Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
5 Min Lesezeit 44 mal geteilt 37 Kommentare

Cool bleiben: So schützt Ihr Euer Smartphone vor Überhitzung

Schon mitbekommen? Der Sommer ist da! Die Hitze macht aber nicht nur Spaß und fördert den Absatz von Speiseeis, sondern sie kann auch Menschen, Tieren sowie Eurem Smartphone ordentlich zusetzen. Wie Ihr das Android-Gerät vor möglichen Hitzeschäden und anderen "Sommer-Attacken" schützen könnt, erfahrt Ihr bei uns. 

1. Smartphone richtig aufladen

Es hört sich komisch an, aber es gibt richtige und falsche Wege, sein Smartphone aufzuladen. Wir haben Euch bereits in einem ausführlichen Artikel darüber aufgeklärt, wie Ihr mehr aus einem Smartphone-Akku herausholt und wir Ihr ihn gleichzeitig auch längerfristig schützt.

Nur nochmal zur Erinnerung: Nehmt besonders bei heißem Wetter Euer Smartphone zum Beispiels aus Cases heraus, die für mehr Hitzeentwicklung sorgen können. Einfach mal an die Hülle greifen, um zu sehen, ob sie sich aufwärmt. Wenn Euch das Case also schon innerhalb von wenigen Sekunden die Haut versenkt, solltet Ihr die Hülle im Sommer eher nicht verwenden. 

samsung galaxy s6 edge qi wireless charging
Besonders wichtig im Sommer: Ladet Euer Smartphone richtig auf. / © Samsung

Das Smartphone solltet Ihr auch nicht gerade dann laden, wenn es im Zimmer besonders heiß ist, da sich die Hitze negativ auf die Akku-Leistung auswirken kann. Ladet das Smartphone also am besten für eine kurze Dauer am Tag auf, die meiste Lade-Zeit sollte dann am Abend erfolgen. 

2. Cool bleiben und Schatten aufsuchen

Was für den Menschen gilt, gilt auch für das Smartpone: Bei heißen Temperaturen ist ein schattiges Plätzchen am besten. Vermeidet deshalb direktes Sonnenlicht, da durch die Einstrahlung nicht nur das Display beschädigt werden kann, sondern auch der Smartphone-Akku. Das Smartphone sollte im Sommer auch nicht in einer engen Hosentasche liegen, da es hier zu hoher Hitzeentwicklung kommen kann. Damit das Smartphone schön kühl bleibt, bietet sich der Aufenthalt in einer Tasche oder einem Rucksack an. 

beach smartphone
Damit das Smartphone keinen Hitzschlag bekommt, legt es am besten im Schatten ab. / © Bplanet / shutterstock.com

3. Strandausflug ja, aber nur mit ausreichendem Schutz

Ein Ausflug an den Strand ist eine tolle Sache, leider lauern dort auch drei große Gefahren für das Smartphone: Schmutz (Sand), Wasser und Hitze. Um sich davor zu schützen, ist es hilfreich, eine spezielle Schutzhülle auf dem Smartphone-Bildschirm anzubringen, wodurch das Smartphone unter anderem vor Sankörnern und kleinen Steinen geschützt ist - bei Amazon.de gibt es sechs Schutzfolien für knapp sieben Euro. Das sieht zwar nicht besonders schick aus, das Display wegen Sand-Kratzern auszutauschen, ist aber deutlich teurer. Wenn "Sand im Getriebe ist", lässt sich das Smartphone auch nur sehr schwer reparieren.

4. Tauchen verboten!

Um sich im heißen Sommer abzukühlen, bietet sich ein Sprung ins kühle Nass an. Auf die Mitnahme des Smartphones sollte dabei aber auf jeden Fall verzichtet werden! Überprüft also vor einem Sprung ins Wasser, ob Ihr womöglich noch Euer Smartphone in der Tasche habt. Es gibt zwar auch besondere Schutzhüllen, mit denen man laut Hersteller sein Smartphone problemlos ins Wasser mitnehmen kann, wer auf Nummer sicher gehen will, sollte auf einen Badeausflug eher verzichten. 

Ein überhitztes Smartphone gehört nicht ins Wasser!

Water hero
So das Smartphone zu kühlen, ist keine gute Idee. / © ANDROIDPIT

Einfache Lösungen, um Überhitzung zu vermeiden

Wenn Ihr all diese Tipps befolgt habt, sich Euer Smartphone aber immer noch so anfühlt, als komme es direkt aus dem Toaster, ist es ratsam, es es für ein paar Minuten nicht zu benutzen. Besteht das "heiße Problem" auch weiterhin, handelt es sich womöglich um ein Problem mit der Firmware. Um dieses zu beheben, solltet Ihr Euch die App Coolify herunterladen. 

coolify teaser
Coolify kann Eure Probleme mit der Überhitzung lösen. / © Google / Coolify

Was macht die App?

Damit Euer Smartphone nicht zu heiß wird, überwacht die App die Hitzeentwicklung, zum Beispiel bei intensiver Internet-Nutzung oder wenn eine besonders Ressourcen-hungrige App läuft, und greift dann bei Gefahr ein. Ein netter Zusatzeffekt der App ist, dass durch den Kühleffekt der Akku geschont und dadurch dessen Lebenszeit verlängert wird.

Wie funktioniert die App?

Wer jetzt Angst hat, dass die App plötzlich andere Apps ausschaltet oder Eure Surf-Geschwindigkeit drosselt, kann beruhigt sein. Die Entwickler haben lediglich eine Reihe von Optionen bereitgestellt, um die Hitzeentwicklung zu drosseln, keine dieser Maßnahmen wird jedoch ohne Eure Einwilligung erfolgen. Automatisch gerootet wird das Smartphone auch nicht, also keine Angst bei der Verwendung der App. Auch wer Custom-ROMs verwendet, kann unbesorgt sein, da Coolify mit 80% (laut Herstellerangaben) der Custom-Roms kompatibel ist, die auf Smartphones heutzutage anzutreffen sind.

coolify 01
Coolify hilft Euch, damit das Smartphone nicht überhitzt. / © ANDROIDPIT

So bedient Ihr die App

Coolify lässt sich sehr einfach bedienen: Startet die App und tippt auf Turn On Normal Temp Protection. Nach einer kurzen Überprüfung zeigt Euch die App anhand eines Digramms an, wie warm Euer Smartphone ist. Falls die Temperatur normal ist, müsst Ihr nichts unternehmen, falls sie zu hoch ist, könnt Ihr rechts oben in der App Gegenmaßnahmen einleiten. Hier kann festgelegt werden, wann das Smartphone durch die App gekühlt wird oder bei welcher Temperatur Euch die App über eine ansteigende Hitzentwicklung benachrichtigen soll. 

coolify 02
Mit den richtigen Einstellungen wird Euer Smartphone nie zu heiß. / © ANDROIDPIT

Besonders im Sommer oder im Urlaub im Süden solltet Ihr stets einen Blick auf die App Coolify werfen, damit es auch bei hohen Temperaturen nicht zu Schäden an Eurem Smartphone kommt. Wenn Ihr ebenfalls Tipps habt, wie man sein Smartphone schützen kann, sagt es uns in den Kommentaren.  

Coolify Install on Google Play

Dieser Artikel basiert auf Material von Mattia Mercato von AndroidPIT Italien und Matt Pearson von AndroidPIT.com.

44 mal geteilt

37 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Kauft euch ein vernünftiges Oneplus und installiert Cm, dann habt ihr auch keine Probleme mehr!

  • lol: „Automatisch gerootet wird der Akku auch nicht, also keine Angst bei der Verwendung der App.“

  •   24

    Ich nutze es dann einfach nicht, so bleibt es kühl.

  • ich habe mein S5 gestern in den Kühlschrank gemacht zum Abkühlen ging ganz gut.

    PS:
    Das natürlich nur bei Geräten die wasserdicht sind. Andere zur Sicherheit in eine Folie oder so stecken. Sollte selbstverständlich sein. Aber bei einem Online-Magazin dass seinen Usern in allem Ernst den Tipp gibt ein Smartphone (nicht wasserdicht) nicht ins Wasser zu stecken weiß man ja nie. Achja und bei Kälte dass Smartphone nicht in Backofen oder Mikrowelle aufheizen..

    • Aber warum? Ist dir klar das sich im inneren Kondens bildet wenn du es ausm Kühlschrank holst?

      • Wie soll das passieren? S5 ist Wasserdicht, das weist du schon...

      • Na dann denk mal nach, das hat nichts mit Wasserdicht zu tuhen. Wenn etwas kalt ist und sich erwärmt bildet sich Kondens.

        Kennst du doch bestimmt von einer Milchpackung die aufm Tisch steht.
        Gut für deinen Akku ist das auch nicht.

        Wobei trotzdem nichts passieren sollte, aber die feuchtigkeits indikatoren im inneren könnten dabei anschlagen wodurch deine garantie futsch ist.

        Naja ich fuhr vor vielen Jahren Roller auchbim winter. Mein Damaliges Nokia frohr jeden Tag in der Brusttasche ein und erwärmte sich dann wieder auf der Arbeit, dabei wurde es auch täglich feucht und nichts passierte.

        Aber trotzdem blödsinn das s5 in den Kühlschrank zu legen, woführ?

        Das wird nicht zu heiss...

      • Das ist völlig richtig. Nur wenn das Gerät auch völlig luftdicht wäre (was eine viel höhere Anforderung ist als Wasserdichtigkeit), wäre ausgeschlossen, dass die Feuchte eindringender Luft an den kalten Bauteilen abkondensiert. Dann könnte beim Abkühlen des Gerätes, nachdem es in den Kühlschrank gelegt wurde, immer noch Restfeuchte der eingeschlossenen Luft abkondensieren.
        Ich denke, hier werden sich viel zu viele Gedanken über die mögliche Überhitzung gemacht. Selbst bei knalligen 40 Grad sind die Temperaturen, die die Geräte selber erzeugen, und gegen die sie sich auch selber schützen, bei starker Belastung oder beim Laden viel höher. Direktes Aussetzen intensiver Sonnenstrahlung, oder den Wärmestaus hinter Autoscheiben mal ausgenommen, dürften Feuchtigkeit und Diebstahl im Sommer viel höhere Risiken sein.

  • Wusste überhaupt nicht, dass es Sommer ist.

  •   54

    Die Hinweise zum Tauchen im Bericht sind sehr gut. Tauchfreunde, die die bunte Unterwasserwelt fotografieren wollen, sind sehr gut beraten, wenn sie sich spezielle Unterwasserkameras für diesen Zweck besorgen.

    Ich halte mein Smartphone fern von Wasserstellen aller Art, angefangen in der Wohnung.

  • Ich finde diese Hinweise sehr wichtig. Immer mehr "klassische Handys" werden durch "stylische Smartphones" ersetzt und die sind leider in ALLEN BELANGEN empfindlicher. Vor allem neigen gerade die Snapdragon-810-Prozessoren das Smartphone schon nach gut 2 Stunden unerträglich heiß zu machen.
    Daher sind also auch so "Cooling-Control-Apps" sehr wichtig für so ein Smartphone, damit man lange damit seine Freude haben und nicht jedesmal gut 100-1.000 Euro für ein jeweils neues Gerät ausgeben muss.

    •   54

      Wird etwa noch ein ,,klassisches Handy“ genutzt?

    • Oder man kauft sich direkt ein Gerät mit einer Cpu die etwas taugt. Hat wenig mit Stylisch zu tuhen.

    • Die sind aber für diese Temperaturen aus gelegt und haben Schutz mechanissmen. Es ist unsinn.

      Beim N900 sah ich mal eine Berechnung der cpu lebensdauer und wie diese durchs übertakten sinkt. Original könnte diese cpu etwa 8 Jahre auf Volllast Takten bis sie verschlissen ist.
      Übertaktet sank die Lebensdauer um ein paar Jahre dauerbetrieb.

      Aber selbst extrem übertaktet mit wirkluch sehr sehr hohen Temperaturen hält diese Cpu länger als alles andere an dem Smartphone. Ich könnte theoretisch übertaktet mit glühend heißem Gerät 5 Jahre ohne Pause ein Game zocken.

      Genau damit will ich sagen das es quatsch ist ein Originales Phone was ordnungsgemäß funktioniert mit tools zu kühlen. Das bringt garnichts und ist Quatsch. Wer sein Phone keine 15 Jahre benutzen will, kann auf die Temperaturen scheissen.

      Gerade ins Wasser legen oder den Kühlschrank würde ich eher als schädlich betrachten.

  • Tim 10.08.2015 Link zum Kommentar

    bei Punkt 4 würde mich interessieren, warum ich das Smartphone (wenn es wasserdicht ist..) nicht so abkühlen soll?
    Denn sonst ist das in diesem Zusammenhang ein sinnloser Punkt, schließlich sollte man sein (nicht wasserdichtes) Smartphone nie mit ins Wasser nehmen, egal ob im Sommer oder Winter ;)

    Ansonsten ist der Artikel aber wirklich in Ordnung und über solche Themen kann man auch mal berichten ^^

    • Weil sich im innern des Gehäuses Kondenswasser bilden kann ;)

    • Eine Schockabkühlung könnte auch mechanische Spannungen verursachen. Manche Hersteller verkaufen offenbar ein Gerät als wasserdicht, verweigern aber die Garantie, wenn die internen Feuchtesensoren angesprochen haben.
      So konnte man es hier jedenfalls lesen und fragt sich, wo da die Logik bleibt.
      Einschränkungen gibt es oft auch bezüglich der Benutzung in Salzwasser.

  • Welches Smartphone überhitzt denn von selber?
    Die haben doch alle Schutz Schaltkreise.
    Also ein s5 wurde mal in Kochendes Wassef gelegt, erst nach 10 Minuten war es im Eimer.

    Meiner Meinung nach werden die Geräte am heißesten wenn geladen wird und man dabei gleichzeitig z.b Spielt. Hohe Temperaturen vermeidet man wenn man es nur läd und nicht dabei benutzt.

    Oft hilft es schon den Energiesparmodus ein zu schalten ud das Display zu dimmen.

    Aber das Smartphone in einem Rucksack zu transportieren? Was soll das denn bitte bringen?
    Unbenutzt in der Tasche wird dich nichts zu warm.

    Sollte es wirklich zu warm werden machen die Geräte eh einen Reboot.

    Mein Nokia N900 übertaktete ich von 600 auf 1200mhz. Habe ich es mal übertrieben z.b mit 1600mhz startet es sofort neu. Da sind auf jeden Fall Schutz mechanismen, wirklich Blödsinn danach zu gucken.
    Wenn mein n900 das 2 Jahre übertaktet durch hielt, warum sollte ein Originales Phone wegen überhitzung kaput gehen? Habe ich noch nie von gehört.

    Die Cpu"s haben eine sehr lange Lebensdauer, meist länger als ein Display oder andere Bauteile halten. Sehe da irgendwie keine Notwendigkeit da besonders drauf zu achten.

    Außerdem Takten Original Kernels ja auch von selber herunter. Eigentlich hat man als User kein gucken danach.

    • Es wird vieles "heißer" gekocht als gegessen. Der Tipp mit dem Rucksack könnte aber schon was bringen. Zwar wird es in Körpernähe (Hosentasche, Hemdtasche) nicht viel heißer als im Rucksack, vielleicht bleibt es sogar kühler, aber oft wird es "feuchter", insbesondere wenn man stark schwitzt. Die Feuchtigkeit könnte am Gerät kondensieren und eventuell ins Gerät eindringen.

  •   24

    Hab es grad im Waschbecken getestet, man sollte sein Note 4 wirklich nicht unter Wasser tauchen!

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!