 GB
Wechselspeicher: microSD microSD
Chipsatz: Qualcomm Snapdragon 630 Qualcomm Snapdragon 630
Anzahl Kerne: 8 8
Max. Taktung: 2,2 GHz 2,2 GHz
Konnektivität: HSPA, LTE, NFC, Bluetooth 5.0 HSPA, LTE, NFC, Bluetooth 5.0
Sony Xperia XA2 Ultra silver
Das Sony Xperia XA2 Ultra wird es in Silber, Schwarz, Blau und Gold geben. / © Sony Mobile

Preis und Verfügbarkeit

Fingerabdrucksensor, besserer Prozessor, deutlich mehr Akku-Kapazität und weitere Hardware-Updates sorgen leider auch dafür, dass der Preis für das XA2 und XA2 Ultra gegenüber den Vorgängermodellen steigt. Sony gibt an, dass das Xperia XA2 für 349 Euro und das XA2 Ultra für 449 Euro ab Februar erhältlich sein werden. Rechnerisch wäre das ein Aufschlag von jeweils 70 Euro. Ob das gerechtfertigt ist, müssen wir in einem Test der beiden Smartphones noch für Euch herausfinden. Bis dahin könnt Ihr hier in den Kommentaren mit uns über die Sony-Smartphones diskutieren.

51 mal geteilt

26 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • C. F.
    • Blogger
    vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Man kann sagen was man will: Sony hebt sich im Design vom Koreanischen und Chinesischen Alltagsbrei ab. Und an die Nörglerfraktion "die Ränder oben und unten sind verdammt breit".....wen interessieren Ränder??? Interessant und wichtig ist, was unter der Haube steckt. Ein Spoiler hat ein 75PS-Auto auch noch nie schnell gemacht.


  • Ich gebe zu, ich gehöre zur Zielgruppe:

    1. 3,5 Klinke (im Produktvideo zu sehen) - Nach den ausgiebigen Forendiskussionen in den letzten Wochen, ist doch klar, dass viele (nicht alle) den weiter haben möchten! Witzig, dass AndroitPit nicht mal darauf hinweist!

    2. Keine Glasrückseite - Danke Sony!

    3. 1/2,3” Exmor Chip - Ich liebe meine kleine Sony RX100 Kamera und habe nie verstanden, warum der Hersteller es bei seinen eigenen Smartphones bisher so verbockt hat. Ich bin auf die ersten Fotos gespannt!

    4. 3.300 Akku bei einem SD630

    5. Dual-SIM angekündigt - Trennung Job und Freizeit

    6. Produktmaße, definitiv Hosentaschenkompatible!

    Jetzt wird es noch spannend, welche Sensoren (Kompass usw.) verbaut sind. Schade, das der Fingerabdruck auf die Rückseite gewandert ist, die Seitenvariante fand ich interessanter bei Sony. Aber es ist tatsächlich aktuell eines der wenigen Geräte, welches mein Moto x play in Rente schicken könnte :)


  • Bitte Löschfunktion endlich einbauen! Achja, Kommentare scheinen zu spinnen.


  • Beim Ultra hätte Sony an den Maßen noch etwas machen können :-)


  • Interessant das Sony jetzt den Finger-Sensor in der Mitte verbaut 😊

    Mal sehen wie der Test so ausfallen wird und was Sony bei den High End Modellen anbieten wird.


  • Also die Ränder , vor allem oben , wirken beim kleinen nochmal schmaler als beim Ultra.
    Wenn die Maße stimmen , muss sich ja auch was getan haben. Für ein 5,2" Gerät sind 142mm Länge nicht viel. Das Huawei P9 z.B. hat bei identischer Displaygröße 145mm Länge. Finde es gelungen und begrüße auch
    den den geänderten SoC. Nicht zuletzt auch die hohe Akku Kapazität, hatte ein 5,2" Gerät überhaupt schon mal mehr als 3300 Ma/h?


    • H.E. vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Damit hast du vollkommen Recht mit den Maßen und dem Akku, aber bedenke es kommt von Sony und somit wird es vom Großteil der Nutzer hier (die nur Apple, Samsung und Huawei haben) schlecht geredet.


  • Schade, fand gerade Rückseite und den seitlichen Fingerabdrucksensor bei den Sony Smartphones ganz schön.


  • 16,3 cm für das Ultra ist schon nicht wenig in der Länge m.M.n


  • Das wars? Ich erwartete viel mehr!


  • Mal davon abgesehen, dass ich einen Hang zu High-End Geräten habe und die Mittelklasse eh nicht mein Tummelplatz ist, schreckt mich nach wie vor das 60iger-Jahre-Nierentisch-Design ab. Und ob auf einem Nierentischchen die Tulpenvase nun mittig steht oder versetzt oder der Fingerabdrucksensor am Tischbein oder neben der (oben erwähnten) Tulpenvase befindlich ist, mag mich nicht mit dem Gerät versöhnen.


  • Mir gefällt das Design doch Recht gut. Es zeugt von einer schlichten Eleganz. Es bliebe nur zu wünschen möglichst wenig Apps vorinstalliert zu haben und möglichst lage Sicherheitsupdates.
    Aber nichts desto trotz, erst wenn mein jetziges (2,5 Jahre alt) die Hufe hoch macht.
    Ein eingespieltes Werkzeug ist schwer zu ersetzen und steht konträr zu den Konsumhoffnungen der Hersteller.
    Hübsch ist es, bleibt nur die Frage der Zuverlässigkeit und Langlebigkeit der Hard- und Software.
    Dies wäre auch ein gutes Marketingargument. Man muss es offensiev vermarkten.


  • Hm, nicht hässlich, aber so ganz stimmig sieht's irgendwie auch nicht aus...
    Wahrscheinlich wegen der mittig platzierten Rückkamera, das ist doch eher Sony-untypisch. Vom praktischen her, finde ich eine Platzierung in der Mitte allerdings gar nicht so schlecht. Jedenfalls besser als eine extreme Eck/Randposition - da kriegt man sonst so leicht Finger auf's Bild.

    Die zwei Frontkameras bei der silbernen Ultra-Version finde ich optisch etwas aufdringlich. Da würde ich auf allle Fälle eine dunkle Gehäusefarbe vorziehen.
    Außerdem ist der obere Rahmen beim Ultra schon noch recht breit...

    Der kleinen Powerknopf sieht weiterhin gut aus. Andererseits fand ich aber den Fingerabdruckscanner seitlich eigentlich ziemlich schlau patziert... Naja, bin eh kein großer Fingerabdruckscan-Freund, daher eigentlich nicht so wichtig für mich.


  • Wieso nehmen wir nicht diese Inovation und schieben sie irgenwo anders hin. ? #PatrickStyle


  • Toll, 4k Videos konnte schon das Z2, was ist da revolutionär? Für mich aber nicht unbedingt notwendig. Marketing halt! Kamera mittig, okay. Aber den seitlichen Fingersensor hätten sie ruhig behalten können!


    • H.E. vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Fingersensor hatte die Modelreihe noch nicht, und sie konnten somit den Rand seitlich weiterhin sehr schmal halten.


    • Mittelklasse. das Z2 war in einer anderen Preisklasse...


    • Das kannst du doch nicht vergleichen. Es geht hier um Mittelklasse, nicht High-End.

      Das Z2 hat damalig auch 699,-€ gekostet und ist heute bestimmt langsamer mit seinem SD801AB als das XA2 für 349,-€. Das Z2 hatte auch keinen Fingerabdrucksensor - warum nörgelt man allen ernstes rum, wenn man mittlerweile viel mehr für viel weniger Geld bekommt?

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu